Allgemeiner Eishockey-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Eishockey - Thread

      leider katapultiert sich die geilste Sportart immer mehr ins Abseits... was dort abläuft (Lizenzen, Ligeneinteilung etc...) ist nicht mehr auszuhalten.

      In Memoriam EA Kempten
    • Für mich ist die DEL eine Retortenliga. Die können bleiben wo der Pfeffer wächst. Da schafft es ein ungeliebter Verein die Klasse zu halten und dann entledigt man sich ihn auf diese Art und Weise. Was hat die Größe eines Stadions damit zu tun.

      Genau so mit dem Namen "Hannover Skorpions”: Die hießen früher “Wedemark Skorpions” Diesen Namen mussten sie ablegen, weil Wedemark nur eine Kleinstadt ist und dies nicht zum Image der DEL passt.

      Obendrein spielt dann plötzlich noch ein “GmbH &Co KG - Plastik - Verein” in der Liga mit. Plötzlich hat Hamburg 13.000 Eishokey-Fans, ich frage mich ernsthaft, wo waren die in den 80ern.

      Sportlich absteigen kann man auch nicht mehr. Wirklich klasse !!

      Wenn ich mir Eishokey anschaue, dann nur beim HSV.
      Forza AFC
    • bei denn kassel huskies wird ma ja doch nur noch verarscht, heute gab es in kassel eine demo von denn huskie fans. weil gibbs gestern zurückgetreten ist und die huskies ohne manager dastehen :runter: :runter: :runter: :grr:
    • sehe es gut hier in herne. steigt unser HEV ab wird kurzerhand eine neue liga gegründet.erbärmlich. :runter:
      Bevor Du über mich oder mein Leben urteilen willst, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg. Durchlaufe die Straßen, Berge und Täler. Fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freude. Durchlaufe die Jahre, die ich ging, stolpere über jeden Stein, über den ich gestolpert bin, stehe immer wieder auf und gehe genau die selbe Strecke weiter ... ... denn erst dann, aber genau erst dann kannst Du über mich urteilen ...
    • Russen gewinnen Spengler Cup

      Die Eishockeystars von HC Metallurg Magnitogorsk haben den 79. Spengler Cup gewonnen.

      Im Finale entzauberten die Russen vor 7280 Zuschauern in Davos/Schweiz das Team Canada überraschend deutlich mit 8:3 (3:1, 2:1, 3:1).
      Sieben verschiedene Torschützen
      Für den Sieger trafen zweimal Jewgeni Gladskich und je einmal Ruslan Nurtdinow, Dimitri Juschkiewitsch, Rawil Gusmanow, Alexej Kajgorodow, Denis Platonow, Juri Dobrischkin.
      Für Kanada waren lediglich Brett Skinner, Cory Murphy und Josh Holden erfolgreich.

      Der Deutsche Meister Eisbären Berlin hatte sich zuvor mit einem Erfolgserlebnis und Platz drei verabschiedet.
      Das Team von Trainer Pierre Page gewann am Freitag gegen Gastgeber und Titelverteidiger HC Davos 8:5 (2:2, 3:3, 3:0) und zerstörte damit den Traum der Schweizer von einer erfolgreichen Titelverteidigung.
      Abwechslungsreiche Partie
      Die Eisbären lieferten sich mit Davos eine abwechslungsreiche Partie, in der die Führung ständig wechselte und der DEL-Champion erst im letzten Drittel die Partie für sich entschied.
      Die Treffer für Berlin schossen Derrick Walser (6.), Mark Beaufait (12.), Christoph Gawlick (22.), Micki Du Pont (31.), Sven Felski (33.), Richard Müller (51., 59.) und Steve Walker (58.).

      Quelle: sport1.de
    • Jones und Roosters gehen getrennte Wege

      Sebastian Jones hat den Eishockey-Erstligisten Iserlohn Roosters verlassen und wird vorerst bis zum Saisonende mit einer Förderlizenz auf Leihbasis für den ETC Crimitschau in der Oberliga spielen.
      Der 22 Jahre alte Verteidiger war erst zu Saisonbeginn vom Ligakonkurrenten Kassel Huskies ins Sauerland gewechselt.

      Quelle: sport1.de
    • Laflamme verlängert in Nürnberg

      Die Nürnberg Ice Tigers können auch in den nächsten beiden Spielzeiten in der DEL mit Verteidiger Christian Laflamme planen. Der 29-jährige Kanadier verlängerte seinen Vertrag bei den Franken bis 2008.
      Laflamme war im vergangenen Sommer von den Kassel Huskies nach Nürnberg gewechselt. Bevor der Kanadier nach Deutschland kam, spielte er 333 NHL-Spiele für Chicago, Edmonton, Montrael und St. Louis.
      Der Verteidiger ist der erste aus den Nürnberger Reihen, der seinen Vertrag verlängerte.

      Quelle: kicker.de
    • Barta bis 2007 beim ERC

      Björn Barta bleibt dem ERC Ingolstadt treu. Der Stürmer einigte sich mit dem Klub auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr bis 2007. Barta war vor der Saison von den Augsburger Panthern nach Ingolstadt gewechselt.
      Außerdem haben die Krefeld Pinguine den Vertrag mit Roland Verwey per Option um eine weitere Spielzeit verlängert.
      Der 24-jährige Stürmer war zu Beginn der Saison von den Iserlohn Roosters gekommen und wurde in allen 41 Spielen der Pinguine eingesetzt.

      Quelle: sport1.de
    • Polaczek und Acker bleiben Ice Tiger

      Aleksandar Polaczek und Gert Acker bleiben Ice Tiger: Die deutschen Stürmer verlängerten ihre Verträge in Nürnberg.

      Polaczek unterschrieb bis 2008, Acker verlängerte für ein Jahr.

      Die Frankfurt Lions warben für die kommende Saison Verteidiger Chris Armstrong vom Liga-Rivalen ERC Ingolstadt ab.

      Quelle: sport1.de
    • Geldstrafe für Füchse Duisburg

      Die unsportlichen Vorkommnisse beim Heimspiel der Füchse Duisburg gegen die Krefeld Pinguine haben Konsequenzen.
      Nachdem Fans bei der Partie am 8. Januar wiederholt Gegenstände auf die Spielfläche geworfen hatten, verturteilte die Deutsche Eishockey-Liga den Verein wegen mangelhaftem Ordnungsdienst zu einer Geldstrafe von 2500 Euro.

      Quelle: sport1.de
    • Vikingstad verlängert bis 2008

      Die DEG Metro Stars können sich freuen. Ihr Torjäger Tore Vikingstad unterschrieb einen Vertrag bis 2008.
      Der Norweger erzielte in dieser Saison 18 Tore und gab 36 Vorlagen. Damit bleibt die erste Sturmreihe mit den deutschen Nationalspielern Klaus Kathan-Daniel Kreutzer-Tore Vikingstad zusammen.
      "Tore ist zurzeit einer der besten Spieler der DEL. Für uns war es die wichtigste Personalie, die wir verlängern mussten", erklärte Manager Lance Nethery. Bei den Kölner Haien verlängerte Kai Hospelt bis 2007.

      Quelle: sport1.de
    • Entzündeter Finger zwingt Kelly zu Pause

      Die Frankfurt Lions müssen im Rennen um die Playoff-Plätze in der DEL auf Stürmer Steve Kelly verzichten.
      Bei dem 30-jährigen Kanadier entzündete sich eine Fingerverletzung, die er sich am letzten Wochenende zugezogen hatte. Kelly wechselte erst während der Saison von Rekordmeister Adler Mannheim zum Deutschen Meister von 2004.
      Neben dem bis zur Olympia-Pause ausfallenden ehemaligen NHL-Profi Kelly müssen die Frankfurter weiter auf die Langzeitverletzten Markus Jocher, Jason Young und Daniel Corso verzichten.

      Quelle: sport1.de
    • Chernomaz erneut All-Star-Coach

      Rich Chernomaz von den Frankfurt Lions ist zum zweiten Mal in Folge zum Trainer der Auswahl der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) für das Allstar-Spiel gegen die deutsche Nationalmannschaft gewählt worden.
      Der Meistertrainer der Kölner Haie 2002 und der "Löwen" 2004 erhielt bei der Internet-Umfrage, an der sich 35.000 Fans beteiligten, die meisten Stimmen.
      Der Kanadier steht am 5. Februar an der Bande der Ausländer-Auswahl, die in Krefeld zum insgesamt achten Mal auf das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) trifft.

      Für die Mannschaft des neuen Bundestrainers Uwe Krupp ist die Show-Partie gegen die DEL-Stars Auftakt der Olympia-Vorbereitung.
      "Wir sind ein bisschen in der Zwickmühle, weil es nicht unbedingt das Umfeld für ein ernstes Vorbereitungsspiel ist", sagte der DEB-Chefcoach bei der Präsentation des Allstar-Teams am Mittwoch in Krefeld: "Aber wir nutzen jede Gelegenheit, die Mannschaft auf die Spiele in Turin vorzubereiten."
      Nach dem Kräftemessen mit den besten DEL-Ausländern stehen noch Vergleiche mit Österreich am 8. Februar in Salzburg und Russland am 11. Februar in Köln auf dem Programm.

      Das DEL-Allstar-Team:

      Tor: Trevor Kidd (Hannover Scorpions), Jimmy Waite (ERC Ingolstadt)
      Verteidigung: Francois Bouchard (Frankfurt Lions), Jakub Ficenec (ERC Ingolstadt), Andrew Hedlund (Krefeld Pinguine), Stephane Julien (Kölner Haie), Shane Peacock (Hamburg Freezers), Stephane Robitaille (EV Duisburg), Derek Walser (Eisbären Berlin)
      Sturm: Doug Ast (ERC Ingolstadt), Ivan Ciernik (Kölner Haie), Ted Drury (Krefeld Pinguine), Matt Higgins (Iserlohn Roosters), Martin Hlinka (Kassel Huskies), Scott King (Augsburger Panther), Patrick Lebeau (Frankfurt Lions), David McLlwain (Kölner Haie), Francois Methot (Nürnberg Ice Tigers), Denis Pederson (Eisbären Berlin), Alexander Seliwanow (Krefeld Pinguine), Jeff Shantz (Adler Mannheim), Tore Vikingstad (DEG Metro Stars)

      Quelle: sport1.de
    • 1860-Keeper geht fremd

      Ehemalige Nationalspieler wollen zugunsten der Opfer von Bad Reichenhall ein Benefizspiel austragen. Das so genannte Sternstunden-All-Star-Team trifft auf den EAC Bad Reichenhall.
      Im Rahmenprogramm sind ein Prominentenspiel und ein Penalty-Schießen geplant, für das Michael Hofmann "fremdgeht".
      Der 1860-Keeper wird im Eishockeytor stehen. Für jedes Tor spendet eine Brauerei 500 Euro.
      Der Einsturz der Eissporthalle hatte 15 Menschen das Leben gekostet, darunter Andreas Jahn, Torhüter der EAC-Schülermannschaft.

      Quelle: sport1.de
    • Debüt in lockerer Atmosphäre

      Uwe Krupp wird sein Debüt als Eishockey-Bundestainer in lockerer Atmosphäre erleben. Die deutsche Nationalmannschaft trifft am Sonntag in einem All-Star-Game in Krefeld auf die besten Ausländer der DEL.
      "Es ist nicht unbedingt das Umfeld für ein ernstes Vorbereitungsspiel", weiß Krupp, "aber wir nutzen jede Gelegenheit, die Mannschaft auf die Spiele vorzubereiten."
      Bis zu den Spielen bei Olympia stehen noch Partien auf dem Programm: In Salzburg gegen Österreich und in der Kölnarena gegen Russland.

      Quelle: sport1.de
    • Schweden bangt um Olympia-Gold

      Schock für die "Tre Kronors"! Das nationale olympische Komitee Schwedens (SOK) bangt um die Goldmedaille ihrer Eishockey-Cracks.

      Anlass der Sorge ist ein Verstoß des nationalen Eishockey-Verbandes gegen die Sponsorenregeln des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Das könnte theoretisch zu einer Aberkennung des Olympiasieges führen.

      Von einer derartigen Bestrafung geht jedoch weder die schwedische IOC-Vizepräsidentin Gunilla Lindberg noch der SOK-Vorsitzende Stefan Lindeberg aus.

      Der Regelverstoß war dem Landesverband bei der Rückkehr des stürmisch gefeierten Drei-Kronen-Teams am vergangenen Montag einen Tag nach der Schlussfeier in Turin unterlaufen.

      Bei dem Empfang auf dem Medborgarplatsen im Süden Stockholms waren ausschließlich eigene Sponsoren vertreten.

      Laut IOC-Regeln dürfen aber Olympiasponsoren nur bis zum Ende der Olympia-Saison präsentiert werden. Offiziell war die olympische Zeit erst am 1. März beendet.

      Die "Tre Kronors" hatten das Finale am vergangenen Sonntag mit 3:2 (0:1, 2:1, 1:0) gegen den Erzrivalen Finnland gewonnen und holten damit die siebte Goldmedaille für ihr Land in Turin.

      Quelle: sport1.de