FC Bayern München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offizielle Erklärung Schickeria München (07.05.2007)


      Hiermit möchten wir die Gelegenheit nutzen, aus offizieller Sicht der Gruppe Stellung zu den Ereignissen auf dem Rasthof Würzburg zu nehmen.

      Um ca. 5:15 fuhren die Busse mit Bayernfans aus München los. Um ca. 8:00 erreichten die Busse den Rasthof Würzburg, auf dem sich zu diesem Zeitpunkt bereits mehrere Busse mit Club-Fans befanden. Ein Teil der Fans aus den Bussen stieg aus, andere blieben in den Bussen bzw. bemerkten den Stop am Rasthof Würzburg gar nicht, da sie noch schliefen. Später ereignete sich dort ein Handgemenge, aus dem heraus es zu dem tragischen Vorfall kam.

      Zunächst einmal wollen wir eines vollkommen deutlich klarstellen:

      Wir distanzieren uns als Gruppe Schickeria München in vollem Umfang von den erfolgten lebensgefährlichen Flaschenwürfen auf Personen durch Einzelne, unabhängig davon ob diese jetzt unserer Gruppe als Mitglieder angehören, oder nicht. Das Werfen von Gegenständen auf Personen entspricht für uns ganz klar dem Einsatz einer Waffe. Dies haben wir nachprüfbar (z.B. auf unserer Homepage oder in einer gruppeninternen Informationsbroschüre) immer abgelehnt und tun dies selbstverständlich auch weiterhin.
      So etwas hat für uns auch nichts mit einer wie auch immer zu definierenden „Ultrà Mentalität“ oder mit „Rivalität unter Fans“ zu tun, sondern stellt einen feigen und darüberhinaus lebensgefährlichen und zu verurteilenden Akt dar.

      Dass nun die ganze Gruppe öffentlich mit dem Geschehenen identifiziert wird, ist bei dem in der Presse mittlerweile leider üblichen Umgang mit Fußballfans leider nicht weiter verwunderlich, auch wenn es für die Gruppe als Ganze mit ihren mehreren hundert(!) Mitgliedern natürlich extrem unglücklich ist. Andererseits gibt es, wie das vergangene Wochenende traurigerweise vor Augen geführt hat, wesentlich schlimmere Dinge als Rufmord.

      Unser aufrechtes Mitgefühl gilt daher an dieser Stelle der durch dieses dumme und inakzeptable Verhalten schwer verletzten Frau und Ihren Angehörigen – wenngleich wir wissen, dass diese Worte keinen wahren Trost bringen können, geschweige denn irgendetwas relativieren oder wiedergutmachen.

      Man könnte jetzt sicher noch sehr viel mehr hierzu sagen, jedoch würde man Gefahr laufen, dass sich die Worte in den Ohren der Betroffenen und ihrer Angehörigen doch nur wie purer Hohn anhören würden. Zu gegebener Zeit und mit dem gebührenden Abstand würden wir als Gruppe gerne versuchen – abseits vom aktuellen Medienrummel – in dieser Hinsicht aktiv zu werden.

      Dennoch wollen wir darauf hinweisen, dass wir die Stadionverbote und kollektive Bestrafung aller 80 Mitfahrer, also explizit auch aller Unschuldigen und Unbeteiligten sowie die für mehrere Bayernfans angeordnete Untersuchungshaft für höchst fragwürdig halten. Die überwiegende Mehrheit der in den Bussen mitgereisten Bayernfans war an dem Vorfall nicht beteiligt.

      Aufgrund der Vorfälle und den damit verbundenen Reaktionen, die die Gruppe geradezu überrollen, sowie den nach dem Gießkannenprinzip erteilten Stadionverboten werden wir sämtliche Aktivitäten unserer Gruppe im Stadion bis auf weiteres notgedrungen einstellen.

      Ebenso wird die geplante Saison-Abschlussfeier im Anschluss an das letzte Heimspiel gegen Mainz aus Respekt vor dem Opfer sowie aus Solidarität mit denjenigen, die zu Unrecht weiterhin inhaftiert sind, abgesagt.


      Schickeria München
      :supporter: Bezugsgruppe´77 BSC:supporter:
    • Original von Rob04
      Ich weis nicht ob es so gut, das du alles kommentieren muß, das passt schon und ist der Sinn einer Presseerklärung, das man sie komplett veröffentlicht.


      Heute nen Keks zum Frühstück gehabt? :zwinkern:

      Aber du hast Recht ist ne offizielle Erklärung.

      Ach übrigens, kannste mir ruhig überlassen wo und was ich kommentiere. Danke...... :chatten:

      Zum Thema, die Erklärung is tschon vernüftig fprmuliert, ändertaber nichts daran das es geknallt hat und der erste Schritt wohl von der Schikeria aus ging.
      Näheres werden wohl nur die Ermittlungen bringen heisst abwarten.
      Die Reaktion des Vereins ist richtig, wobei nicht alle das Prädikat S-Verbot verdient haben!
    • Original von Bigone
      ...

      Die Reaktion des Vereins ist richtig, wobei nicht alle das Prädikat S-Verbot verdient haben!


      sehe ich nicht so. hier wird eine komplette gruppe pauschal stigmatisiert und warum 73, teilweise unbeteiligte, personen sv erhalten, wenn nur einige an diesem bekloppten überfall beteiligt waren, erschließt sich mir überhaupt nicht. wahrscheinlich nutzen wurstulli und komplizen jetzt die gelegenheit um unbequeme fans bzw. nichtkonsumenten ganz loszuwerden.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Ich rede von Zivilcorage, wenn 20 Idoten austicken und Zwei Busse voll besetzt waren muß einfach mehr kommen, das ganz hört sich nach zu schauen und/oder dulden an. Schlecht für die Beteiligten!
      Und vorallem für die verletzte Frau. :traurig2:

      Und im zweiten Satz meines geschriebenen räume ich ein das für alle das Stadionverbot überzogen ist. :paranoid:
    • Original von Bigone
      Original von WaldhofBub
      Sippenhaft


      :confused:

      de.wikipedia.org/wiki/Sippenhaft

      Der FC Bayern kann ja diese Leute nicht mehr in sein Stadion lassen, wenn sie das wollen (Hausrecht), aber ein bundesweites Stadionverbot für alle Businsassen auszusprechen, ob beiteiligt oder nicht, ist in meinen Augen nicht haltbar bzw. sogar Unrecht.
    • Original von WaldhofBub
      Original von Bigone
      Original von WaldhofBub
      Sippenhaft


      :confused:

      de.wikipedia.org/wiki/Sippenhaft

      Der FC Bayern kann ja diese Leute nicht mehr in sein Stadion lassen, wenn sie das wollen (Hausrecht), aber ein bundesweites Stadionverbot für alle Businsassen auszusprechen, ob beiteiligt oder nicht, ist in meinen Augen nicht haltbar bzw. sogar Unrecht.


      Alles klar jetz hab ichs.
      So sehe ich das auch, deswegen sagte ich abwarten was die Ermittlungen bringen.
    • Was das alles mit den "Sippen" zu tun hat weiß ich nicht :confused: Aber klar kann der FC Bayern München auch für alle Stadion in Deutschland anberaumen ob die anderen das durchsetzen ist halt eine andere Frage . Jedenfalls für alle Auswärtsspiel von FC Bayern München kann man ihnen diese Verbot aussprechen .
      Mia 5an Mia 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 :jaaa: :cool: :prost1: :meister: :thumbsup:
    • Stadionverbote kann man zur Zeit in Deutschland aussprechen wie man gerade lustig ist, von allen Businsassen wurden demnach die Personalien aufgenommen und gegen alle wird höchstwahrscheinlich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, damit kann man schon ein Stadionverbot aussprechen. Den Bayernmacher ist die Schickeria eh schon lange ein Dorn im Auge und jetzt wollen sie die Chance nutzen sie los zu werden. Es ist im Fußball halt so, du musst als Beklagter beweisen das du unschuldig bist und nicht wie in der normalen Gerichtsbarkeit das man dir erst beweisen muß, das du schuldig bist. Wird alles wohl lange Gerichtsverfahren nach sich ziehen und den Steuerzahler belasten,
      "Doch weil ich arm bin, hab ich nur meine Träume.
      Die Träume breit ich aus vor deinen Füßen.
      Tritt leicht darauf, du trittst auf meine Träume."
      William Butler Yeats

    • wie schon befürchtet, nutzen wurstuli & co die möglichkeit kritische fans gänzlich zu verbannen:

      süddeutsche zeitung:
      [URL=http://www.sueddeutsche.de/,ra5m2/sport/formel1/special/903/36867/index.html/sport/bundesliga/artikel/403/114289/article.html]FC Bayern kündigt Dauerkarten[/URL]
      Der FC Bayern will die Mitglieder des Fanklubs "Schickeria" aus dem Stadion verbannen. Per Brief kündigt der Verein jetzt Dauerkarten - auch von Unbeteiligten.

      Hoeneß will neue Kurve
      Der FC Bayern plant offenbar, die seit Jahren unliebsame Fan-Gruppierung "Schickeria" mit rund 700 Mitgliedern endgültig loszuwerden.
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Original von Klutsch
      wie schon befürchtet, nutzen wurstuli & co die möglichkeit kritische fans gänzlich zu verbannen:

      süddeutsche zeitung:
      [URL=http://www.sueddeutsche.de/,ra5m2/sport/formel1/special/903/36867/index.html/sport/bundesliga/artikel/403/114289/article.html]FC Bayern kündigt Dauerkarten[/URL]
      Der FC Bayern will die Mitglieder des Fanklubs "Schickeria" aus dem Stadion verbannen. Per Brief kündigt der Verein jetzt Dauerkarten - auch von Unbeteiligten.

      Hoeneß will neue Kurve
      Der FC Bayern plant offenbar, die seit Jahren unliebsame Fan-Gruppierung "Schickeria" mit rund 700 Mitgliedern endgültig loszuwerden.



      :häh: :dreh:
    • sehr gute erklärung und eine tolle solidarität unter fans, hoffentlich hilft es etwas!

      Gemeinsame Erklärung von 30 FC Bayern-Fanclubs zur Kündigung von über 500 Jahreskarten durch den FC Bayern

      UNRECHT MIT UNRECHT VERGELTEN? FC BAYERN KÜNDIGT ÜBER 500 UNBETEILIGTEN BAYERNFANS DIE JAHRESKARTEN.

      Vor knapp zwei Wochen kam es auf einem Rastplatz in Würzburg zu einem tragischen Zwischenfall: Ein Fanbus des 1. FC Nürnberg wurde von Anhängern des FC Bayern attackiert, wobei eine Mitreisende des Nürnberger Busses von einem Bayernfan durch einen Flaschenwurf schwer am Kopf verletzt wurde und weiterhin zu befürchten ist, dass sie eine halbseitige Erblindung davontragen wird.
      Von Seiten aller Bayernfans wurde dieser Vorfall aufs Schärfste verurteilt, sowie der betroffenen Nürnberger Anhängerin jede nötige Unterstützung zugesichert.
      Nach dem aktuellen Ermittlungsstand der Polizei beteiligten sich etwa 15 Bayernfans an den Übergriffen, von denen sich acht in Untersuchungshaft befinden. Diese waren mit einer Reisegruppe mit weiteren etwa 60 Bayernanhängern mit 2 Bussen unterwegs zum Auswärtsspiel des FC Bayern in Mönchengladbach. Die Vereinsführung des FC Bayern belegte daraufhin nicht nur die Tatverdächtigen, sondern alle 73 Businsassen mit einem bundesweiten Stadionverbot. Eine äußerst harte Maßnahme, die jedoch bis zu einer endgültigen Aufklärung der Vorfälle und aufgrund der Regelungen der Stadionverbotsordnung des DFB nachvollziehbar ist.
      Anfang dieser Woche kündigte der FC Bayern per Post über 500 weiteren Bayernfans ihre Jahreskarten. Nachweisbar war kein einziger dieser über 500 Fans am besagten Tag zur Tatzeit am Rastplatz Würzburg anwesend. Der Zusammenhang zwischen diesen Vorfällen und den Betroffenen ist überraschend: Als vor über zwei Jahren die durch den Stadionumzug bedingte Umschreibung der Jahreskarten anstand, bot die Vereinsführung mehreren Fangruppierungen die Möglichkeit, mittels von den Fans anzufertigenden Listen von Jahreskartenbesitzern diesen zu einem Platz im begehrten Mittelblock der Südkurve zu verhelfen. Von dieser Möglichkeit wurde in großem Stil Gebrauch gemacht. Dabei wurde nicht auf eine spezielle Fanclubzugehörigkeit geachtet. Von Seiten der Fanbetreuung wurde damals explizit kommuniziert, dass es keinerlei Rolle spielen würde, in welche der Listen man sich eintragen würde, da diese ohnehin alle am Ende zusammengeführt würden. Zahlreiche Fans schrieben sich daraufhin in eine der identischen Listen ein, ohne überhaupt zu wissen, von wem diese Liste geführt wurde. Nach den Vorfällen auf dem Rastplatz in Würzburg wurde nun ausnahmslos allen Fans die Jahreskarte gekündigt, die auf der Jahreskartenumtauschliste der Fangruppierung standen, aus dessen Reihen der Angriff auf die Nürnberger Fans erfolgte. Das bloße Vorhandensein des Namens auf einer zwei Jahre alten offenen Liste, in der sich jeder beliebige Bayernfan eintragen konnte und mit der nichts anderes als ein Interesse an
      einem Stehplatz hinter dem Tor dokumentiert wurde, reichte also dem Vorstand, um zum Teil hoch angesehenen FC Bayern-Mitgliedern die ihnen zustehende Jahreskarte zu verweigern.
      Für eine in der deutschen Fußballgeschichte beispiellose Bestrafung mehrerer hundert nachweisbar unbeteiligter Personen fehlt uns jedes Verständnis, und wir appellieren an den Vorstand der FC Bayern München AG, diese Entscheidung umgehend zu überdenken und dafür Sorge zu tragen, dass keine Fans bestraft werden, die sich nichts zu Schulden haben kommen lassen. Sogar auf Seiten der verletzten Nürnberger Anhänger sorgt der Ausschluss der über 500 Fans für Kopfschütteln:
      "Man kann doch nicht versuchen, ein Unrecht mit einem anderen Unrecht zu lösen! Die Schuldigen müssen selbstverständlich bestraft werden! Aber mit einem solchen Rundumschlag ist niemand geholfen. Dadurch entsteht nur unnötiger Unmut, wenn nicht sogar Hass. Das können doch weder wir Nürnberger Betroffene, noch die Verantwortlichen beim FC Bayern wollen. Ich hoffe der Vorstand des FCB denkt hier schnell um!“ (Alexander S., Leiter des angegriffenen Busses, wurde bei den Vorfällen leicht verletzt)
      Das von der Vereinsführung angeführte Argument, die Betroffenen hätten vor zwei Jahren wissen müssen, dass sie sich auf die Liste einer gewalttätigen Gruppierung setzen lassen, entbehrt jeder Grundlage: War es doch gerade die Fanbetreuung, die darauf hinwies, dass es keine Unterschiede mache, auf welche der Listen sich die Fans eintragen. Darüber hinaus erscheint es unwahrscheinlich, dass die Vereinsführung einer angeblich offensichtlich gewalttätigen Gruppierung aus freien Stücken Sonderrechte bei der Vergabe von Eintrittskarten gewährt.
      Wir hoffen, dass der Vorstand die Fehleinschätzung bei dem Heranziehen dieser Liste erkennt. Offenkundig wurde der offizielle Fanbeauftragte des FC Bayern Andreas Brück in keiner Weise in die oben beschriebene Entscheidungsfindung eingebunden. Dabei wurde er vor wenigen Jahren in Abstimmung von Fanszene und Vorstand genau mit der Zielsetzung eingestellt, in derartigen Situationen dem Vorstand beratend zur Seite zu stehen, um derartige Fehleinschätzungen im Interesse aller vermeiden zu können.
      Es wäre zum Vorteil aller Beteiligten wenn es gelingen würde, die offensichtlichen Missverständnisse auf Seiten der Vereinsführung noch vor dem Heimspiel gegen Mainz ausräumen zu können. Wir würden uns sehr freuen, nach dieser turbulenten und nicht immer erfolgreichen Spielzeit einen harmonischen Saisonausklang begehen zu können, was bei einer im Raum stehenden willkürlichen Bestrafung von über 500 Fans unwahrscheinlich erscheint.
      Desweiteren fordern wir alle Fans auf, sich durch tatkräftige und finanzielle Unterstützung an der für Samstag von Bayernfans geplanten Spendenaktion zu beteiligen und damit nicht nur Geld für das verletzte Opfer sowie andere Gewaltopfer zu sammeln, sondern auch ein deutliches Zeichen gegen Gewalt in und um die Stadien zu setzen!

      München, 17.5.2007, gezeichnet: 30 Fanclubs des FC Bayern München:

      die FC Bayern Fanclubs Augsburger Jungs, Bayern Fanatics Ottobrunn, Bayern-Freunde Engelsberg, Club Nr.12, De oidn Südkurvler '73, De vo Minga, Ewige Treue Vreden, Fat Boys Munich, Herborn-Sinn, Herdorf, Muchachos, München Nord, Munich Chicas, Munich Isar Fire, Munich Majestics, Munich Wanderers, Offingen, Red Bulldogs, Red Cobras, Red Friends, Red Munichs '89, Red United, Red White Chili Peppers, Reihe 30, Rot-Weiss Orion, Sauerland, Schlachtenbummler, Schnaittach, Siegerland, SUPS

      Hinweis:
      Fanclubs, die sich der Erklärung anschließen wollen, melden sich per E-Mail
      an erklaerung@suedkurve.net
      ...und niemals vergessen
      EISERN UNION!
    • Danke für diesen tollen Abschluß der Saison FC Bayern München und nächste Saison greifen wir halt wieder an . Diesmal ist es Platz 4 und die Qualifikation für den UEFA-Cup . Denn haben wir auch schon aber ein zweites mal wäre auch toll :) . Die anderen müssen nun zeigen was sie leisten können in der CL !

      Auf Wiedersehen Mehmet Scholl , Du wirst Uns sehr fehlen :( :( :(
      Am letzten Spieltag hat es auch nochmal mit einem wunderschönen Treffer geklappt und die Standing Ovation gab es auch in der Stammkneipe , als Du vom Platz ging`s :soccerlove:
      Mia 5an Mia 2013 - 2014 - 2015 - 2016 - 2017 :jaaa: :cool: :prost1: :meister: :thumbsup:
    • Bayern: Robben will bei Chelsea bleiben

      Hoeneß lockt Quaresma

      Abends, bei der Saisonabschlussfeier im "Schuhbecks" im Herzen Münchens, wurde für ihn die offizielle Verabschiedung nachgeholt, die nachmittags in der Allianz-Arena schon Mehmet Scholl (Ruhestand), Hasan Salihamidzic (Juventus Turin), Ali Karimi und Claudio Pizarro (beide Ziel unklar) erlebt hatten: Owen Hargreaves (26) wird seine eigentlich bis 2010 fixierte Tätigkeit beim FC Bayern vorzeitig beenden und ab 1. Juli für vier Jahre bei Manchester United spielen.


      ganzer Artikel
      Quelle: Kicker