Lizenzen für den Aufstieg zur Regionalliga 19/20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lizenzen für den Aufstieg zur Regionalliga 19/20

      Zwar noch recht früh, aber die erste Mannschaft sagt schon mal nein zum Regionalliga-Aufstieg oder besser gesagt die ortsansässige Gemeinde. Da der NTSV Strand nicht möchte ist das Rennen in der OL Schleswig-Holstein wieder "offen", wenn überhaupt jemand möchte.

      sportbuzzer.de/artikel/strand-…iel-safadi-heuert-beim-f/
      Glotze aus! Stadion an!

      Grün-weißer Ostseestrand :gruenweiss: VfB Lübeck :gruenweiss: Königin der Hanse
    • Falls keiner aus SH möchte, hätte sich die Aufstiegsrunde erledigt, und die Vertreter aus Hamburg und Bremen wären Direktaufsteiger.

      Bin mal gespannt wann sich Heider SV, Todesfelde, TSB Flensburg und Co räuspern.

      Heider SV würde mich natürlich freuen. Allerdings hat man mit Schilksee, Eichede und Eutin ja auch warnende Beispiele, deren Ausflüge in die Regionalliga ja weder sportlich noch wirtschaftlich erfolgreich waren.
    • Einmal mehr bekommt Niedersachsen seine katastrophale Schlechterstellung durch Mehrheit dreier Kleinst- und Kleinverbände zu spüren. Während Niedersachsen ja 1,5 Aufsteiger stellt, wurden ab der neuen Saison durch die verminderte Aufstiegsrunde die drei anderen ja noch bessergestellt. So haben wir faktisch Niedersachsen 1,5, Hamburg 1 und Bremen 1 - SUUUUUUUPER NordFV. Allein diese Sauerei macht eine Regionalligareform im Grunde zwingend.
      Übrigend heißt das wohl auch wieder Wildcard AFC 93 - der für die RL zu schwach ist und immer immer immer wieder automatisch aufsteigen dürfte.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Ein geniales System. Altona steigt mal als 7., mal als 5. mal als 6. auf und zwar jede zweite Saison, da man ja in den dazischenliegenden gerade in der RL ist. Wildcardiger kann Fußball nicht sein. Und groteskerweise fliegen Altona dabei auch noch Sympathien zu.

      Niedersachsen hat übrgiens keinen Relegationsteilnemer "gewonnen", sondern an dieses schwere Duell "verloren", da man zuvor mit dem 2. ja sicherer über die Meister der drei anderen LV im Norden mit zwei Aufsteigern durchkommen konnte.

      Das ganze zeigt einmal mehr, dass die alten RL endlich gesprengt werden müssen - mindestens aber der "alte Norden".
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Bei einer solch massiven Diskrepanz spreche ich nicht mehr von Nutznießerei, sondern von Skandal. Ein Wort das sehr inflationär benutzt wird, hier aber mal trifft.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Silesiosaurus schrieb:

      Ein geniales System. Altona steigt mal als 7., mal als 5. mal als 6. auf und zwar jede zweite Saison, da man ja in den dazischenliegenden gerade in der RL ist. Wildcardiger kann Fußball nicht sein. Und groteskerweise fliegen Altona dabei auch noch Sympathien zu.
      Aha. So oft hat Altona also in den letzten Jahren in der RL oder zumindest in der Aufstiegsrunde gespielt? Das ist mir ja völlig neu. Altona 93 hat seit 67/68 für 2 Jahre in der RL Nord gespielt, dazu kommen noch 13 Jahre in der OL Nord, die zum Teil dritt- oder viertklassig war, und das ist auch schon lange her.

      Ansonsten hat man sich erstmals 15/16 als Fünfter für die RL angemeldet, damals ist man ja erstmals gescheitert. Davor hat sich übrigens 2 Jahre kein Verein aus Hamburg für die AR angemeldet, weil keiner wollte. Danach war man Dritter und hat dann den Aufstieg geschafft

      Schuld hat hier ganz sicher nicht der Verein. Und wem man Sympathien entgegenbri

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Asa ()

    • Ich denke, an meinem Sarkasmus war erkennbar, dass ich ein drohendes Szenario dargestellt habe und der Skandal bei der mühelosen Wiederholung des Aufstiegs besteht, und sich ggf. immer weiter potenziert. Die Aufstiegsregel ist angesichts mangelnder Konkurrenz um den Aufstieg (max. 2, 3 Klubs) fast für Altona entworfen - welch schreiendes Unrecht, wo in Niedersachsen sicher so ca. 18 der 18 Oberligisten den Aufstieg wahrnehmen würden.
      Lex Altona würde ich das gar nennen.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Naja, der BSV hat in Oberneuland wohl einen dauerhaften Konkurrenten in der Stadt um Platz 2. In Hamburg sind solche Vereine wie Ottensen Eintagsfliegen. Ambitioniert über Jahre ist eher Altona.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Silesiosaurus schrieb:

      Ich denke, an meinem Sarkasmus war erkennbar, dass ich ein drohendes Szenario dargestellt habe und der Skandal bei der mühelosen Wiederholung des Aufstiegs besteht, und sich ggf. immer weiter potenziert. Die Aufstiegsregel ist angesichts mangelnder Konkurrenz um den Aufstieg (max. 2, 3 Klubs) fast für Altona entworfen - welch schreiendes Unrecht, wo in Niedersachsen sicher so ca. 18 der 18 Oberligisten den Aufstieg wahrnehmen würden.
      Lex Altona würde ich das gar nennen.
      Das ist absolut realitätsfern.
      Selbst in NDS wollen viele nicht das Risiko eingehen, selbst letze Saison haben aus NDS nur Zwei beworben.
      KSV Holstein für immer und ewig!

      Hessen Kassel und Holstein Kiel
    • Weil das Geld kostet. Das legt man nur an, wenn man reale Chancen hat. Reale Chancen heißt in Niedersachsen Platz 1 oder 2 in Hamburg Platz 1 bis 18. Und selbst wenn es in Niedersachen nur 12 sein sollten, sind es damit circa (hehe) 6 x soviel wie in Hamburg.
      Für eine RL Südost und eine RL Nord von Meppen bis Cottbus
    • Silesiosaurus schrieb:

      Bei einer solch massiven Diskrepanz spreche ich nicht mehr von Nutznießerei, sondern von Skandal. Ein Wort das sehr inflationär benutzt wird, hier aber mal trifft.
      Die Verantwortlichen dafür sitzen allerdings beim Norddeutschen Verband, die Regelungen und Statuten beschlossen haben, die solche Touren überhaupt erst möglich machen.
      HEGIDA - Hobbits und Elben gegen die Isengardisierung des Auenlandes