19. Spieltag: SSVg Velbert - 1. FC Bocholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2:1 über Bocholt – toller Jahresausklang für SSVg Velbert

      Wegen der Weihnachtsfeier hatte die SSVg Velbert die letzte Oberliga-Partie des Jahres um einen Tag vorverlegt, das Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt begann schon am Samstag kurz nach Mittag. 90 Spielminuten später hatten sich die Velberter in beste Feierstimmung versetzt. Mit dem 2:1 (0:1)-Erfolg über den früheren Zweitligisten begeht die SSVg einen großartigen Jahresabschluss und kann mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen. „Das war schon eine tolle Sache. Wir haben ein Team aus den Top drei der Tabelle geschlagen“, lobte SSVg-Trainer Marcus John, dessen Team mit diesem Erfolg selbst zum Spitzentrio aufgeschlossen hat.

      waz.de/sport/lokalsport/velber…-velbert-id227914479.html
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Der Auftritt und die Außendarstellung war mal wieder mehr als peinlich. Auch wenn die ein oder andere Entscheidung gegen FC gefallen ist. Am Rande ein ständig keifender und nur am provozierender Trainer, der jede Entscheidung kommentieren musste, sich mit Gegenspieler und der anderen Bank und den Schiris anlehnt. Und später sind dann immer die anderen Schuld. Auch wenn Straelen nicht da wäre, wäre man nicht erster, obwohl man mit Abstand den Zweitbesten und vermutlich auch teuersten Kader hat. Die Personalien Jara ist aber wohl unantastbar. Und ich frage mich auch, ob jemand mal die Berichte mit Sinn und Verstand liest, mal ist der Kunstrasen schuld dass wir ein Nachteil haben, jetzt haben wir vor dem Spiel ein Vorteil ? Was soll so ein Blödsinn=? Und wenn ich dann lese man müsste nur 3-4 Spieler neu holen, stand vor einem Jahr auch drin, nachher waren es mal wieder über 10!
    • Obwohl ich auch nur die Live-Szenen von Fupa.tv gesehen habe, gefiel mir das Gehabe des Schiedsrichters dort schon nicht. Offensichtlich gab es ja so einige Entscheidungen, die mehr als fragwürdig waren....

      Fotogalerie: fupa.net/galerie/ssvg-velbert-…ocholt-344701/foto21.html

      TV-Szenen: fupa.net/tv/match/ssvg-velbert…/highlight-ssvg-velbert-1

      1. FC Bocholt unterliegt bei der SSVg Velbert
      Einige umstrittene Entscheidungen bringen den Fußball-Oberligisten beim 1:2 auf die Verliererstraße.

      Der 1. FC Bocholt hat das letzte Spiel vor der Winterpause verloren. Der Fußball-Oberligist musste sich am Samstagnachmittag mit 1:2 (1:0) bei der SSVg. Velbert geschlagen geben. Diese schloss damit nach Punkten auf den Tabellendritten auf, hat aber noch ein Spiel in der Hinterhand.

      Nach vier Siegen und einem Unentschieden aus den vergangenen fünf Partien war es für den 1. FC Bocholt die erste Niederlage, und deren Zustandekommen war durchaus umstritten. „Die Schlüsselszene geschah für mich in der 44. Minute, als Velberts Manuel Schiebener sich verschätzte und den Ball im Strafraum mit der Hand zu seinem Torwart spielt. Doch der Schiedsrichter ließ einfach weiterspielen“, sagte Jara. Natürlich regte sich die FC-Bank darüber auf und Jara hatte ein Wortduell mit Velberts Coach Marcus John. „Darauf kam der Schiedsrichter zu mir und hat mir die Gelbe Karte gezeigt. Die erste Viertelstunde nach der Pause war vom Schiedsrichter dann vogelwild. Ich kann es mir nur so erklären, dass er selber wusste, was er da gemacht hat“, sagte Jara. Fortan sei praktisch jede Entscheidung vom Unparteiischen Jonathan Becker gegen den 1. FC Bocholt entschieden worden. Nach einem vermeintlichen Foul von Marc Beckert, für den es aus beruflichen Gründen sein letztes Spiel in dieser Saison war, gab es in der 52. Minute einen Freistoß, den Robert Naji zunächst an die Latte setzte, ehe Oguzhan Coruk den Ball über die Linie drosch. In der 60. Minute entschied Becker gar auf Elfmeter. In dieser Szene soll Nick Buijl gefoult haben. „Das war einfach gar nichts“, sagte Jara. Naji ließ sich nicht zweimal bitten und verwertete sicher. Als Jara direkt danach seine Mannschaft mit den Worten „auch gegen zwölf“ anfeuerte, zeigte Becker Jara die Gelb-Rote Karte. „Ich bin mal gespannt, ob er das auch so in den Spielbericht schreibt. Selbst wenn ich schon mal vom Platz geflogen bin, habe ich mich nicht zum Schiedsrichter geäußert, aber so wie heute, geht es einfach nicht. Er hat die Partie einfach verpfiffen“, so Jara.

      Der Coach hatte aber auch Positives zu sehen bekommen. So dominierte seine Mannschaft die erste Halbzeit und ging in der 19. Minute sogar in Führung, als Daniel Neustädter einen Schuss aus 20 Metern genau in den Winkel setzte. Die SSVg Velbert hatte in der 7. und 34. Minute allerdngs auch sehr gute Chancen. Doch in beiden Szenen hielt der 19-jährige Jonas Wenzel, der für den verletzten Tobiasz Weinzettel im Tor stand „überragend“, so Jara. Und auch der 19-jährge Innenverteidiger Hannes Göring, der sein Oberliga-Debüt gab, machte seine Sache gut. „Er hat gezeigt, dass man auf ihn zählen kann. Er hat keinen großen Zweikampf verloren und auch einige gute Diagonalbälle gespielt“, sagte Jara. Nachdem er in der Schlussphase auch noch Taric Boland einwechselte, standen am Ende gar drei 19-Jährge auf dem Platz. Göring, Christian Gurny und André Bugla hatten in der zweiten Halbzeit noch die Chance zum Ausgleich, aber auch die SSVG. Velbert hätte frühzeitig für eine Entscheidung sorgen können. Auch da war Wenzel zur Stelle. „Beim Gegner war noch ordentlich Qualität auf der Bank. Bei uns saßen gerade einmal drei Feldspieler. Aber jeder, der auf dem Platz war, hat alles rausgehauen“, sagte Jara. Deshalb stand einer fröhlichen Weihnachtsfeier am Abend trotz der ärgerlichen Niederlage auch nichts im Wege.

      Quelle: BBV
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher