Wer wird Meister und Direktaufsteiger 2019 der RL Nordost?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer wird Meister und Direktaufsteiger 2019 der RL Nordost?

      Wer wird Meister und Direktaufsteiger 2018? 18
      1.  
        Chemnitzer FC (6) 33%
      2.  
        FC Rot-Weiß Erfurt (2) 11%
      3.  
        Wacker Nordhausen (2) 11%
      4.  
        Berliner AK 07 (0) 0%
      5.  
        BFC Dynamo (2) 11%
      6.  
        Lokomotive Leipzig (4) 22%
      7.  
        Viktoria 89 Berlin (1) 6%
      8.  
        Ein anderer Verein (1) 6%
      .
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • packs mal hier rein
      16 der 18 Regionalliga-Trainer sehen Wacker Nordhausen als Aufstiegsfavorit

      Die Experten haben vor Saisonstart ihre Tipps für den Staffelsieger abgegeben. Elf Stimmen erhält Absteiger Rot-Weiß Erfurt.

      Vor dem Start in die Spielzeit 2018/2019 der Regionalliga Nordost am 27. Juli haben sich 18 Experten entschieden: Titelaspirant Nummer eins ist Vizemeister FSV Wacker Nordhausen. 16 Trainer sind davon überzeugt, dass der FSV Wacker gute Chancen besitzt, Meister zu werden. Auch dem Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC trauen zahlreiche Experten zu, am Ende ganz oben zu stehen. Gleich 15 Trainer gaben dem CFC eine ihrer Stimmen. Der 1. FC Lok Leipzig wird mit 14 Nennungen ebenfalls hoch gehandelt. Der FC Rot-Weiß Erfurt, neben Chemnitz der zweite Absteiger aus der 3. Liga, erhielt dagegen „nur“ elf Stimmen.
      Trainerstimmen: thueringer-allgemeine.de/web/z…ufstiegsfavorit-684216867
    • Viktoria Berlin, die ihre Tradition verkauft haben and den chinesischen (?) Investor und dann ala TSG Redbull Viktoria Berlin vor 1.000 oder weniger Zuschauern in der 3.Liga spielen? Nee danke. Der Verein kann ruhig in der 4.Liga bleiben oder verschwinden... Denn wenn ein Verein als Vorbild Hoffenheim und RB angibt, kann man den vergessen!!! Auch Wacker Nordhausen braucht man nicht in der 3.Liga. Die haben so ein cooles, kleines Stadion, welches die ja umbauen müssten für die 3.Liga. Ist ein Verein, der in der 4.Liga perfekt aufgehoben ist!
    • Neugersdorf fänd ich mal ne Abwecheslung, leider unrealistisch und das Geheule allenthalben wäre sicherlich groß. :lachen:
      Von den Berliner Clubs brauche ich keinen, Lok auch nicht, CFC wäre okay, bei Erfurt weiß ich gar nicht ob sie oben mitspielen können.
      Dann halt mal Nordhausen angecklickt, auch wenn ich nicht recht dran glaube.
    • Rizzo schrieb:

      Viktoria Berlin, die ihre Tradition verkauft haben and den chinesischen (?) Investor und dann ala TSG Redbull Viktoria Berlin vor 1.000 oder weniger Zuschauern in der 3.Liga spielen? Nee danke. Der Verein kann ruhig in der 4.Liga bleiben oder verschwinden... Denn wenn ein Verein als Vorbild Hoffenheim und RB angibt, kann man den vergessen!!!
      Da es Leute wie Dich gibt, die Tradition als zementiertes Anbeten von Vereinen ansehen, die irgendwann mal zwischen 1920 und 1950 den gleichen Weg gegangen sind wie später Hoffenheim (natürlich mit anderen Vorzeichen in einer anderen Zeit) bleibt Vereinen wie Viktoria 89 eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Den gleichen Weg zu gehen (pfuuiiiiiiiiiiii) oder Deiner Empfehlung folgen und in Ehren verschwinden. Ich bevorzuge die 1. Variante im Kampf gegen die einistigen kommerziellen Emporkömmlingen wie 1. FC Köln, Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 etc.
      Etas tragisch ist in heutiger Zeit allerdings, dass das Zuschaueraufkommen bis zur 2. Liga dürtig ist und im Falle eine ERstligaaufstiegs dann explodiert (RB, Hoffenheim etc.). Aber das ist heute so, dass die Masse derer, die nicht in diesem Forum angmeldet sind nur die Bundesliga als gehobenen Sport ansehen und darunter den halben Amateursport wähnen.
      Aber mal zum Vergleich. Vor Einführung der Bundesliga hatte auch der Duisburger SpV und Hamborn 07 mehr Zuschauer als der Meiedericher SpV 02 (MSV). Weiß heute kein Arsch mehr.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Silesiosaurus schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Viktoria Berlin, die ihre Tradition verkauft haben and den chinesischen (?) Investor und dann ala TSG Redbull Viktoria Berlin vor 1.000 oder weniger Zuschauern in der 3.Liga spielen? Nee danke. Der Verein kann ruhig in der 4.Liga bleiben oder verschwinden... Denn wenn ein Verein als Vorbild Hoffenheim und RB angibt, kann man den vergessen!!!
      Da es Leute wie Dich gibt, die Tradition als zementiertes Anbeten von Vereinen ansehen, die irgendwann mal zwischen 1920 und 1950 den gleichen Weg gegangen sind wie später Hoffenheim (natürlich mit anderen Vorzeichen in einer anderen Zeit) bleibt Vereinen wie Viktoria 89 eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Den gleichen Weg zu gehen (pfuuiiiiiiiiiiii) oder Deiner Empfehlung folgen und in Ehren verschwinden. Ich bevorzuge die 1. Variante im Kampf gegen die einistigen kommerziellen Emporkömmlingen wie 1. FC Köln, Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 etc.Etas tragisch ist in heutiger Zeit allerdings, dass das Zuschaueraufkommen bis zur 2. Liga dürtig ist und im Falle eine ERstligaaufstiegs dann explodiert (RB, Hoffenheim etc.). Aber das ist heute so, dass die Masse derer, die nicht in diesem Forum angmeldet sind nur die Bundesliga als gehobenen Sport ansehen und darunter den halben Amateursport wähnen.
      Aber mal zum Vergleich. Vor Einführung der Bundesliga hatte auch der Duisburger SpV und Hamborn 07 mehr Zuschauer als der Meiedericher SpV 02 (MSV). Weiß heute kein Arsch mehr.
      Also wenn ein Verein gerade Hoffenheim und Rattenball als tolle Beispiele nennt, wie man "erfolgreich" durch die Ligen klettert, der hat es nicht anders verdient, als damit gnadenlos zu scheitern! Wenn die gesagt hätten, wir möchten an die alte Tradition der Viktoria anknüpfen und gucken, dass wir durch Sponsoren eine gute Mannschaft zusammenstellen können (so wie eigentlich jeder Verein außer den beiden Retortenklassikern! Selbst Wolfsburg ist da anders, weil VW ja auch der Stadt kommt und auch Leverkusen kann man da nicht zu zählen. Inwiefern der FC Ingolstadt ein Werksverein ist, weiß ich nicht. Aber wenn die es drauf angelegt hätten, wären die nicht aus der 1.Liga abgestiegen und würden genauso wie Hoffenheim und Rattenball international spielen. Leverkusen wäre auch schon mehrmals Meister geworden... Wolfsburg hat ja diese eine Meisterschaft 2009 und jetzt ist da nix mehr los. So gesehen auch ein typisches Beispiel, wie ein Werksverein was erreichen kann und dann abstürzen könnte... Aber immer noch besser wie Hoffenheim und RB!), würde ja im Prinzip nichts dagegen sprechen, wenn Viktoria Berlin in der 3.Liga oder noch höher spielen würde. Aber so? :thumbdown:

      Durchaus möglich das der DSV und auch Hamborn 07 mehr Zuschauer hatten als der MSV damals. Ist aber m.M.n. eine komplett andere Zeit gewesen damals, wo der Fussball einen im eigenen Stadteil usw. einen ganz anderen Stellenwert hatte als heute. Woran lag es? Die Leute wurden noch nicht 24/7 mit Fussball im TV inklusive 1000 klugen Infos welcher Spieler wann zuletzt genießt hat usw. "versorgt", sondern Fussball war Fussball pur. Selbst nach Einführung der Bundesliga bis in die 90er Jahre (also satte 30+X) Jahre war es noch so finde ich. Wer erinnert sich nicht gern daran, dass man samstags abends (als kleiner Junge) die Sportschau geguckt hat und hoffte, dass diesmal die Tore vom Spiel seines Vereins gezeigt werden!? Denn bekanntlich wurden damals nicht von allen Spielen aus der 1.Liga die Tore gezeigt!! Wenn ich mich richtig erinnere, kamen später dann im Sportstudio gelegentlich nochmal die Tore von Spielen, die in der Sportschau nicht gezeigt wurden, so dass ich dann gehofft habe, wenigstens zu später Stunde "die restlichen Tore" und alles was man sonst noch aufschnappen konnte (Fahnen am Zaun, Gäste, Heimfans, Stadion, etc.) zu sehen bekomme aus der damals interessanten 1.Bundesliga!
      Schalke, Dortmund und Bayern waren doch auch schon große Nummern vor der Bundesliga denke ich. :denken: Und ja, Geld spielte auch damals eine Rolle, aber nicht so wie heute...
      Wie soll es denn weitergehen? Nur noch hochgekaufte Vereine wie Hoffenheim & Rattenball? Dann hätte man die gleichen Verhältnisse wie in den USA im Profisport, wo die Vereine für die Belustigung der Zuschauer sorgen, mal von Dallas nach New York, von New York nach Chicago oder von Chicago nach Seatle verlegt werden. Hauptsache guter Sport und der Konsument erfreut sich daran... Möchstest du sowas auch in Deutschland haben? Ich nicht!
      Nur weiß ich leider auch nicht, wie man diesen Trend stoppen könnte. :weinen2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rizzo ()

    • Rizzo schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Viktoria Berlin, die ihre Tradition verkauft haben and den chinesischen (?) Investor und dann ala TSG Redbull Viktoria Berlin vor 1.000 oder weniger Zuschauern in der 3.Liga spielen? Nee danke. Der Verein kann ruhig in der 4.Liga bleiben oder verschwinden... Denn wenn ein Verein als Vorbild Hoffenheim und RB angibt, kann man den vergessen!!!
      Da es Leute wie Dich gibt, die Tradition als zementiertes Anbeten von Vereinen ansehen, die irgendwann mal zwischen 1920 und 1950 den gleichen Weg gegangen sind wie später Hoffenheim (natürlich mit anderen Vorzeichen in einer anderen Zeit) bleibt Vereinen wie Viktoria 89 eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Den gleichen Weg zu gehen (pfuuiiiiiiiiiiii) oder Deiner Empfehlung folgen und in Ehren verschwinden. Ich bevorzuge die 1. Variante im Kampf gegen die einistigen kommerziellen Emporkömmlingen wie 1. FC Köln, Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 etc.Etas tragisch ist in heutiger Zeit allerdings, dass das Zuschaueraufkommen bis zur 2. Liga dürtig ist und im Falle eine ERstligaaufstiegs dann explodiert (RB, Hoffenheim etc.). Aber das ist heute so, dass die Masse derer, die nicht in diesem Forum angmeldet sind nur die Bundesliga als gehobenen Sport ansehen und darunter den halben Amateursport wähnen.Aber mal zum Vergleich. Vor Einführung der Bundesliga hatte auch der Duisburger SpV und Hamborn 07 mehr Zuschauer als der Meiedericher SpV 02 (MSV). Weiß heute kein Arsch mehr.
      Also wenn ein Verein gerade Hoffenheim und Rattenball als tolle Beispiele nennt, wie man "erfolgreich" durch die Ligen klettert, der hat es nicht anders verdient, als damit gnadenlos zu scheitern! Wenn die gesagt hätten, wir möchten an die alte Tradition der Viktoria anknüpfen und gucken, dass wir durch Sponsoren eine gute Mannschaft zusammenstellen können (so wie eigentlich jeder Verein außer den beiden Retortenklassikern! Selbst Wolfsburg ist da anders, weil VW ja auch der Stadt kommt und auch Leverkusen kann man da nicht zu zählen. Inwiefern der FC Ingolstadt ein Werksverein ist, weiß ich nicht. Aber wenn die es drauf angelegt hätten, wären die nicht aus der 1.Liga abgestiegen und würden genauso wie Hoffenheim und Rattenball international spielen. Leverkusen wäre auch schon mehrmals Meister geworden... Wolfsburg hat ja diese eine Meisterschaft 2009 und jetzt ist da nix mehr los. So gesehen auch ein typisches Beispiel, wie ein Werksverein was erreichen kann und dann abstürzen könnte... Aber immer noch besser wie Hoffenheim und RB!), würde ja im Prinzip nichts dagegen sprechen, wenn Viktoria Berlin in der 3.Liga oder noch höher spielen würde. Aber so? :thumbdown:
      Durchaus möglich das der DSV und auch Hamborn 07 mehr Zuschauer hatten als der MSV damals. Ist aber m.M.n. eine komplett andere Zeit gewesen damals, wo der Fussball einen im eigenen Stadteil usw. einen ganz anderen Stellenwert hatte als heute. Woran lag es? Die Leute wurden noch nicht 24/7 mit Fussball im TV inklusive 1000 klugen Infos welcher Spieler wann zuletzt genießt hat usw. "versorgt", sondern Fussball war Fussball pur. Selbst nach Einführung der Bundesliga bis in die 90er Jahre (also satte 30+X) Jahre war es noch so finde ich. Wer erinnert sich nicht gern daran, dass man samstags abends (als kleiner Junge) die Sportschau geguckt hat und hoffte, dass diesmal die Tore vom Spiel seines Vereins gezeigt werden!? Denn bekanntlich wurden damals nicht von allen Spielen aus der 1.Liga die Tore gezeigt!! Wenn ich mich richtig erinnere, kamen später dann im Sportstudio gelegentlich nochmal die Tore von Spielen, die in der Sportschau nicht gezeigt wurden, so dass ich dann gehofft habe, wenigstens zu später Stunde "die restlichen Tore" und alles was man sonst noch aufschnappen konnte (Fahnen am Zaun, Gäste, Heimfans, Stadion, etc.) zu sehen bekomme aus der damals interessanten 1.Bundesliga!
      Schalke, Dortmund und Bayern waren doch auch schon große Nummern vor der Bundesliga denke ich. :denken: Und ja, Geld spielte auch damals eine Rolle, aber nicht so wie heute...
      Wie soll es denn weitergehen? Nur noch hochgekaufte Vereine wie Hoffenheim & Rattenball? Dann hätte man die gleichen Verhältnisse wie in den USA im Profisport, wo die Vereine für die Belustigung der Zuschauer sorgen, mal von Dallas nach New York, von New York nach Chicago oder von Chicago nach Seatle verlegt werden. Hauptsache guter Sport und der Konsument erfreut sich daran... Möchstest du sowas auch in Deutschland haben? Ich nicht!
      Nur weiß ich leider auch nicht, wie man diesen Trend stoppen könnte. :weinen2:
      Akzeptier doch einfach, das - andere Zeiten hin oder her - immer Leute am Werk waren, die die Möglichkeiten ihrer Zeit ausgeschöpft haben und Zuschauer sich in der Mehrheit am Erfolg orientiert haben. Ich bin auch Nostalgiker und suche gezielt nostalgische Fußballorte auf, aber die Mythenbildungen einige angebliche "Traditionsvereine" aus purem Wollen des Nichtwahrhabenwollens auszuklammern ist doch reines Wegsehen. Insofern: Hier und da nette Zeilen, doch die haben alle mit dem Kern wenig zu tun.
      BETILA - Broder und Tichy gegen die Böhmermannisierung des Lerchenberglandes
    • Für mich ein schweres Thema.

      Ich finde es sehr unaufrichtig wenn sich Fans von Bayern oder Dortmund über Hoffenheim oder RB aufregen.
      Die eigenen „Vereine“ machen doch selbst munter mit bei der Kommerzialisierung des Fußballs. Bayern und Dortmund nur als die in meinen Augen krassesten Beispiele der Verklärung. Man könnte auch sagen Leverkusen, Gladbach und wie sie alle heißen. Kaum ein Verein würde anders handeln, hätte er entsprechende Möglichkeiten.

      Es ist wie mit dem Frosch. Setzt man ihn ins heiße Wasser springt er raus, macht man das Wasser immer heißer bleibt er drin bis er verbrüht. Der Fußball-Mainstream wird sich an Namen wie RB gewöhnen und ganz langsam verschwinden einige komplett von der Bildfläche, andere halten mit... Der Fußball hat sich nun mal so entwickelt. Leider.

      Die Fans stimmen mit den Beinen ab. Statt zum lokalen Verein guckt man lieber die Stars. Der eigene Bundealigaverein ist natürlich überhaupt nicht so wie die bösen Retorten. Selbst 3. Liga ist für viele schon so uninteressant, dass man keine Ahnung hat wer dort spielt. Aber dwn Kader von Dortmund, Bayern, etc können sie aufsagen inklusive Marktwert.
      Wuppertaler SV
    • Benutzer online 1

      1 Besucher