26. Spieltag: 1. FC Bocholt - TuRU Düsseldorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 26. Spieltag: 1. FC Bocholt - TuRU Düsseldorf

      Sonntag, 07.04.2019 - 15:00 Uhr - "Stölting-Arena"

      Oberliga Niederrhein - 26. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - TuRU Düsseldorf

      Platz 3 (43 Punkte, 44:33 Tore) gegen Platz 9 (36 Punkte, 38:44 Tore)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Im Powerranking der letzten 5 Spieltage stehen wir mittlerweile nur noch auf dem 16. Tabellenplatz! Da treffen am Sonntag genau die zwei Richtigen aufeinander. Turu steht in dieser Wertung auch nur auf Platz 12, hat am vergangenen Wochenende am immerhin mal wieder gewonnen mit 5:2 bei Jahn Hiesfeld.

      fupa.net/liga/oberliga-niederrhein/powerrankings
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • seit der Verein seinen Antrag zur Regionalligalizenz veröffentlichte, spielt die Mannschaft nur noch scheisse zusammen. Ich habs vor ein paar Wochen schon mal gesagt, da war das sarkastisch gemeint, aber sie zeigen es ja weiterhin!! soviel die Mannschaft "eigentlich" fussballerisch kann, mental scheinen die seit Jahren nicht gewachsen zu sein! kaum ist Druck da und man will Dinge erreichen, wird wieder verschissen! Ich sehs schon kommen, die ganze Rückrunde ist wieder für die Tonne, wie wir es schon so oft hatten!! :thumbdown:
    • Das muss man alles relativieren und dafür gibt es doch verschiedene Gründe. Uns fehlt jetzt schon geraume Zeit die Nummer 1 im Tor, die komplette Rückrunde muss FC mit einer Not-Winterverpflichtung bestreiten. Grundsätzlich ist ohne Tim Winking als Stabilisator unsere Abwehr - freundlich ausgedrückt - nur Mittelmaß. Wir brauchen zudem wieder mehr Präsenz und Dominanz im Mittelfeld. Entweder Bugla übernimmt das, oder er steht ganz vorne drin weil wir seine Tore genauso benötigen! Und was ist mit Goris? Er ist nicht mehr (?) / noch nicht (?) wieder der Alte.
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Turus Endspurt beginnt gegen Bocholt
      In der Oberliga konnten die Düsseldorfer zuletzt jubeln, nun geht es gegen den Tabellendritten.

      Es war allen mitgereisten Turu-Fans und den Verantwortlichen des Oberbilker Vereins deutlich anzumerken, wie froh sie waren, dass es in Hiesfeld (5:2) endlich mal wieder einen Sieg gab. Durch den Erfolg stehen die Düsseldorf in der Oberliga nun elf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, ein im Grunde beruhigender Vorsprung. Beim kommenden Gegner 1. FC Bocholt ist die Ausgangslage ähnlich wie bei Turu vor ihrem Gastspiel in Dinslaken. Seit mittlerweile vier Spielen wartet der FC auf einen Sieg. Zuletzt gab es sogar eine 2:5-Niederlage in Hilden, wodurch der Abstand zu Spitzenreiter VfB Homberg auf 14 Punkte anwuchs.

      fupa.net/berichte/turu-duessel…egen-bocholt-2338336.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Rückrunde läuft für FC noch nicht rund
      Die 2:5-Niederlage zuletzt beim VfB Hilden war ein Rückschlag

      Die Vizemeisterschaft bleibt für den Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt auch nach der Bekanntgabe, wer eine Lizenz für die Regionalliga beantragt hat, das Ziel. Dabei würde der Mannschaft von Trainer Manuel Jara sportlich schon der dritte Rang genügen, sofern der souveräne Tabellenführer VfB Homberg keine Lizenz gewährt bekäme, „wovon ich beim besten Willen nicht ausgehe“, so Jara. Denn der Tabellenzweite SF Baumberg hat sich wie im Vorjahr nicht für die Regionalliga beworben, sodass der 1. FC Bocholt im Fall der Fälle nachrücken würde. Dennoch soll der Kontrahent noch abgefangen werden. Einen ersten Schritt könnte der 1. FC Bocholt am Sonntag ab 15 Uhr im Heimspiel gegen TuRU Düsseldorf machen.

      „Wir hatten den zweiten Tabellenplatz ja schon inne, haben es aber leider nicht geschafft, ihn zu festigen“, sagt Jara. Aus ehemals einem Punkt Vorsprung ist nach der 2:5-Niederlage zuletzt beim VfB Hilden ein Vierpunkterückstand geworden. Schon das Hinspiel am Hünting hatte der 1. FC Bocholt 0:4 verloren. „Dass wir gegen eine Mannschaft in zwei Spielen neun Gegentore kassieren, hat es so wahrscheinlich noch nie gegeben. Sonst haben wir so viele Tore nicht einmal in drei Jahren hinnehmen müssen“, sagte Jara. Dennoch hielt er sich mit Kritik an der Mannschaft in der Trainingswoche zurück und suchte Fehler bei sich. So war es sicherlich nicht glücklich, nach dem Ausfall des gesperrten Kapitäns Tim Winking in der Innenverteidigung auch auf Patrick Fini zu verzichten. Dafür spielten Jan-David Volmering und Daniel Neustädter, die aber beide nicht ihren besten Tag erwischten. Fini hatte allerdings zwei Wochen zuvor im Spiel beim 1. FC Monheim, ebenfalls auf einem engen Kunstrasen, so seine Probleme im Spielaufbau gehabt, sodass Jara ein Wechsel sinnvoll erschien. Auf dem Rasen der Stölting-Arena dürfte der kampfstarke Niederländer, dessen Vertragsverlängerung weiterhin offen ist, hingegen genau der richtige Mann sein. Daneben dürfte wieder Winking auflaufen, der am Donnerstag allerdings noch leicht erkältet war.

      „Wir sind in der Rückrunde leider nicht so gefestigt wie in der Hinrunde“, sagt Jara. Dabei spielt eine Rolle, dass Stammkeeper Maurice Schumacher mit Schulterproblemen fehlt. „Von der Leistung her kann man seinem Nachfolger Joel Kiranyaz keinen Vorwurf machen, aber Maurice fehlt mit seiner Aura und Führungsqualität einfach“, sagt Jara. Ob Kiranyas über die Saison hinaus bleibt, soll sich ebenso wie bei Angreifer Nick Buijl in Kürze entscheiden. Zuletzt absolvierte Kiranyaz, der in Dortmund wohnt, in Absprache mit Jara zwei Probetrainings bei Klubs aus dem Fußballverband Westfalen. Kiranyaz dürfte auch Sonntag wieder das Tor hüten, auf dem Feld könnte es hingegen einige Veränderungen geben. Denn unter der Woche fielen neben Schumacher auch Philipp Goris, Daniel Neustädter, Christian Gurny, Maximilian Güll, Nick Buijl und Florian Abel mit Fieber aus.

      Doppeltorschütze Przybylko fehlt der TuRU
      Keine guten Erinnerungen hat der 1. FC Bocholt an das Hinspiel bei TuRU Düsseldorf. Da setzte es beim derzeitigen Tabellenzehnten eine 1:3-Niederlage. Neben Taoufiq Naciri (7 Saisontore) traf für die körperlich sehr robusten und groß gewachsenen Düsseldorfer Jacub Przybylko doppelt. Der Bruder des Hochsprung-Europameisters Mateusz Przybylko ist mit elf Toren der beste Torschütze der TuRU. Im Rückspiel wird der Stürmer aber letztmals rotgesperrt fehlen. Ohne Przybylko war Düsseldorf zunächst zweimal torlos geblieben. Zuletzt gab es aber einen 5:2-Erfolg beim TV Jahn Hiesfeld, wodurch die TuRU die Auswärtsbilanz (15 Punkte) gegenüber der Heimbilanz (21) etwas angleichen konnte.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Aha, sieh an. Kiranyaz steht doch nicht im Tor! Unser A-Jugendlicher Jonas Wenzel beginnt!

      @RWE: sommerliche Vorboten auch in Bocholt. :sonne: Klaro, wieso, biste auch vor Ort? :lachen:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Sehr faire Einschätzung auf der PK übrigens von Gästetrainer Samir Sisic. :rauf: Sachliche Spielanalyse, bei der er zum Sieg gratulierte und ihn sogar als halbwegs verdient einordnete. Zur Halbzeit müsse man froh sein nicht 0:3 hinten zu liegen. Nach der zweiten Halbzeit wäre ich an seiner Stelle aber derbe frustriert gewesen. Ein 1:1 wäre mindestens verdient gewesen, geht das Spiel 5 Minuten länger hätte ich glatt noch auf eine 1:2 Niederlage gewettet. Wie unsere Abwehr schwamm ist nicht mehr feierlich, die Jungs haben nicht einmal mehr Befreiungsschläge hinbekommen, sich gegenseitig angeschossen, den Ball maximal fünf Meter vor den 16er gestolpert und gleich wieder beim Gegner abgeliefert.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt - TuRU Düsseldorf 1:0 (1:0)
      1:0 Christian Gurny (24.)

      Zuschauer: 150

      Bes. Vork.: TW Nowicki (TuRU Düsseldorf) hält Foulelfmeter von Marc Beckert (22.)

      Bocholt mit: Wenzel - Beckert, Fini, Winking, Meißner - Gurny (69.Volmering), Bleker, Göbel, Armen (71.Buijl), Bugla, Möllmann (75.Abel)


      1. FC Bocholt zurück in der Erfolgsspur
      Torhüter Jonas Wenzel rettet den Fußball-Oberligisten

      Der 1. FC Bocholt ist am Sonntag in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach vier sieglosen Spielen gewann der Fußball-Oberligist das Duell zweier ersatzgeschwächter Mannschaften mit 1:0 (1:0) gegen TuRU Düsseldorf. Damit verkürzte das Team von Trainer Manuel Jara den Rückstand auf den Tabellenzweiten SF Baumberg, der 2:2 gegen die SSVg Velbert spielte, auf zwei Punkte.

      Nach einer guten ersten Halbzeit fiel der 1. FC Bocholt nach der Pause wie schon des Öfteren in dieser Saison wieder ab, brachte den Sieg diesmal aber über die Zeit. „Alles, was wir zuletzt an Spielpech hatten, hatten wir heute mal an Glück; beziehungsweise verdanken wir den Sieg der Leistung von Johnny, der heute zu Little John geworden ist“, sagte Jara. Damit meinte er Torhüter Jonas Wenzel, der in der Nachspielzeit zwei überragende Paraden bei einer Doppelchance der beiden ehemaligen FC-Akteure Daniel Rey Alonso und Antonio Muñoz zeigte. „Ich weiß nicht, wie er den Nachschuss gehalten hat; ob ihm da ein dritter Arm gewachsen ist?“, sagte Jara. Er bescheinigte dem 18-Jährigen, ein starkes Statement abgegeben zu haben. Dass Wenzel überhaupt im Tor stand, hing von zwei weiteren Absagen ab, die den ebenfalls angeschlagenen Jara Sonntagmorgen erreicht hatten. Nachdem unter der Woche schon sechs Akteure zum Teil komplett wegen Fiebers gefehlt hatten, fielen nun auch noch Daud Gergery und Keeper Joel Kiranyaz aus. Die Mannschaft stellte sich so fast von selbst auf. Allerdings hatte auch die TuRU viele Ausfälle zu verkraften. Muñoz war aufgrund seines Trainingsrückstandes mit seinem Privatwagen angereist, um das Spiel zu schauen, bekam dann aber doch ein Trikot übergestreift und wurde später eingewechselt.

      Besser verkraftete der 1. FC Bocholt die Ausfälle. Er bestimmte die erste Halbzeit und hatte durch Alexandros Armen (5., 11.) und André Bugla (15.) erste gute Chancen. Als Christian Gurny in der 22. Minute im Strafraum gefoult wurde, entschied der Referee auf Elfmeter. Den Schuss von Marc Beckert lenkte TuRU-Keeper Björn Nowicki aber an den linken Innenpfosten, wovon der Ball an den rechten Pfosten und zurück ins Feld sprang. Zwei Minuten später fiel das Tor aber doch. Einen langen Ball von Philipp Meißner nahm Gurny, der trotz des Fiebers unter der Woche stark spielte, butterweich an und versenkte den Ball im Tor. Der 1. FC Bocholt verpasste es anschließend aber, das 2:0 nachzulegen. Armen traf nur den Pfosten (28.) und brauchte in der 42. Minute in aussichtsreicher Position zu lange, sodass der Ball noch geklärt wurde. Jara wurde daraufhin in der Pause lauter und forderte seine Spieler auf, mit allen Mitteln das 2:0 nachzulegen, doch das gelang nicht. Das Spiel wurde aufgrund von Fouls und vielen Wechseln immer zerfahrener. Der 1. FC Bocholt spielte die Konter schlecht aus, sodass die Partie weiter offenblieb. In der 65. Minute musste Wenzel dann das erste Mal eingreifen, als er den Schuss von Sahin Ayas entschärfte. Nach und nach warf der Gast aus Düsseldorf alles nach vorne und brachte die FC-Defensive ins Schwimmen. „Die letzten 20 Minuten hatten wir den Stift in der Hose. Da spielten natürlich auch die Erfahrungen aus den vergangenen Spielen eine Rolle“, sagte Jara. Da hatte der 1. FC Bocholt des Öfteren eine 1:0-Führung verspielt. Sonntag war das nicht der Fall – dank Wenzel und dem Einsatzwillen. Denn in der vierminütigen Nachspielzeit warfen sich die FC-Akteure erfolgreich in jeden Ball, der auf das FC-Tor flog, und nahmen so den Sieg mit.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich habe aufgehört mich über die Zuschauerangaben beim FC zu wundern. ^^ Die tatsächlich vor Ort gewesenen kann man da meist mal zwei nehmen, auch wenn es das nicht großartig besser macht. Der Frust der letzten miesen Wochen hat aber sicher auch schon ein paar vergrault. Bei dem schönen Wetter das wir am Sonntag hatten, machen da manche halt lieber eine Fahrradtour mit der Familie oder Grillen mit Freunden.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)