Reformmodell: 2x 3. Liga, 6x RL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man bräuchte also den Beschluss, dass nicht mehr Bundesländer, sondern LV die kleinstmögliche Einheit sind. Eine Mehrheit sehe ich dafür aber nicht.

      Wenn der Unterbau der 3.Liga aus 6 RL bestehen soll, wäre die Verschiebung von Thüringen und Sachsen in den Süden natürlich unsinnig.
      Dann doch eher bei 5 belassen und den 6.Aufstiegsplatz ausspielen. Und natürlich 3.Liga mit flexiblen Grenzen.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Thüringen und Sachsen in den Süden verschöbe völlig unnötig den Proporz. Der Wechsel von Mittelrhein ist der chirurgisch minimalstmögliche Eingriff. Wer sich dagegen streubt soll doch gleich sagen, dass er aus taktischen Erwägungen diese Karte zieht.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Noch geringer wäre der Eingriff, wenn die RL West als eine von 5 RL komplett bliebe, aber der 6.Aufsteiger zwischen den Vizemeistern SW und W ausgespielt würde. Konsequenterweise gäbe es dann zwischen den 3.Liga-Staffeln eine flexible Grenze, die im Westen verläuft.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Dabei stünde es schlechter um den Proporz, die Realisierung wäre wohl noch schwieriger. In jedem Falle ist dafür auch ein Weg vom Konsens und ein Hin zur Mehrheit nötig. DAS A und O also!
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Oder stetig gemischt nach Logik, bei der man auf sonst verlorene Derbys in den Ligen schaut.
      Da kann mal Köln von profitieren, wenn sie in einem Jahr in der Liga mit Aachen zusammen sind, so wie man auch Erfurt und Jena zusammenlassen sollte.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Um den Proporz stünde es nicht schlechter als jetzt, eine Mehrheit sehe ich dafür aber auch nicht.
      Ein Kompromiss könnte sein, die flexible Grenze im jährlich Wechsel zwischen NRW und Nordost hin- und herzuschieben. Dafür wird sich West aber auch nicht breitschlagen lassen und entsprechend Mehrheiten organisieren.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Mal angenommen man bräuchte 3 Mannschaften in der Südstaffel und unter anderem wären Erfurt und Aachen zusätzlich in der 3. Liga. Dann könnte man Erfurt, Jena, Zwickau oder Köln, Aachen, Uerdingen in den Süden stecken. Einmal so, das andere mal so.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rems Murr ()

    • Abgemildert wird das in den Alternativmodellen mit geteilter Vorrunde und bundesweiter Auf- und Abstiegsrunde, weil die "Falschsitzer" der Vorrunde in der Endrunde wieder gegen Vereine aus der "eigenen" Hälfte spielen.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Normalerweise sollte sich so ein Modus aber gut "verkaufen" lassen. Da im Frühjahr die Tabellen gemischt werden und noch alle Spiele gegen die andere Hälfte ausstehen, weiß man nicht so richtig, wo man steht. Für die 12+12-Variante sollte das auch mit Vermarktung/TV-Vertrag noch relativ locker hinzubekommen sein.
      Bei größeren Aufstockungen wäre ich schon skeptischer. Man könnte es 3 Jahre laufen lassen und in der 2.Saison entscheiden, wie es danach weitergehen soll.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Trotzdem ist es vielleicht ratsam, kleinschrittig vorzugehen. Bei 12+12 gäbe es leichter den Weg zurück, falls der Modus sich nicht bewährt. Bei 14+14 wäre das schon ein größerer Akt.

      Vielleicht stößt der Modus auch derart auf Begeisterung, dass der Folge-TV-Vertrag für 14+14 einen kräftigen Aufschlag einbringt ;)
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Ne, zwei Achzehnerligen wären am besten, schon weil alle Ligen dann oben 18 Klubs hätten. Und natürlich wäre dann auch die Übersichtlichkeit am größten. Kein Schnickschnack - wir sind hier beim Fußball!
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • WieWaldi schrieb:

      Kein Schnickschnack? Was ist denn die Aufstiegsregelung, die wir jetzt haben?
      Ich habe keinen Vergleich gezogen. Du weiß doch, dass ich bei vier Aufsteigern die pipieinfache Lösung mit der Freistaatenliga wollte.
      Hier ging es NUR um die Frage, wie ein 2x3 - 6xRL Aufstieg einfach gestaltet wird. Und dazu hab ich mich hier geäußert.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Silesiosaurus schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Kein Schnickschnack? Was ist denn die Aufstiegsregelung, die wir jetzt haben?
      Ich habe keinen Vergleich gezogen. Du weiß doch, dass ich bei vier Aufsteigern die pipieinfache Lösung mit der Freistaatenliga wollte.Hier ging es NUR um die Frage, wie ein 2x3 - 6xRL Aufstieg einfach gestaltet wird. Und dazu hab ich mich hier geäußert.
      Hast du immer noch nicht begriffen das die wissenden Vereinsvertreter die Freistaaten Liga in .... abgelehnt haben. Und das, weil sie Ahnung von den Finanzen haben und nicht alles Kaputt machen wollen mit so einer Liga. :)
    • Silesiosaurus schrieb:

      WieWaldi schrieb:

      Kein Schnickschnack? Was ist denn die Aufstiegsregelung, die wir jetzt haben?
      Ich habe keinen Vergleich gezogen. Du weiß doch, dass ich bei vier Aufsteigern die pipieinfache Lösung mit der Freistaatenliga wollte.
      Hier ging es NUR um die Frage, wie ein 2x3 - 6xRL Aufstieg einfach gestaltet wird. Und dazu hab ich mich hier geäußert.
      Ich glaube nicht, dass "einfach" das wichtigste Kriterium ist.
      Wichtiger ist, dass die Lösung von den Betroffenen auch angenommen wird, und zwar sowohl von den Regional- als auch den Dittligisten.

      Und wenn schon zweistaffelig, sollte natürlich auch eine Erhöhung der Absteiger aus der 2.Liga inkl. Aufstockung derselben thematisiert werden.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher