Ligareform 22/5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      und das funktioniert nicht. Wir haben die 5 RL, wie sie aktuell sind mit 6 Aufstiegsplätzen und Kommision mit BEschlüssen aus dem November.
      Die Kommission ist doch offensichtlich in eine Sackgasse geraten. das spricht für eine Stunde Null. man lernt hier viel über das Funktionärswesen
      Aber das ändert nichts daran, dass wieder die selben Schlüsse gezogen werden, denn es ändert sich ja nichts fundamentales.

      Die Kommision ist nicht in einer Sackgasse, es wurden 2 Modelle erarbeitet.
    • Marc!? schrieb:


      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.
      RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
      diskutabler Vorschlag. aber man hätte hier riesige Umwälzungen im Unterbau zu bewältigen; z.B. in Bayern sind die Ol und Ll ja mit fließenden Grenzen
    • Die wenigsten begreifen hier, dass ein 5er Modell nicht lösbar ist, deshalb haben wir ja auch defacto das heutige Modell. Es war damals eine Lange Nacht gewesen. 3er, 4er und 6er Modelle sind kanonisch vorgegeben. Aber das 5er Modell ist nicht lösbar, wenn alle RL gleichwertig sind und mit den vorgaben an die Verbände.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      . Aber das 5er Modell ist nicht lösbar, wenn alle RL gleichwertig sind und mit den vorgaben an die Verbände.
      können die Zahlen von Modell 4 und 5 aus #28 nicht als annähernd gleichwertig betrachtet werden ?
      Meiner Meinung nach ja hier, wir haben drei RL bei rund 22% und 2 RL mit einem knappen Drittel weniger bei 16%.

      Das ist genau das Modell mit Entscheidungsspiel RL N vs RL NO und Verlierer gegen einen Vizemeister der rotiert.
      bzw alternativ ohne Umgruppierung Vizemeister Südwest gegen einen Meister der RL B, N und NO.

      Angsehen davon, dass ich nicht sehe, wie man Bayern und zum Teil BW zur Aufnahme von Württemberg überreden kann, während der Norden und Nordosten nichts aufnehmen müssen, außer wie oben beschrieben.
    • CurvaSud schrieb:

      Die 4. Liga einfach so aufteilen wie die 3. Liga im Handball rein nach geografischen Gesichtspunkten in Nord, Süd, Ost, West. Ist am unkompliziertesten und (Grenz-)Vereine müssen auch ab und an die Liga wechseln.
      Wenn es im Handball in einer Halbprofiliga funktioniert, warum dann auch nicht auch im Fussball?

      Klar weis ich dass da noch andere Faktoren und Berechnungen eine Rolle spielen, sonst würde man sich nicht so schwer tun eine Lösung zu finden und solange rumdiskutieren. Aber ganz provokativ ausgedrückt wäre obiges Beispiel am sinnvollsten, dann würden alle Meister in die 3. Liga aufsteigen können.
      Funktioniert das Handball-Modell denn wirklich so gut? Die Vereine aus meiner Region sind damit höchst unglücklich.
    • redstar schrieb:

      CurvaSud schrieb:

      Die 4. Liga einfach so aufteilen wie die 3. Liga im Handball rein nach geografischen Gesichtspunkten in Nord, Süd, Ost, West. Ist am unkompliziertesten und (Grenz-)Vereine müssen auch ab und an die Liga wechseln.
      Wenn es im Handball in einer Halbprofiliga funktioniert, warum dann auch nicht auch im Fussball?

      Klar weis ich dass da noch andere Faktoren und Berechnungen eine Rolle spielen, sonst würde man sich nicht so schwer tun eine Lösung zu finden und solange rumdiskutieren. Aber ganz provokativ ausgedrückt wäre obiges Beispiel am sinnvollsten, dann würden alle Meister in die 3. Liga aufsteigen können.
      Funktioniert das Handball-Modell denn wirklich so gut? Die Vereine aus meiner Region sind damit höchst unglücklich.
      Nicht wirklich siehe 3.Liga Ost.
    • Marc!? schrieb:


      Meiner Meinung nach ja hier, wir haben drei RL bei rund 22% und 2 RL mit einem knappen Drittel weniger bei 16%.
      Das ist genau das Modell mit Entscheidungsspiel RL N vs RL NO und Verlierer gegen einen Vizemeister der rotiert.
      vielleicht nimmt man dann halt ein bißchen Ungleichwertigkeit in Kauf und verzichtet auf eine komplexe Aufstiegsregelung mit mehreren Zusatzterminen ?
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Meiner Meinung nach ja hier, wir haben drei RL bei rund 22% und 2 RL mit einem knappen Drittel weniger bei 16%.
      Das ist genau das Modell mit Entscheidungsspiel RL N vs RL NO und Verlierer gegen einen Vizemeister der rotiert.
      vielleicht nimmt man dann halt ein bißchen Ungleichwertigkeit in Kauf und verzichtet auf eine komplexe Aufstiegsregelung mit mehreren Zusatzterminen ?
      Nein kann man zu 100% ausschließen.

      Aber nicht, wenn Bayern Württemberg aufnehmen muss, Nord und Nordost nichts.
    • Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?
      - Die RL Nord und Nordost bleiben bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.

      RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
      Das Massaker ist unnötig, eine Verschiebung von Württemberg nach Bayern reicht aus, um im Limit zu bleiben.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Nur kann man sich bei 22/5 statt 20/3 natürlich eine noch wesentlich größere Fluktuation in der 3.Liga vorstellen als bisher. Das wird wohl von den Drittligisten eher nicht beabsichtigt sein. Daher wohl auch deren Vorschlag eines zweigleisigen Unterbaus.
      es ist für die absteigenden Drittligisten nicht ganz einfach, zugegeben. aber die letzten Jahre zeigen auch, dass die große Mehrheit der abgestiegenen Drittligisten sich in den Rl an der Spitze einsortiert hat und durchaus einige auch wieder aufgestiegen sind. also der Fall ins Bodenlose tritt so nicht ein.
      Nicht direkt. Bei 2-3 Jahren RL und anschließendem Wiederaufstieg hat man den Schuldenberg inwischen aber kaum verkleinert.
      na ja es ist schon Verantwortung der Vereine, eine tragfähige und vertretbare Verschuldung für beide Eventualitäten hinzukriegen. wenn Blick und Maß verloren gehen, wie in Chemnitz und Erfurt, hilft auch die Drittligazugehörigkeit nix mehr
      Es gibt auch Vereine, die von weiter oben kommen.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?- Die RL Nord und Nordost bleiben bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.
      RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
      Das Massaker ist unnötig, eine Verschiebung von Württemberg nach Bayern reicht aus, um im Limit zu bleiben.
      Hierfür gibt es keinerlei Argumente, wie von mir bereits mehrmals dargelegt. So ein Modell ist nicht zustimmungsfähig.
    • Nord und Nordost sind ja vom Mehrabstieg auch betroffen, da der zusätliche Absteiger auch in die beiden Ligen absteigen kann.

      Ich finde die Fünfteilung mit Württemberg Bayern sehr gelungen. Offen wäre einzig und allein wo der 5. Aufsteiger her kommen soll.
      Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    • Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.
      RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
      Das Massaker ist unnötig, eine Verschiebung von Württemberg nach Bayern reicht aus, um im Limit zu bleiben.
      Hierfür gibt es keinerlei Argumente, wie von mir bereits mehrmals dargelegt. So ein Modell ist nicht zustimmungsfähig.
      Dieses Modell oder ein vergleichbares mit 2 Aufsteigern im Bereich Süd/Südwest und je einem für die RL Nord, Nordost und West liegt im Limit und zerhackt nicht so viele Verbände wie in Deinem Vorschlag.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
      Das Massaker ist unnötig, eine Verschiebung von Württemberg nach Bayern reicht aus, um im Limit zu bleiben.
      Hierfür gibt es keinerlei Argumente, wie von mir bereits mehrmals dargelegt. So ein Modell ist nicht zustimmungsfähig.
      Dieses Modell oder ein vergleichbares mit 2 Aufsteigern im Bereich Süd/Südwest und je einem für die RL Nord, Nordost und West liegt im Limit und zerhackt nicht so viele Verbände wie in Deinem Vorschlag.
      Dieses Modell ist nicht zustimmungsfähig, ob es in einem von euch definitierten Limit liegt, spielt hierbei keine Rolle.

      Es ist nicht vermittelbar, dass Bayern Württemberg aufnehmen mus bzw dieses überteilt geteitl wird, was gegen alle Regeln ist und dann nur einen Aufsteiger stellt, wie die RL Nord oder RL Nordost.
    • WieWaldi schrieb:

      Wie schon erwähnt, die RV Süd und Südwest können sich auch auf eine andere Ermittlung von 2 Aufsteigern einigen als durch die Verschiebung von Württemberg. Der Proporz bleibt gewahrt. :)
      Nein, dem RV SW und S stehen aktuell 3 Aufsteiger zu, wie auch RL W,N und No oder auch bei der Teilung W/SW bzw BY/N/NO.

      Wenn also den beiden nur 2 Aufsteigern zustehen, dann auch nur 2 den anderen 3 RL. Was ist daran so schwer zu verstehen?
    • Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      Letztlich ist dann die Regio SW doch nicht so optimal, Sie ist einfach zu groß und passt nicht in ein 4er System.
      Nein sie passt wunderbar in ein vierer System.
      Wenn sie nicht mal Kompromissfähig sind? Ach ja, die Baden Würtenberger hätten sogar doppelt so viele Aufstiegs Chancen als in der 2+2 Variante. Das war die Antwort, was die Ba Wü leuten bewegen sollte in eine gemeinsam Regio mit Bayern zu gehen.
      Eine Teilung eines Bundeslandes ist also ein Kompromiss. Nochmal ich sehe hier den Kompromiss nicht, was steuern der NFV und NOFV bei ?
      Es ghet ja nicht nur um den Südwesten, sondern um Bayern.
      Du wirst immer unglaubwürdiger, der der seinerzeit die Teilung NDS bis zur Trennung von Bezirksligen als das non plus Ultra und Kompromiss verkauft hat schreibt jetzt so. Baden Würtenberg ist genauso in der Kompromissfindung wie alle anderen Bundesländer auch. Aber ich kann mir schon vorstellen, wenn alle da so verbohrt waren haben die Nordlichter gesagt. Lass mich bloß in Ruhe, das nervt hier nur noch. Aber man sieht auch ihr wollt keine gerechte Lösung, sondern nur eure Macht durchsetzen.
    • Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wie schon erwähnt, die RV Süd und Südwest können sich auch auf eine andere Ermittlung von 2 Aufsteigern einigen als durch die Verschiebung von Württemberg. Der Proporz bleibt gewahrt. :)
      Nein, dem RV SW und S stehen aktuell 3 Aufsteiger zu, wie auch RL W,N und No oder auch bei der Teilung W/SW bzw BY/N/NO.

      Wenn also den beiden nur 2 Aufsteigern zustehen, dann auch nur 2 den anderen 3 RL. Was ist daran so schwer zu verstehen?
      Aktuell haben wir 1 Festaufsteiger RL Südwest und für Bayern 3/4, also 7/4 von 4. Die anderen 3 haben zusammen 9/4 von 4.

      6 Aufsteiger haben wir nie gehabt, sondern nur Aufstiegsrundenplätze. Es haben sich (besonders durch den Zuwachs West) in den letzten Jahren die Zahlen ein wenig verschoben. Bei 5 Aufsteigern wären dies:
      W 1,14
      N 0,83
      NO 0,82
      S+SW 2,21

      Wenn wir 6 RL hätten, wären RV SW+H, BY und BW die 3 kleinsten, so dass für den Fall, dass 5 Direktaufsteiger zu vergeben wären, die Lösung in diesem Gebiet logisch erscheint.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.