Handball-EM 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ungarn hatte auch im Spiel gegen die Dänen lange Zeit mehr oder weniger deutlich in Front gelegen. Erst in den letzten Minuten kam Dänemark auf.
      Diese Gruppe zeigt den Vor- und Nachteil des aktuellen Modus, wenn 4 relativ starke Mannschaften zusammen kommen. Spannung, aber ein Fehltritt lässt sich nur noch schwer gut machen.
    • Bei allen derzeitigen Defiziten in der Mannschaft - in der Vorrunde schlechte Spielsteuerung, fehlende Verantwortung der Führungsspieler (Wolff, Gensheimer, Wiencek oder Häfner), eine offensive Abwehr samt Torwartspiel die nicht funktioniert, teilweise in den Auszeiten fehlende Korrekturen an zu unpräzisen Kreuzungen oder zu langen Passwegen vom Trainer! Die ursprüngliche Leistungsfähigkeit der Mannschaft ist höher - das Torhüterduo kann wesentlich mehr, der Innenblock ist um Klassen besser wie derzeit gezeigt, ein Gensheimer muss seine Klasse jetzt auch mal in großen Spielen zeigen. Dazu braucht es aber mehr Spielintelligenz, Spieldisziplin und persönliche Verantwortung von jedem. Dazu müssen wir auch wieder unsere eigentlich gute und stabile 6:0 spielen. Für die offensive 3:2:1 braucht es mehr Absprachen, die derzeit nicht funktionieren. Wenn dies funktioniert und die Leistungen wieder stabiler werden sollten Siege gegen Weißrussland, Tschechien und Österreich möglich sein.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Belarus steigert sich, kann den Rückstand aber nicht verkürzen. Sehr fairer Umgang der Sportler untereinander, schön, so etwas zu sehen.

      Endstand: 31:23
      "Wer nicht alles gibt, gibt Nichts!" (Alfred Kunze)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guenni ()

    • Eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Kastening herausragt ohne Fehlversuch und mit guter Antizipation bei den Passwegen in der Abwehr. Endlich wurde die 6:0 in der Abwehr fast durchgehend gespielt, die auch deutlich mehr Aggressivität hatte wie in der Vorrunde, dahinter Wolff auch verbessert. Dadurch endlich mehr Tore aus dem Gegenstoß, das Entscheidungsverhalten in der zweiten Welle muss aber noch besser werden. Weber endlich mit mehr Zug zum Tor und eigener Torgefahr. Allerdings ist die Leistung aus dem rechten Rückraum weiterhin schwach, das war erneut viel zu wenig. Hier fehlen dir halt ein Wiede oder ein Weinhold. Bei diesen Zielen ein Pflichtsieg. Der Gradmesser kommt am Samstag! Der Aufwärtstrend war aber deutlich sichtbar, vor allem auch bei der Körpersprache.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Hauptrunde, Gruppe 1:

      Spanien - Tschechien 31:25
      Kroatien - Österreich 27:23

      1. Spanien 2 64:51 4:0
      2. Kroatien 2 58:46 4:0
      3. Deutschland 2 57:56 2:2
      4. Österreich 2 55:56 2:2
      5. Tschechien 2 54:63 0:4
      6. Weißrussland 2 46:62 0:4

      Morgen geht es gegen Kroatien um 20:30 Uhr. Spanien spielt gegen Österreich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Überragendes Spiel von Bombac beim Sieg von Slowenien über Island.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Wenn Norwegen die heutige Leistung im weiteren Verlauf des Turniers halten kann, sind sie ein heißer Anwärter auf den Titel. In den ersten 20.Min war es eine Demonstration der Norweger in Abwehr und Angriff, ohne eine kleine Schwächephase nach der Pause und zwei vergebenen Siebenmetern wäre die 40-Tore-Marke gegen Ungarn gefallen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Portugal gewinnt mit 10 (!) Toren gegen Schweden! :bekloppt: Portugal gewinnt gegen Frankreich, etc.
      Das hätte einem noch vor 10 Jahren keiner geglaubt im Welthandball. :lol:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Bei Portugal ist schon eine gewisse Entwicklung in den letzten Jahren auf Junioren-Ebene zu erkennen, dazu mit dem FC Porto mittlerweile auch eine ordentliche Vereinsmannschaft auf europäischer Ebene. Viele gleichwertige Spieler im Angriff mit hoher Individualität und defensiv eine aktiv agierende Spielweise.

      Nilsson, Gottfridsson, Du Rietz, Palicka, Appelgren, Pettersson, Tollbring - einer enttäuschender als der andere. Nach Frankreich und Dänemark mit Schweden das nächste große Handball-Land vor dem Aus.

      Hauptrunde, Gruppe 2:

      Wird hinter Norwegen spannend um den zweiten HF-Platz. Wird eine Mannschaft dort stehen, die vor dem Turnier dort nicht unbedingt zu erwarten war.

      Slowenien - Island 30:27
      Norwegen - Ungarn 36:29
      Portugal - Schweden 35:25

      1. Norwegen 70:57 4:0
      2. Slowenien 51:46 4:0
      3. Portugal 63:59 2:2
      4. Ungarn 53:54 2:2
      5. Island 45:54 0:4
      6. Schweden 44:56 0:4
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Platzierung 13-24:

      13. Dänemark
      14. Frankreich
      15. Nordmazedonien
      16. Schweiz
      17. Niederlande
      18. Montenegro
      19. Ukraine
      20. Serbien
      21. Polen
      22. Russland
      23. Bosnien
      24. Lettland
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Starke erste Halbzeit gegen Kroatien!

      So will ich das deutsche Team sehen. Kampf pur in der Abwehr, jeder haut sich voll rein! :thumbsup:

      Nur ein paar 2-Min. zu viel. Sehr ungleichmäßige Verteilung der Schiedsrichter! :negativ:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wen wollen die mit dieser zweiten Halbzeit eigentlich verarschen?!? :motzen: :cursing: :cursing: :motzen:

      Mit der Einwechslung von Kühn ging alles den Bach runter, der hat gar nichts gerissen, nur Ballverluste und wilde Würfe!!

      Die sch... Kroaten gehen ein einziges Mal (!) in diesem Spiel in Führung, und zwar in der letzten Minute. :facepalm: :explodieren: :sauer:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Über 50.Min das Spiel dominiert bzw. auf Augenhöhe gegen individuell starke Kroaten. In der zweiten Halbzeit kamen von der Bank über Cervar auch die besseren Impulse. Überragend der Schachzug Duvnjak nur noch in der Abwehr zu bringen und eine brutalen Leistung auf der Spitze von ihm. Im Angriff haben Cindric und Karacic die Kohlen aus dem Feuer geholt. Bei uns in der Abwehr zu viele vermeidbare Zeitstrafen und im Angriff hat in den letzten Minuten die Cleverness (Häfner-Fehlpass) und die Effektivität (der sonst so abschlussstarke Kohlbacher zweimal frei am Kreis vergeben) gefehlt.

      Hauptrunde Gruppe 1:

      Weißrussland - Tschechien 28:25
      Spanien - Österreich 30:26
      Kroatien - Deutschland 25:24

      1. Spanien 3 6:0
      2. Kroatien 3 6:0
      3. Deutschland 3 2:4
      4. Österreich 3 2:4
      5. Weißrussland 3 2:4
      6. Tschechien 3 0:6

      Hauptrunde Gruppe 2:

      Portugal - Island 25:28
      Slowenien - Ungarn 28:29
      Norwegen - Schweden 23:20

      1. Norwegen 3 6:0
      2. Ungarn 3 4:2
      3. Slowenien 3 4:2
      4. Island 3 2:4
      5. Portugal 3 2:4
      6. Schweden 3 0:6
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bis auf die ersten Minuten eine gute Leistung und ein auch in der Höhe verdienter 34:22-Sieg über Österreich. Grundlage war diesmal eine wirklich gute 3:2:1-Abwehr und die Einwechslung von Bitter mit einer überragenden Quote von 54%! Daraus einige einfache Tore aus dem Gegenstoß. Im Angriff mit vielen guten Kreuzbewegungen und Kreisanspielen eine gute Spielgestaltung durch Weber. Bei ihm und Kastening ist eine Weiterentwicklung sichtbar. Spielen beide eine gute EM. Das Spiel um Platz 5 am Samstag ist jetzt sicher.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • 40-45.Min konnte Portugal das Spiel wieder offen halten, insgesamt viele wilde Pfiffe der SR auf beiden Seiten, im Zweifel aber öfters gegen Portugal. Das Tempo ging am Ende im Spiel aber auch etwas verloren, im Tor Quintana mit einigen freien Bällen der Slowenen die gehalten wurden.

      Norwegen dominiert auch die erste Hälfte gegen Island.

      Hauptrunde, Gruppe 1:

      Kroatien - Tschechien 22:21
      Weißrussland - Spanien 28:37

      1. Spanien 4 8:0
      2. Kroatien 4 8:0
      3. Deutschland 4 4:4
      4. Österreich 4 2:6
      5. Weißrussland 4 2:6
      6. Tschechien 4 0:8
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)