[Ol BaWü] 22. Spieltag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Ol BaWü] 22. Spieltag

      Samstag, 9. März 2019; 14:00 Uhr
      FC Nöttingen - TSG Backnang [1:0]
      1. Göppinger SV - TSV Ilshofen [0:2]
      1. FC Normannia Gmünd - SV Stuttgarter Kickers [0:4]
      SSV Reutlingen 05 - FV Ravensburg [1:0]

      Samstag, 9. März 2019; 15:00 Uhr
      Neckarsulmer SU - Germania Friedrichstal [2:0]
      SV Oberachern - SV Linx [0:1]
      Bahlinger SC - 1. CfR Pforzheim [1:0]
      SV Spielberg - FC 08 Villingen [1:2]
      FSV 08 Bissingen - SGV Freiberg [2:0]
      Wer als Fan ständig den Verein wechselt weil ihm dort etwas nicht passt und dann dem nächsten "Lieblingsverein" zujubelt, der besitzt kein Herzblut für den Amateurfußball, sondern nutzt diesen nur als Mittel zur Selbstdarstellung.

      Spätzleskick - Fußball in Württemberg und Hohenzollern
    • Reutlingen - Ravensburg, zuletzt immer knappe Spiele zweier Mannschaften auf Augenhöhe, damit rechne ich auch morgen. Man muss sich ja nur mal die von Vexillum im Tippspiel-Thread gepostete "Trend"-Tabelle anschauen.
      Ravensburg kann im Grunde befreit aufspielen, die stehen im Niemandsland der Tabelle, absteigen werden sie wohl nicht mehr und der Abstand nach oben dürfte auch zu groß sein, um im Aufstiegsrennen noch was zu reißen. Wobei, wenn das Schneckenrennen an der Spitze so weiter geht und die Ravensburger eine Serie starten... Besser der SSV schiebt solchen Ambitionen morgen mit einem Heimsieg von Vornherein einen Riegel vor. :D
    • neunzehn05 schrieb:

      Reutlingen - Ravensburg, zuletzt immer knappe Spiele zweier Mannschaften auf Augenhöhe, damit rechne ich auch morgen. Man muss sich ja nur mal die von Vexillum im Tippspiel-Thread gepostete "Trend"-Tabelle anschauen.
      Ravensburg kann im Grunde befreit aufspielen, die stehen im Niemandsland der Tabelle, absteigen werden sie wohl nicht mehr und der Abstand nach oben dürfte auch zu groß sein, um im Aufstiegsrennen noch was zu reißen. Wobei, wenn das Schneckenrennen an der Spitze so weiter geht und die Ravensburger eine Serie starten... Besser der SSV schiebt solchen Ambitionen morgen mit einem Heimsieg von Vornherein einen Riegel vor. :D
      Meine Hoffnung ist, dass durch einen guten Start der Widerstand direkt gebrochen wird, gerade weil es für RV um nichts mehr geht. Könnte auch ein Vorteil für uns sein.
    • neunzehn05 schrieb:

      Ja, das sehe ich ähnlich. Eine frühe Führung wäre vermutlich Gold wert. Um ihr Leben werden die Ravensburger dann wohl eher nicht mehr spielen.

      Oder auch nicht. :keineahnung2:

      Reutlingen verspielt ein 2:0 und die Stukis gewinnen mal wieder kurz vor Schluss. :motzen:

      Göppingen total überlegen, versemmelt einen Elfmeter, und verliert gegen Ilshofen durch Tore in der 88. und 90. Minute.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • neunzehn05 schrieb:

      Ja, das sehe ich ähnlich. Eine frühe Führung wäre vermutlich Gold wert. Um ihr Leben werden die Ravensburger dann wohl eher nicht mehr spielen.

      Oder halt auch nicht... :irre2:

      Letztlich ein ergaunerter Punkt für den SSV. Wenn Ravensburg hier am Ende noch 4:2, 5:2 gewinnt kann sich keiner beklagen. Der SSV mit den vermutlich stärksten ersten 20 Heimspielminuten der Saison, aber danach... Mein Gott, mein Gott... Ich kann viel vertragen, wenn es einfach nicht reicht, der Gegner besser war, das Glück nicht auf unserer Seite, alles cool. Aber heute bin ich stinksauer. :motzen:

      Meint man echt, gegen Ravenburg ein 2:0 über die Zeit bringen zu können, indem man beim Stand von 2:0 nach 20. Spielminuten jegliche Offensivbemühung einstellt? 70 Minuten (+Nachspielzeit) Abwehrschlacht. Das war der Plan!? ERNSTHAFT!?

      Naja, noch ist alles drin, aber so reicht es (zurecht) nicht.

      Edit: An Gilés' Stelle hätte ich vermutlich erstmal irgendwas in der Kabine zusammengetreten. Wie der bis zu seiner Auswechslung ohne jegliche Unterstützung noch die Langholz-Bälle gegen die Ravensburger Abwehrochsen verarbeitet und gehalten hat, war aller Ehren wert. Respekt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von neunzehn05 ()

    • Die Mannschaft scheint nach souveräner Führung zunehmend verunsichert zu sein. Das war absolut unnötig ein 2:0 so aus der Hand zu geben. Heute kann man wirklich von einem gewonnen Punkt sprechen, wenn man die letzten 20 min betrachtet. Ich glaub es würde uns einfach mal gut tun, wenn wir ein Spiel souverän gewinnen. Dann kommt die Ruhe wieder zurück.
    • peterenis schrieb:

      Ich glaub es würde uns einfach mal gut tun, wenn wir ein Spiel souverän gewinnen. Dann kommt die Ruhe wieder zurück.

      Ja, aber wie soll das ablaufen? Sobald wir im Bereich einer komfortablen Führung sind (z.B. heute nach 20 Minuten) stellen wir ja das Fußballspielen ein. Das ist doch paradox: Beim Stand von 0:0 präsentiert die Mannschaft eine breite Brust, schöne Kobinationen, zwingendes Spiel in die Tiefe, einfach geil.
      Dann führt man 2:0, verbarrikadiert nur noch den eigenen Sechzehner, lässt aber auf den Flügeln Lücken, in die ein Flugzeugträger reinstoßen könnte (zum Glück kann bei Ravensburg kein Flügelspieler flanken, sonst geht das heute schon viel früher und viel übler in die Binsen), kloppt nur noch die Bälle hinten raus, spielt dabei einen hanebüchenen Fehlpass nach dem anderen (Reisig und Milisic heute wirklich ganz übel) und strahlt ganz allgemein eine Furcht aus, die fast mit den Händen zu greifen ist. Vielleicht kann da ein Sportpsychologe helfen, sollte man zumindest mal probieren, falls die Kohle hierfür da wäre.

      Ansonsten muss man ja fast hoffen, dass in Zukunft der Gegner bei uns 1:0, 2:0 in Führung geht...
    • neunzehn05 schrieb:

      peterenis schrieb:

      Ich glaub es würde uns einfach mal gut tun, wenn wir ein Spiel souverän gewinnen. Dann kommt die Ruhe wieder zurück.
      Ja, aber wie soll das ablaufen? Sobald wir im Bereich einer komfortablen Führung sind (z.B. heute nach 20 Minuten) stellen wir ja das Fußballspielen ein. Das ist doch paradox: Beim Stand von 0:0 präsentiert die Mannschaft eine breite Brust, schöne Kobinationen, zwingendes Spiel in die Tiefe, einfach geil.
      Dann führt man 2:0, verbarrikadiert nur noch den eigenen Sechzehner, lässt aber auf den Flügeln Lücken, in die ein Flugzeugträger reinstoßen könnte (zum Glück kann bei Ravensburg kein Flügelspieler flanken, sonst geht das heute schon viel früher und viel übler in die Binsen), kloppt nur noch die Bälle hinten raus, spielt dabei einen hanebüchenen Fehlpass nach dem anderen (Reisig und Milisic heute wirklich ganz übel) und strahlt ganz allgemein eine Furcht aus, die fast mit den Händen zu greifen ist. Vielleicht kann da ein Sportpsychologe helfen, sollte man zumindest mal probieren, falls die Kohle hierfür da wäre.

      Ansonsten muss man ja fast hoffen, dass in Zukunft der Gegner bei uns 1:0, 2:0 in Führung geht...
      Vielleicht ist ein Gegner mal so schlecht, dass er kein Kapital daraus schlagen kann :D
    • peterenis schrieb:

      Die Mannschaft scheint nach souveräner Führung zunehmend verunsichert zu sein. Das war absolut unnötig ein 2:0 so aus der Hand zu geben. Heute kann man wirklich von einem gewonnen Punkt sprechen, wenn man die letzten 20 min betrachtet. Ich glaub es würde uns einfach mal gut tun, wenn wir ein Spiel souverän gewinnen. Dann kommt die Ruhe wieder zurück.

      Von 7 Spielen, in denen der SSV Reutlingen 1905 in der Saison '2018/19' mit 2 Toren Differenz oder höher führte, endeten aus Sicht von SSV Reutlingen 1905
      6 Spiele mit einem Sieg (85,71%)
      1 Spiel mit einem Unentschieden (14,29%)

      Ergebnisdetails zu den 6 Siegen:
      · 1-mal 3:2 (14,29%)
      · 1-mal 5:1 (14,29%)
      · 1-mal 2:0 (14,29%)
      · 1-mal 3:1 (14,29%)
      · 1-mal 4:0 (14,29%)
      · 1-mal 3:0 (14,29%)

      Ergebnisdetails zum Unentschieden:
      · 1-mal 2:2 (14,29%)

      Naja Verunsicherung kann ich da nicht erkennen.........
    • statistik_haack schrieb:

      Naja Verunsicherung kann ich da nicht erkennen.........

      Nichts für ungut, ich bin durchaus auch Statistik-affin, aber manches was auf dem Platz passiert, wird vom nackten Ergebnis schlicht und ergreifend nicht wiederspiegelt.

      Fakt ist: Gegen Linx, Backnang und Ravensburg (3/4 Spielen im Jahr 2019) hat man einen (deutlich) unterlegenen Gegner, verdient in Führung liegend, durch fast schon grotesk passiven Angsthasenfußball eingeladen, das Spiel zu drehen. Linx hat das ausgenutzt, Backnang war zum Glück zu schlecht, Ravensburg letztlich auch. Normalerweise müssen die das heute in der zweiten Halbzeit noch klar gewinnen. Man kann halt nicht immer drauf vertrauen, dass der Gegner mit gefühlten 80 % Ballbesitz in der SSV-Hälfte schon nix anzufangen wissen wird...
    • neunzehn05 schrieb:

      statistik_haack schrieb:

      Naja Verunsicherung kann ich da nicht erkennen.........
      Nichts für ungut, ich bin durchaus auch Statistik-affin, aber manches was auf dem Platz passiert, wird vom nackten Ergebnis schlicht und ergreifend nicht wiederspiegelt.

      Fakt ist: Gegen Linx, Backnang und Ravensburg (3/4 Spielen im Jahr 2019) hat man einen (deutlich) unterlegenen Gegner, verdient in Führung liegend, durch fast schon grotesk passiven Angsthasenfußball eingeladen, das Spiel zu drehen. Linx hat das ausgenutzt, Backnang war zum Glück zu schlecht, Ravensburg letztlich auch. Normalerweise müssen die das heute in der zweiten Halbzeit noch klar gewinnen. Man kann halt nicht immer drauf vertrauen, dass der Gegner mit gefühlten 80 % Ballbesitz in der SSV-Hälfte schon nix anzufangen wissen wird...
      Alles Gut, glaub ich dir - ein Sieg hört sich immer gut an - nur wie er zustande kam ist eine andere Sache - wohlmöglich fühlen sich die Spieler zu sicher vorallem was die schwächeren Gegner anbelangt - aber anders herum entwickelt der SSV auch enormen Kampfgeist erinnere mich noch ungern an das 4:3 gegen die NSU daheim in der Kreuzeiche als man bis zur 75. Minute 1:3 in Rückstand lag - hat mich damals sowas von gewurmt ;)
    • statistik_haack schrieb:

      neunzehn05 schrieb:

      statistik_haack schrieb:

      Naja Verunsicherung kann ich da nicht erkennen.........
      Nichts für ungut, ich bin durchaus auch Statistik-affin, aber manches was auf dem Platz passiert, wird vom nackten Ergebnis schlicht und ergreifend nicht wiederspiegelt.
      Fakt ist: Gegen Linx, Backnang und Ravensburg (3/4 Spielen im Jahr 2019) hat man einen (deutlich) unterlegenen Gegner, verdient in Führung liegend, durch fast schon grotesk passiven Angsthasenfußball eingeladen, das Spiel zu drehen. Linx hat das ausgenutzt, Backnang war zum Glück zu schlecht, Ravensburg letztlich auch. Normalerweise müssen die das heute in der zweiten Halbzeit noch klar gewinnen. Man kann halt nicht immer drauf vertrauen, dass der Gegner mit gefühlten 80 % Ballbesitz in der SSV-Hälfte schon nix anzufangen wissen wird...
      Alles Gut, glaub ich dir - ein Sieg hört sich immer gut an - nur wie er zustande kam ist eine andere Sache - wohlmöglich fühlen sich die Spieler zu sicher vorallem was die schwächeren Gegner anbelangt - aber anders herum entwickelt der SSV auch enormen Kampfgeist erinnere mich noch ungern an das 4:3 gegen die NSU daheim in der Kreuzeiche als man bis zur 75. Minute 1:3 in Rückstand lag - hat mich damals sowas von gewurmt ;)
      Das ist genau der Punkt. Wenn der SSV hinten liegt, spielen sie jeden Gegner an die Wand. Das war gegen die Kickers so, gegen Neckarsulm, gegen Bissingen am Ende (auch wenn der Punkt glücklich war), Ilshofen und und und. Wenn sie allerdings vorne liegen, passiert v.a. in letzter Zeit etwas ganz seltsames. Man hört einfach auf Fußball zu spielen, obwohl man drückend überlegen war. Hätten sie gegen RV einfach so weitergespielt wie in den ersten 20 min, was ja durchaus möglich gewesen wäre, hätte man das Spiel locker 3 oder 4:0 gewinnen können. Gegen Freiberg war das zum Glück nicht so, vielleicht sollte man hier mal ansetzen.
    • Es ist einfach alles so ärgerlich. Hab mir gerade mal die Stimmen zum Spiel angehört (SSV-Facebook). Tenor: Wir wissen auch nicht, warum wir uns nach Führungen so extrem zurückziehen und vollkommen passiv werden. Das gibt mir zu denken. Denn das schließt wohl eine dahingehende taktische Anweisung des Trainers aus. Also ist es eine mentale Geschichte. Die Mannschaft kommt offensichtlich nicht mit der Situation klar, etwas zu verlieren zu haben. Offenbar macht man sich intern doch mehr Druck als man nach außen ("wir wissen wo wir herkommen") zugeben will. Schwierig, schwierig.

      Kein Mensch würde der Mannschaft einen Vorwurf machen, wenn es nicht zum Aufsteig reicht, weil andere einfach besser waren. Zumal nicht bei unseren alles andere als optimalen Rahmenbedingungen. Aber die Aussicht, einen möglichen Aufstieg aus Angst vor der eigenen Courage wegzuwerfen, wäre wirklich unerträglich. Wer weiß, wann und ob überhaupt eine solche Chance mal wieder kommt...
    • neunzehn05 schrieb:

      Es ist einfach alles so ärgerlich. Hab mir gerade mal die Stimmen zum Spiel angehört (SSV-Facebook). Tenor: Wir wissen auch nicht, warum wir uns nach Führungen so extrem zurückziehen und vollkommen passiv werden. Das gibt mir zu denken. Denn das schließt wohl eine dahingehende taktische Anweisung des Trainers aus. Also ist es eine mentale Geschichte. Die Mannschaft kommt offensichtlich nicht mit der Situation klar, etwas zu verlieren zu haben. Offenbar macht man sich intern doch mehr Druck als man nach außen ("wir wissen wo wir herkommen") zugeben will. Schwierig, schwierig.

      Kein Mensch würde der Mannschaft einen Vorwurf machen, wenn es nicht zum Aufsteig reicht, weil andere einfach besser waren. Zumal nicht bei unseren alles andere als optimalen Rahmenbedingungen. Aber die Aussicht, einen möglichen Aufstieg aus Angst vor der eigenen Courage wegzuwerfen, wäre wirklich unerträglich. Wer weiß, wann und ob überhaupt eine solche Chance mal wieder kommt...
      Ja genau sowas habe ich mir fast schon gedacht. Ehrt die Spieler ja schon irgendwie, dass ihnen das so wichtig ist und sie sich selber so unter Druck setzen. Zeigt, dass sie mit voller Leidenschaft dabei sind. Aber um solche Spiele cool runterzuspielen ist sowas natürlich absolut kontraproduktiv. Aber sowas gehört einfach zum Lernprozess dazu. Wichtig ist jetzt erstmal sich nicht runterziehen zu lassen und in Villingen mit der selben Konzentration wie in Freiberg anzutreten.
    • Ganz, ganz schwacher Auftritt des SSV. Klar war der Start stark und es hätte nach 20 Minuten sogar höher stehen können...aber ein Spiel dauert 90 Minuten. Und die restlichen 70 waren echt grottig. Normalerweise MUSS Ravensburg das Ding gewinnen, wir haben wieder einmal darum gebettelt.

      Im Prinzip habt ihr ja schon alles geschrieben. Mir will es aber trotzdem nicht in den Kopf, wie man so passiv werden kann. Vielleicht ist es die reine Psychologie und die Angst, etwas zu verlieren. Kann man eigentlich mit Dortmund vergleichen. Vor der Runde hätte es denen keiner zugetraut und jetzt sind plötzlich alle enttäuscht, wenn es weniger als Platz 1 wird. Klar dürfen wir nicht vergessen, woher wir kommen. Andererseits muss man zugreifen, wenn sich einem solche Chancen ergeben. Bin mir sicher, in Villingen werden wir wieder ein starkes Spiel abliefern.