Handball-Bundesliga [2019/20]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der THW gewinnt deutlich mit 32:25 in Hannover.

      Im Tabellenkeller gab es auch ein "Spitzenspiel". Im Nordhorner Euregium empfing die HSG die Eulen. Dem Ereignis angemessen entwickelte sich ein toller Fight. Als die Eulen nach der Pause eine 14:11-Führung hergab, und in nahezu zehn Minuten nur einmal traf, dachte ich schon sie verdaddeln es. Dann führten die Eulen wieder mit 18:16, nur um erneut den Ausgleich zu kassieren. In den letzten vier Minuten zeigte sich Ludwigshafen aber deutlich abgeklärter, mit einem überragenden Skov im Kasten. Dippe konnte sich 20 Sekunden vor Schluss bei offener Deckung auf rechts absetzen und traf zur Entscheidung- 19:21. :positiv2:
    • Die Löwen verlieren gegen Melsungen. Berlin rückt vor!
      Magdeburg Remis gegen Hannover, verspielt dabei aber ein 30:24 (54.)! Hannovers Timo Kastening mit 13 Treffern!

      Donnerstag, 6. Februar
      Rh.-N.Löwen - MT Melsungen 30:33
      SC Magdeburg - Hannover-Burg. 30:30
      Bergischer HC - SG Flensburg 20:21
      HBW Balingen - TBV Lemgo 29:31
      Ludwigshafen - Füchse Berlin 19:27

      Sonntag, 9. Februar
      HSG Nordhorn - HSG Wetzlar
      THW Kiel - HC Erlangen
      GWD Minden - FA Göppingen
      TVB Stuttgart - DHfK Leipzig
      Hannover-Burg. - Ludwigshafen


      1. THW Kiel 21 630:545 34:8
      2.SG Flensburg 22 581:508 34:10
      3.Füchse Berlin 22 636:576 32:12
      4.Hannover-Burg. 22 641:599 32:12
      5.SC Magdeburg 22 643:587 31:13
      6.Rh.-N.Löwen 21 596:557 28:14
      7.MT Melsungen 21 591:568 27:15
      8.HSG Wetzlar 21 584:581 22:20
      9.DHfK Leipzig 21 577:580 22:20
      10.TBV Lemgo 22 606:632 18:26
      11.Bergischer HC 22 582:591 17:27
      12.HC Erlangen 21 553:576 16:26
      13.FA Göppingen 19 479:499 15:23
      14.HBW Balingen 22 610:662 15:29
      15.GWD Minden 20 527:552 13:27
      16.TVB Stuttgart 20 517:573 12:28
      17.Ludwigshafen 22 508:561 12:32
      18.HSG Nordhorn 21 490:604 2:40
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Mit einem direkten Freiwurf nach Ablauf der Uhr holt Flensburg den Sieg! Burgdorf holt in der Crunch-Time einen 6-Tore-Rückstand auf.

      Zuschauerzahlen:

      Ludwigshafen: 2350
      Balingen: 2350
      RN Löwen: 7251
      Magdeburg: 6600
      Bergischer HC: 3302
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Der THW Kiel hat die Tabellenführung mit einem souveränen 29:15 Sieg gegen den HC Erlangen gefestigt. TSV Hannover-Burgdorf zitterte sich gegen die Eulen Ludwigshafen zu einem 25:23 Erfolg und schob sich auf Rang drei vor. Der TVB Stuttgart holte einen Punkt gegen Leipzig (25:25), GWD Minden einen Sieg (27:26) gegen Frisch Auf Göppingen.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Leipzig lag in der ersten HZ mit 5 Toren vorne. Minden mit einem wichtigem Sieg im Abstiegskampf. Ludwigshafen lange auf Augenhöhe in Burgdorf gespielt. Nach 55.Min stand es 22:22.

      Zuschauerzahlen:

      Kiel: 10 285
      Minden: 2311 (in Lübbecke)
      Stuttgart: 5422
      Burgdorf: 4200

      HSG Nordhorn - HSG Wetzlar 25:31 (12:16) - Zuschauer: 2324

      1. THW Kiel 22 36:8
      2. SG Flensburg/Handewitt 22 34:10
      3. TSV Burgdorf 23 34:12
      4. Füchse Berlin 22 32:12
      5. SC Magdeburg 22 31:13
      6. RN Löwen 21 28:14
      7. MT Melsungen 22 27:15
      8. HSG Wetzlar 22 24:20
      9. SC DHfK Leipzig 22 23:21
      10. TBV Lemgo 22 18:26
      11. Bergischer HC 22 17:27
      12. HC Erlangen 22 16:28
      13. FA Göppingen 20 15:25
      14. GWD Minden 21 15:27
      15. HBW Balingen/Weilstetten 22 15:29
      16. TVB Stuttgart 21 13:29

      17. Eulen Ludwigshafen 23 12:34
      18. HSG Nordhorn 22 2:42
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Meister Flensburg-Handewitt hat gegen das abgeschlagene Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen knapp 29:27 gewonnen und damit mit Kiel nach Punkten gleichgezogen (der THW hat allerdings weiter ein Spiel weniger absolviert). Der abstiegsgefährte TVB Stuttgart gewann gegen Melsungen 26:21! Dabei gab der langjährige Nationalspieler Christian Zeitz sein Comeback in der Bundesliga. Der 39-jährige Weltmeister von 2007, von Drittligist SG Nußloch geholt, spielte stark und warf in seinem 400.Bundesliga-Spiel drei Tore. Im TBV-Tor glänzte Johannes Bitter.

      Donnerstag, 13. Februar
      SG Flensburg - HSG Nordhorn 29:27
      FA Göppingen - Bergischer HC 28:22
      HC Erlangen - HBW Balingen 32:27
      HSG Wetzlar - Rh.-N.Löwen 27:27
      MT Melsungen - TVB Stuttgart 21:26

      400. Bundesliga-Spiel war ein voller Erfolg
      Zeitz-Comeback: "Versemmelt", nervös - und doch nichts verlernt
      kicker.de/769720/artikel/zeitz…_und_doch_nichts_verlernt
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Zuschauerzahlen:

      Wetzlar: 4421
      Flensburg: 5830
      Göppingen: 3700
      Melsungen: 3797
      Erlangen: 4753

      Der nächste Krimi gegen eine Spitzen-Mannschaft in der Arena in Wetzlar! In der ersten HZ war es eine Tore-Hatz auf beiden Seiten, mit vielen Aktionen über die schnelle Mitte oder Durchbrüchen. Stark bei beiden das Zusammenspiel zwischen Mittelmann und Kreisläufer. Schmid dazu bei den RN Löwen noch mit sieben eigenen Toren. Absoluter Weltklasse-Spieler! In die Pause ging es mit einem 17:18. Nach dem Wechsel überragte bei Wetzlar im Tor Klimpke mit neun Paraden und gleich mit vier in Serie zum Beginn und so ging die HSG mit 21:18 (38.Min) in Führung. Die 5:1-Abwehr stand dazu auch deutlich besser. Mit der notwendigen Pause der angestammten Rückraumreihe ein kleiner Bruch im Spiel von Wetzlar und so ging Mannheim über das 22:23 mit 23:25 wieder in Führung. Durch einen mehr wie streitbaren Siebenmeter 48 Sekunden vor Ende das 26:27. Aber Sekunden vor Ende der Ausgleich.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Füchse Berlin - SC Magdeburg 25:24 (12:13) - Zuschauer: 9000
      TBV Lemgo - GWD Minden 31:26 (15:11) - Zuschauer: 4612
      THW Kiel - TVB Stuttgart 35:23 (19:11) - Zuschauer: 10 285

      1. THW Kiel 23 38:8
      2. SG Flensburg/Handewitt 23 36:10
      3. Füchse Berlin 23 34:12
      4. TSV Burgdorf 23 34:12
      5. SC Magdeburg 23 31:15
      6. RN Löwen 22 29:15
      7. MT Melsungen 22 27:17
      8. HSG Wetzlar 23 25:21
      9. SC DHfK Leipzig 22 23:21
      10. TBV Lemgo 23 20:26
      11. HC Erlangen 23 18:28
      12. FA Göppingen 21 17:25
      13. Bergischer HC 23 17:29
      14. GWD Minden 22 15:29
      15. HBW Balingen/Weil. 23 15:31
      16. TVB Stuttgart 23 15:31

      17. Eulen Ludwigshafen 23 12:34
      18. HSG Nordhorn 23 2:44
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher