7. Spieltag: SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 7. Spieltag: SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt

      Sonntag, 16.09.2018 - 15:00 Uhr - "Schetters Busch"

      Oberliga Niederrhein - 7. Spieltag

      vs.

      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt

      Platz 6 (12 Punkte, 14:13 Tore) gegen Platz 3 (15 Punkte, 11:4 Tore)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Gegen den Vizemeister der Vorsaison müssen wir auf jeden Fall wieder konsequenter im Abschluss sein. Die Spiele gegen Schonnebeck waren fast immer eng und umkämpft, eine effektive Chancenverwertung daher umso wichtiger.


      Oberliga 2017/18
      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 1:1
      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt 3:1

      Oberliga 2016/17
      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 1:1
      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt 0:3

      Oberliga 2015/16
      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt 4:3
      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 3:1

      Landesliga 2013/14
      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt 0:1
      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 2:0

      Niederrheinpokal 2012/13
      1. FC Bocholt - SpVg Schonnebeck 1:6
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Bocholt kommt: Tönnies-Team will sich auch vor heimischem Publikum rehabilitieren

      Der 7. Spieltag der Oberliga Niederrhein steht auf dem Programm. Und er führt den 1. FC Bocholt an den Schetters Busch. Am Sonntag, 16. September, rollt der Ball ab 15 Uhr. Nachdem die Truppe von Cheftrainer Dirk Tönnies am vergangenen Sonntag mit drei Punkten aus Düsseldorf zurückkehrte, möchte sie sich nach der bitten 3:5-Niederlage gegen Hilden nun auch vor heimischem Publikum rehabilitieren. Doch das wird keine einfache Aufgabe, denn der FCB vom Niederrhein kommt mit viel Selbstvertrauen nach Essen-Schonnebeck. Aus den bisherigen sechs Spielen gelangen den Schwarz-Weißen fünf Siege.

      sv-schonnebeck.com/?p=4154


      Schonnebeck will gegen Bocholt wieder mehr Fußball bieten
      waz.de/sport/lokalsport/essen/…l-bieten-id215332535.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Nagelprobe für den Oberligisten
      1. FC Bocholt muss zum doppelten Vizemeister

      Der 1. FC Bocholt hat sich in der Fußball-Oberliga in der obersten Tabellenregion festgesetzt. Fünf Siege stehen nur einer Niederlage gegenüber. In Summe sind das 15 Zähler, die zum starken dritten Rang reichen. Aber nun wartet eine echte Nagelprobe: Es geht zur Spielvereinigung Schonnebeck nach Essen. Das spielstarke Team liegt mit zwölf Zählern und auf Rang sechs in echter Lauerstellung. Die Schonnebecker mischten schon in der vergangenen Saison am Niederrhein ganz oben mit. Der Oberligist wurde am Ende sogar Vizemeister – zum zweiten Mal in Folge! Es gibt nicht wenige Experten, die die Schonnebecker auch in dieser Spielzeit ganz oben auf der Rechnung haben. Coach der Schonnebecker ist Dirk Tönnies, Bruder der verstorbenen Stürmerlegende Michael Tönnies (unter anderem 1. FC Bocholt, MSV Duisburg, Schalke 04). Die Spielvereinigung hatte sich noch im April 3:1 gegen den 1. FC behauptet. Auffällig ist, dass die Schonnebecker in der bisherigen Spielzeit bei 13 Toren in sechs Spielen defensiv anfällig sind – im Gegensatz zum 1. FC Bocholt: Dessen vier Gegentore bisher sind Ligabestwert (gemeinsam mit Spitzenreiter VfB Homberg).

      Für die Bocholter um Coach Manuel Jara wird es im Ruhrgebiet auch deshalb ein besonderes Spiel werden, da der Ex-FC-Akteur Nils Zander nun der Co-Trainer von Dirk Tönnies ist. Und es wird ein Wiedersehen mit dem Ex-Bocholter Tarkan Yerek geben, der im Schonnebecker Mittelfeld spielt, zuletzt allerdings zwei Spiele verletzt pausieren musste. „Ich zähle die Schonnebecker nach wie vor zu den Aufstiegskandidaten“, sagt Jara. Sie würden nur deshalb nicht noch weiter oben stehen, da drei, vier wichtige Spieler verletzt waren, darunter Angreifer Marc Enger. „Allerdings haben sie in Kevin Barra den Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld verloren.“ Dieser spielt nun für den FC Kray, am Sonntag zu Gast beim Landesligisten VfL Rhede. Aber die Schonnebecker hätten gegenüber dem 1. FC ganz andere Möglichkeiten, so etwas aufzufangen. „Sie können rund um die Kirchen scouten“, sagt Jara. Allein Essen habe einige interessante Vereine, die auch höher spielen. „Da können die Spieler mit dem Rad zum Training kommen während sie zu uns zum Beispiel erst einmal eine Stunde lang Auto fahren müssen.“ Die Schonnebecker haben in den vergangenen Jahren kaum ein Spiel daheim verloren. Jara sagt dazu: „Kein Spiel in der Oberliga ist leicht. Schonnebeck gehört aber zu den großen Herausforderungen der Liga.“

      Die Personalsituation der Jara-Elf

      Personell sieht es beim 1. FC Bocholt vor dem Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Schonnebeck gar nicht mal so schlecht aus. Der Langzeitverletzte Maximilian Güll fehlt weiterhin, da er auch studiumbedingt passen muss. Dominik Göbel hat Adduktorenprobleme und fällt ebenfalls aus. Yannis Glouhtchev hat eine leichte Oberschenkelzerrung. Und Florian Abel hatte unter der Woche beim Training Knieprobleme, kann aber wohl spielen.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Beim Vizemeister drei Punkte geklaut, damit lässt sich gut leben! :cool:


      SpVg Schonnebeck - 1. FC Bocholt 1:2 (0:0)
      1:0 Thomas Denker (58.)
      1:1 Daniel Neustädter (62.)
      1:2 Daud Gergery (90.+1)

      Zuschauer: 410

      Bocholt mit: Schumacher - Beckert, Winking, Divis, Meißner - Buijl, Neustädter, Bleker, Bock (60.Armen), Bugla (68.Abel), Möllmann (80.Gergery)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Siegtreffer für 1. FC fällt in der Nachspielzeit
      Oberligist siegt 2:1 bei der Spvg. Schonnebeck und ist nun Tabellenzweiter

      In der vergangenen Saison saß Manuel Jara, Trainer des Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt, nach dem Spiel bei der SpVg. Schonnebeck „wie ein begossener Pudel“ bei der Pressekonferenz. Damals hatte sein Team trotz einer guten Leistung 1:3 verloren. Am Sonntag kam er indes nach dem Schlusspfiff am gleichen Ort nicht aus dem Grinsen heraus. Denn dank eines Treffers des eingewechselten Daud Gergery in der Nachspielzeit gewann seine Mannschaft mit 2:1 (0:0) und kletterte damit auf den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Niederrhein.

      „Beide Mannschaften haben einiges versucht, um das Spiel zu gewinnen. Man hätte sich deshalb schon auf ein Unentschieden einigen können. Wenn man dann so spät das 2:1 macht, dann ist das natürlich auch glücklich“, sagte Jara. Fast noch wichtiger als der zweite Platz war für ihn, „dass wir nach der Aufgabe in Meerbusch auch die in Schonnebeck bestanden haben. Das gibt eine breite Brust für die nächsten Aufgaben“. Der Coach hatte ein Spiel zweier Mannschaften gesehen, die beide ähnliche Tugenden vorweisen. Auch der Gastgeber ging mit viel Leidenschaft und Einsatzbereitschaft ans Werk. Und er warf seine körperlichen Vorteile in die Waagschale, weil er mit seinen groß gewachsenen Spielern immer wieder in die Zweikämpfe ging. Doch der 1. FC Bocholt ließ sich davon nicht einschüchtern und hielt dagegen. Allerdings galt es in der Anfangsphase auch, zwei kniffelige Situationen zu überstehen (3., 9.). Doch beide Male war Torhüter Maurice Schumacher zur Stelle. Dann aber gelang Niklas Möllmann mit zwei guten Möglichkeiten (11., 12.) sozusagen der Befreiungsschlag. Der 1. FC Bocholt war fortan gut in der Partie. „Zur Halbzeit hätte es auch 2:2 statt 0:0 stehen können“, sagte Jara.

      Nach der Pause gab FC-Akteur Marc Beckert einen gefährlichen Schuss ab, der das Tor denkbar knapp verfehlte (48.). In Führung ging stattdessen zehn Minuten später Schonnebeck, als Thomas Denker zum 1:0 abstaubte. Doch der 1. FC Bocholt ließ sich davon nicht einschüchtern und glich nur vier Minuten später durch Daniel Neustädter aus. „Dass wir nach einem Rückstand zurückkommen können, haben wir ja auch schon in Meerbusch bewiesen“, sagte Jara. Er konnte in der zweiten Halbzeit Alexandros Armen, Florian Abel und Daud Gergery einwechseln, ohne dass nur ein wenig Qualität verloren ging. „Ich habe der Mannschaft schon im Vorfeld gesagt, dass das am Ende den Ausschlag geben kann. Wir sind da in der Breite so gut besetzt wie noch nie“, sagte Jara. Er sollte am Ende Recht behalten. Denn als ein Schonnebecker Spieler bei einem FC-Konter in der Nachspielzeit über den Ball trat, war Gergery zur Stelle und schoss den Ball aus der Distanz zum umjubelten 2:1 ins Netz. „Es war eine Partie, in der es rauf und runter ging. Die Zuschauer hatten sicher Megaspaß. So ganz unverdient ist der Sieg am Ende auch nicht, weil wir in der zweiten Halbzeit schon die besser herausgespielten Chancen hatten“, sagte der FC-Coach.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Heimpleite! Schonnebeck verliert den Anschluss

      Der 7. Spieltag in der Oberliga Niederrhein hielt ein Verfolgerduell bereit, das die SpVg Schonnebeck am Schetters Busch gegen den 1. FC Bocholt unnötigerweise mit 1:2 (0:0) verlor.

      Dass beide Kontrahenten in dieser Saison wieder zu den Aufstiegskandidaten zählen würden, haben die Teams durch ihre Leistungen in den letzten Jahren untermauert. Schonnebeck konnte seinen Fehlstart nach zwei Vizemeisterschaften in Folge korrigieren, auch Bocholt ist nach nur einer Saisonniederlage auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Ohne ihren immer noch rotgesperrten Stammtorwart André Bley legten die Hausherren von Anfang an stürmisch los. Doch die Gäste aus Bocholt mischten in einer extrem temporeichen Partie ebenfalls gut mit. Zur Pause hätte es statt 0:0 auch 3:3 stehen können.

      Quelle: Reviersport
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1:2 gegen Bocholt – Last-Minute-Niederlage trotz starker Leistung

      Der 7. Spieltag der Oberliga Niederrhein stand unter keinem guten Stern für die Spielvereinigung Schonnebeck. Nach der 3:5-Heimniederlage gegen Hilden und dem 1:0-Auswärtssieg bei TuRU Düsseldorf war Wiedergutmachung am heimischen Schetters Busch an. Doch die gab es nur bedingt. Der 1. FC Bocholt gewann die Partie 2:1 (0:0). „Dennoch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, äußerte sich Cheftrainer Dirk Tönnies nach der unglücklichen Niederlage. In der Tat: Sowohl Einstellung, als auch Leistung stimmten von der ersten Spielminute an.

      weiterlesen: sv-schonnebeck.com/?p=4160
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)