40 Jahre Oberliga Baden-Württemberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 40 Jahre Oberliga Baden-Württemberg

      Die Feier kommt ein wenig zu früh (der allererste Spieltag war am 29. Juli 1978), aber die Stuttgarter Zeitung bringt bereits jetzt einen Rückblick mit Schwerpunkt auf den württembergischen Gründungsmitgliedern. Ich vermute mal, im Laufe des Jahres kommt da noch von einigen anderen Medien was hinzu, auf Fupa pflege ich ja gerade Spieltag für Spieltag die historischen Ergebnisse ein, was dann auch nach Fertigstellung entsprechend journalistisch veröffentlicht werden soll.

      40 Jahre Fußball-Oberliga Eine Spielklasse feiert Geburtstag – und freut sich auf die Kickers
      Wer sich im Internet als "lautstarker und farbenfroher Support" für x-beliebige Vereine anbietet, der ist kein Fußball-Ultra sondern eine gewerbliche Jubelprostituierte

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Die erstmals in die Fünftklassigkeit abgestürzten Blauen aus Degerloch werden ein Zuschauermagnet sein, für die Gastgeber werden die Spiele gegen den Traditionsclub aus der Landeshauptstadt einen Hauch von Volksfest-Charakter haben. Martin Braun, der sportlicher Leiter der Kickers, weiß, was auf sein Team zukommt: „Unsere Auswärtsspiele werden den Charakter von WFV-Pokal-Spielen haben. Deshalb brauchen wir robuste Spieler mit Mentalität und Widerstandsfähigkeit.“ Für Spannung ist jedenfalls gesorgt.
      Pfff. Die halten sich auch für was ganz Besonderes. Mannheim, Ulm und Reutlingen haben bereits zusammen OL gespielt, das war was Besonderes. Dass die Kickers jetzt besonders viele Zuschauer anziehen glaube ich nicht, aber wir werden sehen.
    • peterenis schrieb:

      Die erstmals in die Fünftklassigkeit abgestürzten Blauen aus Degerloch werden ein Zuschauermagnet sein, für die Gastgeber werden die Spiele gegen den Traditionsclub aus der Landeshauptstadt einen Hauch von Volksfest-Charakter haben. Martin Braun, der sportlicher Leiter der Kickers, weiß, was auf sein Team zukommt: „Unsere Auswärtsspiele werden den Charakter von WFV-Pokal-Spielen haben. Deshalb brauchen wir robuste Spieler mit Mentalität und Widerstandsfähigkeit.“ Für Spannung ist jedenfalls gesorgt.
      Pfff. Die halten sich auch für was ganz Besonderes. Mannheim, Ulm und Reutlingen haben bereits zusammen OL gespielt, das war was Besonderes. Dass die Kickers jetzt besonders viele Zuschauer anziehen glaube ich nicht, aber wir werden sehen.
      Auswärts können ruhig Zuschauer kommen, ob sie allerdings ihren Schnitt von 1500-2000 erreichen mag ich bezweifeln. In der Rl hatten sie einen von 2500. In der neue OL Saison dürfte es weit weniger werden. Um die Hälfte weniger ! :pfeifen:
    • Schwabenhamster schrieb:

      peterenis schrieb:

      Die erstmals in die Fünftklassigkeit abgestürzten Blauen aus Degerloch werden ein Zuschauermagnet sein, für die Gastgeber werden die Spiele gegen den Traditionsclub aus der Landeshauptstadt einen Hauch von Volksfest-Charakter haben. Martin Braun, der sportlicher Leiter der Kickers, weiß, was auf sein Team zukommt: „Unsere Auswärtsspiele werden den Charakter von WFV-Pokal-Spielen haben. Deshalb brauchen wir robuste Spieler mit Mentalität und Widerstandsfähigkeit.“ Für Spannung ist jedenfalls gesorgt.
      Pfff. Die halten sich auch für was ganz Besonderes. Mannheim, Ulm und Reutlingen haben bereits zusammen OL gespielt, das war was Besonderes. Dass die Kickers jetzt besonders viele Zuschauer anziehen glaube ich nicht, aber wir werden sehen.
      Auswärts können ruhig Zuschauer kommen, ob sie allerdings ihren Schnitt von 1500-2000 erreichen mag ich bezweifeln. In der Rl hatten sie einen von 2500. In der neue OL Saison dürfte es weit weniger werden. Um die Hälfte weniger ! :pfeifen:
      Ich denke auch, die Kickers werden in erster Linie auswärts punkten, da es ja für viele Vereine eben dann doch noch den Reiz des exotischen hat, während Mannheim, Ulm und Reutlingen - leider - schon wieder Alltag geworden sind. Sollte beispielsweise Normannia Gmünd den Aufstieg schaffen, dann wäre die Partie gegen die Kickers das erste Punktspiel seit 1932/33 ;)
      Wer sich im Internet als "lautstarker und farbenfroher Support" für x-beliebige Vereine anbietet, der ist kein Fußball-Ultra sondern eine gewerbliche Jubelprostituierte

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Wenn es stimmt, dass die Kickers tatsächlich mit einem Spieleretat >1.000.000 € und einer Profitruppe an den Start gehen, wird der Aufstieg nur über sie gehen. Zumindest wenn die Verantwortlichen sich nicht total bescheuert anstellen. Worauf man bei den Kickers allerdings immer hoffen kann, ansonsten wären sie schließlich kommende Saison gar nicht in der OL... :D

      Wenn sie aber von Anfang an oben dabei sind traue ich ihnen einen Schnitt von >1.500 locker zu. Man siehts ja auch in RT, sobald mal 2-3 Spiele nicht verloren werden und dabei evtl. sogar noch ein ansehnlicher Ball gespielt wird, gehen die Zuschauerzahlen direkt in den vierstelligen Bereich. Und das nach 10 Jahren permanenter Saure-Gurken-Zeit, die den Fanstamm böse reduziert hat.
    • 1 Mio Etat? Sauber. Wenn es dann nicht klappt mit dem sofortigen Wiederaufstieg haben wir schon einen ersten Insolvenzkandidaten.

      Volksfestcharakter... ich lach mich schlapp :lol: :rofl:
      Der Delta-Besitzer
      __________________
      [Oo]\____Y____/[oO]

      Nöttingen - wer's findet, findet's gut...!

      Wir sind die Ultras in Nöttingen! :lachen:
      Marathon... Wenn es einfach wäre, hieße es ja Fußball :frech:
    • Rizzo schrieb:

      Wie war das denn, als Waldhof in der Oberliga gespielt hat? Jedes Spiel ein Hochrisikospiel? Bei den Kickers denke ich das eher nicht.... :denken:
      Ganz ehrlich, das ist doch das Problem an den Kickers: Fühlen und geben sich so, als wären sie gleichauf mit dem VfB, sind aber in Wirklichkeit auch nichts weiter als ein abgestürzter Traditionsverein wie Mannheim, Ulm, Reutlingen und Co. Die haben weder besonders viele Fans, noch sonst irgendwas anderes, das die anderen nicht hätten. Führen sich aber trotzdem auf, als seien sie die Größten. Vielleicht war auch das ein Faktor der zum Niedergang beigetragen hat. Als Ulm, Reutlingen und Mannheim in der OL spielten war sicherlich die Zuschauermäßig erfolgreichste Zeit (mal abgesehen von der Zeit als die OL eine höhere Spielklasse war) und sicherlich auch die mit den größten Risikospielen . Durch die Kickers wird sich nicht viel ändern, bis auf 2 Spiele, die jetzt gut besucht sein werden, nämlich jeweils die gegen Reutlingen.

      200506.fussball-in-bw.de/slz/0/OL/BW/0/0/0/0/index.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von peterenis ()

    • peterenis schrieb:

      Bredi schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Wie war das denn, als Waldhof in der Oberliga gespielt hat? Jedes Spiel ein Hochrisikospiel? Bei den Kickers denke ich das eher nicht.... :denken:
      Denke schon, dass zumindest die Kickers-Spiele in Württemberg von der Polizei als Hochrisiko-Spiele eingestuft werden. Vor allem das gegen Reutlingen.
      Ja gut die Polizei. Die deklarieren ja alles als Hochrisiko-Spiel.

      Das Risiko, dass die Polizei in diesen Spielen nichts zu tun hat, ist ja auch hoch.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Schwabenhamster schrieb:

      Wäre wieder ein Traum wenn Ulm, die Snikers, Mannhemmer und Reitlinger in einer Liga datteln würden ! 8o
      Wieder Stimmung in der Gauliga ! :laola1:
      Ach, das braucht man doch gar nicht. ;) Sandhausen und Pforzheim können das doch auch,wie hier zu lesen ist. Und das war wahrscheinlich gar kein Hochrisikospiel. :denken:
      mrn-news.de/2018/05/16/sandhau…m-1-cfr-pforzheim-364905/
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Bredi schrieb:

      peterenis schrieb:

      Bredi schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Wie war das denn, als Waldhof in der Oberliga gespielt hat? Jedes Spiel ein Hochrisikospiel? Bei den Kickers denke ich das eher nicht.... :denken:
      Denke schon, dass zumindest die Kickers-Spiele in Württemberg von der Polizei als Hochrisiko-Spiele eingestuft werden. Vor allem das gegen Reutlingen.
      Ja gut die Polizei. Die deklarieren ja alles als Hochrisiko-Spiel.
      Das Risiko, dass die Polizei in diesen Spielen nichts zu tun hat, ist ja auch hoch.
      Die sollten demnächst Spielen wie gestern (Sandhausen-Pforzheim) beiwohnen, wenn man den Live-Ticker mal liest. :box: :lachen:


      Edit: Bredi war schneller :)
    • neunzehn05 schrieb:

      Wenn es stimmt, dass die Kickers tatsächlich mit einem Spieleretat >1.000.000 € und einer Profitruppe an den Start gehen, wird der Aufstieg nur über sie gehen. Zumindest wenn die Verantwortlichen sich nicht total bescheuert anstellen. Worauf man bei den Kickers allerdings immer hoffen kann, ansonsten wären sie schließlich kommende Saison gar nicht in der OL... :D

      Wenn sie aber von Anfang an oben dabei sind traue ich ihnen einen Schnitt von >1.500 locker zu. Man siehts ja auch in RT, sobald mal 2-3 Spiele nicht verloren werden und dabei evtl. sogar noch ein ansehnlicher Ball gespielt wird, gehen die Zuschauerzahlen direkt in den vierstelligen Bereich. Und das nach 10 Jahren permanenter Saure-Gurken-Zeit, die den Fanstamm böse reduziert hat.
      Nun ja, sowas KANN gutgehen.

      In unserer OL hat der FC Homburg '17/'18 hochverdient den Titel vor durchschnittlich 1.096 Zuschauern eingefahren.

      Hopp oder Top - Kader zusammengebastelt und siehe da - es kann funktionieren.

      Der FCH hat bei uns alle Gegner schwindlig gespielt - aaaaaaber sowas ist nicht wirklich planbar.

      Für Spannung ist gesorgt - auf eine Partie Normannia gegen den SVK hätte ich schon Lust. :lachen:
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Rollbraten schrieb:

      neunzehn05 schrieb:

      Wenn es stimmt, dass die Kickers tatsächlich mit einem Spieleretat >1.000.000 € und einer Profitruppe an den Start gehen, wird der Aufstieg nur über sie gehen. Zumindest wenn die Verantwortlichen sich nicht total bescheuert anstellen. Worauf man bei den Kickers allerdings immer hoffen kann, ansonsten wären sie schließlich kommende Saison gar nicht in der OL... :D

      Wenn sie aber von Anfang an oben dabei sind traue ich ihnen einen Schnitt von >1.500 locker zu. Man siehts ja auch in RT, sobald mal 2-3 Spiele nicht verloren werden und dabei evtl. sogar noch ein ansehnlicher Ball gespielt wird, gehen die Zuschauerzahlen direkt in den vierstelligen Bereich. Und das nach 10 Jahren permanenter Saure-Gurken-Zeit, die den Fanstamm böse reduziert hat.
      Nun ja, sowas KANN gutgehen.
      In unserer OL hat der FC Homburg '17/'18 hochverdient den Titel vor durchschnittlich 1.096 Zuschauern eingefahren.

      Hopp oder Top - Kader zusammengebastelt und siehe da - es kann funktionieren.

      Der FCH hat bei uns alle Gegner schwindlig gespielt - aaaaaaber sowas ist nicht wirklich planbar.

      Für Spannung ist gesorgt - auf eine Partie Normannia gegen den SVK hätte ich schon Lust. :lachen:

      Ich würde mal sagen, es MUSS gutgehen. Zumindest fehlt mir die Fantasie, wie man das länger als eine Saison finanzieren will.
      Aber die Kickers sehen sich ja selbst immer noch als gefühlten Zweitligisten. Da kann man natürlich keine kleinen Brötchen backen, da muss rangeklotzt werden. :D
      Wie man hört schiebt man in Degerloch auch schon seit Jahren einen veritablen Schuldenberg vor sich her, der nur durch persönliches finanzielles Engagement von Funktionsträgern noch nicht existenzbedrohend wurde. Aber eine Insolvenz ist wohl kein Thema. Klar, dann wäre die Kohle ja auch endgültig weg...
      Daher will man den Wiederaufsteig wohl um jeden Preis erzwingen und der finanzielle Vorsprung auf die Konkurrenz wäre ja auch in der Tat enorm. Hoffnung macht aber tatsächlich, dass es in den letzten Jahren wohl wenig Fußballvereine in Deutschland gab, wo so viel falsch gemacht wurde, wie bei den Kickers. Darf gerne so weiter gehen! :D

      Ich bin gespannt, wie es ausgeht.
    • peterenis schrieb:

      Bredi schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Wie war das denn, als Waldhof in der Oberliga gespielt hat? Jedes Spiel ein Hochrisikospiel? Bei den Kickers denke ich das eher nicht.... :denken:
      Denke schon, dass zumindest die Kickers-Spiele in Württemberg von der Polizei als Hochrisiko-Spiele eingestuft werden. Vor allem das gegen Reutlingen.
      Ja gut die Polizei. Die deklarieren ja alles als Hochrisiko-Spiel.
      Zumindest haben die Polizei und der WFV jetzt endlich mal die Möglichkeit, noch einen anderen Verein zu piesacken. Wenn ich dran denke, wie man den SSV die letzten Jahre behandelt hat...
    • Ich denke schon das die Stuttgarter Kickers mit dem SSV Reutlingen der Zuschauermagnet sind und am Ende einen Schnitt von mind. 1.500 - 2.000 Zuschauer haben werden können wenn sie oben mitspielen. Die Spiele gegen Reutlingen werden sicherlich das Potential von 2.000 und mehr Zuschauern haben, egal ob in Degerloch oder in Reutlingen und könnte ich mir auch sehr gut als Eröffnungsspiel vorstellen, gerade weil es ein Derby ist und viele Zuschauer anzieht und das erste Spiel gegeneinander seit ein paar Jahren ist. Natürlich sollte abgesehen von den üblichen Schmähgesängen gegeneinander alles friedlich bleiben. Auch die Auswärtsspiele der Kickers werden denke ich gut besucht sein und ähnlich wie bei Reutlingen Risikospiele sein.
      Die Kickers haben zwar nach oben hin ein begrenztes Fanpotential von max. 10.000 - 15.000 wenn man Bundesliga spielen würde, aber auch ein treues Stammpublikum das denke ich nur im seltensten Falle unter die 1.000er-Marke fallen würde. Finde es schon beachtlich das man in der Regionalliga Südwest trotz des bitteren und unnötigen Abstieges aus der 3. Liga 2015 und der weiteren sportlichen Talfahrt und den Dingen die da im Umfeld schief gelaufen sind trotzdem einen der höchsten Zuschauerschnitte in der Liga hatte, was zeigt dass das Publikum treu ist, treuer wie derzeit in Reutlingen, zumindest was die "normalen" Fans betrifft. Von den Ultras/Supporter schätze ich Reutlingen stärker ein, gerade auch wegen der Fanfreundschaft zum VfB, welche bei den Derbys gegen die Kickers sicherlich zahlreich den SSV unterstützen werden und die Reutlinger deshalb wohl auch in Degerloch Heimspielatmosphäre haben werden (oder kommt drauf an wie die Spiele gelegt werden, wenn zeitgleich der VfB spielt könnte das anders aussehen).
      Bei Reutlingen hat ja in den letzten Jahren ein Zuschauerschwund eingesetzt so meine Beobachtung da bei Heimspielen nur noch selten über 1.000 Zuschauer da sind. Zwar haben die Reutlinger wohl die stimmungsvollsten und besten Ultras aller Fünftligavereine in Deutschland, wo manche Zweit- oder Drittligisten gerne haben wollen würden, jedoch fehlen hier wohl viele "normale" Zuschauer/Fans. Wobei ich denke, dass sich das ändern würde wenn die Reutlinger um den Aufstieg mitspielen und das Potential ähnlich wie bei den Kickers dann bei 1.500 - 2.000 liegen könnte, zumindest gegen Saisonende hin.
      Was in Reutlingen möglich ist hat man ja gesehen als man vor nicht allzulanger Zeit 2. Bundesliga gespielt hat und dann auch noch zwei Jahre der drittklassigen Regionalliga Süd angehört hatte.