15. Spieltag: 1. FC Bocholt - VfB 03 Hilden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 15. Spieltag: 1. FC Bocholt - VfB 03 Hilden

      Sonntag, 10.11.2019 - 15:00 Uhr - "Gigaset Arena"

      Oberliga Niederrhein - 15. Spieltag

      vs.

      1. FC Bocholt - VfB 03 Hilden

      Platz 5 (23 Punkte, 28:21 Tore) gegen Platz 9 (20 Punkte, 30:28 Tore)


      Vergangene Saison neun Gegentore in zwei Spielen kassiert! Gegen Hilden gibt es etwas gutzumachen! :pfff:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Hildens Mittelfeldmotor Fabio di Gaetano sah am WE rot, fehlt also gesperrt, nicht verkehrt.

      Bei uns fehlt Corovic auch noch ein Spiel, Divis zudem mit Kreuzbandriss. Ich denke Neustädter rutscht in die Viererkette. Ist Güll immer noch angeschlagen?

      Ach, und herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs an Philipp Meißner und seine Frau! :thumbsup: :birthday3:
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Güll oder Neustädter sollen am Sonntag wohl die Innenverteidigerposition einnehmen. Wie erwartet ist Hannes Göring für Jara keine Option. Laut BBV hat Neustädter in der letzten Saison schon einmal als Innenverteidiger ausgeholfen - und zwar ausgerechnet im Heimspiel gegen Hilden das dann 0:4 ausging. Was ich aber für ein Gerücht halte, liebes BBV, denn es spielten Winking und Divis IV. Im Rückspiel in Hilden experimentierte Jara mit Neustädter. Das funktionierte beim 2:5 aber auch nicht besser.

      Die FC-Bilanz gegen VfB 03 Hilden:

      Oberliga 2018/19
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 0:4 (0:1)
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 5:2 (2:2)

      Oberliga 2017/18
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 2:1 (1:0)
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 1:4 (1:1)

      Oberliga 2016/17
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 2:2 (0:1)
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 2:1 (2:0)

      Oberliga 2015/16
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 2:0 (0:0)
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 0:2 (0:1)

      Oberliga 2014/15
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 1:1 (1:0)
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 1:1 (0:0)

      Verbandsliga 2007/08
      1. FC Bocholt - VfB Hilden 4:2 (2:1)
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 5:1 (3:0)

      Niederrheinpokal 2006/07, 2.Runde
      VfB Hilden - 1. FC Bocholt 2:0 (0:0)
      1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting
    • Dem 1. FC Bocholt gehen die Innenverteidiger aus

      Dem Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt gehen vor dem Heimspiel am Sonntag ab 15 Uhr gegen den VfB Hilden die Innenverteidiger aus. Arman Corovic ist nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den 1. FC Monheim noch gesperrt, Philipp Divis erlitt zuletzt in der Partie bei Ratingen 04/19 einen Kreuzbandriss. Damit steht neben Kapitän Tim Winking in Hannes Göring nur noch ein gelernter Innenverteidiger zur Verfügung. Doch der Neuzugang von der U19 des MSV Duisburg spielte in dieser Saison noch keine einzige Minute und kam fast wöchentlich bei der Reserve in der Bezirksliga zum Einsatz. Trainer Manuel Jara machte in der Vergangenheit deutlich, dass das Talent von der Leistung her noch ein Stück weit weg ist, um eine echte Alternative für die Startelf zu sein. Das scheint auch für das Spiel gegen den VfB Hilden zu gelten. „Ich gehe davon aus, dass in diesem Jahr 40 Punkte reichen werden, um die Klasse zu halten. Bei 23 Punkten auf dem Konto sind wir aber noch nicht so gefestigt, dass wir ein gewisses Experiment eingehen können und Hannes gleich von null auf 100 bringen können“, sagt Jara. Positiv sei für den 19-Jährigen aber, dass dieser nun viel näher dran ist, Einsatzzeit zu bekommen, um ihn auch noch näher an den Kader heranzubringen. „Ich denke auch, dass wir ihn nicht zur zweiten Mannschaft abgeben können“, sagt Jara.

      Mit Blick auf Sonntag sieht aber vieles danach aus, dass der ehemalige Drittliga-Profi Maximilian Güll die Innenverteidigerposition einnimmt, zumal in Philipp Meißner wohl ein zweiter linker Außenverteidiger zur Verfügung steht. Er ist unter der Woche Vater geworden und fehlte daher bei einigen Trainingseinheiten. Einem Einsatz am Sonntag steht aber wohl nichts im Wege. Ansonsten wäre auch Daniel Neustädter ein Kandidat, der ansonsten im defensiven Mittelfeld die Fäden zieht. Er kam auch in der Vorsaison im Heimspiel gegen den VfB Hilden als Innenverteidiger zum Einsatz – allerdings mit mäßigen Erfolg. Das Spiel ging damals 0:4 aus, Neustädter sah in einigen Szenen nicht gut aus, wobei die Niederlage keinesfalls an ihm festzumachen war. Das ganze Team erwischte damals einen rabenschwarzen Tag, wie auch im Rückspiel. Das ging 2:5 verloren. „Mir ist aber nicht bewusst, dass wir uns seit Jahren gegen Hilden schwertun. Da gibt es ganz andere Gegner. Das Heimspiel ist damals auch etwas unglücklich gelaufen. Es war ähnlich der Partie gegen den 1.FC Monheim. Auch damals haben die ersten beiden Chancen des Gegners gleich gesessen“, sagte Jara. Egal, wen der Coach am Sonntag nun letztendlich in der Innenverteidigung neben Tim Winking bringt, klar ist, dass die Defensive gut stehen muss, denn der VfB Hilden hat in Talha Demir einen echten Torjäger in seinen Reihen. Mit zehn Treffern belegt dieser hinter dem überragenden Shun Terade vom SV Straelen, der bereits 14-mal traf, den zweiten Platz in der Torschützenliste. Beim 2:1-Erfolg zuletzt gegen den SC Velbert fehlte er gelb-rot-gesperrt. Nun dürfte er aber in die Startelf zurückkehren. Mit 20 Punkten und 30:28 Toren belegt der VfB nach 14 Spieltagen den neunten Platz. Der 1.FC Bocholt bringt es im selben Zeitraum auf 23 Punkte und 28:21 Tore. Damit sind die Jara-Schützlinge Tabellenfünfter.

      Die Personalsituation beim 1. FC Bocholt

      Neben den Langzeitverletzten Maurice Schumacher, Lennart Dillhage, Sergen Sezen, Younes Mouadden und Philipp Divis fehlt auch Arman Corovic, der letztmalig gesperrt ist. Darüber hinaus dürfte auch Torhüter Jonas Wenzel ausfallen, dem ein Schleimbeutel in der Schulter Probleme bereitet.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die Gäste reisen selbstbewußt an.

      VfB 03 Hilden blickt zuversichtlich auf Bocholt

      Für die Fußballer des VfB 03 beginnt mit der Partie in Bocholt die Kür der Oberliga-Hinrunde, denn das Soll haben die Hildener mit 20 Punkten bereits nach 14 Partien erfüllt. „Wir sind sehr zufrieden, denn es ist wichtig, dass wir so früh wie möglich die Punkte für den Klassenverbleib sammeln“, stellt Dennis Lichtenwimmer fest. Zugleich betont der Sportliche Leiter des VfB 03: „Wir haben das mit dem jüngsten Team der Liga geschafft.“

      Gleichwohl will der aktuelle Tabellenneunte auch in den nächsten drei Begegnungen in Bocholt, gegen ETB SW Essen und in Kray noch Ernte einfahren. „Wenn wir vier Punkte holen, wäre ich zufrieden, fünf wären super, sechs top“, sagt Lichtenwimmer. Ähnlich geht Marc Bach die Rechnung an. „Vier bis sechs Punkte“ wären dem VfB-Trainer lieb, um noch vor Weihnachten eine Duftmarke zu setzen.

      fupa.net/berichte/vfb-03-hilde…h-auf-bochol-2571218.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Wenn unter dem Strich letztlich gewonnen wurde soll man ja nicht meckern, doch die ganzen Großchancen von Abel, Bugla, Buijl, etc. hätten locker für 5 Tore reichen müssen. Das hätte ein ganz entspannter sonniger Nachmittag werden können, aber das gönnt uns die Mannschaft eher selten. ;) Bleker hat ordentlich auf die Socken bekommen, ich hoffe er ist nächsten Sonntag zum Derby fit. Neustädter hat sich seine 5. Gelbe abgeholt und wird uns da fehlen! :(
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt - VfB 03 Hilden 2:1 (2:0)
      1:0 Florian Abel (20.)
      2:0 Nick Buijl (38.)
      2:1 Oluwabori Falaye (65.)

      Zuschauer: 152

      Bocholt mit: Weinzettel - Meißner, Winking, Beckert, Bleker, Neustädter, Talarski, Abel (69.Möllmann), Buijl, Karagülmez (90.Boland), Bugla (77.Gurny)

      1. FC Bocholt vergibt reihenweise Chancen – und siegt knapp
      Oberligist muss beim Heimsieg gegen VfB Hilden am Ende noch zittern

      Der 1. FC Bocholt hat beim knappen Erfolg gegen den VfB Hilden mehr als ein halbes Dutzend hochkarätiger Chancen ausgelassen und musste am Ende noch zittern. Mit dem Sieg klettert der Oberligist auf Platz vier.

      Als Schiedsrichterin Isabel Steinke am Sonntag die Oberliga-Partie des 1. FC Bocholt gegen den VfB Hilden abpfiff, rissen die Bocholter Spieler erleichtert die Arme nach oben und jubelten. Mit 2:1 (2:0) hatten sie die Partie gewonnen. Was vom Ergebnis her aussah wie ein knapper Sieg, hätte eigentlich ein deutlicher Erfolg werden müssen. Doch die FC-Akteure vergaben reihenweise hochkarätige Chancen und mussten deshalb doch noch lange zittern. Am Ende reichte es aber zum Sieg, mit dem der 1. FC Bocholt mit nun 26 Punkten auf den vierten Tabellenplatz kletterte. „Natürlich hätten wir nach den hohen Niederlagen gegen Straelen und Monheim auch gerne etwas für das Torverhältnis getan, aber mehr als drei Punkte gibt es letztendlich auch für einen höheren Sieg nicht. Entscheidend für mich war, dass jeder Einzelne wieder hart gearbeitet hat, solange er auf dem Feld war. Dann übernimmt der Nächste. Das wird immer mehr verinnerlicht“, sagte Trainer Manuel Jara.

      Ein besonderes Lob hatte er für Pascale Talarski parat. „Es hat ja ein bisschen gedauert mit uns beiden. Aber was er in den letzten Wochen im Training und in den Spielen gezeigt hat, war schon sehr stark. Er ist unheimlich ballsicher“, sagte Jara. Deshalb beantwortete der Coach die Frage, wer nach dem Ausfall von Philipp Divis (Kreuzbandriss) und Arman Corovic (Rote Karte) den Platz in der Innenverteidigung einnehmen wird, nicht mit Maximilian Güll, sondern mit Marc Beckert. Für diesen verteidigte Lars Bleker diesmals rechts außen. Dessen sonstige Position im zentralen Mittelfeld übernahm Talarski. Auch wenn dieser eine sehr gute Leistung zeigte, war aber Florian Abel so etwas wie der Spieler des Spiels. Denn er brachte den 1. FC Bocholt in der 18. Minute in Führung, vergab eine 100-prozentige Chance zum 2:0 (26.) und bereitete dann das 2:0 von Nick Buijl vor (38.), als sich die Abwehr des VfB Hilden im kollektiven Tiefschlaf befand. In der Vorsaison war Abel noch im zentralen Mittelfeld zu Hause, inzwischen kommt er als rechter Außenstürmer zum Zug. „Ich habe schon zu Drittligazeiten für RW Oberhausen außen gespielt und fühle mich auf der Position auch immer sicherer. Man hat da viele Möglichkeiten, seine Qualität einzubringen“, sagte der 30-Jährige. Er war auch unmittelbar an der Szene beteiligt, die das Spiel noch hätte kippen können. Denn Abels viel zu kurzer Freistoß landete bei einem Hildener Akteur, der durch das Mittelfeld spazieren konnte und zu Oluwabori Ayompo Falaye passte. Der traf aus dem Nichts zum 1:2 (65.).

      Die Gäste witterten danach noch einmal ihre Chance, obwohl die Partie zu diesem Zeitpunkt längst entschieden hätte sein müssen. Denn neben Abel hatte in der ersten Halbzeit auch Buijl eine Großchance ausgelassen (45.). Nach der Pause brachten Buijl (45.), André Bugla (51., 54.) und Daniel Neustädter (56.) dieses Kunststück fertig. So wäre der ehemalige FC-Akteur Len Henson, der nun für Hilden spielt, aber nach einem Kreuzbandriss noch nicht wieder fit ist, beinah erhört worden. Er hatte in der Halbzeit gemutmaßt, dass vielleicht durch ein, zwei gute Aktionen doch noch etwas für sein Team möglich ist. Die Chance bestand bis zum Schluss, weil sich der 1. FC Bocholt auch nach dem 1:2 im Auslassen von Großchancen übertrumpfte. Christian Gurny scheiterte allein vor VfB-Keeper Marvin Oberhoff (78.), Talarski ließ zwei Spieler aussteigen, ballerte den Ball dann aber über das Tor (82.). Und Niklas Möllmann (90.) verpasste das ungenaue Zuspiel von Taric Boland. Das Nachwuchstalent war in der Schlussphase eingewechselt worden, um den Gegner früh zu attackieren, während der frühere Profi Maurice Exslager auf der Bank blieb. „Er ist körperlich noch nicht so weit. Ihn brauchen wir eher im Strafraum. Aber seine Zeit wird kommen“, sagte Jara.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • 1. FC Bocholt schrieb:

      Kein FC-Video vom Wochenende? Die Vielzahl an Chancen hätte ich gerne noch einmal gesehen.

      Vielleicht gibts ja noch einen Zusammenschnitt der Sporttotal-Übertragung. ;) (wie in der Vergangenheit auch schon mal)
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Die Gästesicht:

      VfB 03 Hilden bleibt in Bocholt ohne Punkte

      Der Wunsch, die Bocholter nach den beiden hohen Siegen in der Vorsaison ein drittes Mal in Folge zu besiegen, blieb den Fußballern des VfB 03 verwehrt. „Die haben ja auch eine gewisse Qualität“, wollte Marc Bach die Niederlage nicht überbewerten, zumal der Hildener Trainer konstatierte: „Wir sind sehr gut reingekommen, haben 20 Minuten lang nichts zugelassen.“ Dann kamen die Bocholter jedoch auf Touren – und der VfB 03 musste letztlich auch seinen personellen Problemen Tribut zollen. Die ziehen sich wie ein roter Faden durch den bisherigen Verlauf der Saison. Weil kurz vor dem Anpfiff auch noch Marcel Elsner (Knieprobleme) und Simon Metz (Adduktoren) passen mussten, saßen diesmal mit Oliver Krizanovic und Timo Kunzl nur zwei gesunde Feldspieler neben Ersatzkeeper Bastian Sube auf der Bank.

      fupa.net/berichte/vfb-03-hilde…-ohne-punkte-2572401.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Dionysus schrieb:

      ...war aber Florian Abel so etwas wie der Spieler des Spiels. Denn er brachte den 1. FC Bocholt in der 18. Minute in Führung, vergab eine 100-prozentige Chance zum 2:0 (26.) und bereitete dann das 2:0 von Nick Buijl vor (38.), als sich die Abwehr des VfB Hilden im kollektiven Tiefschlaf befand. In der Vorsaison war Abel noch im zentralen Mittelfeld zu Hause, inzwischen kommt er als rechter Außenstürmer zum Zug. „Ich habe schon zu Drittligazeiten für RW Oberhausen außen gespielt und fühle mich auf der Position auch immer sicherer. Man hat da viele Möglichkeiten, seine Qualität einzubringen“, sagte der 30-Jährige.

      Abel etwas offensiver einzusetzen scheint sich wirklich auszuzahlen. Tore schießt er nu auch wieder. :thumbsup:

      Auch die defensive Lösung mit Bleker auf außen und Beckert der in die Innenverteidigung gezogen wurde hat geklappt.