DHB Pokal 2018/19:

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DHB Pokal 2018/19:

      1.Runde:

      18/19 August. Final-Four-Modus (Halbfinale und Finale). Turniersieger im Achtelfinale. Das Erstzugriffsrecht auf die Ausrichtung hat immer der unter klassigste Verein.

      Region Nord:

      Turnier 1:

      THW Kiel - TUSEM Essen
      TSV Dormagen - Northeimer HC

      Turnier 2:

      Leichlinger TV - SC DHfK Leipzig
      Dessau.R HV - TuS Spenge

      Turnier 3:

      VfL Potsdam - Wilhelmshavener HV
      HSV Hamburg - GWD Minden

      Turnier 4:

      Mecklenburg Schwerin - TSV Altenholz
      TSV Burgdorf - VfL Eintracht Hagen

      Turnier 5:

      HSG Nordhorn - SG Flensburg/Handewitt
      TuS Ferndorf - Schalksmühle Halver

      Turnier 6:

      TV Emsdetten - TuS N-Lübbecke
      Oranienburger HC - Füchse Berlin

      Turnier 7:

      HSG Krefeld - ASV Hamm/Westfalen
      HSG Ostsee N/G - TBV Lemgo

      Turnier 8:

      SC Magdeburg - VfL Lübeck/Schwartau
      Handball Hannover-Burgwedel - Eintracht Hildesheim

      Region Süd:

      Turnier 1:

      TV Hüttenberg - HC Elbflorenz Dresden
      RN Löwen - TuS Fürstenfeldbruck

      Turnier 2:

      VfL Gummersbach - SG Leutershausen
      SV Salamander Kornwestheim - HSC Coburg

      Turnier 3:

      FA Göppingen - HSG Konstanz
      TSG Haßloch - HBW Balingen/Weilstetten

      Turnier 4:

      HC Rhein Vikings - MT Melsungen
      Longericher SC - ThSV Eisenach

      Turnier 5:

      SG BBM Bietigheim - HSG Hanau
      HC Erlangen - MSG Groß-Bieberau/Modau

      Turnier 6:

      EHV Aue - HSG Nieder-Roden
      TV Großwallstadt - HSG Wetzlar

      Turnier 7:

      TSB Heilbronn/Horkheim - HG Oftersheim/Schwetzingen
      TVB Stuttgart - DJK Rimpar

      Turnier 8:

      Eulen Ludwigshafen - VfL Pfullingen
      HG Saarlouis - Bergischer HC
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Handball-Topklubs haben sich im Halbfinale der Qualifikationsturniere für das Achtelfinale im DHB-Pokal keine Blöße gegeben und sind in die jeweiligen Endspiele eingezogen. Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen bezwang TuS Fürstenfeldbruck 43:19, Rekord-Pokalsieger THW Kiel schlug TuSEM Essen mit 39:23, während Meister SG Flensburg-Handewitt gegen Ligarivalen HSG Nordhorn-Lingen zu einem 28:19 kam.

      Die beiden Bundesligisten TVB Stuttgart und Eulen Ludwigshafen sind bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Die Schwaben unterlagen dem Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe mit 26:29 (11:15). Ludwigshafen zog beim Drittligisten VfL Pfullingen mit 28:29 (16:14) überraschend den Kürzeren.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Im Handball ist ein Sieg von einem Drittliga-Verein über einen Bundesligisten eine richtige Sensation! Respekt Pfullingen!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • 1.Runde:

      Finalspiele:

      Eng war es für Leipzig und Göppingen. In einem Bundesliga-Duell das Aus für Bietigheim. Nach der Ludwigshafen-Sensation verlor Pfullingen deutlich gegen den Bergischen HC.

      Gruppe 1:

      THW Kiel - Bayer Dormagen 44:27

      Gruppe 2:

      SC DHfK Leipzig - Dessau-R. HV 26:25

      Gruppe 3:

      GWD Minden - Wilhelmshavener HV 27:23

      Gruppe 4:

      TSV Burgdorf - TSV Altenholz 42:27

      Gruppe 5:

      SG Flensburg/Handewitt - TuS Ferndorf 30:22

      Gruppe 6:

      Füchse Berlin - TuS N-Lübbecke 33:26

      Gruppe 7:

      ASV Hamm/Westfalen - TBV Lemgo 25:31

      Gruppe 8:

      Eintracht Hildesheim - SC Magdeburg 18:35

      Gruppe 9:

      TV Hüttenberg - RN Löwen 29:38

      Gruppe 10:

      HSC Coburg - VfL Gummersbach 23:27

      Gruppe 11:

      HBW Balingen/Weilstetten - FA Göppingen 24:25

      Gruppe 12:

      ThSV Eisenach - MT Melsungen 19:37

      Gruppe 13:

      HC Erlangen - SG BBM Bietigheim 34:20

      Gruppe 14:

      EHV Aue - HSG Wetzlar 18:28

      Gruppe 15:

      TSB Heilbronn/Horkheim - DJK Rimpar 23:25

      Gruppe 16:

      VfL Pfullingen - Bergischer HC 22:35
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Achtelfinale:

      Absolutes Traditions-Duell in Gummersbach, Derbyspiele in Wetzlar sowie Rimpar und das wahrscheinliche Top-Spiel in Flensburg.

      VfL Gummersbach - FA Göppingen
      TSV Burgdorf - TBV Lemgo
      DJK Rimpar - HC Erlangen
      HSG Wetzlar - MT Melsungen
      Bergischer HC - RN Löwen
      GWD Minden - Füchse Berlin
      SG Flensburg/Handewitt - SC Magdeburg
      THW Kiel - SC DHfK Leipzig
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Die Füchse Berlin haben bereits den Einzug ins Viertelfinale um den DHB-Pokal geschafft. Sie gewannen am Sonntag 31:26 bei GWD Minden. Die restlichen Viertelfinal-Begegnungen werden am 16./17. Oktober ausgespielt.

      Da die Füchse als EHF-Pokalsieger vom 16. bis 19. Oktober bei der WM der Vereinsmannschaften in Doha dabei sind, wurde die Partie in Minden vorgezogen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der BHC empfängt zum Highlight die Löwen

      In der Tabelle der Bundesliga stehen die Rhein-Neckar Löwen derzeit zwei Plätze hinter dem Bergischen HC. Dennoch gehen die Mannheimer im Achtelfinale des DHB-Pokals am Dienstag als Favorit in die Partie beim Bundesliga-Aufsteiger. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Solinger Klingenhalle. Der TBV Lemgo tritt ebenfalls am Dienstagabend im Achtelfinale des DHB-Pokals beim Ligakonkurrenten TSV Hannover-Burgdorf an (19 Uhr). Der TBV ist derzeit Elfter der Bundesligatabelle, der TSV steht auf Platz acht.

      Achtelfinale

      Sonntag, 16. September, 17:30 Uhr
      GWD Minden - Füchse Berlin 26:31

      Dienstag, 16. Oktober, 19:00 Uhr
      TSV Hann.-Burgdorf - TBV Lemgo 23:17

      Dienstag, 16. Oktober, 19:30 Uhr
      Bergischer HC - Rhein-Neckar-L. 29:32 n.V.

      Dienstag, 16. Oktober, 20:00 Uhr
      HSG Wetzlar - MT Melsungen 20:28

      Mittwoch, 17. Oktober, 19:00 Uhr
      Flensburg-Hand. - SC Magdeburg 28:31
      VfL Gummersbach - FA Göppingen 24:25

      Mittwoch, 17. Oktober, 19:30 Uhr
      THW Kiel - SC DHfK Leipzig 31:23

      Mittwoch, 17. Oktober, 20:00 Uhr
      Rimpar Wölfe - HC Erlangen 21:26
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Die Rhein-Neckar Löwen haben sich mit einiger Mühe ins Pokal-Viertelfinale gekämpft. Der Titelverteidiger gewann beim starken Erstliga-Aufsteiger Bergischer HC mit 32:29 (24:24, 13:11) nach Verlängerung. Angeführt wurden die Löwen wieder einmal von Spielmacher Andy Schmid, mit elf Treffern bester Werfer der Partie. Auch TSV Hannover-Burgdorf steht in der Runde der letzten Acht. Der Vorjahresfinalist setzte sich vor allem dank einer starken zweiten Halbzeit gegen den TBV Lemgo mit 23:17 (11:11) durch.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Heute steigt das Topspiel zwischen dem amtierenden Meister und aktuellen Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg, Tabellenzweiter in der Handball-Bundesliga. Der Pokalfight wird bei Sky Sport News HD im TV frei empfänglich sein. Anwurf in der Flens-Arena ist um 19.00 Uhr.

      Am morgigen Donnerstag, den 18. Oktober, wird Dominik Klein die Viertelfinalpaarungen im DHB-Pokal 2018/19 ziehen. Auch die Auslosung wird ab 16.00 Uhr bei Sky Sport News HD live und frei empfangbar übertragen.

      Quelle: handball-world.news/o.red.r/news-1-1-2-108646.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Achtelfinale:

      Magdeburg gewinnt in Flensburg! Kiel, Göppingen und Erlangen auch weiter.

      SG Flensburg/Handewitt - SC Magdeburg 28:31 (15:16)
      THW Kiel - SC DHfK Leipzig 31:23 (15:8 )
      VfL Gummersbach - FA Göppingen 24:25 (13:11)
      DJK Rimpar - HC Erlangen 21:26 (10:14)

      Viertelfinale:

      SC Magdeburg - FA Göppingen
      Füchse Berlin - RN Löwen
      TSV Burgdorf - HC Erlangen
      THW Kiel - MT Melsungen
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher