1. FC Normannia Gmünd - TSV Ilshofen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. FC Normannia Gmünd - TSV Ilshofen

      Die Vorschau zum Aufsteigerduell am Samstag in Gmünd


      Zum heutigen vierten Heimspiel des Jahres 2019 empfängt die Normannia den TSV Ilshofen. Die Stadt Ilshofen hat mit Eingemeindungen etwa 6250 Einwohner und ist zwischen Schwäbisch Hall und Crailsheim belegen. Der TSV Ilshofen wurde im Jahre 1862 gegründet und ist mit seinen knapp 1500 Mitgliedern der drittgrößte Sportverein im Landkreis Schwäbisch Hall. Der Fußball in Ilshofen hat in der jüngeren Vergangenheit einen großen Aufschwung erlebt. In der Saison 2006/2007 wurde die Meisterschaft in der Kreisliga B 3 Hohenlohe errungen. Nach dem Aufstieg in die Kreisliga A 2 gehörte man auf Anhieb zu den Spitzenteams der Liga, benötigte aber vier Anläufe, um den Aufstieg in die Bezirksliga Hohenlohe zu bewältigen. Sensationell war allerdings die Meisterbilanz der Saison 2010/2011, als man von 28 Spielen 26 gewann und erst am letzten Spieltag die erste und einzige Niederlage hinnehmen musste. Auch in der Bezirksliga Hohenlohe fand man sich schnell zurecht und nach Platz 6 im ersten Bezirksligajahr konnte man schon im zweiten Anlauf die Bezirksliga-Meisterschaft feiern. Unaufhaltsam war der TSV Ilshofen dann auch in der Landesliga Staffel 1. Nach Platz 4 in der Saison 2013/2014 gelang ein Jahr später die Landesliga-Meisterschaft und man ließ so etablierte Mannschaften wie 07 Ludwigsburg, SKV Rutesheim, FV Löchgau, TuRa Untermünkheim, TSV Eltingen oder TSV Crailsheim (um nur einige aus dieser damals richtig starken Liga zu nennen) hinter sich. Sehr gut eingelebt hat sich der TSV Ilshofen auch in der Verbandsliga. Bereits in der Vorrunde der Verbandsliga-Premierensaison 2015/2016 mischte unser heutiger Gast aus Hohenlohe lange Zeit in der Spitzengruppe mit und belegte am Ende den sechsten Platz. Und der TSV Ilshofen hatte noch lange nicht genug. Die Saison 2016/2017 wurde mit Platz 3 abgeschlossen und in der vergangenen Spielzeit belegte unser Gast aus Hohenlohe hinter der Normannia den zweiten Platz, der zu den Aufstiegsspielen in die Oberliga berechtigte. Diese waren dann an Dramatik nicht zu überbieten. Nachdem man das Hinspiel beim Freiburger FC mit 0:1 verloren hat, gelang Ilshofen im Rückspiel in der 90. Minute der 1:0-Führungstreffer, so dass die Partie in die Verlängerung ging. Der Freiburger FC erzielte in der 103. Minute den Ausgleichstreffer, so dass Ilshofen auf Grund der (unsinnigen) Auswärtstorregel noch zwei weitere Treffer benötigte, um den Aufstieg zu realisieren. Und das Wunder von Ilshofen fand tatsächlich statt, wobei das entscheidende 3:1 in der 120. Minute fiel.

      Saisonziel in der aktuellen Runde ist für den TSV Ilshofen einzig und allein der Klassenerhalt. Und zu Beginn der neuen Saison war der Optimismus bei unserem heutigen Gast eher verhalten. Ein Zitat aus der Heilbronner Stimme: "Die Mannschaft hat an Qualität verloren. Spieler mit Oberligaformat wie Maximilan Gebert, Daniel Schmelzle (beide Neckarsulmer Sport-Union), Paul Weber (TSG Backnang), Martin Hess (SG Bad Wimpfen) oder Andrey Nagumanov (TSV Obersontheim) verließen den Verein. Insgesamt sind zehn Abgänge zu verzeichnen. Die Neuzugänge stammen, bis auf eine Ausnahme, aus unteren Ligen. Zuletzt wurde mit Daniel Schelhorn noch ein Spieler der Stuttgarter Kickers verpflichtet. Der 20-Jährige kam in der vergangenen Saison auf einen Kurzeinsatz in der Regionalliga." Doch der Pessimismus erwies sich als unbegründet und der TSV Ilshofen übertraf in der Vorrunde, nicht zuletzt durch sein diszipliniertes Auftreten und seine Defensivstärke, die Erwartungen deutlich. In der Winterpause musste man den Abgang von Offensivspieler Michele Varallo verkraften, den es zum Ligakonkurrenten TSG Backnang zog. Dafür wurde mit Shota Davlashelidze vom georgischen Erstligisten WIT Georgia Tiflis ein neuer Stürmer geholt. Nicht beunruhigen ließ man sich in Ilshofen von den Ergebnissen aus den ersten drei Spielen des neuen Jahres, in denen man keinen Punkt holen konnte und zudem 11 Gegentreffer kassierte. "Wir wissen schon, wo wir herkommen" war die Aussage von Dario Caeiro, Vorstand Fußball beim TSV Ilshofen. In der Vorrunde gab es für die Normannia nach verschlafener erster und starker zweiter Halbzeit eine 1:2-Niederlage gegen den Mitaufsteiger aus Hohenlohe. Bleibt die Hoffnung, dass unser Team heute von Anfang an hellwach ist und nicht wie im Hinspiel einem frühen Rückstand hinterherlaufen muss. Dann ist heute auch ein dreifacher Punktgewinn im Bereich des Möglichen.
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • Für mein "Wussten Sie schon ...?" im Stadionmagazin konnte ich über das im Fußball doch noch relativ unbeschriebene Blatt TSV Ilshofen auch nicht wirklich ein Schmankerl beitragen außer der Tatsache, dass die vor wenigen Jahren noch in der Kreisliga spielten und bei ihren Aufstiegen nicht mehr als 2 und einmal 3 Jahre in einer Liga verblieben. Ich merkte dann an, dass wenn dieser Trend anhält, der TSV Ilshofen in 10 Jahren international spielt :)
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vexillum schrieb:

      Für mein "Wussten Sie schon ...?" im Stadionmagazin konnte ich über das im Fußball doch noch relativ unbeschriebene Blatt TSV Ilshofen auch nicht wirklich ein Schmankerl beitragen außer der Tatsache, dass die vor wenigen Jahren noch in der Kreisliga spielten und bei ihren Aufstiegen nicht mehr als 2 und einmal 3 Jahre in einer Liga verblieben. Ich merkte dann an, dass wenn dieser Trend anhält, der TSV Ilshofen in 10 Jahren international spielt :)
      Da hätte ich Dir eines aus der letzten Saison von meinem Besuch der Partie zwischen dem TSV Essingen und dem TSV Ilshofen anbieten können. Da ist mir nämlich ein kurioses Missgeschick passiert. Ich war mit dem Fahrrad von Mögglingen nach Essingen unterwegs und kurz vor dem Essinger Stadion war ein Regenschauer in Anmarsch. Also hab ich Vollgas gegeben und wurde von einer Windböe erfasst, welche dafür gesorgt hat, dass es meine Kappe weggehauen hat, welche dummerweise vor dem hinter mir fahrenden Mannschaftsbus des TSV Ilshofen gelandet ist. Dank einer Vollbremsung des Busfahrers ist der Kappe nichts passiert, doch man hat mir nach meiner unfreiwilligern Busblockade seitens des TSV Ilshofen für die Rückfahrt empfohlen, eine andere Ausrüstung mitzunehmen, welche man auch auf diesem Bild mit TSV-Spielertrainer Ralf Kettemann sieht.Ils.jpg
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • Im Duell der Aufsteiger muss ein Sieg her für die Normannia um an der TSG Backnang dran zu bleiben, denn diese Punkten ja gerade regelmäßig. Ilshofen schwächelt zur Zeit ja von daher sollte da was möglich sein.

      Schade das am Samstag zur gleichen Zeit das Landesligaderby zwischen Waldstetten und Bargau angesetzt ist, das wird beide Spiele Zuschauer kosten, so eine Terminierung ist mehr als unglücklich. Würde ein Spiel z.B. um 15.30 oder 16 Uhr stattfinden, könnte man sich beide Spiele anschauen.
    • Heute gabs wieder mal ein 0:0 in Gmünd. Das war heute ein Spiel bei dem man deutlich gesehen hat, dass beide Mannschaften zwar in der Defensive durchaus gut stehen, mit ihrer Durchschlagskraft in der Offensive aber so ihre Probleme haben, wobei ich schon mildernde Umstände gelten lassen muss, weil der Platz in der tectomove-Arena, obwohl er von außen gar nicht so übel ausgesehen hat, enorm uneben war. Die erste Halbzeit verlief ziemlich ausgeglichen und beide Mannschaften hatten durchaus die Möglichkeit, in Führung zu gehen, was wahrscheinlich auch die Vorentscheidung gewesen wäre, wenn das jemand hingebracht hätte. Nach dem Seitenwechsel gings dann zunächst auch so weiter, doch mit zunehmender Spieldauer verlagerte sich das Geschehen dann mehr und mehr in die Hälfte der Normannia und der Gast aus Ilshofen war dem Sieg dann deutlich näher. Ich bin froh drüber, dass das nicht passiert ist und freue mich über einen eher glücklichen Punktgewinn. Gegen offensivstärkere Mannschaften wäre das aber vermutlich schief gegangen.
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bredi ()

    • "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • Ja, zum Schluß musste man noch dankbar sein, dass der Schiri so pünktlich abgepfiffen hat. Zu Deiner Spielanalyse kann man echt nichts hinzufügen. Aus Sicht meiner Normanniabrille war die Schwerzerelf in der ersten Halbzeit etwas schwer in die Gänge gekommen, aber man war dennoch optimistisch, dass da was zählbares herauskommen konnte. Doch in Spielhälfte Zwei war es dann der Gast aus Ilshofen, der mächtig aufs Gas drückte. So bleibt ein Gnadenpunkt, der aber auch nicht wirklich weiterhilft. Normannia scheint auf den Titel des Unentschiedenkönigs scharf zu sein.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Was mich allerdings wirklich gefreut hat, ist die Tatsache, dass alle vier Ostalb-Spiele gestern ordentliche Zuschauerzahlen hatten. Dorfmerkingen hatte 300, Essingen und die Normannia jeweils etwa 250 und das Derby in Waldstetten haben sogar fast 500 Leute gesehen. Auch in Göppingen waren es rund 400. In Anbetracht dessen, dass alle Spiele gleichzeitig waren, ist das schon eine schöne Sache, welche natürlich auch durch das tolle Wetter und die Tatsache, dass der gestrige Samstag bundesligafrei war, begünstigt wurde.
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bredi ()

    • In diesem Falle hätte das gute Wetter aber auch kontraproduktiv sein können, weil endlich mal wieder ein Wochenende im Sonnenschein war. Die Außenbewirtschaftungen und die Eisverkäufer hatten zumindest Hochkonjunktur. Ich finde, da kann man sogar anerkennen, dass trotz dem schönen Wetter so viele Zuschauer im Stadion waren.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Ich glaube schon, dass das gute Wetter die Leute zum Sportplatzbesuch animiert hat. Und man konnte ja seinen Spielbesuch auch mit einem Besuch in einer Eisdiele oder in einer Gaststätte mit Außenbewirtung verbinden. :)
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • Wobei ich mittlerweile glaube das Bundesliga-Freie Samstage keinen großen Einfluss auf die Zuschauerzahlen im Amatuerbereich haben. Diese Hoffnung hatte ich auch lange, aber auf jeden Fall bei uns in Waldgirmes kommt da keiner mehr oder weniger. Wir haben unseren festen Stamm von 250-300 die eigentlich immer kommen und bei Derbys, Spitzenspielen oder größern Namen wie z.B. Kassel halt noch die Neutralen dazu.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Waldgirmes schrieb:

      Wobei ich mittlerweile glaube das Bundesliga-Freie Samstage keinen großen Einfluss auf die Zuschauerzahlen im Amatuerbereich haben. Diese Hoffnung hatte ich auch lange, aber auf jeden Fall bei uns in Waldgirmes kommt da keiner mehr oder weniger. Wir haben unseren festen Stamm von 250-300 die eigentlich immer kommen und bei Derbys, Spitzenspielen oder größern Namen wie z.B. Kassel halt noch die Neutralen dazu.
      Heimspiele des VfB Stuttgart kosten bei uns schon einige Zuschauer. Und es gibt auch viele, die nur dann auf den Sportplatz gehen, wenn im Fernsehen kein Fußball kommt.

      Aber sei's drum - so kann es mit den Besucherzahlen in unserer Region weitergehen. Mehr kann man heutzutage einfach nicht mehr erwarten. Gefreut hat es mich aber auch, dass Ilshofen bestimmt 30 oder 40 Leute mitgebracht hat. Das schaffen viele Oberligisten nicht mehr (abgesehen von Reutlingen, den Kickers, Göppingen und vielleicht noch Freiberg).
      "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
      - Du erntest, was du säst. -"

      Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II
    • In Gmünd kannst Du es sogar regelrecht erleben, wenn Du nach dem Spiel mit Schal in ein Lokal gehst, dann hängen alle vor der Glotze rum. Wenn Du Glück hast, heuchelt einer noch sein Interesse und fragt nach dem Spielausgang der Normannia. Witzig sind dann angetrunkene Burschen im VfB-Fantrikot, die dann kopfschüttelnd äußern, wie man nur zur Normannia gehen kann. Sie würden da nie hingehen, da "kenne ich ja gar keinen von den Spielern". Worauf ich mal antwortete, mir wäre neu, dass er mit den VfB-Spielern persönlich bekannt sei, und wieso er dann eigentlich nicht im Stadion sondern hier in einer verrauchten Kneipe sei.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn: