[Pokal] GSV Moers - 1. FC Bocholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der NRZ-Vorbericht:

      Der GSV Moers hat gegen Bocholt nichts zu verlieren

      Mit einem Highlight startet Fußball-Landesligist GSV Moers in die Pflichtspielsaison. In der ersten Runde des Niederrheinpokals ist am Sonntag um 15 Uhr Oberligist 1. FC Bocholt zu Gast. Trainer Thorsten Schikofsky freut sich, dass er und seine Mannschaft völlig frei von Druck in das Spiel gehen können. Ganz chancenlos sieht er seine Elf aber nicht.

      In der Außenseiter-Position fühlt sich Trainer Schikofsky aber durchaus wohl: „Das Schöne wenn man gegen höherklassige Mannschaften spielt ist, dass man nichts zu verlieren hat.“ Personell werden die Moerser die schwere Aufgabe aber nicht in Bestbesetzung angehen können. Fabian Hastedt und Marc-Andre Debernitz sind beide im Urlaub und daher nicht dabei. Tobias Kästner heiratet am Wochenende und fehlt somit ebenfalls.

      nrz.de/sport/lokalsport/moers-…erlieren-id215004167.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Schwache Bilanz im Niederrheinpokal
      Der 1. FC will es in Moers besser machen

      Die Bilanz der vergangenen zehn Jahre im Fußball-Niederrheinpokal liest sich für den 1. FC Bocholt wie ein Buch des Schreckens. Abgesehen davon, dass der heutige Oberligist bei diesem Wettbewerb dreimal ganz fehlte, setzte es gleich fünf Niederlagen in der ersten Runde. Einmal gelang der Sprung in die zweite, zweimal in die dritte Pokalrunde. Spätestens danach war Schluss, obwohl es in all den Jahren keineswegs gegen übermächtige Gegner ging. So auch im vergangenen Jahr, als es beim gerade in die Landesliga abgestiegenen SC Kapellen-Erft eine 2:3-Niederlage setzte.

      In diesem Jahr soll nun alles anders werden, wenn der 1. FC Bocholt am Sonntag ab 15 Uhr beim Landesligisten GSV Moers zu Gast ist. "Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Mannschaft schlägt, wenn es um etwas geht. Unser Ziel muss es sein, mal einen namhaften Gegner nach Bocholt zu holen. Dafür benötigen wir Losglück, aber am Sonntag zunächst mal einen Sieg", sagt Manuel Jara, Trainer des 1. FC Bocholt. Er ist eigentlich ganz zuversichtlich, dass dieses Mal der Einzug in die zweite Runde gelingt. "Im Gegensatz zum vergangenen Jahr haben wir jetzt ein stabiles Gerüst in der Defensive", so der Coach. Allerdings gibt es da schon wieder einen kleinen Rückschlag auf der Torhüterposition. Neuzugang Stefan Jaschin ist noch nicht spielberechtigt, Erik Pagojus laboriert an einer Schienbeinentzündung. Und auch Stammtorhüter Maurice Schumacher musste zuletzt wegen Rückenproblemen aussetzen. "Notfalls nehmen wir Maik Welling mit auf die Bank", sagt Jara über die langjährige Nummer eins, die inzwischen Sportlicher Leiter des 1. FC Bocholt ist.

      An Feldspielern werden Daud Gergery, der in Urlaub weilt, und Rishi Desai fehlen. Der US-Amerikaner hat zwar inzwischen Auflagen für ein Visum erfüllt und die Spielberechtigung ist beantragt, noch liegen die Unterlagen aber beim Verband. "Andere Spieler sind beispielsweise durch Urlaub etwas ins Hintertreffen geraten und müssen noch etwas aufholen. Derzeit haben wir einfach so eine Leistungsdichte, da gibt so etwas bei der Aufstellung schon den Ausschlag", sagt Jara. Er betont aber, dass die Akteure, die morgen nicht zum Zuge kommen, zum Saisonstart eine Woche später beim SC Düsseldorf-West durchaus wieder eine Alternative für die Startelf sein könnten. "Wenn sie bis dahin den Trainingsrückstand aufgeholt haben", so Jara.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich bin guter Dinge heute. :smile:
      Die Vorbereitung verlief sehr positiv, der Kader ist stark und breit aufgestellt. Allerdings würde ich, auch wenn er gerade erst aus dem Urlaub zurückkam, nie auf Justin Bock verzichten. Er macht so unglaublich viel Druck über die linke Seite, überragend gerade auch in Eins gegen Eins Situationen, ein Unruheherd par excellence!
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • GSV Moers - 1. FC Bocholt 0:4 (0:1)
      0:1 Christian Gurny (30.)
      0:2 Niklas Möllmann (48.)
      0:3 Alexandros Armen (54.)
      0:4 Dominik Göbel (69.)

      Zuschauer: 101

      Bocholt mit: Schumacher - Winking, Divis, Beckert - Gurny, Buijl (70.Abel), Neustädter, Bleker, Meißner - Armen (62.Göbel), Möllmann (77.Glouhtchev)

      Oberligist 1. FC Bocholt war für den GSV Moers zu stark

      Die erhoffte Sensation deutlich verpasst hat Fußball-Landesligist GSV Moers. In der ersten Runde des Reviersport-Niederrheinpokals unterlagen die Grafschafter mit 0:4 (0:1) gegen Oberligist 1. FC Bocholt. Die Gäste waren vor 100 Zuschauern vor allem in der zweiten Halbzeit die deutlich effektivere und durchschlagskräftigere Mannschaft.

      nrz.de/sport/lokalsport/moers-…zu-stark-id215016803.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Bericht des BBV:

      Der 1. FC Bocholt gibt sich diesmal keine Blöße
      Der Fußball-Oberligist überzeugt in erster Runde des Niederrheinpokals

      Der 1. FC Bocholt gab sich diesmal keine Blöße und zog am Sonntag in die zweite Runde des Fußball-Niederrheinpokals ein. Der Oberligist setzte sich beim Landesliga-Aufsteiger GSV Moers mit 4:0 (1:0) durch und polierte damit seine schwache Pokalbilanz der vergangenen zehn Jahre auf. Da hatte es unter anderem fünf Auftaktniederlagen gegeben. Diesmal ist die Mannschaft von Trainer Manuel Jara hingegen im Topf, wenn am Donnerstagabend die zweite Pokalrunde in Düsseldorf ausgelost wird.

      „Der Gegner hat sich rund 60 Minuten kräftig gewehrt. Das war auch in den vergangenen Pokalrunden so gewesen. Der große Unterschied war, dass wir diesmal keine Chance zugelassen haben“, sagte ein zufriedener Jara nach dem Spiel. Lediglich in der 29. Minute hatte Torwart Maurice Schumacher einmal aus seinem Tor stürmen müssen. Er war aber deutlich vor dem Gegenspieler am Ball, mit dem er dann zusammenprallte. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber schon die eine oder andere Chance gehabt, um in Führung zu gehen“, sagte Jara. Das 1:0 gelang schließlich Christian Gurny, der nach einer Balleroberung eine schöne Kombination auf der rechten Seite dank seiner Laufleistung erfolgreich abschließen konnte. Aus wenigen Metern Entfernung drückte er den von Niklas Möllmann gespielten Ball über die Linie. „Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass es das A und O ist, dass sie 25 Prozent mehr geben als der Gegner“, sagte Jara. Das setzten seine Spieler dann auch in die Tat um. Auch am 2:0, das in der 48. Minute fiel, hatte Jara seine Freude gehabt. Denn Nick Buijl passte den Ball gefühlvoll mit der Hacke in den Lauf von Möllmann, der vor dem Tor eiskalt blieb. „In der Halbzeit hatten wir noch angesprochen, dass wir den Raum, der sich in der Mitte ergibt, besser nutzen müssen“, sagte Jara. Er durfte darüber hinaus auch einen Treffer eines Neuzugangs bejubeln. Nach einem langen Abschlag von Schumacher setzte Alexandros Armen seinen kantigen Körper geschickt ein und drosch den Ball mit dem linken Fuß ins Netz (53.). Dem eingewechselten Dominik Göbel gelang dann in der 69. Minute per Kopf der Treffer zum 4:0-Endstand. „Dabei hat sich Innenverteidiger Philipp Divis mit seinen 19 Jahre bis in weit in die gegnerische Hälfte gewagt und dann gefühlvoll geflankt“, sagte Jara, der sogleich hinterherschob: „Es ist schon sehr schön, dass Philipp und auch Nick mit ihren Leistungen das Gefühl geben, bei der Aufstellung alles richtig gemacht zu haben“, so Jara. Ein Bonbon verteilte er an Yannis Glouhtchev, indem er den 19-Jährigen, der gerade erst aus der Jugend zu den Senioren aufgerückt ist, in der 75. Minute einwechselte. „Er hat bislang keine einzige Trainingseinheit verpasst. Das wollten wir würdigen“, so Jara.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)