NHL [Saison 2018/19]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ex-Bundestrainer Marco Sturm erlebte bei seinem Einstand als Co-Trainer der LA Kings einen schlimmen Abend. Der 40 Jahre alte deutsche NHL-Rekordspieler sah ein 1:5 seiner Kings gegen die Toronto Maple Leafs. Glanzleistungen zeigten hingegen die Nationalstürmer Leon Draisaitl und Tom Kühnhackl.

      Kühnhackl zeigte seinen bislang stärksten Auftritt in dieser Saison. Für seine New York Islanders traf er beim 5:2 gegen die Vancouver Canucks doppelt, dabei sogar einmal im Fallen Marke "Tor des Jahres" und er wurde zum besten Spieler des Spiels gewählt.

      Zum besten Spieler der Partie wurde auch Leon Draisaitl beim 6:2-Sieg seiner Edmonton Oilers gegen die Montreal Canadiens gekürt. Der 23 Jahre alte Stürmer steuerte einen Treffer (11.Saisontor) und zwei Torvorlagen bei.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Chicago verliert nach einer 2:0-Führung mit 2:3 nach Verlängerung in Carolina. Kahun mit seiner siebten Vorlage in dieser Saison.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Edmonton verliert mit 3:6 gegen Vegas. Draisaitl mit einem Tor und einer Vorlage (11 Assist in dieser Saison).

      Chicago gewinnt 3:1 gegen Minnesota. Kahun mit dem Tor zum 3:1.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Edmonton Oilers, 6 der letzten 7 Spiele verloren, haben auf die anhaltende Talfahrt reagiert und sich von Headcoach Todd McLellan getrennt. Trainer-Urgestein Ken Hitchcock (66) übernimmt bei den Kanadiern. Mit 823 Siegen ist er der dritterfolgreichste NHL-Trainer in der Bestenliste, mit den Dallas Stars gewann er 1999 den Stanley Cup.

      San Jose - Edmonton n.V. 3:4

      Und Leon Draisaitl hat seinem neuen Trainer gleich einen traumhaften Einstand bei den Oilers beschert. Der deutsche Nationalstürmer erzielte nach 51 Sekunden der Verlängerung den 4:3-Siegtreffer gegen die San Jose Sharks. Der glänzend aufgelegte Draisaitl bereitete zwei weitere Tore vor, darunter auch den 100. NHL-Treffer von Sturmkollege Connor McDavid zum zwischenzeitlichen 1:1.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Draisaitl mit der Vorlage zum 1:0 n.V. von Edmonton gegen Dallas.

      Chicago verliert mit 3:8 gegen Las Vegas.

      Das 3:2 n.V. gegen San Jose war für Buffalo der zehnte Sieg in Serie.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Draisaitl hat beim 2:1 n.V. von Edmonton über Las Vegas das 1:0 vorbereitet.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Dallas - Edmonton 4:1

      Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers nach zuletzt drei Siegen hintereinander eine Niederlage kassiert. Der 23-jährige Kölner bereitete allerdings den Ehrentreffer der Gäste durch Jujhar Khaira in der 55. Minute vor. Für Draisaitl war es der 17. Assist der laufenden Spielzeit (13 Tore). Tobias Rieder fehlt den Oilers weiterhin aufgrund einer Oberkörperverletzung.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Colorado - Edmonton 4:6

      Playoffs wieder in Sichtweite. Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers den vierten Sieg in Folge gefeiert. Er erzielte seinen 16. Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 5:1 und verbuchte zudem zwei Torvorlagen, Nr. 20 + 21 für ihn.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Nach acht Niederlagen in Serie wieder ein Sieg für Chicago. 6:3 über Pittsburgh.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher