6. Spieltag: 1. FC Bocholt - Cronenberger SC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 6. Spieltag: 1. FC Bocholt - Cronenberger SC

      Sonntag, 08.09.2019 - 15:00 Uhr - "Gigaset-Arena"

      Oberliga Niederrhein - 6. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - Cronenberger SC

      Platz 13 (4 Punkte, 8:10 Tore) gegen Platz 17 (0 Punkte, 4:12 Tore)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Ercan Aydoğmuş ist wirklich ein Phänomen. 40 Jahre alt! Und mit 42 Toren hat er Cronenberg im letzten Jahr zum direkten Wiederaufstieg geschossen. Ans Aufhören denkt der wohl auch nicht. :D
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Ich bin gespannt was der Trainer sich taktisch einfallen lässt. Die vielen Ausfälle und Umstellungen werden wohl zwangsläufig zu einigen Experimenten führen. Auf den Außen sind wir jetzt vorne wie hinten unterbesetzt. Wenn ich lese Gurny als Außenverteidiger? Hmm.....

      Die FC-Bilanz gegen den Cronenberger SC:

      2017/18 - 3:1 und 2:0
      2016/17 - 4:0 und 1:0
      2007/08 - 1:2 und 1:5
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt erwartet punktlosen Aufsteiger
      Für den Oberligisten ist Sieg gegen den Cronenberger SC Pflicht

      Das 1:1 gegen die SSVg Velbert war nach dem 2:5 drei Tage zuvor beim SV Straelen ein wenig Balsam auf die Wunden des 1. FC Bocholt. Nichtsdestotrotz ist der Auftakt fehlgeschlagen. Und sollten am Sonntag ab 15 Uhr im Heimspiel gegen den noch punktlosen Aufsteiger Cronenberger SC nicht drei Punkte hinzukommen, dann könnte es am Hünting durchaus ungemütlich werden. „Wir dürfen uns nicht damit beschäftigen, was ist, wenn wir das Spiel verlieren. Wir müssen auf uns schauen. Es gilt das Gleiche wie gegen Niederwenigern: Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann sollten wir diesen Gegner schlagen“ sagt FC-Trainer Manuel Jara. In Niederwenigern gelang das durch einen 4:1-Erfolg. Jara hofft, dass seine Mannschaft der Punkt gegen Velbert Auftrieb gibt. Bis auf den Auftritt in Straelen und der ersten Halbzeit beim TVD Velbert habe sein Team bislang auch geliefert. Fest steht aber auch, dass sich seine Mannschaft spielerisch erheblich steigern muss. Das war in den ersten Partien viel zu wenig. Jara macht dafür die vielen Ausfälle verantwortlich, die ihn immer wieder dazu zwangen, die Mannschaft umzubauen. Zuletzt rückte beispielsweise Tobiasz Weinzettel kurzfristig für den erkrankten André Bley ins Tor. „Dem kann in der Kürze der Zeit, die er da ist, noch nicht unser Spiel in Fleisch und Blut übergangen sein. Er sollte in seinem ersten Spiel die Bälle auch lieber mal lang schlagen, als dass ihm gleich ein entscheidender Fehlpass unterläuft“, sagte Jara. Aber auch im Sturm und auf den Seiten musste er sein Team immer mal wieder verändern. Zum Teil wegen Verletzungen, aber auch, weil die Spieler nicht ihre Leistungen brachten und andere Akteure so eine Chance verdienten. „Deshalb sind wir auch noch nicht so eingespielt, wie wir es hätten sein können“, sagt Jara.

      Besserung ist nicht in Sicht, weil Nick Buijl, Maximilian Güll und Sergen Sezen noch einige Wochen fehlen werden. Zudem leistete Marc Beckert gegen Velbert seiner Mannschaft in der 88. Minute einen Bärendienst, als er nach einem Foul von Robert Nnaji an ihm diesen zu Boden schubste und dafür die Rote Karte sah. Dafür gab es eine Sperre von zwei Spielen. „Natürlich geht das nicht. Marc hat sich dafür entschuldigt, und ich bin auch weit davon entfernt, ihn zu verurteilen. Er geht im Training und den Spielen immer voran und hat schon zweimal schwere Verletzungen erlitten, als er von hinten gefoult wurde“, sagt Jara. Dennoch ist der Coach nun gezwungen, Lösungen zu finden. Er könnte Philipp Meißner auf die rechte Abwehrseite verschieben und Daniel Neustädter vom Mittelfeld auf die linke Seite ziehen. Das hätte aber den Nachteil, dass die linke Seite mit Meißner und Younes Mouadden, die sich endlich einspielen sollen, wieder auseinandergerissen wird. Außerdem war Neustädter zuletzt in der Mitte maßgeblich für den Spielaufbau verantwortlich. Möglich ist daher auch, dass Christian Gurny hinten rechts beginnt. In der Mitte dürfte erneut Timur Karagülmez beginnen, der bei seiner Premiere gegen Velbert ein Lichtblick war und einen spielerisch stärkeren Eindruck als Philipp Goris und Maurice Exslager hinterließ. Letzterer wirkt immer noch nicht zu 100 Prozent fit. Exslagers letzte Station im Profi-Bereich war Fortuna Köln, wo auch Ercan Aydogmus zwei Jahre lang spielte. In der Vorsaison schoss er den Cronenberger SC mit 42 Toren in die Oberliga. Ihn muss die Abwehr des 1. FC besonders auf der Rechnung haben. Auch in dieser Spielzeit traf der inzwischen 40-Jährige schon zweimal, wobei es Cronenberg insgesamt erst auf vier Tore bei zwölf Gegentreffern bringt.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Dionysus schrieb:

      Ich bin gespannt was der Trainer sich taktisch einfallen lässt. Die vielen Ausfälle und Umstellungen werden wohl zwangsläufig zu einigen Experimenten führen. Auf den Außen sind wir jetzt vorne wie hinten unterbesetzt. Wenn ich lese Gurny als Außenverteidiger? Hmm.....

      Die FC-Bilanz gegen den Cronenberger SC:

      2017/18 - 3:1 und 2:0
      2016/17 - 4:0 und 1:0
      2007/08 - 1:2 und 1:5
      Der Gurny kann das , einer der besten Fussballer im Kader ! Finde ich persönlich auf jedenfall!
    • Bei den Gästen scheint Aydogmus neben ein paar anderen heute wohl doch auszufallen! :D

      CSC fährt geschwächt zum 1. FC Bocholt

      Fünf Spiele, null Punkte – so lautet die Auftaktbilanz von Aufsteiger Cronenberger SC in der Fußball-Oberliga vor dem Auswärtsspiel am Sonntag beim 1. FC Bocholt (15 Uhr, Am Hünting). Auch die Bocholter sind bisher unter ihren Erwartungen geblieben, rangieren mit erst vier Zählern nur auf Rang 13. „Wir müssen uns aber nichts vormachen, die Mannschaft ist topbesetzt“, sagt CSC-Trainer Peter Radojewski. Personell sind es allerdings wichtige Spieler, die am Sonntag nicht zur Verfügung stehen. Offensivchef Ercan Aydogmus muss seine Oberschenkelverletzung aus dem Spiel gegen den SC Velbert noch auskurieren, Lutz Radojewski lag unter der Woche mit Magen-Darm-Problemen, die er aus dem Urlaub in Ägypten mitgebracht hat, erneut flach und auch Dominik Heinen fällt mit Magenproblemen wohl aus.

      Quelle: wz.de/nrw/wuppertal/lokalsport…1-fc-bocholt_aid-45646779
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Dondera schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Ich bin gespannt was der Trainer sich taktisch einfallen lässt. Die vielen Ausfälle und Umstellungen werden wohl zwangsläufig zu einigen Experimenten führen. Auf den Außen sind wir jetzt vorne wie hinten unterbesetzt. Wenn ich lese Gurny als Außenverteidiger? Hmm.....
      Der Gurny kann das, einer der besten Fussballer im Kader ! Finde ich persönlich auf jedenfall!

      Finde ich auch, ich mag ihn auch, aber als Außenverteidiger sehe ich ihn jetzt nicht gerade.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Insider04 schrieb:

      Wenn der Karagülmez spielerisch besser sein soll, warum stand der in Straelen nicht in der Startelf‍♂️

      Weil er gegen Velbert einen spielerisch stärkeren Eindruck hinterließ? ;) Das war schließlich erst nach Straelen. Heute beginnt dennoch nicht Karagülmez, aber auch nicht Goris, sondern der schwerfällige Exslager - ich bin gespannt.
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • 1. FC Bocholt schrieb:

      Insider04 schrieb:

      Wenn der Karagülmez spielerisch besser sein soll, warum stand der in Straelen nicht in der Startelf‍♂️
      Weil er gegen Velbert einen spielerisch stärkeren Eindruck hinterließ? ;) Das war schließlich erst nach Straelen. Heute beginnt dennoch nicht Karagülmez, aber auch nicht Goris, sondern der schwerfällige Exslager - ich bin gespannt.


      Ich bin positiv überrascht, Exslager hat wie die gesamte Mannschaft losgelegt wie die Feuerwehr. Drei Großchancen, immer in Bewegung, ein Tor leider aberkannt, ein Tor gemacht. Das war heute ein guter Auftritt! :rauf:
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1. FC Bocholt ()