10. Spieltag: 1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10. Spieltag: 1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld

      Sonntag, 07.10.2018 - 15:00 Uhr - "Stölting-Arena"

      Oberliga Niederrhein - 10. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld

      Platz 5 (18 Punkte, 14:12 Tore) gegen Platz 15 (8 Punkte, 14:20 Tore)



      Zwei FC-Niederlagen in Folge, eine dritte sollte nicht folgen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das letzte Aufeinandertreffen ist erst wenige Monate her und war der Saisonabschluss 17/18, der ziemlich lustlos 0:2 verloren wurde. Da war der TV Jahn in den Top 5 der Tabelle zu finden, mittlerweile sind die Vorzeichen umgekehrt. Platz 15, Abstiegskampf? Das kann ich mir bei dem Kader eigentlich nicht vorstellen. Aber so hat es uns in der Vorsaison schließlich auch getroffen (zumindest in der Hinrunde).

      Die FC-Bilanz gegen den TV Jahn:
      3 Siege, 3 Unentschieden, 8 Niederlagen. 14:26 Tore.

      Saison 2017/18
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 2:1
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 0:2

      Saison 2016/17
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 2:2
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 1:1

      Saison 2015/16
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 2:0
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 1:0

      Saison 2014/15
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 3:1
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 2:1

      Saison 2011/12
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 4:1
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 0:0

      Saison 2010/11
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 1:0
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 4:1

      Saison 2008/09
      1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 1:2
      TV Jahn Hiesfeld - 1. FC Bocholt 5:0
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Hauptsache die Spieler haben nicht schon das Niederrheinpokalspiel drei Tage später in den Köpfen!
      Auch wenn überall rundherum jeder schon davon spricht. Wie ich es schon nach dem Turu-Spiel schrieb, Wiedergutmachung ist angesagt, und das ist die letzte Gelegenheit vor dem Pokal um noch halbwegs sowas wie Vorfreude aufkommen zu lassen!! Noch ein 0:3 und die Stimmung ist endgültig im Keller.... :verschwiegen:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • TV Jahn Hiesfeld gastiert am Hünting

      1. FC Bocholt will zurück zu harter Arbeit

      Beim 1. FC Bocholt stand in dieser Woche Videoschulung an. Nach zwei Niederlagen in Folge führte Trainer Manuel Jara seinen Spieler vor Augen, was in Sachen Risikoabschätzung und Härte in Zweikampf zuletzt nicht gestimmt hatte. Er hofft nun auf eine entsprechende Reaktion, wenn am Sonntag der Tabellen-15. TV Jahn Hiesfeld in der Stöting-Arena am Hünting gastiert.

      „Wir haben klar und deutlich und in aller Ruhe die Fehler angesprochen. Dann sind wir auf den Platz gegangen und haben daran gearbeitet“, sagt Jara. Die zwei Niederlagen mit sieben Gegentoren (zuvor in sieben Spielen fünf Gegentreffer) haben den 1. FC Bocholt vom zweiten auf den fünften Platz abrutschen lassen. Der Rückstand auf Spitzenreiter VfB Homberg wuchs auf sieben Punkte an. „Das ist im ersten Moment enttäuschend, aber man darf auch nicht vergessen, dass wir elf neue Leute eingebaut haben und die Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22,8 Jahren die jüngste der vergangenen sechs Jahre ist“, sagt Jara. Da sei es eben auch ein Entwicklungsschritt, die Hochphase, in der sich sein Team nach Platz zwei befand, so weiterzuführen, um weiter punkten zu können. Das gelang in den vergangenen beiden Spielen eben nicht jedem Akteur. Der eine oder andere Meter wurde unbewusst nicht mehr gemacht, der Zweikampf nicht mit der höchstmöglichen Intensivität gefahren. „In der Liga ist es nicht gesagt, dass man gewinnt, wenn man alles abruft. Wenn man es aber nicht macht, dann wird es ganz schwierig“, sagt Jara.

      Der Coach nennt keine Namen. Die zwei Niederlagen an einzelnen festzumachen, wäre auch fehl am Platz. Auffällig war aber beispielsweise, dass ein Daniel Neustädter, Dreh- und Angelpunkt in den ersten Partien, zuletzt nicht mehr so im Spiel war. Im Spiel bei TuRU Düsseldorf wurde er nach der Halbzeit für Christian Gurny ausgewechselt. Gut möglich, dass dieser diesmal den Vorzug bekommen wird. Jara kündigte gestern an, bei der Aufstellung etwas weniger auf die Trainingsbeteiligung zu schauen als zuletzt. „Jetzt geht es noch mehr als sonst darum, wer richtig Gas gibt und so anpackt, dass wir wieder Spiele gewinnen“, so der Coach. Die Spieler müssten begreifen, dass auf dem Platz hart gearbeitet werden muss, um Spiele zu gewinnen. Ob da der TV Jahn Hiesfeld der richtige Gegner ist? In der vergangenen Saison verlor der 1. FC Bocholt beide Partien. Auch wenn Hiesfeld schlecht gestartet ist, dürften die Jara-Schützlinge deshalb gewarnt sein. „Das ist ein verschworener Haufen, der auch die Ruhrpott-Mentalität auf den Platz bringt. Wir wären deshalb gut beraten, nicht hinzuschauen, wo Hiesfeld derzeit in der Tabelle steht“, sagt Jara. Ein Wiedersehen gibt es mit Philipp Goris, der im Sommer vom 1. FC zu Hiesfeld wechselte.

      Die Personalsituation

      Personell sieht es beim 1. FC Bocholt gut aus. Nur Yannis Glouhtchev (Muskelfaserriss) und der Langzeiterverletzte Maximilian Güll fallen aus. Güll hat nach seinem Adduktorenabriss inzwischen mit dem Einzeltraining begonnen. Für die Reserve werden wieder Calvin Top und Rishi Desai auflaufen. Der US-Amerikaner hatte mit Trainer Manuel Jara ein längeres Gespräch und will nun über Spielpraxis in der zweiten Mannschaft wieder näher an die Stammformation in der Oberliga rücken.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Alle reden seit Saisonbeginn von den großen Auswahlmöglichkeiten, die der Trainer hat, der Kaderbreite insbesondere Offensiv. Mir fehlt aktuell aber ein echter Torjäger, wir haben keinen Stürmer der zuverlässig trifft! Bei aller Qualität die unsere vielen vielen Offensivleute haben: hat überhaupt ein FC-Spieler schon mehr als 2 Tore?! Bock ist noch weit weg von seiner Form der letzten Saison. Alexandros arbeitet und läuft ungemein fleissig, muss sich aber endlich einmal belohnen, hatte noch kein einziges Erfolgserlebnis. Ähnlich Göbel. Auch Bugla tut sich noch schwer.
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Möllmann und Gergery sind ebenfalls noch Sturmalternativen! :D

      Standortbestimmung morgen! :schwarzweiss: :schwarzweiss:

      Tipp abgeben fällt mir auch schwer. Jahn ist und bleibt ein sehr unangenehmer Gegner.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Hiesfeld muss die Viererkette in Bocholt weiter umbauen
      Kapitän Corvers verletzt, Alexiou gelbgesperrt und Kevin Kolberg nun mit Mittelfußbruch

      Als Kevin Menke in der Schlussphase der Partie gegen den SC Düsseldorf-West das 3:0 und damit die endgültige Entscheidung besorgt hatte, da war seinem Trainer Thomas Drotboom die Erleichterung ebenso deutlich anzumerken wie die enorme Anspannung zuvor. Der zweite Saisonsieg über den direkten Konkurrenten im Keller der Fußball-Oberliga war ohne Zweifel ein ganz wichtiger für den TV Jahn Hiesfeld, der durch den Dreier zumindest wieder den Anschluss ans untere Mittelfeld hergestellt hat – und ganz nebenbei auch etwas für das angeknackste Selbstbewusstsein tat. „Bis zur Winterpause wollen wir nun auf einen einstelligen Tabellenplatz klettern“, schlägt Drotboom schon wieder etwas forschere Töne an. Am Sonntag um 15 Uhr soll sein Team auch beim hoch gehandelten 1. FC Bocholt etwas mitnehmen.

      weiterlesen: nrz.de/sport/lokalsport/dinsla…-umbauen-id215492157.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das war ein souveräner Erfolg und eine gute Generalprobe für das Pokalspiel! Mit dem 3:0 war der Deckel drauf, danach wurde nicht mehr so richtig auf noch mehr Tore gespielt obwohl mehrfach die Chance vorhanden war. Armen leider weiter glücklos, zweimal hat er die dicke Gelegenheit, einmal Pech mit Latte.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Das haben ein paar fleissige Fans letzte Woche in die Hand genommen. :thumbup:

      Ist doch erstmal besser als nichts, auch wenn das viele Herbststürme wohl nicht überstehen wird. :ventilator:

      facebook.com/FCBocholtFAN/posts/870090839850968?__tn__=-UC-R

      img1900.jpg
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt - TV Jahn Hiesfeld 3:0 (1:0)
      1:0 Dominik Göbel (3.)
      2:0 Andre Bugla (56.)
      3:0 Tim Winking (65.)

      Zuschauer: 250

      Bocholt mit: Schumacher - Beckert, Winking, Divis, Meißner - Buijl, Neustädter, Bleker, Bugla (79.Gurny), Göbel (62.Armen), Möllmann (72.Gergery)

      1. FC Bocholt klettert wieder auf Platz drei
      Oberligist siegt nach zwei Niederlagen gegen TV Jahn Hiesfeld

      Der 1. FC Bocholt ist in der Fußball-Oberliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach zwei Niederlagen in Folge setzte sich die Mannschaft von Trainer Manuel Jara in der Stölting-Arena mit 3:0 (1:0) gegen den TV Jahn Hiesfeld durch und kletterte damit wieder auf den dritten Tabellenplatz.

      „Wir haben einiges von dem gesehen, was uns in den ersten Wochen stark gemacht hat und was wir sehen wollten. Das war ehrliche Arbeit“, sagte Jara. Er durfte sich über einen Auftakt nach Maß freuen. Denn bereits in der dritten Minute erzielte Dominik Göbel nach einer Flanke von Marc Beckert per Kopf die Führung. Göbel war ebenso wie André Bugla und Philipp Divis neu in die Startelf gerückt. Im defensiven Mittelfeld vertraute Jara erneut Lars Bleker und Daniel Neustädter. „Wir haben unter der Woche noch einmal die Dinge angesprochen, die zuletzt gefehlt haben. Ehrlich und sachlich. Die Mannschaft hat das gut angenommen“, sagte Jara. Es war deutlich zu spüren, wie die Spieler gegen einen mit allen Wassern gewaschenen Gegner die Zweikämpfe annahmen. „Mit der positiven Ruhrpottmentalität der Hiesfelder haben sich die Spieler im Vorfeld gut beschäftigt“, befand Jara. Philipp Meißner, der in der 20. Minute den Pfosten traf, Niklas Möllmann (21.), Beckert (24.) und Nick Buijl (30.) hätten die Führung vor der Pause noch erhöhen können. Auf der anderen Seite musste FC-Keeper Maurice Schumacher nur einmal in höchster Not gegen Kevin Menke klären (26.). „Es gibt immer mal Momente, in dem so ein Spiel kippen kann, aber die waren diesmal ganz selten“, sagte Jara.

      Hiesfelds Trainer Thomas Drotboom brachte zur zweiten Halbzeit den im Sommer vom 1. FC Bocholt gekommenen Philipp Goris. „Das sind ja oft Geschichten, die der Fußball schreibt, wenn so ein Spieler dann gegen seinen früheren Verein zwei Tore schießt“, sagte Drotboom. Doch der Effekt blieb aus. Zwar erhöhte der TV Jahn nach zwei frühen Chancen von Bugla und Tim Winking (beide 47. Minute) kurzzeitig etwas den Druck, doch mit Buglas 2:0 in der 56. Minute war diese Phase schon wieder vorbei. Buijl hatte nach Zuspiel von Göbel die Vorarbeit zum Treffer geleistet. Nach einem Eckball von Bugla erhöhte Winking bereits in der 64. Minute auf 3:0. Danach verpasste es der 1. FC Bocholt, das eine oder andere Tor nachzulegen. Am nächsten war der eingewechselte Alexandros Armen dran, dessen Schuss in der 65. Minute Gästekeeper Alexander Gbür noch an die Latte lenkte. „Nach dem Sieg können wir das Pokalspiel am Mittwoch nun genießen“, sagte Jara. Dann ist Regionalligist Wuppertaler SV am Hünting zu Gast.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)