[Regionalliga] Ligareform 22/5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Nach Einführung einer Regionalliga Baden-Württemberg:
      Auch dafür braucht man Mehrheiten auf dem Bundestag. Zusätzlich ist diese Liga dann doch bestimmt viel zu klein für eine Gleichbehandlung mit West? :lachen:
      Der Quotient zwischen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist aber wesentlich kleiner als der Quotient zwischen Bayern und GbR.
      Ungefähr so hoch wie der Quotient zwischen Hessen bzw. RV Südwest und BW?
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Nach Einführung einer Regionalliga Baden-Württemberg:
      Auch dafür braucht man Mehrheiten auf dem Bundestag. Zusätzlich ist diese Liga dann doch bestimmt viel zu klein für eine Gleichbehandlung mit West? :lachen:
      Der Quotient zwischen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ist aber wesentlich kleiner als der Quotient zwischen Bayern und GbR.
      Ungefähr so hoch wie der Quotient zwischen Hessen bzw. RV Südwest und BW?
      Dieses Ungleichgewicht hätte man mit einer Regionalliga Baden-Württemberg gleich mit erschlagen.

      Immer wieder abenteuerlich eure Argumentation. Weil der Unterbau der Regionalliga Südwest ungleichmäßig ist, müsste die Regionalliga Südwest so ein Ungleichgewicht an der Schnittstelle zur 3. Liga hinnehmen. :piep:
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      Du kannst solche Ungleichbehandlungen meinetwegen noch hundert Mal vorschlagen - besser wird's dadurch auch nicht. Die logische Konsequenz daraus wäre dann Rems-Murrs Vorschlag: die Teilung des Südwestens.
      Ich habe doch Gleichbehandlungen aller RL vorgeschlagen :)
      Aber keine Gleichbehandlung zwischen West/Südwest und Bayern/Nordost/Nord.
      2 Aufstiegschancen pro RL sind ja auch ausreichend. Vergangene Saison hatte Nordost 2 Absteiger, in dieser voraussichtlich West und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit noch Südwest. 3 Absteiger sind vergleichsweise unwahrscheinlich und insofern auch 3 Aufstiegschancen unnötig.

      Es ist ein bisschen wie im Norden. Der Bremen-Meister darf zwar immer mitspielen, hat also theoretisch Chancen weit über Proporz, ist aber in der Praxis so schwach, dass er sich sowieso fast nie durchsetzen wird.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Rems Murr schrieb:

      Dieses Ungleichgewicht hätte man mit einer Regionalliga Baden-Württemberg gleich mit erschlagen.

      Immer wieder abenteuerlich eure Argumentation. Weil der Unterbau der Regionalliga Südwest ungleichmäßig ist, müsste die Regionalliga Südwest so ein Ungleichgewicht an der Schnittstelle zur 3. Liga hinnehmen. :piep:
      Der Hintergrund ist, dass man einer sportlichen Entscheidung gegenüber dem Proporz den Vorrang einräumt.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Dieses Ungleichgewicht hätte man mit einer Regionalliga Baden-Württemberg gleich mit erschlagen.

      Immer wieder abenteuerlich eure Argumentation. Weil der Unterbau der Regionalliga Südwest ungleichmäßig ist, müsste die Regionalliga Südwest so ein Ungleichgewicht an der Schnittstelle zur 3. Liga hinnehmen. :piep:
      Der Hintergrund ist, dass man einer sportlichen Entscheidung gegenüber dem Proporz den Vorrang einräumt.
      Aber wenn man jetzt die fünf Regionalligen gleich gewichtet, ist Württemberg gleich auf 3 Ebenen in Folge benachteiligt. Man sollte lieber das Ungleichgewicht ausräumen und nicht noch weitere Benachteiligungen damit rechtfertigen.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger
    • WieWaldi schrieb:

      2 Aufstiegschancen pro RL sind ja auch ausreichend.
      Genau. 2 Aufstiegschancen für die RL Ba-Wü und 2 Aufstiegschancen für die RL Rest-Südwest.

      Dass Ba-Wü innerhalb der RL Südwest aktuell benachteiligt ist, bestreitet ja niemand. (So wie Wü innerhalb von Ba-Wü). Aber: Das ist deren eigene Schuld, wenn sie nicht auf einer besseren Lösung bestehen. Insofern ist das halt eine FREIWILLIGE Entscheidung der beteiligten Verbände und kein Präzedenzfall für irgendeine Liga, die mit dem Südwesten ohnehin nicht vergleichbar ist.
    • Nein, das ist keine eigene Schuld. Verbände sind so (fehl)-konstruiert, dass mehrere Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen, weil sie zusammen mehr Stimmen haben, auch wenn sie zusammen weniger Mannschaften representieren. Ganz extrem übrigens in Nord, wo Nds. allein von drei anderen überstimmt werden, die zusammen die Hälfte des einen haben!

      Das "Argument" ist gar keines sondern nur Ausdruck der alliierten Fehlkonstruktion, die man Deutschland beschert hat.
      brak
    • Was nicht ganz zusammenpasst:
      Wenn alle Vizemeister einen Platz in den Aufstiegsrunden bekommen, sollen aus Südwest und West auch noch die Drittplatzierten mitspielen dürfen.
      Teilt man die RL Südwest, sollen wieder nur alle Vizemeister teilnehmen dürfen.
      Wo ist der Platz für den Drittplatzierten West geblieben?
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Silesiosaurus schrieb:

      Nein, das ist keine eigene Schuld. Verbände sind so (fehl)-konstruiert, dass mehrere Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen, weil sie zusammen mehr Stimmen haben, auch wenn sie zusammen weniger Mannschaften representieren. Ganz extrem übrigens in Nord, wo Nds. allein von drei anderen überstimmt werden, die zusammen die Hälfte des einen haben!

      Das "Argument" ist gar keines sondern nur Ausdruck der alliierten Fehlkonstruktion, die man Deutschland beschert hat.
      Komisch das Niedersachsen es nicht als Problem ansieht.
    • WieWaldi schrieb:

      Was nicht ganz zusammenpasst:
      Wenn alle Vizemeister einen Platz in den Aufstiegsrunden bekommen, sollen aus Südwest und West auch noch die Drittplatzierten mitspielen dürfen.
      Teilt man die RL Südwest, sollen wieder nur alle Vizemeister teilnehmen dürfen.
      Wo ist der Platz für den Drittplatzierten West geblieben?
      War ja nicht meiner primärer Vorschlag. Wie ich schon schrieb: Das wäre die logische Konsequenz aus Deinem Vorschlag. :) Dann müsste wiederum West sich positionieren und man sieht weiter.
    • Silesiosaurus schrieb:

      Nein, das ist keine eigene Schuld. Verbände sind so (fehl)-konstruiert, dass mehrere Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen, weil sie zusammen mehr Stimmen haben, auch wenn sie zusammen weniger Mannschaften representieren. Ganz extrem übrigens in Nord, wo Nds. allein von drei anderen überstimmt werden, die zusammen die Hälfte des einen haben!

      Das "Argument" ist gar keines sondern nur Ausdruck der alliierten Fehlkonstruktion, die man Deutschland beschert hat.
      Woher hast Du die Erkenntnis, dass die kleineren Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen können? Mag sein, dass das im Norden so ist. Im Süden dürfte das anders sein. Innerhalb des Süddeutschen Fußball-Verbands zum Beispiel hat Württemberg bei Verbandstagen mehr Delegiertenstimmen als Baden und Südbaden zusammen. (Quelle: die Homepage suedfv.de)
    • redstar schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Was nicht ganz zusammenpasst:
      Wenn alle Vizemeister einen Platz in den Aufstiegsrunden bekommen, sollen aus Südwest und West auch noch die Drittplatzierten mitspielen dürfen.
      Teilt man die RL Südwest, sollen wieder nur alle Vizemeister teilnehmen dürfen.
      Wo ist der Platz für den Drittplatzierten West geblieben?
      War ja nicht meiner primärer Vorschlag. Wie ich schon schrieb: Das wäre die logische Konsequenz aus Deinem Vorschlag. :) Dann müsste wiederum West sich positionieren und man sieht weiter.
      Ich denke, unabhängig davon, ob man 5 oder 6 RL hat, wären 2 (von 10 bzw. 12) Aufstiegsrundenplätze für jede RL ein gutes Maß, wenn 4 Aufsteiger zu ermitteln sind. Die Besten werden sich schon durchsetzen :)
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • redstar schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Nein, das ist keine eigene Schuld. Verbände sind so (fehl)-konstruiert, dass mehrere Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen, weil sie zusammen mehr Stimmen haben, auch wenn sie zusammen weniger Mannschaften representieren. Ganz extrem übrigens in Nord, wo Nds. allein von drei anderen überstimmt werden, die zusammen die Hälfte des einen haben!

      Das "Argument" ist gar keines sondern nur Ausdruck der alliierten Fehlkonstruktion, die man Deutschland beschert hat.
      Woher hast Du die Erkenntnis, dass die kleineren Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen können? Mag sein, dass das im Norden so ist. Im Süden dürfte das anders sein. Innerhalb des Süddeutschen Fußball-Verbands zum Beispiel hat Württemberg bei Verbandstagen mehr Delegiertenstimmen als Baden und Südbaden zusammen. (Quelle: die Homepage suedfv.de)
      ... und wie sieht es mit den Stimmen von BW gegenüber Hessen und dem RV SW aus? Es gibt doch anscheinend auch keine Bestrebungen in Württemberg, eine eigene OL durchzusetzen, oder doch?
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      War ja nicht meiner primärer Vorschlag. Wie ich schon schrieb: Das wäre die logische Konsequenz aus Deinem Vorschlag. :) Dann müsste wiederum West sich positionieren und man sieht weiter.
      Ich denke, unabhängig davon, ob man 5 oder 6 RL hat, wären 2 (von 10 bzw. 12) Aufstiegsrundenplätze für jede RL ein gutes Maß, wenn 4 Aufsteiger zu ermitteln sind. Die Besten werden sich schon durchsetzen :)
      Nö. Das kann man machen, wenn die Ligen ähnlich groß sind. Das ist aber nicht der Fall.
      Es war niemand gezwungen, die alten Regionalligen West/Südwest, Süd und Nord/Nordost aufzulösen. Wenn man nun schon so viele kleine Regionalligen gebildet hat (und eine große), muss man diese große halt entsprechend besser berücksichtigen.
    • Wie schon weiter oben geschrieben, bin ich der Ansicht, dass eine Berücksichtigung in der Form
      Gruppe A
      SW1, W1, N2, NO2, B2
      Gruppe B
      N1, NO1, B1, SW2, W2
      vollkommen ausreichend ist, weil es nach der "Mannschaftsanzahl-Stärke-Theorie" für SW/W deutlich leichter ist, einen 2.Teilnehmer durchzubekommen, denn danach müssten die Stärken sich ja ungefähr nach folgender Reihenfolge unterscheiden:
      1. Meister SW,W
      2. Meister N,NO,B
      3. Vize SW,W
      4. Vize N,NO,B
      Man könnte natürlich auch noch zwischen SW und W abstufen. :)
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Nein, das ist keine eigene Schuld. Verbände sind so (fehl)-konstruiert, dass mehrere Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen, weil sie zusammen mehr Stimmen haben, auch wenn sie zusammen weniger Mannschaften representieren. Ganz extrem übrigens in Nord, wo Nds. allein von drei anderen überstimmt werden, die zusammen die Hälfte des einen haben!

      Das "Argument" ist gar keines sondern nur Ausdruck der alliierten Fehlkonstruktion, die man Deutschland beschert hat.
      Woher hast Du die Erkenntnis, dass die kleineren Verbände grundsätzlich einen anderen überstimmen können? Mag sein, dass das im Norden so ist. Im Süden dürfte das anders sein. Innerhalb des Süddeutschen Fußball-Verbands zum Beispiel hat Württemberg bei Verbandstagen mehr Delegiertenstimmen als Baden und Südbaden zusammen. (Quelle: die Homepage www.suedfv.de)
      ... und wie sieht es mit den Stimmen von BW gegenüber Hessen und dem RV SW aus? Es gibt doch anscheinend auch keine Bestrebungen in Württemberg, eine eigene OL durchzusetzen, oder doch?
      Woher soll ich das wissen? Ich bin kein Funktionär.

      Ich habe lediglich Silesiosaurus' Argument widerlegt, dass die kleineren Verbände den größeren GRUNDSÄTZLICH überstimmen können. Das mag im Norden so sein. Im Süden ist es offenbar nicht so. Siehe die Delegiertenzahl bei SFV-Verbandstagen.

      P.S.: BW hat innerhalb des SFV deutlich mehr Delegiertenstimmen als Hessen. :)
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Wie schon weiter oben geschrieben, bin ich der Ansicht, dass eine Berücksichtigung in der Form
      Gruppe A
      SW1, W1, N2, NO2, B2
      Gruppe B
      N1, NO1, B1, SW2, W2
      vollkommen ausreichend ist, weil es nach der "Mannschaftsanzahl-Stärke-Theorie" für SW/W deutlich leichter ist, einen 2.Teilnehmer durchzubekommen, denn danach müssten die Stärken sich ja ungefähr nach folgender Reihenfolge unterscheiden:
      1. Meister SW,W
      2. Meister N,NO,B
      3. Vize SW,W
      4. Vize N,NO,B
      Man könnte natürlich auch noch zwischen SW und W abstufen. :)
      Diese dämliche "Mannschaftsanzahl-Stärke-Theorie" habe ich mir nie zu eigen gemacht. Du darfst also gerne jemand anders damit nerven - bei mir zieht die nicht. :)
    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      redstar schrieb:

      P.S.: BW hat innerhalb des SFV deutlich mehr Delegiertenstimmen als Hessen. :)
      ... aber vermutlich weniger als Hessen und der RV Südwest zusammmen. Und der Sitz der GbR ist in Nordbaden, wenn ich mich nicht irre ;)
      Versuch das doch mal rauszukriegen, wenn es Dich so interessiert, statt hier zu spekulieren. :)
    • Neu

      Ich finde es auch nervig, wenn man meint, dass selbst wenn nur 4 Aufsteiger ermittelt werden sollen, für einzelne RL 3 Startplätze aus Proporzgründen vergeben werden sollten, wenn alle mindestens 2 Teilnehmer bekommen und sportlich die Aufsteiger ermittelt werden.

      Abgestiegen wird ja auch nicht nach Proporz.
      Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher