[Ol BaWü] Verbandsliga-Aufsteiger 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • neunzehn05 schrieb:

      Vexillum schrieb:

      Variante 2: verzichtet auch der Vizemeister, dann gibt es aus keinen Direktaufsteiger, und der Tabellendritte darf sich nur in der Relegation den Aufstieg erkämpfen.
      Was würde denn mit der Oberliga passieren, sollte dieser Fall eintreten? Bei dann nur drei statt vier VL-Aufsteigern, fehlte uns in der OL ja eine Mannschaft zur Sollstärke von 18 Teilnehmern. Spielen wir dann zu Siebzehnt oder steigt einer weniger ab?
      Da bin ich momentan auch überfragt, schon mangels Präzidensfalls. Rein aus dem Bauchgefühl würde ich sagen, dass die Oberligaabsteiger gleich bleiben würde und man nächstes Jahr mit verminderter Anzahl spielen würde.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Die Durchführungsbestimmungen schreiben nur, "Aus den Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg steigen im Spieljahr 2018/19 vier Vereine auf". Und auch die ganzen Fallbeispiele gehen da immer von vier Aufsteigern aus. Als Computerprogramm würde ich dann die Routine setzen: Aufsteiger 1: Meister Südbaden, Aufsteiger 2: Meister Württemberg, Aufsteiger 3: Sieger Drittplatzierter Nordbaden/Vizemeister Südbaden, Aufsteiger 4: Vizemeister Württemberg.

      Begründung: in der normalen Aufstiegsrunde wird in Runde 1 ein badischer Vertreter eliminiert, und der Sieger macht mit dem württembergischen Vertreter Aufstiegsplatz 4 aus.

      In diesem Sonderfall mit dem badischen Verzicht und eben der klaren Durchführungsbestimmung, dass vier Verbandsligisten aufsteigen, stünden nach dem badischen Vergleich vier Aufsteiger fest, ein Spiel württembergischer Zweiter gegen badischen Zweiten wäre somit obsolet
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vexillum schrieb:

      Mutschelbach. Hatte wohl @Vf-oreve-R auf dem Plan :)

      Vf-oreve-R schrieb:

      Meiner Meinung nach haben nächstes Jahr soviele Vereine Ambitionen/Möglichkeiten oben mitzuspielen wie noch nie. Drei Oberligaabsteiger, wobei ich hier eigentlich nur Sandhausen so richtig was zutraue, dann einen finanzstarken Aufsteiger aus Mutschelbach sowie die üblichen Verdächtigen aus Heddesheim, Mannheim (VfR + Gartenstadt) und Bruchsal. Zudem rüstet Kirrlach gut auf wie man hört.
      Vielleicht kann er uns ja auch etwas über Mutschelbach und Gartenstadt erzählen?
      Mutschelbach ist wie Spielberg ein Ortsteil der Gemeinde Karlsbad.

      Da steckt richtig Geld dahinter. Genauer gesagt die ortsansässige Firma Konstandin, deren Inhaber auch im Verein wichtige Funktionen haben.

      Investiert wird aber nicht nur in Beine, sondern auch in Steine. Die Investitionen in die Infrastruktur ("Stadion" und weitere Plätze) belaufen sich wie man hört inzwischen auf rund 3 Mio!

      Über kurz oder lang strebt der ATSV wie auch schon zuvor der SV Spielberg in die Regionalliga.


      Bei Gartenstadt (vor 10 Jahren noch in der A-Klasse) hat man die letzten Jahre kontinuierlich was aufgebaut. Auch hier hat man anscheinend ein paar zahlungskräftige Sponsoren. Jedoch ist der Vorstand mit der VL vollauf zufrieden. Man will lieber Derbys vor der Haustür als weite Fahrten in der OL. Die Infrastruktur ( zwei Sportplätze nebeneinander) stellt für mich kein Hinderungsgrund dar. Oberligadurchschnitt würde ich sagen. Wenn der Verband jedoch einen Käfig will für die 1-2 Risikospiele im Jahr, würde das natürlich Geld kosten. Wie beim ASV Durlach vor Jahren, der angeblich 30.000 € für solch einen Gästekäfig investieren musste, als noch der Waldhof in der OL spielte. Jo und jetzt steigt man aus der Landesliga ab. Aber das ist wieder ein anderes Thema ;)
    • Vf-oreve-R schrieb:

      Vexillum schrieb:

      Mutschelbach. Hatte wohl @Vf-oreve-R auf dem Plan :)

      Vf-oreve-R schrieb:

      Meiner Meinung nach haben nächstes Jahr soviele Vereine Ambitionen/Möglichkeiten oben mitzuspielen wie noch nie. Drei Oberligaabsteiger, wobei ich hier eigentlich nur Sandhausen so richtig was zutraue, dann einen finanzstarken Aufsteiger aus Mutschelbach sowie die üblichen Verdächtigen aus Heddesheim, Mannheim (VfR + Gartenstadt) und Bruchsal. Zudem rüstet Kirrlach gut auf wie man hört.
      Vielleicht kann er uns ja auch etwas über Mutschelbach und Gartenstadt erzählen?
      Mutschelbach ist wie Spielberg ein Ortsteil der Gemeinde Karlsbad.
      Da steckt richtig Geld dahinter. Genauer gesagt die ortsansässige Firma Konstandin, deren Inhaber auch im Verein wichtige Funktionen haben.

      Investiert wird aber nicht nur in Beine, sondern auch in Steine. Die Investitionen in die Infrastruktur ("Stadion" und weitere Plätze) belaufen sich wie man hört inzwischen auf rund 3 Mio!

      Über kurz oder lang strebt der ATSV wie auch schon zuvor der SV Spielberg in die Regionalliga.


      Bei Gartenstadt (vor 10 Jahren noch in der A-Klasse) hat man die letzten Jahre kontinuierlich was aufgebaut. Auch hier hat man anscheinend ein paar zahlungskräftige Sponsoren. Jedoch ist der Vorstand mit der VL vollauf zufrieden. Man will lieber Derbys vor der Haustür als weite Fahrten in der OL. Die Infrastruktur ( zwei Sportplätze nebeneinander) stellt für mich kein Hinderungsgrund dar. Oberligadurchschnitt würde ich sagen. Wenn der Verband jedoch einen Käfig will für die 1-2 Risikospiele im Jahr, würde das natürlich Geld kosten. Wie beim ASV Durlach vor Jahren, der angeblich 30.000 € für solch einen Gästekäfig investieren musste, als noch der Waldhof in der OL spielte. Jo und jetzt steigt man aus der Landesliga ab. Aber das ist wieder ein anderes Thema ;)
      Interessant zu lesen. Vielen Dank für die Erklärungen.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vf-oreve-R schrieb:

      Die Infrastruktur ( zwei Sportplätze nebeneinander) stellt für mich kein Hinderungsgrund dar. Oberligadurchschnitt würde ich sagen
      An anderer Stelle schrieb ich, dass nach meiner Meinung die Sportstätte von Gartenstadt augenscheinlich nicht viel anders auf mich wirkt. wie der Bruchwald vom FSV Bissingen. Vielleicht ist der Rasen in Bissingen besser, aber auf dem ersten Blick mehr nicht.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vexillum schrieb:

      Die Durchführungsbestimmungen schreiben nur, "Aus den Verbandsligen Baden, Südbaden und Württemberg steigen im Spieljahr 2018/19 vier Vereine auf". Und auch die ganzen Fallbeispiele gehen da immer von vier Aufsteigern aus. Als Computerprogramm würde ich dann die Routine setzen: Aufsteiger 1: Meister Südbaden, Aufsteiger 2: Meister Württemberg, Aufsteiger 3: Sieger Drittplatzierter Nordbaden/Vizemeister Südbaden, Aufsteiger 4: Vizemeister Württemberg.

      Begründung: in der normalen Aufstiegsrunde wird in Runde 1 ein badischer Vertreter eliminiert, und der Sieger macht mit dem württembergischen Vertreter Aufstiegsplatz 4 aus.

      In diesem Sonderfall mit dem badischen Verzicht und eben der klaren Durchführungsbestimmung, dass vier Verbandsligisten aufsteigen, stünden nach dem badischen Vergleich vier Aufsteiger fest, ein Spiel württembergischer Zweiter gegen badischen Zweiten wäre somit obsolet

      In den Durchführungsbestimmungen der Aufstiegsspiele steht folgendes:

      1.1 Die Meister der Verbandsligen des BFV, SBFV und wfv sind direkt qualifiziert
      Macht ein Meister von seinem Aufstiegsrecht keinen Gebrauch, so steht dieses nur dem Zweitplatzierten seines Landesverbandes zu. Verzichtet auch dieser, so stellt in diesem Jahr der betreffende Landesverband keinen direkten Aufsteiger.


      1.2 Die Tabellenzweiten des BFV, SBFV sowie des wfv ermitteln in Entscheidungsspielen einen weiteren Aufsteiger.
      Steigt ein Tabellenzweiter gemäß Nr. 1.1 auf oder ist er nicht aufstiegsberechtigt oder aufstiegsbereit, so geht sein Recht zur Teilnahme an den Entscheidungsspielen an den Drittplatzierten des Landesverbandes über.

      Meine Theorie demnach: Es steigen insgesamt nur 3 Teams auf und da man die Normalzahl von 18 Teams erhalten will, steigt ein OL-Team weniger ab.
    • Vexillum schrieb:

      Vf-oreve-R schrieb:

      Die Infrastruktur ( zwei Sportplätze nebeneinander) stellt für mich kein Hinderungsgrund dar. Oberligadurchschnitt würde ich sagen
      An anderer Stelle schrieb ich, dass nach meiner Meinung die Sportstätte von Gartenstadt augenscheinlich nicht viel anders auf mich wirkt. wie der Bruchwald vom FSV Bissingen. Vielleicht ist der Rasen in Bissingen besser, aber auf dem ersten Blick mehr nicht.
      Genau deiner Meinung, deshalb ist diese Begründung der Gartenstädter für einen Aufstiegsverzicht eher eine Ausrede. Bis auf den möglichen Käfig natürlich. Das wäre dann eher ein Argument.
    • Vf-oreve-R schrieb:

      In den Durchführungsbestimmungen der Aufstiegsspiele steht folgendes:
      Da hatte ich natürlich nicht nachgeschlagen :pikiert1:


      Vf-oreve-R schrieb:

      Meine Theorie demnach: Es steigen insgesamt nur 3 Teams auf und da man die Normalzahl von 18 Teams erhalten will, steigt ein OL-Team weniger ab.
      Dann können natürlich auch nur - nach dieser Lesart - drei Mannschaften aufsteigen. Ob dies aber einen Einfluss auf den Oberliga-Abstieg hat, da bin ich mir aber ehrlich gesagt nicht sicher. Aber im Endeffekt glaube ich auch nicht, dass dieser Fall wirklich eintreten wird.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vexillum schrieb:

      Vf-oreve-R schrieb:

      In den Durchführungsbestimmungen der Aufstiegsspiele steht folgendes:
      Da hatte ich natürlich nicht nachgeschlagen :pikiert1:

      Vf-oreve-R schrieb:

      Meine Theorie demnach: Es steigen insgesamt nur 3 Teams auf und da man die Normalzahl von 18 Teams erhalten will, steigt ein OL-Team weniger ab.
      Dann können natürlich auch nur - nach dieser Lesart - drei Mannschaften aufsteigen. Ob dies aber einen Einfluss auf den Oberliga-Abstieg hat, da bin ich mir aber ehrlich gesagt nicht sicher. Aber im Endeffekt glaube ich auch nicht, dass dieser Fall wirklich eintreten wird.
      Das ist wirklich eine schwierige Frage, die auch ich nach der Lektüre der WFV-Statuten nicht
      so wirklich beantworten kann.

      Klar ist allerdings, dass die WFV-Statuten maßgeblich sind, weil in § 41 der WFV-Spielordnung das Folgende steht:

      "Die Oberligen Baden-Württemberg sind gemeinsame Spielklassen des Badischen Fußballverbandes, des Südbadischen Fußballverbandes und des Würt-tembergischen Fußballverbandes. Die drei Verbände haben einen Vertrag geschlossen, der die Abwicklung des Spielbetriebes der Oberligen einschließlich des Auf- und Abstieges, der Rechtsprechung sowie der Gestellung von Schiedsrichtern und Schiedsrichter-Assistenten regelt. Für die Spiele der Oberligen Baden-Württemberg einschließlich der Aufstiegsspiele sind die Spielordnung sowie die Rechts- und Verfahrensordnung und die Finanzordnung des Württembergischen Fußballverbandes sowie die jeweiligen Sonderbestimmungen, einschließlich derer des DFB, maßgebend. "

      In § 43 Nr. 11 der WFV-Spielordnung steht nun das Folgende:

      "Ist ein Staffelmeister nicht aufstiegsberechtigt oder verzichtet er freiwillig auf den Aufstieg, so geht dieses Recht auf die nächstplatzierte aufstiegsberechtigte und aufstiegsbereite Mannschaft über; dies gilt entsprechend für das Recht zur Teilnahme an Relegations-/Entscheidungsspielen. Dieses Recht steht allenfalls noch der in der Tabelle viertplatzierten Mannschaft zu. Ist auch diese Mannschaft nicht aufstiegsberechtigt oder nicht aufstiegsbereit, so stellt in diesem Jahr die entsprechende Staffel keinen Aufsteiger und/oder Teilnehmer an Relegations-/Entscheidungsspielen. Diese Bestimmung findet keine Anwendung, wenn der Verzicht später als sieben Tage nach Rundenende der jeweiligen Spielstaffel (letzter offizieller Spieltag) er-folgt. Die Aufstockung der Staffel auf die Sollstärke (Normalzahl) erfolgt im darauffolgenden Spieljahr durch entsprechende Verminderung des Abstiegs. § 4 der Spielordnung bleibt unberührt."

      Diese Formulierung spricht dafür, dass es Fallkonstellationen geben kann, in denen die Oberliga mit nur 17 Mannschaften an den Start geht und im darauffolgenden Jahr eine Mannschaft weniger absteigt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieser Fall jemals eintreten wird.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bredi ()

    • Zum VfB Gartenstadt

      Mannheimer Morgen schrieb:

      Der Coach wird den Verein am Saisonende in Richtung Fortuna Heddesheim verlassen. Ob der VfB in die Oberliga Baden-Württemberg aufsteigen wird, ließ der Verein weiter offen. Am Samstag stand erstmal nur der Titelgewinn im Fokus.

      Sport-Kurier mannheim schrieb:

      Die Mannschaft in Gartenstadt wird mir natürlich fehlen, das ist doch klar. Und auch das Umfeld in Gartenstadt war schon toll. In Raimund Disch hatte ich einen Sportlichen Leiter an meiner Seite, der die charakterstärkste Person ist, die ich im Fußball bislang kennengelernt habe. Andererseits freue ich mich aber auch wirklich sehr auf meine neue Aufgabe in Heddesheim. Es ist beeindruckend, was Rene Gölz und Manfred Jordan dort in den letzten Jahren aufgebaut haben. Ich bin stolz, dass ich diese Arbeit jetzt fortführen darf. Ein paar meiner jetzigen Spieler werden mich ja nach Heddesheim begleiten und ich bin mir sicher, dass wir auch dort eine gute Zeit haben werden.
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • Vf-oreve-R schrieb:

      Mutschelbach ist wie Spielberg ein Ortsteil der Gemeinde Karlsbad.
      Da steckt richtig Geld dahinter. Genauer gesagt die ortsansässige Firma Konstandin, deren Inhaber auch im Verein wichtige Funktionen haben.

      Investiert wird aber nicht nur in Beine, sondern auch in Steine. Die Investitionen in die Infrastruktur ("Stadion" und weitere Plätze) belaufen sich wie man hört inzwischen auf rund 3 Mio!

      Über kurz oder lang strebt der ATSV wie auch schon zuvor der SV Spielberg in die Regionalliga.
      Der SV Spielberg kam in die Regionalliga wie die Jungfrau zum Kinde - aktuell steigen sie gerade in die VL ab.

      Das Spiel mit dem Sponsor kennt man im Fussball gut genug - fraglich ist: was passiert, wenn der eine große wegbricht? B-Klasse? Ich hoffe, dass sich Mutschelbach da gut genug abgesichert hat.

      Die Infrastruktur ist, soweit ich es im Bilde habe ordentlich aufpoliert und sicherlich nicht die schlechteste, die man in der OL fnden würde.

      Das Anstreben der Regionalliga - da muss ich sagen, Ball flachhalten und Kopf einschalten. Mutschelbach hat sicher lange genug Zeit für einen ordentlichen Aufbau gehabt, so dass man hier - hoffentlich - auf einer soliden Basis aufbauen kann. Denn die Überflieger (SV Kickers Pforzheim, TSV Grunbach und wie sie alle heissen) kennen wir mit samt ihrer Geschichte. Es wäre schade, wenn wieder ein Verein den selben Fehler macht.
      Und man sollte auch seine Grenzen kennen - inzwischen sind viele von uns in Nöttingen der Meinung, dass die Oberliga unsere natürliche Grenze bildet. Natürlich kann man mal eine Saison in die RL aufsteigen - aber den finanziellen Aufwand aufzubringen und dann ggf. dennoch zu scheitern (Eintracht Trier mit Etat von über 1 Mio zusammen mit uns (Etat € 300.000)abgestiegen), wäre fatal.

      Deswegen rollen sich bei mir immer die Fussnägel, wenn Vereine schon zwei oder drei Klassen höher planen, als sie aktuell sind.

      Würde mich auf ein Lokalderby gegen Mutschelbach auf jeden Fall freuen!
      Der Delta-Besitzer
      __________________
      [Oo]\____Y____/[oO]

      Nöttingen - wer's findet, findet's gut...!

      Wir sind die Ultras in Nöttingen! :lachen:
      Marathon... Wenn es einfach wäre, hieße es ja Fußball :frech:
    • neunzehn05 schrieb:

      Vexillum schrieb:

      Variante 2: verzichtet auch der Vizemeister, dann gibt es aus keinen Direktaufsteiger, und der Tabellendritte darf sich nur in der Relegation den Aufstieg erkämpfen.
      Was würde denn mit der Oberliga passieren, sollte dieser Fall eintreten? Bei dann nur drei statt vier VL-Aufsteigern, fehlte uns in der OL ja eine Mannschaft zur Sollstärke von 18 Teilnehmern. Spielen wir dann zu Siebzehnt oder steigt einer weniger ab?
      Ich nehme mal an das einer weniger Absteigen wird.... da die Oberliga vom WfV verwaltet wird und der Verband doch sehr erpicht darauf behart die Sollstärke einzuhalten...
    • Vexillum schrieb:

      Zum VfB Gartenstadt

      Sport-Kurier mannheim schrieb:

      Die Mannschaft in Gartenstadt wird mir natürlich fehlen, das ist doch klar. Und auch das Umfeld in Gartenstadt war schon toll. In Raimund Disch hatte ich einen Sportlichen Leiter an meiner Seite, der die charakterstärkste Person ist, die ich im Fußball bislang kennengelernt habe. Andererseits freue ich mich aber auch wirklich sehr auf meine neue Aufgabe in Heddesheim. Es ist beeindruckend, was Rene Gölz und Manfred Jordan dort in den letzten Jahren aufgebaut haben. Ich bin stolz, dass ich diese Arbeit jetzt fortführen darf. Ein paar meiner jetzigen Spieler werden mich ja nach Heddesheim begleiten und ich bin mir sicher, dass wir auch dort eine gute Zeit haben werden.

      Weinheim reloaded, oder was?
    • Badenpower schrieb:

      Vexillum schrieb:

      Zum VfB Gartenstadt

      Sport-Kurier mannheim schrieb:

      Die Mannschaft in Gartenstadt wird mir natürlich fehlen, das ist doch klar. Und auch das Umfeld in Gartenstadt war schon toll. In Raimund Disch hatte ich einen Sportlichen Leiter an meiner Seite, der die charakterstärkste Person ist, die ich im Fußball bislang kennengelernt habe. Andererseits freue ich mich aber auch wirklich sehr auf meine neue Aufgabe in Heddesheim. Es ist beeindruckend, was Rene Gölz und Manfred Jordan dort in den letzten Jahren aufgebaut haben. Ich bin stolz, dass ich diese Arbeit jetzt fortführen darf. Ein paar meiner jetzigen Spieler werden mich ja nach Heddesheim begleiten und ich bin mir sicher, dass wir auch dort eine gute Zeit haben werden.

      Weinheim reloaded, oder was?
      Die Antwort hatte ich mir auch sehr bewusst rausgepickt ;)
      09.11.2019 : "Könnt ihr denn den Depp nicht wieder nach Gmünd mitnehmen?" :hohn:
    • In Württemberg wird's nach der gestrigen zweiten Niederlage der Dorfmerkinger in Folge, dem Rutesheimer Unentschieden in Tübingen und dem knappen Hollenbacher Sieg in Ehingen nochmals richtig spannend. Und ich rechne damit, dass der TSV Essingen heute seine Partie in Löchgau gewinnt. Dann beträgt der Abstand zwischen dem Tabellenführer aus Dorfmerkingen und dem Tabellenvierten aus Essingen nur noch drei Punkte. Und Essingen ist momentan die formstabilste Mannschaft aus diesem Quartett.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz
    • Bredi schrieb:

      In Württemberg wird's nach der gestrigen zweiten Niederlage der Dorfmerkinger in Folge, dem Rutesheimer Unentschieden in Tübingen und dem knappen Hollenbacher Sieg in Ehingen nochmals richtig spannend. Und ich rechne damit, dass der TSV Essingen heute seine Partie in Löchgau gewinnt. Dann beträgt der Abstand zwischen dem Tabellenführer aus Dorfmerkingen und dem Tabellenvierten aus Essingen nur noch drei Punkte. Und Essingen ist momentan die formstabilste Mannschaft aus diesem Quartett.
      Ich finde Rutesheim hat das leichteste Restprogramm...
    • Ich denke, dass es Dorfmerkingen wieder verspielt wie letzte Saison was ziemlich bitter wäre. Viel wird davon abhängen wie das Spitzenspiel gegen Hollenbach am Freitag ausgeht. Ich glaube das am Ende der TSV Essingen den Aufstieg in die Oberliga schaffen wird. Platz 2 ist ziemlich offen.
    • Ich war am Samstag mit den SFD unterwegs in Neckarrems. Dorfmerkingen hatte am Samstag einfach das Pech, auf einen Gastgeber zu treffen, der an diesem Tag seine beste Saisonleistung abgerufen hat und vermutlich nicht nur jeden anderen Verbandsligisten (Essingen aktuell mal ausgenommen), sondern auch einen Teil der Oberligisten geschlagen hätte. Von daher bin ich nicht so pessimistisch und traue den SFD durchaus einen Heimsieg gegen den FSV Hollenbach zu.
      Meine Kirche ist der Fußballplatz