Tour de France 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Froome schon raus, trifft es nun mit Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas den nächsten?
      Aufgabe nach Sturz bei der Tour de Suisse, wurde dann ins Krankenhaus gebracht.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Laut dem Rennstall von Thomas sind es Schürfwunden an der Schulter und ein Schnitt über dem rechten Auge.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Froome, Dumoulin und Roglic fahren nicht mit - das sind immerhin 3 der 5 Fahrer, die auf der Titelseite des "Offiziellen Programms" der Tour de France abgebildet sind. :D
      Dieses Heft fand ich schon Anfang Juni im Buchhandel und es ist Pflichtlektüre - aber es erscheint einfach zu früh.

      Ansonsten ohne die genannten Drei werden dort in dieser Reihenfolge als Favoriten gehandelt:

      Thomas *****
      Bardet ***
      A. Yates ***
      Quintana ***
      Bernal ***
      Kruijswijk **
      Pinot **


      Bei tipico stehen die Quoten folgendermaßen:

      Bernal 3,0
      Thomas 3,2
      Fuglsang 6,5
      A. Yates 12
      Porte 17
      Quintana 17
      Kruijswijk 20
      Pinot 20
      ...
      Buchmann 70


      Und ich persönlich tippe:

      1. Thomas
      2. Kruijswijk
      3. Bernal
      4. Porte
      5. Bardet
      6. Fuglsang
      7. Quintana
      8. A. Yates
      9. D. Martin
      10. Uran


      Mal sehen, wer Ahnung hat :whistling:
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Mike Teunissen vom Team Jumbo gewinnt die ersten Etappe! Er "profitierte" dabei von einem Sturz, in den sein eigener Kapitän verwickelt war, dem er eigentlich zum Sieg verhelfen wollte und distanzierte Peter Sagan um Millimeter.
      Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.
    • Damit nach 30 Jahren wieder ein Niederländer in Gelb bei der Tour.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • In einem selektiven Finale gewinnt Julian Alaphillippe (Frankreich) die dritte Etappe und fährt in Gelb. In einem Klassikerfinale über vier kategorisierte Anstiege verloren auch einige der Favoriten auf den Gesamtsieg Zeit. Von den Klassementfahrern waren nur Pinot und Bernal mit der Spitze im Ziel. Buchmann wurde mit Thomas, Fuglsang, Bardet, Nibali, Quintana oder Yates mit fünf Sekunden Rückstand gewertet.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Der Italiener Elia Viviani hat heute den Massensprint der 4. Etappe gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich vor Alexander Kristoff und Caleb Ewan durch. Der Bahnrad-Olympiasieger bescherte seinem Team Quick Step den zweiten Tagessieg in Folge.

      Vivianis Teamkollege Julian Alaphilippe fährt weiter im Gelben Trikot.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Starker Angriff von Landa, aber Ineos wieder rangefahren. Alaphilippe springt dann weg, Thomas stark hinterher und kommt noch vor ihm ins Ziel. Buchmann in dieser Gruppe gut mitgefahren.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Eine sehr unterhaltsame und schwierige Bergetappe heute, vor allem der Schlussanstieg mit bis zu 24 % Steigung sorgte dann für ein wildes Finale. Zwei Ausreißer retteten doch noch ihren Vorsprung, der Belgier Dylan Teuns gewann die Etappe mit elf Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Giulio Ciccone, der dafür das Gelbe Trikot übernahm!

      Emanuel Buchmann machte einen super Eindruck! :rad:

      Gesamtwertung:

      1. Giulio Ciccone (ITA/TFS).. 23:14:55
      2. J.Alaphilippe (FRA/DQT) .... + 0:06
      3. Dylan Teuns (BEL/TBM) ...... + 0:32
      4. George Bennett (NZL/TJV) ... + 0:47
      5. Geraint Thomas (GBR/INS) .. + 0:49
      6. Egan Bernal (COL/INS) ....... + 0:53
      ...
      12. Emanuel Buchmann (GER/BOH) + 1:22
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Belgier Thomas de Gendt hat die bergige 8. Etappe in Saint-Etienne gewonnen. Das Gelbe Trikot eroberte am Tag vor dem Nationalfeiertag Lokalmatador Julian Alaphilippe - auch dank Bonussekunden am letzten Berg. In einem spannenden Schlussanstieg konnte er sich mit seinem Landsmann Thibaut Pinot von Feld ein wenig absetzen und Ciccone die Spitzenposition wieder klauen.

      Geraint Thomas kam gegen Ende nach einem Sturz mit seinem Teamgefährten kurz in die Bredouille, erreichte aber im Kreis der Favoriten das Ziel.

      Gesamtwertung: nach 8 von 21 Etappen

      1. J.Alaphilippe (FRA/DQT) .. 34:17:59
      2. Giulio Ciccone (ITA/TFS).... + 0:23
      3. Thibaut Pinot (FRA/GFC) .... + 0:53
      4. George Bennett (NZL/TJV) ... + 1:10
      5. Geraint Thomas (GBR/INS)... + 1:12
      6. Egan Bernal (COL/INS) ....... + 1:16
      7. Steven Kruijswijk (NED/TJV). + 1:27
      8. Rigoberto Uran (COL/EF1) ... + 1:38
      9. Jakob Fuglsang (DEN/AST) ... + 1:42
      10. Emanuel Buchmann (GER/BOH) + 1:45
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Nächster Ausreißersieg bei der Tour: Daryl Impey (Südafrika) gewinnt die 9.Etappe vor Tiesj Benoot (Belgien).
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Dramatische 10. Etappe heute vor dem Ruhetag!

      Auf der eigentlich harmlosen Etappe wirbelten starke Seitenwinde das Gesamtklassement kräftig durcheinander. Der Belgier Wout Van Aert siegte im Massensprint vor Viviani. Zu den Gewinnern gehörte auch Emanuel Buchmann, der in der Gesamtwertung nun Fünfter ist. Zu den Abgehängten zählte u.a. Frankreichs Hoffnung Thibaut Pinot, der 1:40 auf die Spitze verlor.

      Das Feld splitterte sich bei den Winden in mehrere Gruppen auf. Abreißen lassen mussten auch Rigoberto Uran, Romain Bardet, Jako Fuglsang, Richie Porte, Mikel Landa, Fabio Aru... völlig weggeplatzt ist der ehemals Dritte, George Bennett, der über 10 Minuten verlor!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher