Pokal-Achtelfinale gegen Wuppertaler SV!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das einzig Positive was unter dem Strich bleibt: eine richtig gute Zuschauerzahl!
      Gehört hab ich was von 1300 Zs, ich hätte eher 1500 geschätzt, und das (fast) ohne Wuppertaler! Ca. 100 Gäste die irgendwann verspätet kamen, aber insgesamt ein richtig guter Besuch. :rauf:

      Und damit auch Ende der guten Nachrichten. Ich bin auf so vielen Ebenen - wieder einmal - sowas von enttäuscht von dem Abend. Aufruf der Mannschaft vor dem Spiel?? Unterstützt uns! Wir wollen heute kämpfen, beissen, fighten ???? NICHTS. Wie geht man so ein Spiel an. Ideal: 2. Minute ein Gegentor kassieren!! Scheissdreck! Aufbäumen? NULL. Danach? 88. Minuten Schlaftablettenfußball.

      Noch besser die Organisation: 20 Minuten nach Anpfiff schon Engpässe bei der Bierversorgung, zur Halbzeit gab es gar nichts mehr!!! Das ist ein Witz. Wer organisiert das??? AR-MUTS-ZEUG-NIS! "Oh, wir konnten das nicht wissen?" Bitte?? Super Werbung für den Verein! Für all die Leute, die doch nach Jahren vielleicht mal wieder extra gekommen sind....
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Glückwunsch zum Sieg!

      Ihr habt ne ganz abgezockte Truppe, die das in der 2. HZ souverän ohne zu glänzen runter gespielt hat. Leider, weil uns nullkommanichts eingefallen ist.....
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der WSV ist eine Nummer zu groß

      Der 1. FC Bocholt ist aus dem Fußball-Niederrheinpokal ausgeschieden. Der Oberligist musste sich am Mittwochabend dem eine Klasse höher spielenden Regionalligisten Wuppertaler SV 0:2 (0:2) geschlagen geben. Rund 1500 Zuschauer verfolgten die Partie in der Stölting-Arena am Hünting.

      „Man denkt im Vorfeld, dass der Unterschied zwischen beiden Teams nicht so groß ist. Aber muss dann ehrlich sagen, dass er doch viel größer als nur Nuancen war“, sagte Manuel Jara, Trainer des 1. FC Bocholt. Er hatte im zentralen Mittelfeld den neu ins Team gekommenen Jan-David Volmering als einzigen Sechser aufgeboten und auf den Halbpositionen Lars Bleker und Daniel Neustädter gebracht. Als hängende Spitze fungierte André Bugla, der die Außenstürmer Daud Gergery und Nick Buijl einsetzen sollte. Doch es waren nicht einmal drei Minuten gespielt, als der Plan, die Partie lange offen zu gestalten, schon durchkreuzt wurde. Nach einem langen Einwurf von Dennis Malura fiel der Ball Kevin Hagemann vor die Füße, der ihn ins Tor stocherte. Danach ließ der 1. FC Bocholt lange nichts mehr zu. Einzig Christopher Kramer setzte noch einmal einen Schuss neben das Tor (13.). Offensiv ging für den Außenseiter aber wenig. Der Druck des WSV war so groß, dass die FC-Akteure bei Ballbesitz immer wieder gezwungen waren, nach hinten zu spielen, oder lange Bälle einzustreuen. In der 18. Minute lief Gergery seinem Gegenspieler auf und davon. Seine gute Flanke traf Buijl volley aber nicht richtig. Gergery spielte in der 39. Minute dann eine entscheidende Rolle beim 0:2. Er verlor den Ball leichtfertig an Sascha Schürmann und konnte ihn auch nicht mehr zurückerobern. Der Wuppertaler ließ danach auch die FC-Abwehr nicht gut aussehen, und Kramer musste nur noch den Fuß hinhalten, um das 2:0 zu erzielen.

      Jara ging in der zweiten Halbzeit volles Risiko, brachte Niklas Möllmann und Mittelstürmer Dominik Göbel. Und er richtete sein Team offensiver aus. Torchancen sprangen aber keine heraus. Daraufhin kam auch noch Alexandros Armen für Gergery. Die Wirkung blieb die gleiche. Aber auch der WSV kam nicht mehr gefährlich vor das Tor. WSV-Trainer Adrian Alipour wechselte in der 82. Minute noch Len Henson ein, der in der vergangenen Saison beim 1. FC gespielt hatte, und durfte sich am Ende über einen ungefährdeten 2:0-Sieg freuen. „Mit dem frühen 0:1 im Gepäck war es nicht leicht. Man hat die Qualität des Gegners gesehen. Obwohl meine Mannschaft gemacht und getan hat, haben wir uns praktisch keine Torchance erspielt“, sagte Jara. Sehr verärgert war er über den zweiten Treffer, weil er da wieder einmal beim Thema Risikoabschätzung war. „Ich hatte vor dem Spiel noch einmal darauf hingewiesen, dass wir nicht so leichtfertig wie in dieser Szene den Ball verlieren dürfen. Mit dem 0:2 war das Spiel dann gefühlt entschieden.“ Zufrieden war Jara mit der Kulisse von rund 1500 Zuschauern. „Schade war nur, dass wir die Partie nicht offener gestalten konnten und nicht wenigstens ein Tor erzielt haben“, so der Coach. Da es im WSV-Lager gewaltbereite Fans geben soll, war die Partie im Vorfeld als ein Risikospiel eingestuft worden. Dementsprechend gab es eine verstärkte Polizeipräsenz und eine Sicherheitsfirma war vor Ort. Doch es blieb bis zum Schlusspfiff friedlich. Nur rund 120 Anhänger hatten aus Wuppertal den Weg nach Bocholt gefunden, die ihre Mannschaft lautstark anfeuerten.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wenn Nick Buijl die eine Direktabnahme in der 1.halbzeit nach der tollen Flanke reinmacht zum 1:1 , das wärs gewesen.


      Dionysus schrieb:

      Noch besser die Organisation: 20 Minuten nach Anpfiff schon Engpässe bei der Bierversorgung, zur Halbzeit gab es gar nichts mehr!!! Das ist ein Witz. Wer organisiert das??? AR-MUTS-ZEUG-NIS! "Oh, wir konnten das nicht wissen?" Bitte?? Super Werbung für den Verein! Für all die Leute, die doch nach Jahren vielleicht mal wieder extra gekommen sind....

      leider wahr. Die armen Kellner/innen hinter den Theken konnten aber am wenigsten dafür, auch wenn sie sich den frust von den loiten anhören mussten.
    • Dionysus schrieb:

      Glückwunsch zum Sieg!

      Ihr habt ne ganz abgezockte Truppe, die das in der 2. HZ souverän ohne zu glänzen runter gespielt hat. Leider, weil uns nullkommanichts eingefallen ist.....

      Danke schön.

      In der Liga kommt die Abgezocktheit leider viel zu selten zur Geltung. :keineahnung2:

      Ich hätte es schöner gefunden der WSV hätte einen anderen Verein rausgeworfen.

      Drücke euch trotzdem die Daumen für die weitere Saison. Schade, dass Homberg da vorne keine Fehler macht und marschiert.
      Wuppertaler SV
    • Herzblut1954 schrieb:

      Tatsächlich keine schlechte Zuschauerzahl. Zeigt wieder einmal mehr, dass durchaus Potential da ist, aber leider auch, warum sonst so wenige kommen...
      Gestern waren auch sehr viele Zuschauer da , die Sonntags ansonsten selbst aktiv sind ! So wie es aussah hatten gestern alle Bocholter Teams trainingsfrei !
    • Pokaltraum des WSV lebt weiter

      Der Wuppertaler SV steht im Viertelfinale des Fußball-Niederrheinpokals. Der Regionalligist setzte sich am Mittwochabend in der Runde der letzten 16 beim Oberligisten 1. FC Bocholt mit 2:0 (2:0) durch. Beide Treffer erzielte Christopher Kramer.

      Der WSV verzichtete auf Gaetano Manno und Jonas Erwig-Drüppel (beide muskuläre Probleme) sowie Jan-Steffen Meier. Dafür rückten Gino Windmüller, Kamil Bednarski und Yusa Alabas in die Startformation. Und die erwischte einen glänzenden Auftakt.

      fupa.net/berichte/1-fc-bocholt…-lebt-weiter-2205778.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)