Borussia Dortmund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Borussia Dortmund

      [14.10.2005] Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KgaA unterzeichnete heute einen Vertrag mit dem Versicherer und Finanzdienstleister SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund / Hamburg, über das Benennungsrecht am Westfalenstadion.

      Der Vertrag hat eine feste Laufzeit vom 01.12.2005 bis 30.6.2011, beinhaltet eine leistungsabhängige Laufzeitverlängerung von einem Jahr sowie eine stark leistungsabhängige Vergütungskomponente.

      Das Westfalenstadion wird mit Beginn der Vertragslaufzeit den Namen "SIGNAL IDUNA PARK" tragen.

      Konsequenz dieses Vertragabschlusses ist, dass die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ihre Sponsoringerlöse steigert und damit dem im Business Plan verankerten anspruchsvollen Ziel für das Geschäftsjahr 2006/2007 näher kommt.

      Quelle: Borussia Dortmund Investor Relations
    • Für 20 Millionen Euro

      Signal Iduna Park - :rolleyes: So wird also schon bald das Dortmunder Westfalenstadion heißen.

      Borussia Dortmund ist um ein großes Stück Identität ärmer, hat dafür aber die Entschuldung einen Schritt vorangetrieben. Der BVB veräußerte die Namensrechte am Westfalenstadion für geschätzte 20 Millionen Euro an ein Versicherungsunternehmen. Vom 1. Dezember dieses Jahres bis Ende Juni 2011 wird die traditionsreiche Arena den Namen "Signal Iduna Park" tragen.

      "Wir können erstmals sagen, dass keine akute Existenzgefährdung mehr gegeben ist, und sind stolz darauf, in der Lage zu sein, unsere Rechnungen alle bezahlen zu können", kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Bilanz-Pressekonferenz der mit 89 Millionen Euro Verbindlichkeiten belasteten Borussen den im Umfeld seit mehreren Wochen erwarteten Deal ohne Angabe der finanziellen Details.

      Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004/05 hatten die Schwarz-Gelben bereits vor Monatsfrist ungeachtet der schon durchgeführten Sanierungsmaßnahmen einen Rekordverlust von 79,6 Millionen Euro melden müssen. Laut Watzke plant Dortmund für die laufende Saison mit einem Minus von nur noch acht Millionen Euro. "In drei Jahren wollen wir wieder schwarze Zahlen schreiben", sagte Watzke bei der Bekanntgabe des Stadion-Geschäfts außerdem.


      siehe auch Bericht bei www.rp-online.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Berliner Morgenpost (15.10):
      Ende der Romantik
      Von Lutz Teske
      Westfalenstadion war gestern. Alsbald also läuft der Fan von Schwarz-Gelb mit fast wertlosen Aktien im Portemonnaie in den Signal Iduna Park, um mittelmäßigen Fußball einer Mannschaft ohne große Stars zu sehen. Verwundern muß das aber nicht. Immerhin steht Borussia Dortmund schon längst als echtes Symbol für den Verfall der Fußball-Romantik. Daß die Borussia nun auch die Rechte am ehrwürdigen Stadionnamen veräußert hat, um das fast 100 Millionen große Schuldenloch zu stopfen, welches all die Fantasten und Hasardeure mit dem fehlgeschlagenen Börsengang gerissen haben, folgt aber letztlich doch nur dem Gang der Dinge im Fußball-Land. Wer Top-Kicks mit großen Namen sehen will, wer gierig ist auf Titel - der läuft hinein in den längst von Marktschreiern beherrschten bunten Werbezirkus, in der Fußball wirklich die schönste Nebensache ist. Was in Dortmund eben besonders augenfällig ist. Fast das gesamte Tafelsilber des Champions-League-Siegers von 1997 ist nun veräußert. Was bleibt, ist eine verunsicherte Mannschaft. Und eine absurde Freude, daß im neuen Stadion-Nachnamen wenigstens ein "Park" auftaucht und kein "Arena", wie beim Erzrivalen Schalke. Aber allen Ernstes: Endzeitstimmung sollte beim Fan ob des Verfalls der guten alten Fußball-Kultur nicht aufkommen. Zumindest nicht so lange, wie der Ball in den Nischen rollt, etwa am Millerntor des FC St. Pauli oder der Alten Försterei des 1. FC Union. Denn wer noch echtes Gras riechen will, hat dort seine Zuflucht.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Die hätten ihr Stadion mal KonkursArena nennen sollen und Schalke sein Stdion Auf Pump.
      An wen soll ich glauben, wenn nicht an mich selbst, warum soll ich stolpern, über den, der fällt?
      Die Fehler die ich machte, bade ich selber aus, denn Verlierer sehen anders aus.
    • Finde den Namen SIGNAL IDUNA PARK nicht schlecht.

      VOTEN FOR ME (grünen Daumen drücken^^)
      http://www.stylight.de/Men/Outfits/Gewinnspiel/Pascal-o1274/
      Danke im Vorraus :)
    • Ich bitte dich, früher hießen die Stadien noch Westfalenstadion oder Ulrich-Haberland-Stadion. Jetzt sind es die BayArena, oder wie sie unter Spöttern noch genannt wird die GayArea und Signal Iduna Park, das einzige was einem da noch einfällt, ob man seine Zähne morgens geputzt hat.
      An wen soll ich glauben, wenn nicht an mich selbst, warum soll ich stolpern, über den, der fällt?
      Die Fehler die ich machte, bade ich selber aus, denn Verlierer sehen anders aus.
    • Also den Namen finde ich total bescheuert. Da kann ich nur an Zahnpasta denken!

      Aber wer sich das mit 20 Millionen vergüten lässt und es so nötig hat.... heutzutage ja normal.
      Da sind die Borussen auch nicht anders als andere Vereine!
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • Original von schwatt.com
      Original von Kalle
      Finde den Namen SIGNAL IDUNA PARK nicht schlecht.


      Also ich finde den Namen total bescheuert!
      Abgesehen davon sind die Farben von Signal Iduna BLAU-WEISS! :lool:
      Da werden die Dortmunder noch viel Spaß mit bekommen. :jo:



      Genau. Der Name ist grauenhaft. Ein wahrer Zungenbrecher. Alle Abkürzungsversuche ergeben Blödsinn wie SIP, SIDUPA oder SIGIDUP.
      Mir tun alle BVB-Fans einfach nur leid. :runter:
      Altona 93, immer gestreift, seit über 111 Jahren
    • Original von schwatt.com
      Also ich finde den Namen total bescheuert!
      Abgesehen davon sind die Farben von Signal Iduna BLAU-WEISS! :lool:
      Da werden die Dortmunder noch viel Spaß mit bekommen. :jo:


      Echt grauenhaft! :lool: Und das bei den Dortmundern.

      Wenn man den Namen schon verkauft, sollte etwas halbwegs wohlklingendes dabei rauskommen.

      Warum nicht Iduna Sportpark, oder irgendwas kürzeres.... :no:
    • RE: nuri sahin

      Wird sich zeiegn, wenn die Mannschaft der Schwarz-Gelben mal richtig scheisse spielt, ob er seinem Ruf gerecht wird oder schön mitläuft.
      Außerdem kann dieses Hochjubeln fatale Folgen haben, man muss sich nur mal Ricken anschaun, was aus dem geworden ist.
      An wen soll ich glauben, wenn nicht an mich selbst, warum soll ich stolpern, über den, der fällt?
      Die Fehler die ich machte, bade ich selber aus, denn Verlierer sehen anders aus.
    • Ich muss erstmal sagen, dass der Nuri jetzt schon 17 Jahre jung ist. :D
      Ich finde ihn richtig gut und er wird bestimmt noch 3,4 Jahre in Dortmund spielen, denn dann könnte der BVB um die 20,30 Millionen an ihm verdienen. Nuri selber hat mal gesagt, dass er auch in Dortmund alt werden könnte.

      Ich wünsche dem Nuri Alles Gute und hoffe das er in den nächsten Spielen auch sein 1.Bundesligator macht.

      Kalle :D

      VOTEN FOR ME (grünen Daumen drücken^^)
      http://www.stylight.de/Men/Outfits/Gewinnspiel/Pascal-o1274/
      Danke im Vorraus :)
    • Borussia Dortmund

      BVB gewinnt Fair-Play-Wertung

      Borussia Dortmund hat die Fair-Play-Wertung in der abgelaufenen Saison gewonnen. Dies teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Freitagmorgen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit. Der BVB bewirbt sich somit gemeinsam mit zehn anderen europäischen Mannschaften um zwei freie Plätze in der UEFA-Cup-Qualifikation.

      Die Auslosung soll am 4. Juni am Rande des Finales der U-21-Europameisterschaften vorgenommen werden. Sollten die Gelb-Schwarzen gelost werden, wären sie für die erste Runde der UEFA-Cup-Qualifikation spielberechtigt.

      In die Fair-Play-Wertung fließen nicht nur die Anzahl der Roten, Gelb-Roten und Gelben Karten ein. Auch das Verhalten der Vereins-Ofiziellen, der Spieler und der Fans ist für die Berechnung maßgeblich. Allein nach der Anzahl der erhaltenen Karten war Arminia Bielefeld in der abgelaufenen Saison das fairste Team. Die Ostwestfalen kamen ohne Rote und Gelb-Rote Karte aus und kassierten insgesamt 55 Gelbe Karten.

      Vergangene Saison zog der 1. FSV Mainz 05 über die Fair-Play-Wertung in den UEFA-Cup ein. Dort zogen die Rheinhessen über den armenischen Klub FC Mika Aschtarak und den isländischen Pokalsieger IB Keflavik in die erste Hauptrunde des UEFA-Cups ein, wo sie an dem aktuellen UEFA-Cup-Sieger FC Sevilla scheiterten.

      kicker.de
    • RE: Borussia Dortmund

      Original von Oliver
      Original von Dionysus
      Würde ich Dortmund gönnen, aber das ist natürlich immer ne Lotterie.


      Das ist vor allem ein Witz !


      Blablabla höre ich da neid ? :rolleyes:

      Dat ist nur der Preis dafür das wir die ganze Saison über so fair waren !!! :jo: