[Regionalliga] Ligareform 22/5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maulwurf schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Tetzlaff schrieb:

      Und ich dagegen halte es für aberwitzig, beim RL-Fußball mit 16 Millionen Fans zu argumentieren. Vermutlich nicht mal 1% dieser angeblichen Fans können unfallfrei fünf Nordost-Vereine aufsagen, die aktuell dort RL spielen.
      Dieser eine Prozent setzt sich in allen Regionen gleichmäßig fort, so dass der Bevölkerungsproporz bei jeder Prozentzahl stimmt. D.h. in anderen Regionen ist er vielleicht gar niedriger, da dort ja die interessanten Klubs alle oben sind.
      Dieses 1 Prozent ist wirklich irrelevant, oder wer von euch glaubt das die 10 Euro Eintritt reichen um eine gute Regionalliga Mannschaft zu finanzieren. :) OK habe ich von Ulli geklaut, ist aber hier genauso wahr. :ablachen:
      Achso, ich wusste ja nicht, dass nicht einmal mehr die Mannschaftszahlen als Bemessungsgrundlage herhalten sollen, sondern nun ein Einkommensquotient.

      Wie gaga ist den die Idee, solch einen Aspekt überhaupt als Instrument in Erwägung zu ziehen?
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • ich lese ein klares Wer kein Geld hat darf keine Regionalliga spielen daraus. und zwar nicht auf einen Verein bezogen, was ich verstehen würde, sondern hochnäsig regional gedacht.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Guenni schrieb:

      Han schrieb:

      ...Diese Problematik könnte man anhand von 3 Regionalligen abdämpfen:
      1) Regionalliga Nord/West (aus RL Nord und RL West): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      2) Regionalliga Süd/West (aus RL Süd und RL Südwest): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      3) Regionalliga Nordost (unverändert): 1 Aufsteiger
      Damit könnte man aus Nordost-Perspektive sicher gut leben (die Situation würde sich ja für die RL Nordost gegenüber Regionalliga mit 5 Staffeln und je einem Meister/Aufsteiger nicht ändern). Aber würde man damit nicht das "Flächenproblem" auf den Bereich -Süd(incl.Bayern/Südwest- verlagern?
      Die Regionalligen Nord/West und Süd/West müssten anfangs gerecht zusammengesetzt werden. So würden sich zB 8 Teams aus der Regionalliga Süd und 12 aus der Südwest qualifizieren (zB!, kann die korrekte Gewichtung nicht beurteilen).
    • Das Verhältnis Südwest zu Bayern wäre eher 2:1. Wenn man bedenkt, dass es vor der Reform 2012 18 aus Südwest und 6 aus Bayern waren, müsste man eigentlich eher 15:5 machen.

      Aber wie schon erwähnt, wird Bayern diese Liga nicht wollen. Nord und West werden auch nicht zusammen legen, wenn sie 2 Aufstiegsplätze haben. Dann wird jeder seine Liga behalten wollen.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html
    • redstar schrieb:

      Dann solltest Du dringend mal an Deiner Lesekompetenz arbeiten. Ist ja nun nicht das erste Mal, dass Du hier mit völlig übergeigten Aussagen Dinge fehlinterpretierst. :)
      Als Vielleser ist es schon meine berufliche Stärke Intentionen präzise aus beiläufigen Aussagen, also wirklich innere Haltungen, herauszuarbeiten. Als Gegenschlag hilft dann nur der Schulhofreflex: "Selber" "Aber Du" etc.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Silesiosaurus schrieb:

      redstar schrieb:

      Dann solltest Du dringend mal an Deiner Lesekompetenz arbeiten. Ist ja nun nicht das erste Mal, dass Du hier mit völlig übergeigten Aussagen Dinge fehlinterpretierst. :)
      Als Vielleser ist es schon meine berufliche Stärke Intentionen präzise aus beiläufigen Aussagen, also wirklich innere Haltungen, herauszuarbeiten. Als Gegenschlag hilft dann nur der Schulhofreflex: "Selber" "Aber Du" etc.
      Das Problem entsteht dadurch, dass Dich (hier) Deine innere Haltung meist davon abhält, unvoreingenommen Beiträge mancher User zu lesen, weil Du deren Haltung/Meinung schon zu kennen glaubst und der Deinen für (logisch) unterlegen hältst.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Silesiosaurus schrieb:

      redstar schrieb:

      Dann solltest Du dringend mal an Deiner Lesekompetenz arbeiten. Ist ja nun nicht das erste Mal, dass Du hier mit völlig übergeigten Aussagen Dinge fehlinterpretierst. :)
      Als Vielleser ist es schon meine berufliche Stärke Intentionen präzise aus beiläufigen Aussagen, also wirklich innere Haltungen, herauszuarbeiten. Als Gegenschlag hilft dann nur der Schulhofreflex: "Selber" "Aber Du" etc.
      Wir wissen alle, dass Du Dich für den Superredakteur hältst. Trotzdem unterstellst Du den Leuten hier immer wieder Dinge, die sie nie geschrieben haben (und auch nicht intendiert haben). :)
    • Komisch, dass mir auch ständig Dinge unterstellt werden. Ich habe ein völlig anderes Denkmuster als die Mehrheit, das gebe ich zu. Doch genau darüber bin ich eingentlich ganz glücklich, wenn ich mir Deutschland 2019 und den Herdentrieb ansehe.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Neu

      Han schrieb:

      Guenni schrieb:

      Han schrieb:

      ...Diese Problematik könnte man anhand von 3 Regionalligen abdämpfen:
      1) Regionalliga Nord/West (aus RL Nord und RL West): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      2) Regionalliga Süd/West (aus RL Süd und RL Südwest): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      3) Regionalliga Nordost (unverändert): 1 Aufsteiger
      Damit könnte man aus Nordost-Perspektive sicher gut leben (die Situation würde sich ja für die RL Nordost gegenüber Regionalliga mit 5 Staffeln und je einem Meister/Aufsteiger nicht ändern). Aber würde man damit nicht das "Flächenproblem" auf den Bereich -Süd(incl.Bayern/Südwest- verlagern?
      Die Regionalligen Nord/West und Süd/West müssten anfangs gerecht zusammengesetzt werden. So würden sich zB 8 Teams aus der Regionalliga Süd und 12 aus der Südwest qualifizieren (zB!, kann die korrekte Gewichtung nicht beurteilen).
      Wenn man von etwa 6:12 ausgeht, dann wären das aus Bayern vermutlich allein 3-4 Zweitvertretungen (die sich über attraktivere Gegener freuen würden), die Südwestvereine würde es nicht so hart treffen mit ein paar weiteren Reisen. 2 feste Aufsteiger wäre auch attraktiv.
      Nur was sollte den bayrischen Verband zu einer solchen Lösung bewegen? Die sind doch so froh über ihre eigene RL :)
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      2008 bis 2012:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 11,11%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 22,22%

      2012 bis 2018:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 16,67%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 16,67%

      Südwest hat überhaupt nichts hinzugewonnen. NRW wurde von Bayern über den Tisch gezogen.
      Nun könnte man diese Zahlen natürlich auch um die von 2019/20 und ab 2021 ergänzen, aber am Ende zählen natürlich nicht Wahrscheinlichkeiten, sondern die Anzahl der tatsächlichen Auf(- und Ab)steiger. Dabei spielt natürlich eine erhebliche Rolle, ob man Relegation spielen muss oder nicht.
      2018 bis 2020:Nord: 18,75%
      Nordost: 18,75%
      Bayern: 18,75%
      Baden-Württemberg: 8,33%
      Hessern: 8,33%
      Südwest: 8,33%
      West: 18,75%

      Ab 2020/21:
      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 16,67%
      Baden-Württemberg: 8,33%
      Hessern: 8,33%
      Südwest: 8,33%
      West: 25%
      Man könnte sich mal anschauen wie es bei 22/5 aussieht. Zunächst mal ohne Veränderung wie von den Vereinen gefordert:

      Hoffentlich nie:
      Nord: 20%
      Nordost: 20%
      Bayern: 20%
      Baden-Württemberg: 6,67%
      Hessern: 6,67%
      Südwest: 6,67%
      West: 20%

      Mit Modifikation in Süd/Südwest, Baden-Württemberg und Bayern jeweils doppelt gewichtet:

      Bayern: 13,33%
      Baden-Württemberg: 13,33%
      Hessern: 6,67%
      Südwest: 6,67%

      Oder falls Hessen zu Bayern wechselt und Baden-Württemberg sich weiter über den Tisch ziehen lässt:

      Bayern: 13,33%
      Baden-Württemberg: 10%
      Hessern: 6,67%
      Südwest: 10%

      Oder gleicher Gewichtung wie frühe:

      Bayern: 10%
      Baden-Württemberg: 10%
      Hessern: 10%
      Südwest: 10%
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rems Murr ()

    • Neu

      WieWaldi schrieb:

      Han schrieb:

      Guenni schrieb:

      Han schrieb:

      ...Diese Problematik könnte man anhand von 3 Regionalligen abdämpfen:
      1) Regionalliga Nord/West (aus RL Nord und RL West): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      2) Regionalliga Süd/West (aus RL Süd und RL Südwest): 20 Mannschaften/2 Aufsteiger- (10-15% Aufstiegswahrscheinlichkeit)
      3) Regionalliga Nordost (unverändert): 1 Aufsteiger
      Damit könnte man aus Nordost-Perspektive sicher gut leben (die Situation würde sich ja für die RL Nordost gegenüber Regionalliga mit 5 Staffeln und je einem Meister/Aufsteiger nicht ändern). Aber würde man damit nicht das "Flächenproblem" auf den Bereich -Süd(incl.Bayern/Südwest- verlagern?
      Die Regionalligen Nord/West und Süd/West müssten anfangs gerecht zusammengesetzt werden. So würden sich zB 8 Teams aus der Regionalliga Süd und 12 aus der Südwest qualifizieren (zB!, kann die korrekte Gewichtung nicht beurteilen).
      Wenn man von etwa 6:12 ausgeht, dann wären das aus Bayern vermutlich allein 3-4 Zweitvertretungen (die sich über attraktivere Gegener freuen würden), die Südwestvereine würde es nicht so hart treffen mit ein paar weiteren Reisen. 2 feste Aufsteiger wäre auch attraktiv.Nur was sollte den bayrischen Verband zu einer solchen Lösung bewegen? Die sind doch so froh über ihre eigene RL :)
      Klar, aber überregional hat Bayern wenig zu bieten. Einige Vereine könnten durchaus auch im Sinne vom bayrischen Verband mal wieder reanimiert werden. Zb Schweinfurt, Bayreuth,Aschaffenburg oder Burghausen. Das ginge halte nur in einer richtigen Ligastruktur, die überregional wahrgenommen wird (mit mindestens mehr als einem Belohnungsplatz/Aufstiegsplatz)
    • Neu

      Unser RL Nordost ist von den Mannschaftszahlen bei der nächsten Reform die kleinste. Ich sehe keine Argumente, wie man Nord und Bayern davon überzeugen könnte ihre Regionalliga aufzugeben, obwohl sie größer sind.

      Man darf ja eins nicht vergessen, Aufsteigsplätze sind das eine, Ligaplätze das andere und durch eine Reduzierung der Plätze in der RL sind alle Staffeln bis in die Kreisklasse betroffen.

      Außerdem sagen dann Drittligisten bei 3 Staffeln brauchen wir auch keine 5 Absteiger. Das Modell ist reinste Phantasie ohne jegliche Chancen.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      Die Zahl der Aufsteiger aus der Vergangenheit sind aber kein geeignetes Kriterium. Vom Proporz her passt es ja ganz gut. Der Nordosten wird nur etwas gefördert, aber das ist ja noch im Rahmen. Nur wird man die Bayern nicht zu einer Regionalliga Süd/Südwest überreden können, egal wie die Aufstiegschancen sind. Wie es bei Nord und West aussieht weiß ich nicht.
      Meinst du ernsthaft der Westen fährt bei einem Aufstiegsplatz mehr durch die halbe Republik bei einer höheren Abstiegswahrscheinlichkeit aus Liga 3 und weniger RL Plätze ?
      Die RL Süd würde fast 45 % der Mannschaften umfassen und auch flächenmächig groß sein.
    • Neu

      Der Greif aus dem Wald schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      Die Zahl der Aufsteiger aus der Vergangenheit sind aber kein geeignetes Kriterium. Vom Proporz her passt es ja ganz gut. Der Nordosten wird nur etwas gefördert, aber das ist ja noch im Rahmen. Nur wird man die Bayern nicht zu einer Regionalliga Süd/Südwest überreden können, egal wie die Aufstiegschancen sind. Wie es bei Nord und West aussieht weiß ich nicht.
      Meinst du ernsthaft der Westen fährt bei einem Aufstiegsplatz mehr durch die halbe Republik bei einer höheren Abstiegswahrscheinlichkeit aus Liga 3 und weniger RL Plätze ?Die RL Süd würde fast 45 % der Mannschaften umfassen und auch flächenmächig groß sein.
      Wie kommst du darauf, dass ich das meine? Ich gehe auch eher nicht davon aus, dass sie an einer solchen Regionalliga Interesse hätten.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html
    • Neu

      Ich verstehe nicht, warum wir hier immer wieder solche Modelle diskutieren müssen, in denen sich immer alle Regionalligen verändern, neu zuschneiden, reformieren sollen - nur der Nordosten bewegt sich keinen Millimeter. Dieser völlige Reformunwille bei gleichzeitigen Forderungen an den Rest ist doch absurd.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher