DEL-Saison 2019/20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DEL-Saison 2019/20

      Am 13. September startet die DEL in ihre 26. Saison. Einen spannenden Auftakt verspricht die Partie zwischen dem Vorjahres-Zweitplatzierten aus München, gegen die drittplatzierten Augsburger, die sich im Halbfinale eine nahezu unendliche Serie lieferten. Der amtierende Meister aus Mannheim tritt zunächst in Nürnberg an und erwartet dann vor heimischer Kulisse mit den Kölner Haien ebenfalls ihren Playoff-Halbfinal Gegner aus vergangener Saison.

      Auch im vierten Jahr der Zusammenarbeit mit der DEL wird die Telekom erneut alle über 400 DEL-Partien live und in HD übertragen. Zudem wird MAGENTA SPORT auch weiterhin am Donnerstag mit einer DEL-Partie live auf Sendung gehen.

      Alle SPORT1 Spiele sind bereits datiert und zugeordnet. Lediglich die Partien der letzten beiden Spieltage werden abhängig der Tabellensituation verteilt. In der Regel strahlt SPORT1 eine Begegnung am Sonntagnachmittag (17.00 Uhr) live aus. Insgesamt überträgt SPORT1 pro Saison mindestens 40 DEL-Spiele exklusiv im deutschen Free-TV. Darunter Partien der Hauptrunde sowie der anschließenden 1. Playoff-Runde, der Playoffs sowie der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft.

      del.org/news/del-startet-mit-b…n-ihre-26-spielzeit/10377
    • Erster Spieltag der DEL - an Freitag, dem 13. ! :nicht_hinsehen:

      Die Krefeld Pinguine vergeigen noch eine 3:1 Führung.
      Ausgleich 20 Sekunden vor Ende, Niederlage 30 Sekunden nach OT Anpfiff. :rolleyes:

      Eisbären Berlin - Grizzlys Wolfsburg 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)
      Kölner Haie - Iserlohn Roosters 2:3 n.V. (1:0, 0:2, 1:0)
      Schwenninger WW - ERC Ingolstadt 4:10 (0:5, 3:3, 1:2)
      Straubing Tigers - Krefeld Pinguine 4:3 n.V. (1:1, 0:2, 2:0)
      Düsseldorfer EG - Pinguins Bremerhaven 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
      Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
      Augsburg Panther - RB München 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)

      del.org/spielplan
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die formidable Tabellenführung der Fishtown Pinguins (zum ersten Male in der Vereinsgeschichte), möchte ich gerne schriftlich festhalten. :lachen:


      1.Pinguins Bremerhaven 2 6:0 6
      2.Red Bull München 2 5:3 6
      3.Grizzlys Wolfsburg 3 10:9 6
      4.Straubing Tigers 2 7:5 4
      5.Adler Mannheim 2 5:3 4
      6.ERC Ingolstadt 2 11:9 3

      7.Iserlohn Roosters 2 5:5 3
      8.Kölner Haie 2 4:4 3
      6.Nürnberg Ice Tigers 3 8:9 3
      10.Eisbären Berlin 2 4:6 3

      11.Augsburger Panther 2 5:5 2
      12.Krefeld Pinguine 2 6:8 2
      13.Düsseldorfer EG 2 2:4 0
      14.Schwenninger Wild 2 7:15 0


      Heute Abend dann die Partie Nürnberg - Wolfsburg 2 : 4 (0:0/1:2/1:2)

      del.org/news/first-row-die-cable-guys-kehren-zurueck/10565

      ...und am Freitag:

      Berlin - Köln
      Mannheim - München
      Ingolstadt - Krefeld
      Augsburg - Düsseldorf
      Iserlohn - Schwenningen
      Straubing - Bremerhaven
    • Puhh, der EHC München hat seine beeindruckende Siegesserie in Mannheim in Hauptrundenspielen ausgebaut. Am 3.Spieltag gewann der Vizemeister beim amtierenden Meister 7:2, es war abgesehen von Play-off-Partien der zehnte Auswärtssieg bei den Adlern Mannheim nacheinander. Die bislang letzte Hauptrundenniederlage haben die Münchner in Mannheim am 10. Oktober 2014 kassiert!

      Freitag, 20. September
      Berlin - Kölner Haie 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1)
      Mannheim - München 2:7 (1:1, 0:3, 1:3)
      Ingolstadt - Krefeld 4:5 (2:2, 0:0, 2:3)
      Augsburg - Düsseldorf 3:4 n.P. (1:2, 2:1, 0:0)
      Iserlohn - Schwenningen 1:4 (0:0, 1:2, 0:1)
      Straubing - Bremerhaven 5:4 n.P. (2:0, 0:3, 2:1)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Finanzielle Zusagen nicht eingehalten: Pinguine vs. Ponomarev

      Mikhail Ponomarev, Präsident des KFC Uerdingen, hat aktuell alle Hände voll zu tun. Und das nicht nur beim KFC, der auf der Suche nach einem neuen Trainer ist. Ponomarev hat Ärger mit den Krefeld Pinguinen.

      Der russische Geschäftsmann ist Gesellschafter beim Eishockey-Klub aus Krefeld. Der Erstligist hat Ponomarev nun öffentlich dazu aufgefordert, ausstehende Schulden zu begleichen.

      reviersport.de/artikel/finanzi…en-pinguine-vs-ponomarev/
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Nach dem ersten Wochenende mit sechs Punkten und ohne Gegentreffer, konnte Bremerhaven am letzten Wochenende in zwei turbulenten Spielen immerhin noch zwei Punkte verbuchen. Am Freitagabend in Straubing lag Fischtown nach dem 1.Drittel 0:2 hinten, um dann im zweiten Drittel 3:2 zu führen. Im Schlussdrittel glich Straubing prompt aus, Fischtown ging wieder in Führung und postwendend glich Straubing erneut aus, 4:4. Die Verlängerung endete torlos, das Penaltyschießen gewann Straubing.

      Am Sonntag gastierte der amtierende Meister aus Mannheim in Bremerhaven, Fischtowns Tomas Pöpperle hielt zu Beginn seinen Kasten sauber, während Maxime Fortunus (10.) und Carson McMillan (15.) jeweils im Powerplay Bremerhaven in Front brachten. Mannheim tat sich auch im zweiten Drittel schwer. Carson McMillan (39.) stellte kurz vor der Drittelpause auf 3:0, bevor Benjamin Smith 15 Sekunden später verkürzte. Im Schlussdrittel ging es Schlag auf Schlag. Zwischen Mannheims Treffern durch Andrew Desjardins (41.) und David Wolf (43.), erzielte Cory Quirk (42.) das vierte Tor für die Pinguins. Kurz vor Schluss rettete Tommi Huthala (60.) die Adler mit zwei Feldspielern mehr in die Verlängerung. Schlussendlich ging die Partie ins Shootout, in dem Andrew Desjardins den Gamewinner für Mannheim erzielte.


      Am heutigen Abend geht es schon weiter mit Spieltag 5.

      Mannheim empfängt Berlin, und Ingolstadt empfängt München zum Derby.


      1.Red Bull München 4 16:7 12
      2.Grizzlys Wolfsburg 4 12:9 9
      3.Pinguins Bremerhaven 4 14:10 8
      4.Krefeld Pinguine 4 14:13 8
      5.Nürnberg Ice Tigers 4 12:9 6
      6.Straubing Tigers 4 14:12 6

      7.Adler Mannheim 4 12:14 6
      8.Augsburger Panther 4 12:12 5
      9.Düsseldorfer EG 4 9:9 5
      10.Eisbären Berlin 4 9:12 5

      11.Kölner Haie 4 6:11 4
      12.Schwenninger Wild Wings 4 14:20 4
      13.ERC Ingolstadt 4 15:16 3
      14.Iserlohn Roosters 4 7:12 3
    • Sebastian Furchner hat in seinem 1000. DEL-Spiel eine Niederlage kassiert. Bei seinem Jubiläum verlor der 37 Jahre alte Angreifer mit Wolfsburg ausgerechnet bei seinem früheren Arbeitgeber Kölner Haie 2:4. Die Straubing Tigers bezwangen in einem umkämpften Bayern-Derby die Augsburger Panther mit 5:4 und klettern auf Platz zwei.

      Donnerstag, 26. September
      Mannheim - Berlin 4:1 (2:1 2:0 0:0)
      Ingolst. - München 4:7 (1:1 3:3 0:3)

      Freitag, 27. September
      Bremerh. - Iserlohn 1:2 n.P. (0:0 1:1 0:0)
      Augsburg - Straubing 5:6 (1:3 2:1 2:2)
      Köln - Wolfsburg 4:2 (1:0 2:1 1:1)
      Düsseld. - Nürnberg 3:0 (1:0 0:0 2:0)
      Schwenn. - Krefeld 5:2 (2:0 2:1 1:1)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Gestern mal dem Spiel Krefeld gegen Bremerhaven (1:2) beigewohnt. Dies war zwar sehr umkämpft, aber teilweise echt grottenschlecht. Es dauerte 45 Minuten bis Fischtown endich in Führung ging, nur um 20 Sekunden später direkt den Ausgleich zu kassieren. Unfassbar. Ich rechnete schon fest mit der Verlängerung, doch 1:51 vor der Schlusssirene kam ein harter Pass durch den Torraum, am langen Pfosten stand Stefan Espeland frei und netzte zum 1:2 Endstand ein. Geilomat! Bremerhaven ole, Bremerhaven ole! Weniger ole ist die Preisgestaltung in Krefeld. Sitzplatz für 32,50€ war längst nicht die teuerste Karte. Da saß ich selbst in Mannheim für 30€ besser, und nicht in Höhe des Bullykreises vor nem Tor. Wenigstens konnte man sich da in Ruhe unterhalten. Richtig Stimmung kommt in Krefeld ja eh nicht auf. Nach vier Jahren ohne Playoffs vielleicht auch nicht verwunderlich.

      Sonntag, 29.September
      Krefeld - Bremerhaven 1:2 (0:0 0:0 1:2)
      München - Nürnberg .. 4:1 (1:0 0:1 3:0)
      Ingolstadt - Mannheim . 1:2 (0:0 0:2 1:0)
      Straubing - Köln .... 6:2 (2:1 2:0 2:1)
      Wolfsburg - Augsburg 2:3 (1:2 1:1 0:0)
      Iserlohn - Düsseldotrf 2:3 (0:1 0:1 2:0) OT

      Die Partie der Eisbären gegen Schwenningen wurde verlegt, da gestern die Chicago Black Hawks in Berlin zu Gast waren.
      del.org/news/chicago-blackhawk…al-series-in-berlin/10601


      1.Red Bull München 6 27:12 18
      2.Straubing Tigers 6 25:18 12
      3.Pinguins Bremerhaven 6 17:13 12
      4.Adler Mannheim 6 18:16 12
      5.Düsseldorfer EG 6 15:11 10
      6.Grizzlys Wolfsburg 6 16:16 9

      7.Augsburger Panther 6 19:19 8
      8.Krefeld Pinguine 6 17:20 8
      9.Schwenninger Wild 5 19:22 7
      10.Kölner Haie 6 12:19 7

      11.Nürnberg Ice Tigers 6 13:16 6
      12.Iserlohn Roosters 6 11:16 6
      13.Eisbären Berlin 5 10:16 5
      14.ERC Ingolstadt 6 20:25 3

      Ingolstadt ist auch kurios. Nach dem 10:4 in Schwenningen am 1.Spieltag gab es nur noch auf die Mütze. Nun trägt man die rote Laterne.


      Bereits am Mittwoch geht es weiter mit Spieltag 7

      Mittwoch, 02.Oktober 19.30 Uhr
      Iserlohn - Berlin
      Schwenningen - München
      Nürnberg - Krefeld
      Düsseldorf - Mannheim
      Wolfsburg - Straubing
      Bremerhaven - Köln
      Augsburg - Ingolstadt


      Zwei Spiele Sperre für Münchens Mark Voakes

      Der Disziplinarausschuss ist der Ansicht, dass hier ein Check gegen den Kopf oder Nacken gemäß DEL Regel 124 vorliegt. Wie die Videobilder zeigen, bekommt der Ingolstädter Spieler Smith einen hohen Pass, den er nicht annehmen kann. Der Spieler Voakes kommt von der Seite und checkt Smith rücksichtslos gegen den Kopf.


      del.org/news/zwei-spiele-sperr…enchens-mark-voakes/10595


      Die Sperre für solch üble Checks darf m.E. gerne auch höher ausfallen.
    • München baut seine Startrekordserie immer weiter aus. :sleeping:

      Patrick Reimer von den Nürnberg Ice Tigers hat währenddessen sein 900. DEL-Spiel absolviert. Die Franken schlugen die Krefeld Pinguine vor eigenem Publikum mit 4:2, Rekordtorjäger Reimer blieb in seinem Jubiläumsspiel ohne Torerfolg und steht weiter bei 341 DEL-Treffern.

      Mittwoch, 2. Oktober
      Iserlohn - Berlin 3:1 (1:1 0:0 2:0)
      Schwenn. - München 2:4 (1:1 0:2 1:1)
      Nürnberg - Krefeld 4:2 (2:0 1:1 1:1)
      Düsseld. - Mannheim 5:4 n.P. (1:0 2:4 1:0)
      Wolfsburg - Straubing 1:3 (0:0 0:2 1:1)
      Bremerh. - Köln 4:3 n.V. (2:1 0:1 1:1)
      Augsburg - Ingolst. 2:3 (0:0 1:1 1:2)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Mit zehn Siegen in zehn Spielen hat der EHC München einen neuen Startrekord in der DEL aufgestellt. Der Titelanwärter gewann heute knapp mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) gegen die Grizzlys Wolfsburg. Damit verbesserte der Vizemeister die Bestmarke der Nürnberg Ice Tigers aus der Saison 2013/14, die die Münchner am vergangenen Sonntag egalisiert hatten. Mit 30 Zählern führt der EHC die Tabelle schon deutlich an vor den Adler Mannheim.

      zeit.de/news/2019-10/11/del-rekord-fuer-ehcmuenchen
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Speldorfer schrieb:

      Mal weg vom RB-Startrekord, es gab am Abend auch erfreuliches. Bremerhaven Ole, gewinnt mit 3:1 gegen Schwenningen. Damit 18 Punkte aus 10 Spielen, beste Bilanz der Fischtown Pinguins in deren mittlerweile 4.DEL-Saison. Und die *ölner Haie verlieren weiter, diesmal 1:3 gegen den AEV. :positiv2:
      gegen Schwenningen zu gewinnen ist keine Überraschung. ^^

      Düsseldorf - Ingolstadt 1:2 NP (0:1-0:0-1:0) - Zuschauer 4.985
      Bremerhaven - Schwenningen 3:1 ( 1:0-1:1-1:0) Zuschauer 4.366
      Berlin - Krefeld 6:2 (3:0-1:2-2:0) Zuschauer 11.928
      Köln - Augsburg 1:3 (0:0-0:2-1:1) Zuschauer 10.240
      München - Wolfsburg 3:2 (1:0-1:1-1:1) Zuschauer 3.770
      Nürnberg - Straubing 3:2 (1:0-1:1-1:1) Zuschauer 4.330

      1. München 39:17 - 30 Punkte
      2. Mannheim 31:24 - 19 Punkte
      3. Straubing 37:27 - 18 Punkte
      4. Düsseldorf 26:20 - 18 Punkte
      5. Bremerhaven 28:23 - 18 Punkte
      6. Nürnberg 27:24 - 17 Punkte
      7. Berlin 24:24 - 14 Punkte
      8. Ingolstadt 32:32 - 13 Punkte
      9. Iserlohn 20:22 - 12 Punkte
      10. Augsburg 28:30 - 11 Punkte
      11. Wolfsburg 23:30 - 9 Punkte
      12. Krefeld 23:36 - 9 Punkte
      13. Köln 17:32 - 8 Punkte
      14. Schwenningen 25:39 - 7 Punkte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rick#29 ()

    • Von einer Überraschung hatte ich nichts geschrieben, nur von etwas erfreulichem. ;)

      Ebenso erfreulich der heutige 5:2 Sieg von Bremerhaven in Wolfsburg. Klingt aber deutlicher als es war, die Treffer zum 4:2 und 5:2 gingen ins leere Tor.

      Straubing ist weiterhin gut drauf, und kämpft Meister Mannheim am heimischen Pulverturm mit 3:1 nieder.

      München ist langweilig, 5:2 gegen Iserlohn.
    • Nach elf Siegen in Folge eine Klatsche für München. Straubing gewinnt 5:1!
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Bereits am Donnerstag haben die Krefeld Pinguine zum Auftakt des 14.Spieltags ihre schwarze Serie nach neun Niederlagen in Folge beendet und mit 3:2 in Iserlohn gesiegt. Damit gaben sie auch die rote Laterne ab.

      Die Adler Mannheim haben sich gut erholt gezeigt von der jüngsten 1:6-Pleite im Südwest-Derby gegen Schwenningen (!) und mit 4:3 gegen das Überraschungsteam aus Straubing gewonnen. Die Düsseldorfer EG fuhr einen 6:0-Kantersieg bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven ein und rehabilitierte sich für die zuvor erlittene 1:4-Derbypleite gegen Köln.

      Donnerstag, 24. Oktober
      Iserlohn - Krefeld 2:3 (0:1 2:2 0:0)

      Freitag, 25.Oktober
      Wolfsburg - Nürnberg 2:4 (1:0 0:1 1:3)
      Augsburg - Schwenn. 3:2 (2:0 1:2 0:0)
      München - Köln 3:1 (0:0 3:0 0:1)
      Mannheim - Straubing 4:3 (2:1 0:0 2:2)
      Ingolst. - Berlin 1:4 (1:2 0:2 0:0)
      Bremerh. - Düsseld. 0:6 (0:2 0:2 0:2)


      1.Red Bull München 14 50:26 39
      2.Straubing Tigers 14 51:35 27
      3.Düsseldorfer EG 14 40:26 26
      4.Adler Mannheim 13 45:39 25
      5.Pinguins Bremerh. 14 39:37 24
      6.Eisbären Berlin 13 38:33 23

      7.Nürnberg Ice Tigers 14 40:39 23
      8.Augsburger Panther 14 39:45 17
      9. Kölner Haie 14 27:39 17
      10.ERC Ingolstadt 14 40:43 16

      11.Grizzlys Wolfsburg 14 33:43 14
      12.Iserlohn Roosters 13 26:36 14
      13.Krefeld Pinguine 14 31:46 12
      14.Schwenninger Wild 13 36:48 11
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Köln schlägt Mannheim und Krefeld schlägt Düsseldorf.

      Donnerstag, 31. Oktober
      Wolfsburg - München 3:5 (1:2, 1:1, 1:2)
      Nürnberg - Berlin 2:3 n.P. (0:0, 1:0, 1:2)

      Freitag, 1. November
      Köln - Mannheim 2:1 n.V. (0:1, 1:0, 0:0)
      Krefeld - Düsseldorf 4:3 (2:1, 2:2, 0:0)
      Ingolstadt - Augsburg 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)
      Bremerhaven - Straubing 2:4 (2:1, 0:0, 0:3)
      Schwenningen - Iserlohn 4:1 (2:0, 0:1, 2:0)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Hab mir das Spiel Köln- Mannheim mal angetan. Schwaches Niveau mit einem glücklichen Sieg Kölns.

      Meine Güte was aus dem letztjährigen Meister Mannheim geworden ist, trotz der Abgänge Seiders und Eisenschmids.

      Es muss Ende des Jahres in der Quadratestaft aufgerüstet werden.
      Die Domstädter sehe ich trotz des überglicklichen Sieges am Ende in den Playdowns.
      πάντα ῥεῖ carpe diem