Heute vor...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute vor 31 Jahren schreiben Hoeneß, Daum, Lattek und Heynckes Fernsehgeschichte. Kokser vs. Knacki. Sozusagen der Vorläufer der späteren Krawall-Talkshows auf den privaten Sendern. Leider fehlt im Video der Nachklapp mit der Hellseherin, die den Ausgang der Meisterschaft vorhersagen soll.Geil auch das pöbelnde Publikum. Heute undenkbar.

    • Hullu_poro schrieb:

      El Cspitano! Immer wenn es darauf an kam, versagte er. Für mich der überbewertetste Spieler im deutschen Fußball.
      Einspruch! Ballack wurde mehrmals Deutscher Meister und Pokalsieger, dazu Englischer Meister und Pokalsieger. Das sind für mich große Erfolge.
      Ja, ein internationaler Titel blieb ihm verwehrt, aber häufig denkbar knapp und in den Halb- bzw Finalspielen war er entweder nicht dabei (WM 2002) oder er brachte gute Leistungen, aber es hat ganz knapp nicht gereicht, weil der Gegner etwas mehr Glück hatte (WM 2006, CL-Halbfinale gegen Barcelona, als Chelsea vom Schiedsrichter verpfiffen wurde).
    • Heute vor 69 Jahren gewann die BSG Chemie Leipzig ihre erste DDR-Fussballmeisterschaft:
      Die damalige BSG Chemie (bzw. deren Vorgänger ZSG Industrie) war das "Fusions-Produkt" mehrerer nach dem 2.Weltkrieg neu gegründeten "Sportgemeinschaften" aus dem Leipziger Westen. Heimstätte war der Sportpark in Leipzig-Leutzsch, dem Stadion des zu Kriegsende aufgelösten, zwar mäßig erfolgreichen, aber sehr beliebten TuRa Leipzig. Auch ein Teil der Spieler und die Anhängerschaft "rekrutierte" sich aus der ehemaligenTuRa.
      Nachdem in den ersten Nachkriegsjahren in der Ostzone Fussballmeisterschaften nur auf lokaler-, und später auf regionaler Ebene ausgetragen werden durften, benötigte der zu dieser Zeit vereinsmäßig sehr zersplitterte Leipziger Fussball die o.g. Fusion, um für die Qualifikation zur neuen Ostzonen-, der späteren DDR-Oberliga, konkurrenzfähig zu sein. Die erste Saison der neuen Liga 1949/50 beendete die ZSG Industrie noch auf dem 8.Platz. Ab dem Sommer 1950 dem "VEB Farben und Lacke" unter neuem Namen als BSG Chemie angegliedert, konnten die Leutzscher dem schon enteilten Turbine Erfurt eine letztlich erfolgreiche Aufholjagd bieten. Am Saisonende waren beide Teams punktgleich (die Tordifferenz befand damals keine Berücksichtigung), so dass ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft stattfinden musste.
      Am 20. Mai 1951 gewann Chemie Leipzig gegen Turbine Erfurt in Chemnitz vor 60.000 Zuschauern dieses "Finalspiel" mit 2:0 Toren.
      Die bekanntesten Spieler waren die ehemaligen TuRa Spieler Pönert, Brembach und Walter Rose (Großvater des aktuellen Gladbach-Trainers), oder Gerhard Richter, Tschammerpokal-Sieger 1936 mit dem VfB Leipzig.
      Die nächsten 3 Jahre waren für Chemie übrigens äußerst turbulent:
      Immerhinkonnte man in der folgenden Saison 1951/52 den 3.Platz belegen. Die Chemie-Spieler wurden aber da bereits permanent von der Armee umworben, welche ihren KVP Vorwärts Leipzig in der Oberliga ohne sportliche Qualifikation an den Start bringen durfte und für den sie leistungsstarke Spieler benötigte. Schließlich gelang dass, allerdings erst nach dem entsprechenden politischen Druck, so dass gleich sieben Meister- bzw. Nationalspieler mitten in der Winterpause der Saison 1952/53 zum Armeeklub wechselten. Ein Schuss, der nach hinten losging, da er weder sportlich etwas brachte, noch in der Bevölkerung gut ankam. Der Armeeklub wurde vom Sportpublikum in Leipzig mit Nichtbeachtung bestraft und so im April '53 nach Ostberlin "verlegt" , als ZASK Vorwärts Berlin beendete man die Saison als Absteiger. Chemie rettete sich, mit etlichen Spielern, die man als "Ersatz" von Dorfvereinen der Umgebung abgeworben hatte, auf Rang 8.
      Die o.g. Ereignisse hatten eine riesige Symphatiewelle zur Folge, alleine im März/April 1953 hatte Chemie fünf Heimspiele mit jeweils über 30.000 Zuschauern. Der heimische Sportpark in Leutzsch war zu klein und musste dafür dem Bruno-Plache-Stadion weichen, wo eigentlich der zu dieser Zeit zweitklassige VfB-Nachfolger Einheit Leipzig-Ost heimisch war.
      Bereits in der Saison 1953/54 mischte Chemie wieder oben mit und wurde Vizemeister hinter Erfurt.
      Doch die Chance, in Leipzig einen Großverein zu etablieren, wurde verpasst:
      Während der Saison 1954/55 kam es zu tiefgreifenden Veränderungen für den DDR-Fußball. Mit der Gründung sogenannter Sportclubs (zwei davon in Leipzig) als Leistungsstützpunkte verschiedener Sportarten wurden ein Großteil der Oberliga-Mannschaften als Fußball-Sektionen in die Sportclubs eingegliedert. Während die BSG Einheit Ost zum SC Rotation kam und im alten VfB-Stadion verblieb, sollte Chemie nach Halle "umziehen" - entsprechende Proteste nützten insofern, dass man "nur" in den Norden Leipzigs, in das Stadion des ehemaligen SC Wacker umziehen musste, da man zum SC Lokomotive zu wechseln hatte. (Die Fortsetzung der Geschichte findet sich in meinem Beitrag vom 10.Mai)
      "Wer nicht alles gibt, gibt nichts!" (Alfred Kunze)
    • Neu

      Vor 23 Jahren gewinnen die legendären „Eurofighter“ des FC Schalke 04 in Mailand im Elfmeterschießen den UEFA-Pokal. Im Hinspiel im Parkstadion gab es ein 1:0. Noch immer überragend diese Bilder zu sehen - über 25 000 Schalker im San Siro. Dazu noch Tausende in der Stadt. Kann hierzu die Doku „Die Nacht von Gelsenkirchen“ auf YouTube empfehlen.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

    • Neu

      Waldgirmes schrieb:

      Vor 23 Jahren gewinnen die legendären „Eurofighter“ des FC Schalke 04 in Mailand im Elfmeterschießen den UEFA-Pokal. Im Hinspiel im Parkstadion gab es ein 1:0. Noch immer überragend diese Bilder zu sehen - über 25 000 Schalker im San Siro. Dazu noch Tausende in der Stadt. Kann hierzu die Doku „Die Nacht von Gelsenkirchen“ auf YouTube empfehlen.

      Auch empfehlenswert!
    • Neu

      Johannes schrieb:

      Heute vor 20 Jahren sorgte ein gewisser Michael Ballack mit dafür, dass Leverkusen den Meistertitel verpasste, in Unterhaching...und der FC Bayern wurde Meister.
      https://11freunde.de/artikel/einfach-nicht-zu-fassen/2022164
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      vor neun Jahren feierte der FC Schalke 04 seinen bislang letzten Triumph im DFB-Pokal. 5:0 im Endspiel über den MSV Duisburg.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Heute sollte eigentlich das DFB-Pokalfinale 2020 stattfinden. Tut's aber nicht. :lachen:

      Stattdessen wird weiter Bundesliga gespielt. Besondere Zeiten....
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Neu

      Rizzo schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Heute sollte eigentlich das DFB-Pokalfinale 2020 stattfinden. Tut's aber nicht. :lachen:

      Stattdessen wird weiter Bundesliga gespielt. Besondere Zeiten....
      Und höchstwahrscheinlich wäre Bayer 04 Leverkusen nach eingier Zeit mal wieder dabei, genauso wie ich.... Stattdessen dämliche Geisterspiele....
      Ne ne, Leverkusen wäre selbstverständlich an Saarbrücken gescheitert. :ja1:
      "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)
    • Neu

      Heute vor 28 Jahren gewinnt Hannover 96 mit einem 4:3 nach Elfmeterschießen über Borussia Mönchengladbach den DFB-Pokal. Der bislang einzige von einem Zweitligisten.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Neu

      Rabbit83 schrieb:

      Rizzo schrieb:

      Dionysus schrieb:

      Heute sollte eigentlich das DFB-Pokalfinale 2020 stattfinden. Tut's aber nicht. :lachen:

      Stattdessen wird weiter Bundesliga gespielt. Besondere Zeiten....
      Und höchstwahrscheinlich wäre Bayer 04 Leverkusen nach eingier Zeit mal wieder dabei, genauso wie ich.... Stattdessen dämliche Geisterspiele....
      Ne ne, Leverkusen wäre selbstverständlich an Saarbrücken gescheitert. :ja1:
      Nö. :zunge1:
    • Benutzer online 2

      2 Besucher