1. FC Bocholt zur Saison 2018/19

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das frage ich mich auch. Ich glaube abgesehen von den Spitzenklubs ist die holländische 2. Klasse schon eher eine Wald- und Wiesenliga. :D Regional- bis Oberliganiveau könnte da für einen Spieler vielleicht schon reichen.

      Immerhin hat Nick Buijl verlängert. Gute Nachricht! :rauf:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Interessantes Interview mit dem früheren FC-Jugendspieler Robin Gosens, der mittlerweile in der italienischen Serie A kickt.

      Robin Gosens und sein erstaunlicher Weg in den Profifußball

      Mit Atalanta Bergamo mischt Robin Gosens die Serie A auf, sogar die Champions League winkt. Dabei kickte er als 18-Jähriger noch auf dem Dorf, ging in die Disco und versaute sein Probetraining beim BVB. Wie konnte ein Typ wie er in Bergamo landen?

      11freunde.de/interview/robin-g…-und-seinen-weg-die-serie
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Und im Interview hat er noch nicht mal übertrieben ! Ist doch klasse das ein Junge hier aus der Region es geschafft hat, sollte jedem Spieler Antrieb sein das man es schaffen ķann , auch wenn man mit 17 noch hier im Kreis spielt ! Danach hat der Junge einfach das richtige Umfeld und den richtigen Trainer gehabt !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dondera ()

    • Wie sah das Wochenende aus?
      Freitag raus, Samstag raus, die Nächte durchzelebriert. In Rhede gab es eine angesagte Dorfdisco, das »Blues«. Davor trafen wir uns meistens bei den Eltern meines Mannschaftskollegen Buggi (André Bugla, d.Red.) im Keller. Dort wurde dann vorgescheppert. Irgendwann fuhren wir dann alle zusammen mit den Fahrrädern zum Blues. Wunderbare Nächte. Aber Buggi und ich hatten stets das Gefühl: Je länger wir unterwegs waren, desto besser lief es auf dem Platz.
      :lol:

      So wie es André Bugla noch heute macht! :lol: :rofl:
    • Bocholt lässt Homberger Lizenzdrama kalt

      Unter der Woche wurde bekannt, dass dem feststehenden Regionalliga-Aufsteiger VfB Homberg unter Umständen keine Regionalliga-Lizenz erteilt werden wird.

      Sollte dieser Fall eintreten, wäre der Drittplatzierte 1. FC Bocholt als Nachrücker berechtigt, in die Regionalliga West aufzusteigen. Für Bocholts Trainer Manuel Jara ist der mögliche Aufstieg aber kein Thema: „Aus fairer, sportsmännischer Sicht machen wir uns darüber keine Gedanken. Homberg ist der verdiente Aufsteiger und es wäre ihnen zu wünschen, dass ihnen die Lizenz erteilt wird.“

      Drei Spieltage vor Saisonende ist die Aufstiegsfrage in der Oberliga Niederrhein eigentlich geklärt. Der VfB Homberg steht als Aufsteiger fest. Eigentlich. Denn sollte das PCC-Stadion nicht für die Regionalliga umgerüstet werden, würden die Duisburger keine Lizenz erhalten. Falls dieses Szenario wirklich eintreten sollte, würden die Bocholter als Nachrücker die Aufstiegschance erhalten, da der Zweitplatzierte aus Baumberg keine Regionalliga-Lizenz beantragt hat. Für Jara sind diese Gedankenspiele aber reinste Spekulation:„Für uns in Bocholt war es wichtig, die Saison gut zu bestreiten. Das haben wir mit dem momentanen dritten Platz gut geschafft. Der VfB Homberg hat sich den Aufstieg wirklich verdient, sie haben eine Regionalliga-taugliche Mannschaft beisammen. Aus einer fairen Perspektive verbietet sich jedweder Gedanke an einen Aufstieg unsererseits.“

      reviersport.de/artikel/bocholt…mberger-lizenzdrama-kalt/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • "Wir müssen uns das gut überlegen." Nein. :stop:

      Wir müssen gar nichts überlegen. Auf keinen Fall! Die Mannschaft ist kein bißchen bereit dafür (vom Umfeld ganz zu schweigen). Sollten die Verantwortlichen das tatsächlich in Erwägung ziehen, würde ich endgültig an ihrer sportlichen Kompetenz zweifeln.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • FCB beendet Oberliga auf Rang drei

      Die Oberliga-Saison 2018/19 ist für den FCB Geschichte. Das letzte Spiel gegen Ratingen 04/19 endete mit einem 1:1-Remis. Durch die Ergebnisse der Konkurrenz reicht der Punktgewinn für Rang drei im Gesamtklassement. Souveräner Meister wurde der VfB Homberg. Die Schwarz-Gelben aus Duisburg haben 83 Punkte geholt und nur eine Niederlage in der ganzen Saison einstecken müssen. 57 Punkte sammelten die Schwatten. 16 Siegen stehen neun Niederlagen gegenüber. Ebenfalls neun Mal wurden die Punkte geteilt.

      Den Torschützenkönig stellen die Sportfreunde Baumberg. Robin Hömig brachte es auf 27 Saisontore. Knapp dahinter liegt Danny Rankl vom Meister mit 25 Treffer. Bester Torschütze der Schwatten war André Bugla mit 16 Toren. Bugla hat damit nach 18 Treffern in 2017/18 und 14 in 2016/17 zum dritten Mal hintereinander zweistellig eingenetzt. Die meisten Minuten auf dem Feld stand Kapitän Tim Winking. In 33 Spielen sammelte er 2.970 Minuten. Lediglich bei einem Spiel musste er gelbgesperrt aussetzen.

      weiterlesen: 1fcbocholt.de/aktuelles/artike…et-oberliga-auf-rang-drei
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Familienvater, selbstständig und Fußballer: Philipp Meißner gehört nicht nur zu den Leadern im Kader des 1. FC Bocholt, sondern arbeitet auch abseits des Fußballplatzes an seinem Erfolg. Interview mit dem 28-Jährigen in der Vereinszeitschrift.

      "Haben unsere Zuschauer vergrault"

      AM BALL: Philipp, wie gehts dir? Deine Teamkamaraden nennen dich „Pipo“, woher kommt eigentlich der Spitzname?

      Philipp Meißner: „Mir gehts sehr gut. Ich bin froh, dass ich diese Saison ohne Verletzung überstanden habe, da ich die letzten Jahre immer wieder mal verletzt war und dann der Mannschaft nicht helfen konnte. Der Name „Pipo“ kommt aus meiner Zeit bei Bayer Leverkusen. Mein damaliger Trainer, der jetzt dort Mannschaftsarzt ist, hatte mich damals immer mit Pipo Inzaghi verglichen, weil ich zu der Zeit noch sehr treffsicher war und ein Schlitzohr vor dem Tor. Wie man in den letzten Spielen gesehen hat, ist das etwas abhanden gekommen (lacht).“

      AM BALL: Die Saison 2018/2019 ist nun vorbei. Wie fällt dein Saisonfazit aus?

      Philipp Meißner: „Ich glaube keiner hatte damit gerechnet, dass vorne eine Mannschaft so stark vorweg marschiert wie der VfB Homberg. Wir haben natürlich auch gehofft, dass wir länger oben mitspielen. Dazu kamen einige Probleme die wir zwischenzeitlich hatten, die wir einfach nich kompensieren konnten. Wir hatten zwar nicht allzu viele Verletzungssorgen, aber mit Maurice Schumacher ist einer der wichtigsten Bestandteile weggebrochen. Dazu kommen kleinere Probleme in der Offensive. Wir haben mit André Bugla einen Spieler, der gefühlt jede Saison 20 Buden macht, dann kommt aber lange nichts. In der kommenden Saison wollen wir daran arbeiten.“

      mehr: 1fcbocholt.de/aktuelles/artike…nsere-zuschauer-vergrault
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)