[Regionalliga] Ligareform 22/5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.
      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      das ist eben das Problem, schon oben angesprochen, der Blockade durch fiktive 'Über-Entitäten'

      Marc!? schrieb:

      außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen,
      vielleicht kann Bayern sich damit trösten, auf den obersten Ebenen schon überproportional vertreten zu sein, woraus ja auch die geringere Attraktivität der Rl Bayern resultiert. die 13 besten Bayern und die 5 besten Württemberger könnten schon eine attraktivere Liga ergeben.
      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.

      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
    • WieWaldi schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Die Hauptreformlast in dem Modell trägt die 3.Liga, wenn es von 20/3 auf 22/5 geht.
      es geht ja schrittweise von 20/3 auf 20/4 auf 22/5, da kann man sich dann mit Vorlauf auf diese Last besser einstellen
      Nur kann man sich bei 22/5 statt 20/3 natürlich eine noch wesentlich größere Fluktuation in der 3.Liga vorstellen als bisher. Das wird wohl von den Drittligisten eher nicht beabsichtigt sein. Daher wohl auch deren Vorschlag eines zweigleisigen Unterbaus.
      es ist für die absteigenden Drittligisten nicht ganz einfach, zugegeben. aber die letzten Jahre zeigen auch, dass die große Mehrheit der abgestiegenen Drittligisten sich in den Rl an der Spitze einsortiert hat und durchaus einige auch wieder aufgestiegen sind. also der Fall ins Bodenlose tritt so nicht ein.
      Nicht direkt. Bei 2-3 Jahren RL und anschließendem Wiederaufstieg hat man den Schuldenberg inwischen aber kaum verkleinert.
      Wenn die Vereine nicht mit Geld umgehen können, dann kannst du Reformieren wie du willst, die werden im Kapitalistischen System keine Chance auf Dauer haben. SG
      Du hast einfach in den höheren Ligen Auflagen, die Ausgaben in Höhen verursachen, die Du im Falle eines Abstiegs nicht einfach auf 0 bringen kannst.
      Ich muss den Abstieg mit einkalkulieren, ansonsten ist es Fahrlässig aufzusteigen. Das macht den ganzen Fairen Wettbewerb kaputt.
    • Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?

      - Die RL Nord und Nordost bleiben bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
    • Marc!? schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.
      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      das ist eben das Problem, schon oben angesprochen, der Blockade durch fiktive 'Über-Entitäten'

      Marc!? schrieb:

      außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen,
      vielleicht kann Bayern sich damit trösten, auf den obersten Ebenen schon überproportional vertreten zu sein, woraus ja auch die geringere Attraktivität der Rl Bayern resultiert. die 13 besten Bayern und die 5 besten Württemberger könnten schon eine attraktivere Liga ergeben.
      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      Marc, du begreifst es nicht, Wenn die großen Clubs schon in höheren Ligen spielen, kann auf Regio ebene gar nicht mehr soviel potential vorhanden sein.
      Beispiel Nord, Wenn Braunschweig und Meppen Absteigen, dann hast du auch aus diesen Regionen Potential für die 4. Liga und gleichzeitig steigen 2 andere ab, die wahrschein nicht so viel Potential haben. Auch gibt es auf einer Endlichen Fläche kein unendliches Wachstum.
    • Maulwurf schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Die Hauptreformlast in dem Modell trägt die 3.Liga, wenn es von 20/3 auf 22/5 geht.
      es geht ja schrittweise von 20/3 auf 20/4 auf 22/5, da kann man sich dann mit Vorlauf auf diese Last besser einstellen
      Nur kann man sich bei 22/5 statt 20/3 natürlich eine noch wesentlich größere Fluktuation in der 3.Liga vorstellen als bisher. Das wird wohl von den Drittligisten eher nicht beabsichtigt sein. Daher wohl auch deren Vorschlag eines zweigleisigen Unterbaus.
      es ist für die absteigenden Drittligisten nicht ganz einfach, zugegeben. aber die letzten Jahre zeigen auch, dass die große Mehrheit der abgestiegenen Drittligisten sich in den Rl an der Spitze einsortiert hat und durchaus einige auch wieder aufgestiegen sind. also der Fall ins Bodenlose tritt so nicht ein.
      Nicht direkt. Bei 2-3 Jahren RL und anschließendem Wiederaufstieg hat man den Schuldenberg inwischen aber kaum verkleinert.
      Wenn die Vereine nicht mit Geld umgehen können, dann kannst du Reformieren wie du willst, die werden im Kapitalistischen System keine Chance auf Dauer haben. SG
      Du hast einfach in den höheren Ligen Auflagen, die Ausgaben in Höhen verursachen, die Du im Falle eines Abstiegs nicht einfach auf 0 bringen kannst.
      Ich muss den Abstieg mit einkalkulieren, ansonsten ist es Fahrlässig aufzusteigen. Das macht den ganzen Fairen Wettbewerb kaputt.
      Und was machst Du mit den Vereinen, die jetzt oben sind, falls die mal absteigen? Der Wettbewerb ist doch nicht fair, die 1.Liga ist doch fast eine abgeschlossene Liga mit recht wenig Fluktuation.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Marc!? schrieb:


      Die Parität der RL …
      diese beschlossene Parität von Rl X + Y = Z + … ist einfach reine Willkür, warum gehören denn X und Y zusammengezählt und nicht X und Z ??? die alles blockieren kann. von Parität muss man sich sowieso lösen, es geht doch um vertretbare Disparität in einem Abweichungskorridor. da ist halt die Frage, wieviel Abweichung darfs denn sein und ich hätte mich jetzt auf 4,9 halt festgelegt. wer bietet mehr oder weniger ?
    • Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?
      - Die RL Nord und Nordost bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
      Auch hier solltest du im Verlauf der Diskussion schon gemerkt haben, das die Paritrennung nicht wirklich große Zustimmung aus dem ´Nördlichen Bereich findet. So das man gut daran täte diesen Flächen Irrsinn wieder zu begraben.
    • Maulwurf schrieb:

      Marc, du begreifst es nicht, Wenn die großen Clubs schon in höheren Ligen spielen, kann auf Regio ebene gar nicht mehr soviel potential vorhanden sein.Beispiel Nord, Wenn Braunschweig und Meppen Absteigen, dann hast du auch aus diesen Regionen Potential für die 4. Liga und gleichzeitig steigen 2 andere ab, die wahrschein nicht so viel Potential haben. Auch gibt es auf einer Endlichen Fläche kein unendliches Wachstum.
      Es ist doch unbestritten, dass die attraktivität einer RL davon abhängt, wie viele Vereine höherklassig spielen. Nur sind wir doch gar nicht für diese 1% wirklich zuständig, sondern für die 99% anderer Amateurvereine in der RL, deshalb kann auch nicht die Anzahl der höherklassigen Vereine eine Bemessungsgrundlage sein.
    • Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?

      - Die RL Nord und Nordost bleiben bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Marc!? schrieb:


      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Parität der RL …
      diese beschlossene Parität von Rl X + Y = Z + … ist einfach reine Willkür, warum gehören denn X und Y zusammengezählt und nicht X und Z ??? die alles blockieren kann. von Parität muss man sich sowieso lösen, es geht doch um vertretbare Disparität in einem Abweichungskorridor. da ist halt die Frage, wieviel Abweichung darfs denn sein und ich hätte mich jetzt auf 4,9 halt festgelegt. wer bietet mehr oder weniger ?
      Ich habe den Vorschlag nicht eingebracht. Es waren aber genau N, NO udn BY die diesen Vorschlag focierten, ob Sinn oder Unsinn kann man streiten, nur liegt dieser auf dem Tisch.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      Letztlich ist dann die Regio SW doch nicht so optimal, Sie ist einfach zu groß und passt nicht in ein 4er System.
    • Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      und das funktioniert nicht. Wir haben die 5 RL, wie sie aktuell sind mit 6 Aufstiegsplätzen und Kommision mit BEschlüssen aus dem November.
    • Maulwurf schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      Letztlich ist dann die Regio SW doch nicht so optimal, Sie ist einfach zu groß und passt nicht in ein 4er System.
      Nein sie passt wunderbar in ein vierer System.
    • Marc!? schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Parität der RL …
      diese beschlossene Parität von Rl X + Y = Z + … ist einfach reine Willkür, warum gehören denn X und Y zusammengezählt und nicht X und Z ??? die alles blockieren kann. von Parität muss man sich sowieso lösen, es geht doch um vertretbare Disparität in einem Abweichungskorridor. da ist halt die Frage, wieviel Abweichung darfs denn sein und ich hätte mich jetzt auf 4,9 halt festgelegt. wer bietet mehr oder weniger ?
      Ich habe den Vorschlag nicht eingebracht. Es waren aber genau N, NO udn BY die diesen Vorschlag focierten, ob Sinn oder Unsinn kann man streiten, nur liegt dieser auf dem Tisch.
      Da hätte ich gerne die Namen, um sie persönlich zu fragen, wie sie zu dieser nicht wirklich vernünftigen Lösung gekommen sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Wir haben aktuell 6 Aufsteiger und der W/SW wird nicht auf einen Platz verzichten.

      Es kann auch nicht sein, dass BW geteilt wird und zur Belohnung ein Aufstiegsplatz verloren geht, außerdem interessant, wie man Bayern dazu übereden möchte Württemberg aufzunehmen, während die RL N und NO in ihrer jetztigen Form bestehen bleiben.

      Im Daran denken, dass wir den BEschluss der Parität der 3 RL N, BY und NO auf der einen Seite und den Block dieser 3 mit den RL W + RL SW.
      Mit solchen aussagen zeigst du ganz deutlich auf, das du nicht wirklich kompromissfähig bist.
      Ich bin kompromissfähig. Nur wo ist hier der Kompromiss ?
      - Die RL Nord und Nordost bleiben bestehen und bekommen einen direkten Aufstiegsplatz
      - Die RL Bayern muss dagegen Württemberg aufnehmen um einen direkten Aufstiegsplatz zu erhalten
      - Baden-Württemberg wird geteilt.
      - Die RL W,N, NO haben wie vorher 3 Teilnehmer, RL SO und SW nur noch 2 Teilnehmer.

      Ich habe bereits aufgezeigt, wie ein Kompromis aussehen kann und der heisst ein Relegationsspiel des Vizemeisters aus dem Südwesten ohne Umgruppierung.
      Der Komromiss wäre: es gibt 5 RL mit 5 Direktaufsteigern, die alle bei den mannschaftszahlen im Bereich 20% +/- 4% liegen.
      Auch diesen habe ich gepostet, nur passt er nicht in die Struktur der RV.

      RL Nord + MV, Teile von ST und BB
      RL Nordost Rest + Franken
      RL Altbayern und Schwaben + Württemberg
      RL West
      RL Südwest ohne Württemberg
    • Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      Letztlich ist dann die Regio SW doch nicht so optimal, Sie ist einfach zu groß und passt nicht in ein 4er System.
      Nein sie passt wunderbar in ein vierer System.
      Wenn sie nicht mal Kompromissfähig sind? Ach ja, die Baden Würtenberger hätten sogar doppelt so viele Aufstiegs Chancen als in der 2+2 Variante. Das war die Antwort, was die Ba Wü leuten bewegen sollte in eine gemeinsam Regio mit Bayern zu gehen.
    • WieWaldi schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      WieWaldi schrieb:


      Nur kann man sich bei 22/5 statt 20/3 natürlich eine noch wesentlich größere Fluktuation in der 3.Liga vorstellen als bisher. Das wird wohl von den Drittligisten eher nicht beabsichtigt sein. Daher wohl auch deren Vorschlag eines zweigleisigen Unterbaus.
      es ist für die absteigenden Drittligisten nicht ganz einfach, zugegeben. aber die letzten Jahre zeigen auch, dass die große Mehrheit der abgestiegenen Drittligisten sich in den Rl an der Spitze einsortiert hat und durchaus einige auch wieder aufgestiegen sind. also der Fall ins Bodenlose tritt so nicht ein.
      Nicht direkt. Bei 2-3 Jahren RL und anschließendem Wiederaufstieg hat man den Schuldenberg inwischen aber kaum verkleinert.
      na ja es ist schon Verantwortung der Vereine, eine tragfähige und vertretbare Verschuldung für beide Eventualitäten hinzukriegen. wenn Blick und Maß verloren gehen, wie in Chemnitz und Erfurt, hilft auch die Drittligazugehörigkeit nix mehr
    • Maulwurf schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Maulwurf schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      Letztlich ist dann die Regio SW doch nicht so optimal, Sie ist einfach zu groß und passt nicht in ein 4er System.
      Nein sie passt wunderbar in ein vierer System.
      Wenn sie nicht mal Kompromissfähig sind? Ach ja, die Baden Würtenberger hätten sogar doppelt so viele Aufstiegs Chancen als in der 2+2 Variante. Das war die Antwort, was die Ba Wü leuten bewegen sollte in eine gemeinsam Regio mit Bayern zu gehen.
      Eine Teilung eines Bundeslandes ist also ein Kompromiss. Nochmal ich sehe hier den Kompromiss nicht, was steuern der NFV und NOFV bei ?

      Es ghet ja nicht nur um den Südwesten, sondern um Bayern.
    • Marc!? schrieb:

      Wacker-Wiggerl schrieb:

      Marc!? schrieb:

      Die Vertretung von überregionalen Vereinen spielt keine wirkliche Rolle.
      Man muss eben die aktuelle Verteilung berücksichtigen und auch die Beschlüsse der Kommision, es ist blauäugig einfach von 0 anzufangen.
      die Diskussion über 22/5 als ganz neues Modell muss bei 0 anfangen, wenigstens sachlogisch betrachtet. machtpolitisch siehts leider anders aus
      und das funktioniert nicht. Wir haben die 5 RL, wie sie aktuell sind mit 6 Aufstiegsplätzen und Kommision mit BEschlüssen aus dem November.
      Die Kommission ist doch offensichtlich in eine Sackgasse geraten. das spricht für eine Stunde Null. man lernt hier viel über das Funktionärswesen