Westfalia Herne - FC Schalke 04 II [Saisoneröffnung]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Westfalia Herne - FC Schalke 04 II [Saisoneröffnung]

      Am Wochenende 11./12. August startet die neue Saison 18/19 in der Oberliga Westfalen. Am Montag wurde der mit Spannung erwartete Spielplan veröffentlicht. Gleich am ersten Spieltag steigt ein echter Kracher. Traditionsverein Westfalia Herne trifft mit Trainer Christian Knappmann auf die U23 des FC Schalke 04, die nach einer enttäuschenden Saison als haushoher Favorit an den Start geht. Die Partie wird bereits am Samstag, 11. August ausgetragen.

      reviersport.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Herne hofft gegen S04 auf große Kulisse

      Am Samstag (15 Uhr) startet die Oberliga Westfalen in die Saison 2018/19. Die Spielzeit wird mit einem Kracher eröffnet: Westfalia Herne empfängt den FC Schalke 04 II.

      Die Vorfreude am Schloss Strünkede ist riesig. Erst vor wenigen Wochen konnte die Westfalia endlich wieder am Schloss spielen und trainieren. Zur Erinnerung: In der vergangenen Saison mussten die Herner aufgrund der Umbauarbeiten am eigenen Stadion und dem dazugehörigen Gelände nach Wanne-Eickel und Bövinghausen ausweichen. Die strapaziösen, improvisierten Trainingseinheiten gehören der Vergangenheit an.

      In Herne hofft man derweil auf eine beeindruckende Kulisse. 2000 plus X - so lautet das Ziel der Herner Verantwortlichen. Ungünstig ist, dass am Samstag auch die Profis des FC Schalke 04 daheim gegen den AC Florenz ihre Bundesliga-Generalprobe spielen.

      weiterlesen: reviersport.de/artikel/herne-h…n-s04-auf-grosse-kulisse/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Westfalia-Trainer Christian Knappmann verspricht für heute „Ruhrpottfußball“. Auch Schalkes Torsten Fröhling ist sich sicher: „Es wird nicht langweilig“

      Christian Knappmann trägt Trainingsjacke, der Reißverschluss ist weit heruntergezogen, während Torsten Fröhling auf ein modisch geschnittenes T-Shirt im Used Look setzt. Welcher Trainer hier der Punktsieger ist, sollte jeder selbst entscheiden. Am Samstag liegt die Wahrheit auf dem Platz. In der Fußball-Oberliga wird wieder um Punkte gespielt und das Eröffnungsspiel bestreiten Westfalia Herne und die U23 des FC Schalke 04. Anstoß im Stadion am Schloß Strünkede ist um 15 Uhr. Die WAZ hat den Herner Trainer Christian Knappmann und Schalkes Torsten Fröhling zum Doppelinterview eingeladen.

      Was wissen Sie eigentlich über Ihren jeweiligen Trainerkollegen?
      Knappmann: Ich habe Torsten schon zu seiner Zeit als Fußballer im Auge gehabt, aber auch als Trainer, als es für ihn bei 1860 II steil nach oben ging zum Profi-Kader der Sechziger. Da habe ich mir gedacht: Guck mal, da ist einer, der schafft’s nach oben.
      Fröhling: Ich kenne Knappi vom Hörensagen...
      Knappmann: Oh nein!
      Fröhling: Meine Kompagnons Manni Dubski und Tomasz Waldoch haben mich schon gewarnt (lacht). Nein, ich muss mich erst mal einleben und will mir ein eigenes Bild von den Leuten machen. Auch von Knappi.
      Knappmann: Ich hoffe, ihr nehmt mir es nicht übel, dass ich am Samstag bei unserem letzten Testspiel Manni Dubski rausgeworfen habe, als er mit der Kamera kam. Ich mag ihn wirklich sehr, aber manchmal darf eben keiner rein. Fröhling: Ja Knappi, sonst ist alles gut (lacht).

      reviersport.de/artikel.page?id=376927
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • 1:4 am Ende. :schreck1: :schreck1:

      1540 Zuschauer heute im Stadion am Schloss Strünkede.
      Fehler über Fehler in Westfalias Abwehr, lt. Ticker hätte es auch locker 1:7 oder 1:8 ausgehen können.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ein Ausraster im Eifer des Gefechts brachte Christian Knappmann beim Oberliga-Auftakt gegen Schalke II (1:4) früh einen Platz auf den Rängen. Nach Abpfiff zeigte er sich einsichtig.


      Nach knapp 20 Minuten musste Westfalia Herne gegen Schalkes zweite Mannschaft einen herben Verlust verkraften. Trainer Christian Knappmann wurde nach einem heftigen Wortgefecht mit der Schalker Bank vom Schiedsrichtergespann zu den Fans auf die Tribüne geschickt. Auslöser war eine Nickeligkeit auf dem Kunstrasen des Schloss Strünkede, bei der die königsblauen Feldspieler den Ball nicht ins Aus spielten, als Maurice Haar nach einem Pressschlag verletzt am Boden lag. Schon einige Minuten zuvor wurde der der SCW-Trainer bereits vom Linienrichter wegen seines emotionalen Dirigierens verwarnt.

      Kleinigkeit sorgt für große Hektik

      Die Aufregung begann, als Schalkes Haji Wright nach einem Sprint verletzt zu Boden ging und ausgewechselt werden musste. Knappmann schilderte die Situation nach Spielende aus seiner Sicht folgendermaßen: „Ich bin grundsätzlich kein Typ, der was davon hält, den Ball ins Aus zu spielen. Das haben wir bei Haji aber gemacht, weil er offensichtlich verletzt war. Was ich dann nicht gut fand, dass die Schalker das Spiel nicht unterbrochen haben, als unser Spieler auf dem Rasen lag.“ Knappmann zeigte sich jedoch einsichtig und gestand seinen Fehler ein. „Da darf ich einfach nicht so ausflippen. Fertig. Da bin ich selbstkritisch genug“, betont Knappmann.

      reviersport.de/artikel.page?id=377011
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Zusammenfassung des Spiels bei Ruhrkick.tv:

      youtube.com/watch?v=jPN5UClaROQ


      Schalkes U23 demonstriert Stärke

      Die Schalker U23 ist mit einem hochverdienten Sieg in die Saison gestartet. Das Eröffnungsspiel der Oberliga-Westfalen gewannen die Königsblauen beim SC Westfalia Herne mit 4:1. Wegen des hohen Zuschauerandrangs musste die Partie eine Viertelstunde später angepfiffen werden, 1550 Zuschauer kamen am Samstagnachmittag ins Stadion am Schloss Strünkede.

      „Es hat Spaß gemacht“, sagte Schalkes Trainer Torsten Fröhling nach seiner Premiere. „Wir haben erst Schwierigkeiten gehabt und es in der zweiten Halbzeit sehr ordentlich gemacht. Wichtig war, dass wir die Tore gemacht haben, auch wenn wir noch viele Chancen verballert haben.“

      weiterlesen: reviersport.de/artikel/in-hern…u23-demonstriert-staerke/
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()