Änderung der Aufstiegsregelung in den Regionalligen zur 3. Liga

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vier gleichmäßige Ligen kann man kaum als Durcheinander bezeichnen, eher faule Kompromisse mit Halbwertzeiten.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Guenni schrieb:

      Falscher Zungenschlag, den 5.Absteiger tragen alle Regionalligen gleich.
      Das wäre sogar bestenfalls mittelfristig der Fall.

      Wie sieht es denn beim 4.Absteiger aus, dem die 3.Liga allzu gutgläubig in vorauseilendem Gehorsam zugestimmt hatte? Den ersten 4.Absteiger hat der Nordosten "aufgenommen", auch noch ausgerechnet Cottbus.
      Und wie sieht aktuell die Zusammensetzung der 3.Liga aus? Danach richten sich wohl auch die Wahrscheinlichkeiten, welchen Anteil welche Liga wird in den nächsten Jahren tragen müssen, bis sich die Zusammensetzung (wie beabsichtigt) nachhaltig zugunsten der Reformgewinner-Verbände geändert hat.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • WieWaldi schrieb:

      Guenni schrieb:

      Falscher Zungenschlag, den 5.Absteiger tragen alle Regionalligen gleich.
      Das wäre sogar bestenfalls mittelfristig der Fall.
      Wie sieht es denn beim 4.Absteiger aus, dem die 3.Liga allzu gutgläubig in vorauseilendem Gehorsam zugestimmt hatte? Den ersten 4.Absteiger hat der Nordosten "aufgenommen", auch noch ausgerechnet Cottbus.
      Und wie sieht aktuell die Zusammensetzung der 3.Liga aus? Danach richten sich wohl auch die Wahrscheinlichkeiten, welchen Anteil welche Liga wird in den nächsten Jahren tragen müssen, bis sich die Zusammensetzung (wie beabsichtigt) nachhaltig zugunsten der Reformgewinner-Verbände geändert hat.
      Welche Reformgewinner?
      NO/N/BY sind ja auch irgendwie Gewinner, weil sie ihre Ligen behalten dürfen.
    • Silesiosaurus schrieb:

      Vier gleichmäßige Ligen kann man kaum als Durcheinander bezeichnen, eher faule Kompromisse mit Halbwertzeiten.
      Als wenn man vier mit Zirkel und Lineal auf eine Deutschlandkarte handgeklöppelte Staffeln eine höhere Halbwertszeit bescheinigen könnte.

      Fußball ist nicht Handball.

      Der Unmut im Handball ist in vielen Gegenden nicht weniger groß als er im Fußball sein würde. Der Unterschied ist nur, dass darüber keine Zeitung berichtet.
    • Rems Murr schrieb:

      West ist der Reformgewinner. Für Nord, Nordost und Bayern ist es neutral. Wieso sollte es ein Gewinn sein, wenn man das was man vorher hatte immer noch hat?
      West war der große Verlierer der letzten Reform 2012. Man musste dem winzigen Regionalverband Südwest bekanntlich 50% der Aufstiegsplätze der vorherigen RL W/SW als Mitgift für dessen Vielehe mit der GbR mitgeben. Obwohl der gerade mal 30% der RL W/SW repräsentierte. Ergo ein imho gerechter Ausgleich für West, jetzt mal wieder auf der Gewinnerseite zu stehen. Bis zum nächsten Reförmchen jedenfalls...
    • Tetzlaff schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      West ist der Reformgewinner. Für Nord, Nordost und Bayern ist es neutral. Wieso sollte es ein Gewinn sein, wenn man das was man vorher hatte immer noch hat?
      West war der große Verlierer der letzten Reform 2012. Man musste dem winzigen Regionalverband Südwest bekanntlich 50% der Aufstiegsplätze der vorherigen RL W/SW als Mitgift für dessen Vielehe mit der GbR mitgeben. Obwohl der gerade mal 30% der RL W/SW repräsentierte. Ergo ein imho gerechter Ausgleich für West, jetzt mal wieder auf der Gewinnerseite zu stehen. Bis zum nächsten Reförmchen jedenfalls...
      Ich habe ja nicht behauptet, dass es ungerecht wäre. Deine Rechnung stimmt aber nicht ganz. Der Regionalverband Südwest hat damals 33,33% abbekommen, die er ja auch beim Aufstieg zur Regionalliga schon hatte. Der Westen hatte vorher 66,67% und hat 16,67% an Bayern abgegeben, die jetzt leider auch ihren Anteil behalten dürfen. Wobei man zur Verteidigung Bayerns auch sagen kann, dass sie ja vor 2012 immer unterproportional viele Aufstiegsplätze hatten. Außerdem haben sie im Pokal nur 2 der 24 Amateurplätze.

      Von 2012 bis 2018 war die Regionalliga Südwest doppelt gewichtet. Ab 2020 haben die Regionalligen West und Südwest eine 1,5- Fach Gewichtung.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html
    • Rems Murr schrieb:

      West ist der Reformgewinner. Für Nord, Nordost und Bayern ist es neutral. Wieso sollte es ein Gewinn sein, wenn man das was man vorher hatte immer noch hat?
      Der Vergleich muss natürlich mit der Zeit vor 4 Aufsteigern erfolgen. Da hat der Praxistest 2019 (Aufstieg Mannheim) bereits eine Verbesserung gegenüber der alten Regelung gezeigt.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WieWaldi ()

    • Rems Murr schrieb:

      Tetzlaff schrieb:

      Rems Murr schrieb:

      West ist der Reformgewinner. Für Nord, Nordost und Bayern ist es neutral. Wieso sollte es ein Gewinn sein, wenn man das was man vorher hatte immer noch hat?
      West war der große Verlierer der letzten Reform 2012. Man musste dem winzigen Regionalverband Südwest bekanntlich 50% der Aufstiegsplätze der vorherigen RL W/SW als Mitgift für dessen Vielehe mit der GbR mitgeben. Obwohl der gerade mal 30% der RL W/SW repräsentierte. Ergo ein imho gerechter Ausgleich für West, jetzt mal wieder auf der Gewinnerseite zu stehen. Bis zum nächsten Reförmchen jedenfalls...
      Ich habe ja nicht behauptet, dass es ungerecht wäre. Deine Rechnung stimmt aber nicht ganz. Der Regionalverband Südwest hat damals 33,33% abbekommen, die er ja auch beim Aufstieg zur Regionalliga schon hatte. Der Westen hatte vorher 66,67% und hat 16,67% an Bayern abgegeben, die jetzt leider auch ihren Anteil behalten dürfen. .
      Mir will sich Deine Rechnung nicht ganz erschließen. Der RV West hatte bis 2012 vorher 22,2% (oder auch 2/3 von 1/3) vom Kuchen, danach nur noch 16,67% (oder auch 1/6). Eben weil der RV Südwest einen viel zu großen Mitgiftanteil mit auf den Weg in die GbR bekam.

      Schon als es damals nur 22,2% waren statt jetzt 25%, war das prinzipiell zu wenig, weil man in der RL W/SW intern dem Südwesten zu viel zugestanden hatte. Prinzipiell hätte es damals einen vierten Aufsteiger in die RL W/SW geben müssen, den nur die Vizemeister aus Westfalen und Nordrhein unter sich ausgemacht hätten. Gab es aber nicht.
    • 2008 bis 2012:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 11,11%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 22,22%

      2012 bis 2018:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 16,67%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 16,67%

      Südwest hat überhaupt nichts hinzugewonnen. NRW wurde von Bayern über den Tisch gezogen.

      Ob NRW damals noch einen 3. Aufsteiger in die Regionalliga West/Südwest hätte bekommen müssen, hängt davon ab, inwiefern man berücksichtigt, dass die Mannschaftszahlen im Rheinland fehlerhaft waren. Nimmt man blind eine Mitgleiderstatistik von damals, wäre ein weiterer Aufsteiger gar nicht gerecht fertigt gewesen. Man hätte die Zahlen im Rheinland aber auch schon längst mal in Frage stellen können, sowohl mit Blick auf die Einwohnerzahlen als auch mit Blick auf die anderen Spalten der Mitgliederstatistik. Nebenbei bemerkt, gab es damals eine NRW-Liga, die 2 Aufsteiger hatte. Es wäre dann gar kein Relegationsspiel nötig gewesen.
      #4Regionalligen4Meister4Aufsteiger

      Hinweis: Der Avatar ist ein persönlicher Vorschlag.

      Quelle für Zoom: fvn.de/2842-0-Fussballkreise.html
    • Maulwurf schrieb:

      Silesiosaurus schrieb:

      Vier gleichmäßige Ligen kann man kaum als Durcheinander bezeichnen, eher faule Kompromisse mit Halbwertzeiten.
      Wie gut das du der einzige Intelligente Mensch bist, der das so sieht. :ablachen: Die dumme Mehrheit wird sich zum Glück durchsetzen und es kommt diese todes Freistaatenliga nicht.
      In Sachen Intelligenz bin ich zumindest mal nicht der todes Rechtschreibung erlegen :ablachen:
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Neu

      Hullu, den Pfad der Argumentation hatte der Maulwurf verlassen. Im Übrigen wäre dennoch ein Mindestmaß an Rechtschreibung auch Bekräftigung, dass einem ein ernstzunehmender Mitdiskutant gegenübersitzt. Tippfehler passieren immer, aber bei der Getrenntschreiberitis, Deppenapostroph etc. offenbart sich dann meist mehr.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Neu

      Silesiosaurus schrieb:

      Hullu, den Pfad der Argumentation hatte der Maulwurf verlassen. Im Übrigen wäre dennoch ein Mindestmaß an Rechtschreibung auch Bekräftigung, dass einem ein ernstzunehmender Mitdiskutant gegenübersitzt. Tippfehler passieren immer, aber bei der Getrenntschreiberitis, Deppenapostroph etc. offenbart sich dann meist mehr.
      Mir fehlen die Worte, soviel Unsachlichkeit ist ja unerträglich. Noch ein letzter Versuch. Sammel deine Kräfte um Görlitz auch mal wieder Oberliga Fußball zu ermöglichen, als andere Vereine mit nach unten ziehen zu wollen.
    • Neu

      Mir fehlen die Worte, dass die grenzenlose Überheblichkeit so einfach durchgeht, mit der man ungerechtferigte Besitzstände zementieren will.
      Tradition dient vielen nur dazu ihr Fandasein zu einem kommerzialisierten Verein zu tarnen, während man sich als Feindbild inkonsequent auf RB stürzt. Doch der billigste Applaus ist auch stets der peinlichste.
    • Neu

      Rems Murr schrieb:

      2008 bis 2012:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 11,11%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 22,22%

      2012 bis 2018:

      Nord: 16,67%
      Nordost: 16,67%
      Bayern: 16,67%
      Baden-Württemberg: 11,11%
      Hessern: 11,11%
      Südwest: 11,11%
      West: 16,67%

      Südwest hat überhaupt nichts hinzugewonnen. NRW wurde von Bayern über den Tisch gezogen.
      Nun könnte man diese Zahlen natürlich auch um die von 2019/20 und ab 2021 ergänzen, aber am Ende zählen natürlich nicht Wahrscheinlichkeiten, sondern die Anzahl der tatsächlichen Auf(- und Ab)steiger. Dabei spielt natürlich eine erhebliche Rolle, ob man Relegation spielen muss oder nicht.
      Wir schätzen die Menschen, die frisch und offen ihre Meinung sagen - vorausgesetzt, sie meinen dasselbe wie wir. (Mark Twain)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher