FC Schalke 04

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der defensive Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli kommt von Paris Saint Germain. Ebenfalls für das defensive Mittelfeld wird Nabil Bentaleb aus Tottenham geholt. (Quelle: Kicker)
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Laut spanischen Medienberichten ist der FC Schalke 04 kurz davor, den ukrainischen Mittelfeld-Star Yevhen Konoplyanka vom Europa-League-Seriensieger FC Sevilla für rund 20 Mio. zu verpflichten.
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)
    • er steht nicht kurz davor!

      Der FC Schalke 04 hat Evgen Konoplyanka verpflichtet. Der Ukrainer vom FC Sevilla soll Leroy Sané im Sturm ersetzen.

      Der Hauptrasenplatz auf dem Trainingsgelände des FC Schalke 04 war am Dienstagmittag fast leer – wegen der Länderspielpause befinden sich nur wenige S04-Profis in Gelsenkirchen. Trotzdem weilten etliche Kamerateams und Fans auf Schalke. Viele richteten ihre Handykameras nicht auf die Spieler, sondern auf den Balkon vor dem Büro von Manager Christian Heidel. Evgen Konoplyanka komplettiert (wie berichtet) das Aufgebot der Königsblauen.

      reviersport.de/337193---s04-on…lyanka-verpflichtung.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Konoplyanka wurde vom FC Sevilla ausgeliehen und nicht verpflichtet. Schalke hat aber eine Kaufoption.
      "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
      Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)
    • Das sind die Härtefälle beim FC Schalke 04
      Nur zwei von 20 Profis durften beim FC Schalke 04 bisher durchspielen: Torwart Ralf Fährmann und Kapitän Benedikt Höwedes. Für Trainer Markus Weinzierl wird es weiter Härtefälle geben. Was die Rotation bedeutet, erfuhr sogar Neuzugang Naldo. Der 33-Jährige bekam in Hoffenheim eine schöpferische Pause. Max Meyer musste sich zuletzt mit Kurzarbeit zufrieden geben, während Leon Goretzka aufdrehte. Im Sturm kämpft Klaas-Jan Huntelaar mit Breel Embolo um den Stammplatz. -> derwesten.de


      Huntelaar muss um seinen Stammplatz kämpfen
      Klaas-Jan Huntelaar ist nach seiner Erkältung wieder bei Kräften und bereit für die Startelf bei Schalke 04. Den Platz dort hat er aber nicht mehr sicher. Vor allem wegen Breel Embolo. -> wa.de

      Schalkes Meyer ist unzufrieden mit seiner Situation
      Max Meyer stand beim FC Schalke 04 selten in der Startelf. Gerechnet hat er damit nicht. In dieser Woche hat er sich in der „Sport Bild“ unzufrieden zu seiner aktuellen Situation im Klub geäußert. -> derwesten.de

      Di Santo: Nur noch eine Randfigur
      Das erste Jahr auf Schalke verlief deprimierend für Franco di Santo. Schlimmer geht's nicht? Oh doch. In der neuen Runde wird der Argentinier kaum noch gebraucht. Das könnte auf seinen baldigen Abschied hindeuten. -> kicker.de
      "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

    • Also bei Max Meyer kann ich die wenige Einsatszeit verstehen. Der Junge hatte nach Olympia überhaupt keine Verschnaufpause. Dass er unzufrieden ist verstehe ich, aber zuletzt trabte er zumeist auch nur nebenher, anstatt sich für mehr anzubieten. Klar will er spielen, vor allem nachdem er zuletzt schon für die Nationalmannschaft zum Einsatz kam. Aber er wird seine Einsätze schon noch kriegen...

      Beim Hunter fehlt einfach das Glück, zudem ist er von guten Flanken abhängig. Und da haperte es wie schon letzte Saison in den bisherigen Spielen. Dennoch ist er ein Kämpfer, hatte zuletzt oft die höchste Laufleistung im Team.

      Bei di Santo scheint es einfach nicht zu passen. War das Spiel in Bremen noch eher auf ihn zugeschnitten, kommt er mit seiner Rolle zumeist neben Huntelaar einfach nicht zurecht. Denn auch wenn der Hunter fehlte, kam recht wenig von ihm. Hier scheint ein Abschied vernünftig zu sein.
    • Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt wegen eines Verkehrsdelikts gegen den Schalker Fußballprofi Donis Avdijaj.

      Das bestätigte der Gelsenkirchener Bundesligist auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

      Zuvor hatte die "Bild" über den Führerscheinentzug berichtet. Der 20 Jahre alte Offensivspieler habe vom FC Schalke 04 bereits einen Tag nach dem Vorfall am 3. Oktober eine Abmahnung und eine empfindliche Geldstrafe bekommen. "Wir erwarten, dass so etwas nicht wieder vorkommt", teilte der Verein mit.

      reviersport.de/340305---crash-…lungen-gegen-avdijaj.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Das war ein teurer Trip. Der FC Schalke 04 verlor beim 1:1 (0:0) in Augsburg nicht nur zwei wichtige Punkte bei seiner Aufholjagd, sondern auch noch einen der wichtigsten Spieler.

      Breel Embolo musste schon früh mit einer Knöchelverletzung vom Platz getragen werden. Er wird den Rest der Hinrunde ausfallen. Das bestätigte Schalke via Twitter.

      reviersport.de/340395---schalk…ge-pause-fuer-embolo.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!
    • Der stille Abschied von Christian Pander

      Setze es mal hier rein, da Pander den Großteil seiner Karriere auf Schalke verbracht hat.


      Christian Pander hat 2016 noch einmal für ein Comeback gekämpft, doch jetzt muss er die Karriere beenden.

      Irgendwann, das Gespräch ist schon fast zu Ende, erzählt Christian Pander noch eine Geschichte, und auch die lässt einen erst einmal erstaunt zurück. Es ist die Geschichte von seinem ersten Bundesligaspiel für Schalke.
      Der 6. August 2004, ein Freitagabend in Bremen, und ganz Deutschland sieht vor dem Fernseher zu. Der junge Verteidiger Christian Pander hat sich in der Vorbereitung bei Trainer Jupp Heynckes einen Platz erkämpft, ist ohnehin nervös, und weiß dann eine quälende Stunde lang nicht, wohin mit seiner übergroßen Anspannung. Ein Bagger hat vor dem Bremer Weserstadion ein Kabel gekappt, es wird dunkel von einer Sekunde auf die andere, bis ein Techniker irgendwann viel später endlich die Erleuchtung findet. „Du stehst da, und das Licht geht aus”, erzählt Christian Pander, macht eine kleine Pause und sagt: „So etwas vergisst man nicht.”
      So beginnt eine Karriere, die ganz sicher nicht so verläuft, wie sich Christian Pander das damals vorgestellt hat. Mit 20 Jahren.

      Etwas mehr als zwölf Jahre später sitzen wir in einem Café nahe des Schalker Vereinsgeländes. Für Christian Pander immer noch eine vertraute Umgebung, obwohl sein letztes Bundesligaspiel für Schalke schon mehr als fünf Jahre zurückliegt. Im Sommer 2011 musste er die Königsblauen verlassen, bei Hannover 96 hat er noch einige Jahre in der Bundesliga gespielt. Heute aber ist er gekommen, um ein Kapitel zu beenden. „Die Sportinvalidität steht an”, berichtet er, „das Thema ist durch.” Ein stiller Abschied – diese Überschrift findet er passend. Christian Pander hat die Hoffnung aufgegeben, vielleicht doch noch einmal Fußball spielen zu können. Mit 33 Jahren. 2016 war das Jahr, in dem er einsehen musste: Das linke Knie, an dem er insgesamt sechsmal operiert werden musste, macht nicht mehr mit. „Irgendwann muss man den Cut machen”, hat er entschieden: „Es macht keinen Sinn mehr, weiter dem hinterherzulaufen, was nicht mehr funktioniert.”

      Als wir Ende 2015 das letzte Mal telefoniert hatten, da war er noch voller Hoffnung. Eine Operation war noch anberaumt, „man will sich das nicht eingestehen, dass es vorbei ist.” Das ganze Jahr 2016 schuftete er in der Reha im Medicos für ein allerletztes Comeback – dort, wo auch die verletzten Schalker Spieler behandelt werden, „bei den Leuten, die ich kenne”. Er wollte sich später nicht den Vorwurf machen, nicht noch einmal alles gegeben zu haben, doch es wurde einfach nicht mehr besser in diesem Jahr mit dem linken Knie. Selbst im Alltag hat er Probleme, beim Treppensteigen oder wenn er seinem sechs Jahre alten Sohnemann Luan die Schuhe zubinden will – dann versucht er, nicht in die Hocke zu gehen. Profifußball? Nicht mehr dran zu denken.

      reviersport.de/344825---schalk…ied-christian-pander.html
    • Timon Wellenreuther, bei Schalke nur Torwart Nummer vier hinter Ralf Fährmann, Fabian Giefer und Alexander Nübel, kann die Königsblauen verlassen. Der U21-Nationaltorwart steht angesichts der Konkurrenz nie im Kader und hat in dieser Saison nur in der Regionalliga viermal Spielpraxis gesammelt.

      live.reviersport.de/000/086/88-rs.html
      Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!