[Regionalliga] Ligareform 22/5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Ich bin echt beeindruckt, aber sich zu brüsten und die Verlierer auch noch zu verhöhnen hätte meine Kinderstube nicht zugelassen. Diese 2 Teilung gilt nur solange bis sich die 3 Verlierer geeinigt haben. Aber das sehe ich noch lange nicht. Und dann ist alles wieder auf Anfang und SW hat seine nicht wirklich berechtigten, aber defakto vorhanden 2 Aufstiegskandidaten wieder.
      Wie schon geschrieben wach endlich auf, es gibt kein Weg zurück.Du scheinst etwas mißzuverstehen, es gibt in dem Vorschlag, den ich gemacht habe keine Verlierer, jeder bekommt das, was ihm zusteht.

      Der Vorschlag hier mit Bayern + Württemberg bei einem 1 Aufsteiger und N und NO auch jeweils einer, hätte Parteien zu Verlierern gemacht.
      Was reden wir den hier eigentlich, verhinterst du uns nur oder was. Wenn du weißt wie es ausgeht schreibe es bitte und lass uns hier nicht stundenlang über dinge schreiben, die eh für die Tonne sind. Aber wenn das dann doch anders kommt, bist du total blamiert.
      Ich hatte bereits am Anfang geschrieben, dass das Modell 5 aus 22 mit 5 direkten Aufsteigern in der aktuellen Form bzw mit Wechsel von Württemberg keine Chance auf Verwirklichung hat.
    • Ich war heute mal wieder bei den blutigen Amteuren im Eishockey bei den Tornados in Niesky. Regionalliga, was im Eishockey ja unterhalb der Regionalliga liegt. icehockeypage.net/ihp7/index.p…mainmenu/regionalliga-ost
      Doppelrunde, alle Arbeitstätig, Amateure (Spiele liegen in der Liga zwichen 60 und 900 Zuschauer) und am Ende reisen die wie die ganze NOFV-Fußballoberliga, ohne dass der Meister dann überhaupt aufsteigen will.
      Eine Liga oberhalb gehts einschließlich Nord und West und Tilburg in den Niederlanden auch eher um ein Nievau, dass im Fußball vielleicht mit den 4 RL angestrebt wird. Wiederrum mit Doppelrunde und Playoff.

      Funktioniert alles - und hier drehen einige durch, wenn Berlin nicht bis Hannover, sondern Meppen fahren muss oder Dresden nach München.
      Ist der Fußball so viel unbedeutender als das deutsche Eishockey?
    • Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Ich bin echt beeindruckt, aber sich zu brüsten und die Verlierer auch noch zu verhöhnen hätte meine Kinderstube nicht zugelassen. Diese 2 Teilung gilt nur solange bis sich die 3 Verlierer geeinigt haben. Aber das sehe ich noch lange nicht. Und dann ist alles wieder auf Anfang und SW hat seine nicht wirklich berechtigten, aber defakto vorhanden 2 Aufstiegskandidaten wieder.
      Wie schon geschrieben wach endlich auf, es gibt kein Weg zurück.Du scheinst etwas mißzuverstehen, es gibt in dem Vorschlag, den ich gemacht habe keine Verlierer, jeder bekommt das, was ihm zusteht.

      Der Vorschlag hier mit Bayern + Württemberg bei einem 1 Aufsteiger und N und NO auch jeweils einer, hätte Parteien zu Verlierern gemacht.
      Was reden wir den hier eigentlich, verhinterst du uns nur oder was. Wenn du weißt wie es ausgeht schreibe es bitte und lass uns hier nicht stundenlang über dinge schreiben, die eh für die Tonne sind. Aber wenn das dann doch anders kommt, bist du total blamiert.
      Momentan stehen gar keine 5 Aufstiegsplätze zur Verfügung. Da sich bereits zwei Drittligisten dazu geäußert haben, kann man das ja mal diskutieren. Aber wenn dazu 460 Beiträge in diesem Thread geschrieben werden und was weiß ich wie viele es im anderen Thread schon vorher waren, braucht man sich auch nicht beschweren, dass es am Ende für die Tonne sein könnte.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Logisch wäre im Grunde derzeit einzig die Diskussion wie man eine Linie zwischen Nord und Südost zieht. Die anderen Dinge sind doch entschieden.
    • Marc!? schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Logisch wäre im Grunde derzeit einzig die Diskussion wie man eine Linie zwischen Nord und Südost zieht. Die anderen Dinge sind doch entschieden.
      Der letzte Stand war, dass es keine Linie geben wird, sondern 2 aus 3 kommt.
      Auch diese Aussage ist so nicht korrekt.
      Dann interpretiere Du doch mal, wie der Wortlaut des AG-Abschlussprotokolls zu lesen ist ...
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Ich hab hier mal noch eine Visualisierung der beiden Modell zum Vergleichen gemacht. Ich denke hier sieht man ganz dut, dass im Fall der Fälle lieber Württemberg in die Südoststaffel wechsen sollte und nicht Hessen.

      Quelle: upload.wikimedia.org/wikipedia…Regionalverb%C3%A4nde.png
      Dateien
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Silesiosaurus schrieb:

      Ich war heute mal wieder bei den blutigen Amteuren im Eishockey bei den Tornados in Niesky.
      Ist der Fußball so viel unbedeutender als das deutsche Eishockey?

      Wacker-Wiggerl schrieb:


      diese dämlichen Quervergleiche mit anderen Sportarten müssen endlich aufhören. gegen den Vergleich mit Sport-Stricken hat sich ja sogar @Silesiosaurus selbst ausgesprochen
    • Das korrespondiert mit meinem Eroffnungspost, der auch Vorteile einer Angliederung Württembergs an Bayern im Vergleich zu Hessen aus Gründen der kürzeren Wegstrecken für alle beteiligten Clubs konstatiert.
      Dabei ist mir der Anspruch der Unteilbarkeit von Bundesländern sehr wohl bewusst. Aus Sicht der Vereine, die letztlich die Kosten des Spielbetriebs stemmen müssen, sehe ich die Unteilbarkeit nicht als heiilige Kuh an.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Ich war heute mal wieder bei den blutigen Amteuren im Eishockey bei den Tornados in Niesky.
      Ist der Fußball so viel unbedeutender als das deutsche Eishockey?

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      diese dämlichen Quervergleiche mit anderen Sportarten müssen endlich aufhören. gegen den Vergleich mit Sport-Stricken hat sich ja sogar @Silesiosaurus selbst ausgesprochen

      Ich gebe Silesiosaurus ungern Recht :) , aber der Punkt stimmt natürlich: Im Fußball wird bei größeren Distanzen immer wieder argumentiert, dass diese für Amateure ja kaum zu bewältigen sind. Da kann der Hinweis natürlich nicht schaden, dass in anderen - weit schlechter bezahlten - Sportarten sogar noch weit größere Distanzen üblich sind. Und die Sportler kriegen das trotzdem auf die Reihe - sogar mit den üblichen Doppelspieltagen an Freitag und Sonntag.
      Wobei, leider, Eishockey auch fast überall ein Zuschussgeschäft ist.
    • @'Wacker-Wiggerl

      Für manche, die eben nicht als Vereinsfunktionar auch die Reisekosten im Auge behalten müssen, ist es natürlich ein leichtes, mal eben die Amateur Clubs auf längere Reisen zu schicken, denn sie zahlen ja nicht die Zeche. Und wenn man ohnehin in Sphären des Großjunkertums mit entsprechenden Latifundien in Gebieten jenseits der Oder schwebt, können die Sorgen und Nöte kleiner ambitionierter Amateurclubs schon mal etwas weiter entfernt vom
      Fokus der Wahrnehmung liegen
    • redstar schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Ich war heute mal wieder bei den blutigen Amteuren im Eishockey bei den Tornados in Niesky.
      Ist der Fußball so viel unbedeutender als das deutsche Eishockey?

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      diese dämlichen Quervergleiche mit anderen Sportarten müssen endlich aufhören. gegen den Vergleich mit Sport-Stricken hat sich ja sogar @Silesiosaurus selbst ausgesprochen

      Ich gebe Silesiosaurus ungern Recht :) , aber der Punkt stimmt natürlich: Im Fußball wird bei größeren Distanzen immer wieder argumentiert, dass diese für Amateure ja kaum zu bewältigen sind. Da kann der Hinweis natürlich nicht schaden, dass in anderen - weit schlechter bezahlten - Sportarten sogar noch weit größere Distanzen üblich sind. Und die Sportler kriegen das trotzdem auf die Reihe - sogar mit den üblichen Doppelspieltagen an Freitag und Sonntag.Wobei, leider, Eishockey auch fast überall ein Zuschussgeschäft ist.
      Ich denke auch Fußball ist ein Zuschussgeschäft. Wobei in Sponsor und Werbegelde als Zuschuss deklariere.
    • dokpop schrieb:

      Das korrespondiert mit meinem Eroffnungspost, der auch Vorteile einer Angliederung Württembergs an Bayern im Vergleich zu Hessen aus Gründen der kürzeren Wegstrecken für alle beteiligten Clubs konstatiert.
      Dabei ist mir der Anspruch der Unteilbarkeit von Bundesländern sehr wohl bewusst. Aus Sicht der Vereine, die letztlich die Kosten des Spielbetriebs stemmen müssen, sehe ich die Unteilbarkeit nicht als heiilige Kuh an.
      Ich habe mir die Karte noch mal genau angeschaut und festgestellt, ok werden anderen schon immer bewusst gewusst haben, das außer NRW tatsächlich Ba/Wü ja schon faktisch durch ihre kleinstverbände geteilt ist.
    • Maulwurf schrieb:

      Ich habe mir die Karte noch mal genau angeschaut und festgestellt, ok werden anderen schon immer bewusst gewusst haben, das außer NRW tatsächlich Ba/Wü ja schon faktisch durch ihre kleinstverbände geteilt ist.
      Ganz bestimmt ist Württemberg ein Kleinstverband, weil es ja nur einer von drei Landesverbänden in einem Bundesland ist. Dagegen sind Bremen, Hamburg Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland natürlich Riesenverbände. Weil die sind ja ein ganzes Bundesland.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Marc!? schrieb:

      Es bestreitet ja niemand, dass Württemberg mit Bayern gut aussehen würde. Nur können in diesem Fall eben die RL N und RL NO keinen direkten Aufsteiger stellen.
      Wenn gerade der SW, der Nutznießer der letzten Jahre, hier ein wenig soziale Kompetenz hätte, würde er sagen ok, die letzten Jahre haben wir profitiert nun sind mal die im Norden dran. Ich würde das jedenfalls so machen.
    • Rems Murr schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Ich habe mir die Karte noch mal genau angeschaut und festgestellt, ok werden anderen schon immer bewusst gewusst haben, das außer NRW tatsächlich Ba/Wü ja schon faktisch durch ihre kleinstverbände geteilt ist.
      Ganz bestimmt ist Württemberg ein Kleinstverband, weil es ja nur einer von drei Landesverbänden in einem Bundesland ist. Dagegen sind Bremen, Hamburg Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland natürlich Riesenverbände. Weil die sind ja ein ganzes Bundesland.
      Nun muss ich dir mal sagen :) , bitte lesen. Ich sprach von Teilung eines Bundeslandes. Das es kleinere Bundesländer gibt die man auch hin und herschieben kann ist ganz klar.
    • Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Es bestreitet ja niemand, dass Württemberg mit Bayern gut aussehen würde. Nur können in diesem Fall eben die RL N und RL NO keinen direkten Aufsteiger stellen.
      Wenn gerade der SW, der Nutznießer der letzten Jahre, hier ein wenig soziale Kompetenz hätte, würde er sagen ok, die letzten Jahre haben wir profitiert nun sind mal die im Norden dran. Ich würde das jedenfalls so machen.
      Der Südwesten hat nur einige wenige Jahre (auf dem Papier) profitiert. Davor war eher das Gegenteil der Fall. Wenn wir nun wirklich eine Lösung wollen, die dauerhaft trägt (also nicht wieder nur für einige wenige Jahre), sollte schlichtweg niemand profitieren oder übervorteilt werden.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher