Neue Fußballregeln im Anmarsch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bin ganz angetan. Im Einzelfall finde ich die aktuelle Regel leicht besser, in der ganzen Breite aber ganz gute Vorschläge, finde ich.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Doch, finde ich gut. Klappt ja im Rugby auch. Und wenn der Spieler verletzt ist, wird er ja nicht unbedingt in der Lage sein, aktiv den Schiri anzusprechen, sondern der Schiri spricht den am Boden liegenden Spieler an.
      „If there is on God’s earth an excuse for football, it’s women.“

      „Saturday was a fine day for football match and funeral”
    • Vexillum schrieb:

      Doch, finde ich gut. Klappt ja im Rugby auch. Und wenn der Spieler verletzt ist, wird er ja nicht unbedingt in der Lage sein, aktiv den Schiri anzusprechen, sondern der Schiri spricht den am Boden liegenden Spieler an.
      Da steht nichts von aktiv oder Passiv, Sprechen heißt Dialog, und da ist es egal wer diesen eröffnet hat. Ok ist nicht ganz ernst gemeint, aber Maulkorb kann nicht die Lösung sein.
    • Gerade das mit "Hand am Ball = Tor zählt nicht" find ich gut. Klare Anweisung, genauso wie "Arm über Schulterhöhe = immer Handspiel". Das mit dem Nachschussverbot beim Elfer hat auch was, dann gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Elfer im laufenden Spiel und Elfer im Elfmeterschießen. Einzig den Elfmeter bei Rückpass find ich nicht gut, auch wenn das eine klare und logische Regelung wäre.
      "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."

      "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."
    • Maulwurf schrieb:

      Vexillum schrieb:

      Doch, finde ich gut. Klappt ja im Rugby auch. Und wenn der Spieler verletzt ist, wird er ja nicht unbedingt in der Lage sein, aktiv den Schiri anzusprechen, sondern der Schiri spricht den am Boden liegenden Spieler an.
      Da steht nichts von aktiv oder Passiv, Sprechen heißt Dialog, und da ist es egal wer diesen eröffnet hat. Ok ist nicht ganz ernst gemeint, aber Maulkorb kann nicht die Lösung sein.
      Ja, schon. Aber wie gesagt, ich kenne es aus dem Rugby, und da funktioniert die Regel, dass nur der Mannschaftskapitän den Schiedsrichter aktiv ansprechen und z. B. über eine Entscheidung Protest einlegen darf. Macht dies ein anderer Spieler, erhält er unverzüglich und ohne Ausnahme eine Verwarnung. Dort funktioniert es seit Äonen von Jahren, n. m. M. haben die Mannschaftskapitäne auch einen anderen Stellenwert als im höherklassigen Fußball.

      Natürlich sollte man nicht immer zwei Sportarten vergleichen, und was in der einen Balltreterei prima funktioniert, muss ja nicht zwangsläufig bei der anderen den gleichen Effekt erzielen.

      Grundsätzlich gebe ich Dir allerdings recht: NUR mit dem Mannschaftskapitän zu sprechen, kann für den Schiedsrichter eher hinderlich sein (man stelle sich vor, ein Poilzeiermittler oder ein Richter würde nur über "stille Post" informiert werden und nicht selber erkundigen ;) )

      Ich persönlich finde halt, die direkte persönliche Ansprache an den Schiedsrichter sollte nur über den Kapitän erfolgen. Zu irgendwas muss er ja schließlich gut sein
      „If there is on God’s earth an excuse for football, it’s women.“

      „Saturday was a fine day for football match and funeral”
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      wormatianer96 schrieb:

      Das mit dem Nachschussverbot beim Elfer hat auch was, dann gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Elfer im laufenden Spiel und Elfer im Elfmeterschießen.
      nein find ich nicht gut der Unterschied zum Entscheidungs-Elfmeterschießen ist ja, dass das Spiel an sich weiterläuft
      Ja genau, wie soll das dann aussehen Elfmeter und dann sofort Anstoß oder Abstoß?
    • Maulwurf schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      wormatianer96 schrieb:

      Das mit dem Nachschussverbot beim Elfer hat auch was, dann gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Elfer im laufenden Spiel und Elfer im Elfmeterschießen.
      nein find ich nicht gut der Unterschied zum Entscheidungs-Elfmeterschießen ist ja, dass das Spiel an sich weiterläuft
      Ja genau, wie soll das dann aussehen Elfmeter und dann sofort Anstoß oder Abstoß?
      Sowas würde doch erst recht den Spielfluss stören :keineahnung1:
      „If there is on God’s earth an excuse for football, it’s women.“

      „Saturday was a fine day for football match and funeral”
    • Wieso? Wenn der Ball drin ist, ändert sich nix. Wird er abgewehrt, gibt es Abstoß. Ist doch ganz einfach.
      "Der alteingesessene Supporter bezieht seine identität als Fan aus der lebenslangen bindung an den Fußball und seinen Klub. Nichts kann diese Zuneigung erschüttern, keine Niederlage, kein Abstieg, keine Ehekrise."

      "Mit Wormatia haben wir uns Zielsicher den Verein ausgesucht, der sich offensichtlich vorgenommen hat, das Spannungsverhältnis zwischen Enttäuschung, Versagen sowie Rettung und Glück in letzter Sekunde im endlosen Dauerbetrieb zu testen."
    • Unsinn. Ein Freistoß ist ja auch keine andere Art von Elfmeter nur aus anderer Entfernung mit Mauer.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Ich habe mich sarkastisch geäußert. Aber eine Regel kann eigentlich alles aussagen, was mehrheitsfähig ist.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Nun wurden tatsächlich mit Wirkung ab der kommenden Saison einige Regeländerungen beschlossen, wie hier zu lesen ist.

      fupa.net/berichte/verbandsliga…gelwerk-besc-2311755.html

      Den Sinn der Karten-Regelung mit den Trainern und Offiziellen verstehe ich allerdings nicht. Wenn man wirklich für die auch Karten einführt, müsste eigentlich die Konsequenz sein, dass, wenn ein Trainer oder Offizieller mit rot auf die Tribüne geschickt wird, auch ein Spieler der betroffenen Mannschaft runter muss. Ansonsten kann man das doch gleich bleiben lassen. :denken:
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Zum Thema Handspiel und Elfmeter: Mich regt es nach 17 Jahren noch immer auf, was in der Saison 2001/02 beim Spiel FC St.Pauli vs. Bayer 04 Leverkusen passiert ist. Leverkusen führt bis zur 90 Minute (eigentlich schon weit drüber!) mit 1:2 und dann wird Bernd Schneider von Bayer 04 im Strafraum aus kürzester Distanz angeschossen. Nur damit der nicht den Ball ins Gesicht bekommt, dreht sich weg, hebt er, wie es wohl 100% aller Spieler gemacht hätten, reflexartig die Hände vors Gesicht, wo der Ball dann auch einschlägt und was macht Schiedsrichter Jürgen Jansen? Er sieht ein ganz klares bewußtes Handspiel und gibt Elfmeter für Pauli! Der geht natürlich auch noch rein zum 2:2 und danach pfeifft der Kerl sofort ab! :motzen: Mit diesen zwei Punkten mehr wäre Leverkusen am Ende der Saison nicht Tripplevize geworden, sondern Deutscher Meister! :cursing:
    • Gut finde ich die Änderung, dass der Schiedsrichter nicht mehr Luft ist, sondern die Partie mit Schiedsrichterball unterbrechen kann, wenn er abgeschossen wird und eine Mannschaft vom Abpraller profitiert. Kommt zwar recht selten vor, aber ich habe auch schon (gegnerische) Torerfolge nach einem Schiedsrichterabpraller erlebt.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!