VfB Stuttgart

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier ein Überblick über die restlichen Vorbereitungstermine des VfB Stuttgart auf die Rückrunde:


      14.01.2008: Ende des Trainingslagers in Dubai

      19.01.2008: Testspiel beim SSV Reutlingen (Stadion Kreuzeiche, Anstoß 14.30 Uhr)

      23.01.2008: Testspiel beim FSV Mainz 05 (Stadion Bruchweg, Anstoß 19.00 Uhr)



      Pflichtspieltauftakt:

      30.01.2008: DFB-Pokal-Achtelfinale beim SV Werder Bremen II (Weserstadion, Anstoß 19.00 Uhr)
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Enttäuschende Nullnummer

      Beim vorletzten Testspiel der Rückrundenvorbereitung am heutigen Samstagnachmittag im Stadion an der Kreuzeiche gegen den gastgebenden Regionalligisten SSV Reutlingen musste VfB-Cheftrainer Armin Veh auf insgesamt sieben verletzte bzw. angeschlagene Spieler verzichten.

      Delpierre wieder im Einsatz

      Serdar Tasci (Oberschenkelprobleme), Geburtstagskind Silvio Meißner (Rückenbeschwerden), Arthur Boka (Afrika-Cup), Cacau (Reha nach Schulteroperation), Ludovic Magnin (Aufbautraining nach Bänderriss), Antonio da Silva (Leistenbeschwerden) und Mario Gomez (Trainingsrückstand nach Rippenfellentzündung) konnten allesamt nicht mitwirken. Dafür feierte der zuletzt wegen Oberschenkelbeschwerden pausierende Matthieu Delpierre bei einem über weite Strecken enttäuschenden 0:0 gegen den SSV sein Comeback.
      Von Beginn an war der Mannschaft von Cheftrainer Armin Veh anzumerken, dass nach zuletzt harten Trainingseinheiten noch keine Spritzigkeit vorhanden war. Der Gastgeber machte den körperlich etwas besseren Eindruck und hatte gleich in der ersten Minute durch Alban Meha eine erste Chance, die Kapitän Fernando Meira jedoch gerade noch zu vereiteln wusste. Die Antwort des VfB gab Roberto Hilbert nach acht Minuten.

      Fischer verpasste zweimal knapp

      Seine Flanke geriet zum Torschuss und senkte sich gefährlich, aber letztlich ergebnislos in Richtung SSV-Kasten. VfB-Keeper Raphael Schäfer konnte sich derweil nach einer guten Viertelstunde auszeichnen, als er einen Freistoß von Robert Vujevic in zentraler Position parierte. Kurz darauf verpasste VfB-Youngster Manuel Fischer auf spektakuläre Art und Weise die mögliche Führung, als er eine Ecke von Thomas Hitzlsperger per Seitfallzieher verwertete und das Ziel nur knapp verfehlte. Das muntere Hin und Her ging auch danach weiter und Raphael Schäfer musste gegen einen Versuch von Thomas Scheuring sein Können zeigen, den der auf der linken Seite durchgebrochene Sven Schipplock bedient hatte. Die letzte und zugleich beste Möglichkeit in den ersten 45 Minuten hatte Manuel Fischer. Nach einem schönen Zuspiel von Yildiray Bastürk standen sowohl Fischer als auch Ciprian Marica frei. Der Rumäne ließ seinem Sturmpartner den Vorzug, doch dessen Abschluss ging knapp am Kasten der Reutlinger vorbei.

      Delpierres Kopfball strich vorbei

      Die zweite Hälfte begann mit einer Doppelchance für Sven Schipplock. Zunächst schoss der SSV-Angreifer aus 20 Metern jedoch links am Tor vorbei und wenig später fand er per Kopf nach einer Rechtsflanke seinen Meister im aufmerksamen Raphael Schäfer. Danach übernahm der VfB das Kommando. Roberto Hilberts Flanke vom rechten Flügel konnte jedoch gerade noch vor dem einschussbereiten Ciprian Marica zur Ecke geklärt werden, die Pavel Pardo in den Strafraum hob und den Kopf von Matthieu Delpierre fand, doch der Franzose verfehlte das Reutlinger Tor knapp. Auch Thomas Hitzlsperger hatte kein Glück, denn sein Schuss wurde noch abgeblockt und Sergiu Radu schlenzte die Kugel hernach im Anschluss an ein Zuspiel von Alexander Farnerud über das SSV-Gehäuse. Mitte der zweiten Hälfte versuchte es dann der schwedische VfB-Mittelfeldspieler selbst mit dem Abschluss, fand aber nach einer Flanke von Roberto Hilbert per Kopf nicht das Ziel.

      "Mannschaft war nicht so frisch"

      Auf Seiten der Reutlinger sorgte der eingewechselte Mark Golinski für Gefahr, der zweimal in halblinker Position in den Strafraum eindrang, dabei jedoch in beiden Fällen von Fernando Meira noch erfolgreich gestoppt werden konnte. Da auch Roberto Hilberts Schuss aus halbrechter Position von Torhüter Markus Krauss entschärft wurde und der Mann mit der Rückennummer 23 im Kasten der Hausherren drei Minuten vor dem Abpfiff auch noch eine Doppelchance von Ewerthon zunichte machen konnte, blieb es vor 6.800 Zuschauern am Ende an der Kreuzeiche bei einem enttäuschenden 0:0-Unentschieden.
      VfB-Cheftrainer Armin Veh sagte nach dem Spiel: "Die Reutlinger waren heute sehr engagiert, haben mutig nach vorne gespielt und sich einige gute Torchancen erarbeitet. Meine Mannschaft war dagegen heute nicht so frisch. Das ist aber zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung völlig normal. Wir haben in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv gearbeitet und unsere Vorbereitung ist auf die Spiele gegen Bremen II im Pokal und Schalke ausgerichtet."

      Die Mannschaften spielten wie folgt:

      SSV Reutlingen: Krauss - Grimminger (61. Maroh), Kirsch, Aybar (C), Kocholl - Scheuring (84. Fecker), Otto (69. Golinski), Vujevic (55. Rill), Meha (55. Waidmann) - Schipplock (75. Weigl), Haas (55. Bischoff)

      VfB Stuttgart: Schäfer - Hilbert, Meira (C), Delpierre (86. Pischorn), Beck (46. Osorio) - Khedira (46. Farnerud), Pardo, Bastürk (65. Träsch), Hitzlsperger - Marica (65. Ewerthon), Fischer (46. Radu)


      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17350.php
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • An Wolfsburg ausgeliehen

      Der VfB Stuttgart leiht Stürmer Danijel Ljuboja bis zum Saisonende an den Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg aus. Die Wolfsburger besitzen zudem eine Kaufoption für den 29-jährigen Serben.
      Über weitere Vertragsdetails vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.
      Sportdirektor Horst Heldt: "Dieser Wechsel bietet Danijel die Chance, sich erneut in der Bundesliga zu präsentieren. Dass er über große fußballerische Qualität verfügt, hat er bereits bewiesen."


      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17408.php
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Original von Rollbraten

      Sportdirektor Horst Heldt: "Dieser Wechsel bietet Danijel die Chance, sich erneut in der Bundesliga zu präsentieren. Dass er über große fußballerische Qualität verfügt, hat er bereits bewiesen."


      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17408.php


      Genauso sehe ich das eigentlich auch, denn meistens gibt es in der Bundesliga keine schlechten Spieler, sondern vielmehr Vereine, die nicht mit ihnen umgehen können.
      Da werden oftmals voreilig Leute abgeschrieben, nur weil sie vom Verein falsch behandelt wurden, siehe Ailton seit seinem Weggang in Bremen.

      Ljuboja ist vielleicht kein einfacher Charakter, aber dennoch sicherlich ein Mann, der Bundesliga-Reife besitzt :jo:
    • Letzter erfolgreicher Test

      Das letzte Testspiel im Rahmen der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte führte den VfB am heutigen Mittwochabend zum aktuellen Zweiten der zweiten Bundesliga, dem FSV Mainz 05. Im Bruchwegstadion gewann der VfB vor 4.400 Zuschauern mit 3:1.

      Weiter einige Ausfälle

      VfB-Cheftrainer Armin Veh musste auch gegen die Elf seines Kollegen Jürgen Klopp weiter auf einige wichtige Akteure wie Serdar Tasci, Ludovic Magnin, Antonio da Silva oder Cacau verzichten, die allesamt wegen Blessuren oder Verletzungen noch nicht wieder zur Verfügung standen bzw. im Falle Arthur Bokas aufgrund der Teilnahme am Afrika-Cup nicht mitmischen konnten. Dafür feierte der von einer Rippenfellentzündung wieder genesene Mario Gomez im zweiten Durchgang erfreulicherweise sein Comeback im VfB-Team.
      Die Partie begann mit leichten Vorteilen für die Hausherren, allerdings fehlten bei den Mainzer Offensivaktionen der Anfangsphase die Genauigkeit bzw. das Glück, wie zum Beispiel bei einem Schuss aus der zweiten Reihe, den Isaac Boakye für die VfB-Defensive abblockte und damit wirkungslos machte. Den ersten Akzent auf Seiten des VfB setzte Ciprian Marica nach etwas mehr als zehn Minuten mit einem satten Schuss aus 20 Metern, den Daniel Ischdonat mit Mühe zur Ecke lenken konnte. Der FSV spielte indes weiter frech nach vorne und suchte den Weg in Richtung VfB-Tor, das nach einer Flanke von links und einer darauffolgenden Kopfballverlängerung im Zentrum jedoch genauso nicht wirklich in Gefahr geriet wie wenig später bei einem Schuss von Markus Feulner, den Raphael Schäfer sicher zu fassen bekam.

      Hitzlspergers frecher Heber brachte die Führung

      Nach 22 Minuten ging der VfB dann in Führung. Roberto Hilbert bediente mit einem Zuspiel Thomas Hitzlsperger, der mit einem frechen Heber aus 18 Metern Daniel Ischdonat das Nachsehen gab. Der Ball des Nationalspielers senkte sich genau ins rechte obere Eck zum 0:1. Die Chance zum schnellen Ausgleich vergab der schon frühzeitig für Chadli Amri eingewechselte Srdjan Baljac, der nach einem unnötigen Ballverlust der Veh-Elf auf der linken Seite und einer darauffolgenden Nachlässigkeit der VfB-Hintermannschaft im Zentrum in halbrechter Strafraumposition frei zum Schuss kam, die Kugel jedoch nur ans Außennetz setzte. Nach einigen ruhigeren Minuten hatte der VfB dann Glück, dass nach einem vermeintlichen Vorteil, nämlich einer Ecke, am Ende kein gravierender Nachteil wurde. Denn die Veh-Elf wurde klassisch ausgekontert. So tauchte Markus Feulner in halblinker Strafraumposition alleine vor Raphael Schäfer auf, der den Mittelfeldspieler zunächst noch einbremsen konnte. Allerdings kam der ehemalige Münchner im zweiten Anlauf noch zum Flanken und fand den Kopf von Isaac Boakye, dessen Ball am linken Pfosten endete und anschließend auf der Torlinie entlang kullerte, ehe die VfB-Defensive die Situation doch noch entschärfen konnte. Somit ging es mit der knappen 1:0-Führung des VfB in die Kabinen.

      Comeback von Gomez

      Zum zweiten Durchgang brachte Armin Veh dann Andreas Beck für Pavel Pardo und testete damit die für den Bundesligarückrundenstart geplante Variante mit Sami Khedira im zentral defensiven Mittelfeld, da der Mexikaner auf Schalke gesperrt fehlen wird. Die erste Möglichkeit nach der Pause hatte Sergiu Radu mit einem Schuss aus halbrechter Position, nachdem der Neuzugang von seinem Landsmann Ciprian Marica in Szene gesetzt worden war. Der Versuch des VfB-Angreifers strich jedoch links am Tor der Mainzer vorbei. Ein unnötiger Fehlpass im VfB-Mittelfeld lud danach Markus Feulner zum Torschuss ein, der jedoch in Raphael Schäfer genauso seinen Meister fand wie auf der anderen Seite Yildiray Bastürk in Daniel Ischdonat. Auch Srdjan Baljak versuchte es anschließend aus der Distanz, jedoch letztlich ohne Erfolg. Deutlich näher an einem Treffer war nach exakt einer Stunde Ciprian Marica, bei dessen 20-Meter-Schuss Daniel Ischdonat energisch zupacken musste. Sekunden später durften sich die mitgereisten VfB-Fans und auch alle Abonnenten von vfbtv, die live in Mainz dabei sein konnten, über das Comeback von Mario Gomez freuen, der für Sergiu Radu ins Spiel kam und auch gleich erste Akzente setzte, als er jeweils aus halblinker Position zweimal auf das Mainzer Gehäuse schoss.

      Fischer setzte den Schlusspunkt

      Gerade als das Spiel auch aufgrund zunehmender Wechsel immer weniger attraktiv und unterhaltsam wurde, sorgte Ciprian Marica mit dem 2:0 (72.) für die Vorentscheidung. Nach einer Kopfballverlängerung im Mittelfeld traf der Rumäne mit einem sehenswerten Schlenzer aus 18 Metern ins rechte Eck. Die Chance zum Anschluss hatte Srdjan Baljak, allerdings parierte der fehlerfreie Raphael Schäfer die Direktabnahme des Mainzer Offensivspielers souverän. Ein fragwürdiger Elfmeter vier Minuten vor dem Ende brachte den Hausherren dann doch noch das Ehrentor ein. Andreas Beck soll nach einer Flanke Srdjan Baljak umgerissen haben, weshalb Schiedsrichter Christian Dingert auf den ominösen Punkt zeigte. Der eingewechselte Brasilianer Wellington nahm sich der Aufgabe an und verkürzte auf 1:2, obwohl Raphael Schäfer die Ecke geahnt und die Fingerspitzen auch noch am Ball hatte. Doch der alte Abstand war umgehend wieder hergestellt, da Manuel Fischer aus halblinker Strafraumposition einfach mal beherzt abzog und Daniel Ischdonat dabei nicht gut aussehen ließ. Denn der Mainzer Schlussmann musste einen an sich haltbaren Ball zum 1:3-Endtand passieren lassen. Ein letzter Versuch von Thomas Hitzlsperger verfehlte schließlich bereits in der recht knapp bemessenen Nachspielzeit noch das Ziel. Kurz darauf war dann Schluss am Mainzer Bruchweg.

      Die Mannschaften spielten wie folgt:

      FSV Mainz 05: Ischdonat - Demirtas, Svensson, Subotic, Rose (C) - Daghfous (77. Laurent), D. Vrancic (77. Landeka), Pekovic (77. M. Vrancic), Feulner (69. Wellington) - Amri (16. Baljak), Boakye (61. Borja)

      VfB Stuttgart: Schäfer - Hilbert (80. Schuster), Meira (C) (80. Pischorn), Delpierre, Osorio (80. Träsch) - Khedira, Pardo (46. Beck), Bastürk (80. Farnerud), Hitzlsperger - Marica (80. Fischer), Radu (61. Gomez)


      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17460.php
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Leichtes Balltraining

      Am gestrigen Sonntag zeigte sich Cacau beim VfB-Neujahrsempfang gut gelaunt. Die zahlreichen Nachfragen nach seiner Befindlichkeit konnte der Brasilianer mit einem Lächeln im Gesicht durchweg positiv beantworten. Denn nach seiner am 08. Dezember des Vorjahres beim Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg erlittenen Schulterverletzung liegt der 26-Jährige auf seinem angestrebten Weg zurück voll im Plan.

      Kein Risiko

      Nach den Reha-Maßnahmen in den zurückliegenden Wochen konnte Cacau heute erstmals abseits des Trainings seiner Mannschaftskameraden und mit anderen Rekonvaleszenten ein leichtes Balltraining absolvieren. Der Brasilianer wurde und wird in der VfB Reha-Welt nach seiner schweren Verletzung peu à peu an eine höhere Belastung herangeführt, um allmählich wieder in den normalen Trainingsbetrieb integriert werden zu können. Wann die Rückkehr erfolgen wird, ist aktuell jedoch noch nicht absehbar, da auf keinen Fall ein Risiko eingegangen werden soll.


      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17616.php
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Ewerthon verlässt den VfB

      Der bis zum 30. Juni 2008 datierte Leihvertrag zwischen dem VfB Stuttgart und dem spanischen Erstligisten Real Zaragoza für den brasilianischen Angreifer Ewerthon wurde in beiderseitigem Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Ewerthon wird den VfB verlassen und bis zum Ende der Saison 2007/08 für Espanyol Barcelona in der spanischen Primera División spielen.

      "Beste Lösung für beide Seiten"

      Der 26-jährige Stürmer absolvierte in der Hinrunde der laufenden Saison elf Bundesligaspiele für den VfB und erzielte dabei einen Treffer.
      VfB-Sportdirektor Horst Heldt: "Sowohl für Ewerthon als auch für den VfB ist die vorzeitige Trennung in der Winterpause die beste Lösung. Es gibt in diesem Geschäft immer wieder Situationen, in denen es einfach nicht passt. Das war bei Ewerthon leider der Fall. Wir wünschen ihm für seine weitere sportliche Zukunft alles Gute."



      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17614.php
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Original von Rollbraten
      VfB-Sportdirektor Horst Heldt: "Sowohl für Ewerthon als auch für den VfB ist die vorzeitige Trennung in der Winterpause die beste Lösung. Es gibt in diesem Geschäft immer wieder Situationen, in denen es einfach nicht passt. Das war bei Ewerthon leider der Fall. Wir wünschen ihm für seine weitere sportliche Zukunft alles Gute."



      Quelle: vfb.de/de/aktuell/news/2007/17614.php


      Eigentlich kann es mir total egal sein, weil ich von Ewerthon nicht so viel halte, aber diese Einstellung gefällt mir dennoch nicht, weil der Spruch immer wieder kommt, wenn ein Spieler nicht sein Potential zeigt, egal ob beispielsweise Ewerthon in Stuttgart, Carlos Alberto in Bremen oder Ailton in Duisburg.

      Ich finde, die Vereine machen es sich zu einfach: ein guter Trainer muss es auch verstehen, auf unterschiedliche Spielertypen eingehen zu können. In Bremen z.B galten früher sowohl Ailton als auch Basler als unzähmbar, und dennoch haben König Otto oder später Kronprinz Thomas sich als wahre Dompteure bewiesen :zwinkern:

      Was ich damit sagen will: keine Entschuldigungen suchen, sondern eigene Fehler eingestehen, egal wo in der Republik (durch das Beispiel Carlos Alberto kritisiere ich ja sogar den eigenen Verein :zwinkern: )
    • Irgendwie stimmt der Aufdruck schon, diess Jahr ist der Wurm drin, das sieht man auch am heutigen Spiel gegen Berlin.

      Aber wie lange man von einem Bayern-Sieg zehren kann, sieht man doch am Weltpokalsiegerbesieger FC St.Pauli :lool:
    • Ganz einfach beim VfB. Die meisten Spieler sind satt und die "Neuen" konnten die Abgänge nicht wirklich ersetzen und wenn es mal auf Torhüterposition nicht passt, zieht sich dass durch die ganze Mannschaft. :velbert:

      Ich hoffe nur, das der VfB nicht noch weiter nach unten durchgereicht wird, sonst holen die noch Spieler von uns :D


      NTZ 01.08.05 Sennerpokal, das ist Stress pur für die arbeitende Mannschaft. Da rutscht, wenn der Kopf schwirrt und die Augen schon flimmern, auch dem versiertesten Sprecher mal ein Lapsus heraus. So bat Ansager Dirk Schwarz einmal „beide Mannschaften zur Platzkontrolle“. Die Kicker gingen trotzdem zur Passkontrolle. Schwarz kontrollierte daraufhin seine Zunge.
    • Das EnBW CyberDerby VfB - KSC

      So etwas gab's noch nie: Im Vorfeld der Bundesligapartie VfB Stuttgart - Karlsruher SC am kommenden Samstag, 23. Februar 2008, hat sich die EnBW Energie Baden-Württemberg AG als Hauptsponsor beider Mannschaften etwas ganz Besonderes einfallen lassen. In Kooperation mit dem Spielehersteller EA Sports..............


      weiterlesen

      Quelle: vfb.de



      Die Geschichte startet heute abend um 18.00 Uhr und kann live im Netz verfolgt werden.

      Für den VfB sind Alexander Farnerud, Roberto Hilbert, Andreas Beck und Manuel Fischer am Ball bzw. an der Spielekonsole.
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Das Duell VfB gegen KSC steigt am Samstag übrigens gleich drei Mal. :paranoid:


      Samstag, 23.02.2008:

      12.00 Uhr: B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: VfB Stuttgart - Karlsruher SC (Robert-Schlienz-Stadion Stuttgart)

      13.00 Uhr: A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: Karlsruher SC - VfB Stuttgart (Wildpark Karlsruhe)

      15.30 Uhr: 1. Fußball-Bundesliga: VfB Stuttgart - Karlsruher SC (Gottlieb-Daimler-Stadion Stuttgart)
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Original von Rollbraten
      Das Duell VfB gegen KSC steigt am Samstag übrigens gleich drei Mal. :paranoid:


      Samstag, 23.02.2008:

      12.00 Uhr: B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: VfB Stuttgart - Karlsruher SC (Robert-Schlienz-Stadion Stuttgart)

      13.00 Uhr: A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest: Karlsruher SC - VfB Stuttgart (Wildpark Karlsruhe)

      15.30 Uhr: 1. Fußball-Bundesliga: VfB Stuttgart - Karlsruher SC (Gottlieb-Daimler-Stadion Stuttgart)


      Da kann man ja nach dem Frühstück zu den B-Junioren fahren und danach dann den die Profi`s schauen , ich denk der Weg sich das Spiel der A-Junioren zu gucken ist wohl doch zu lang dazwischen :jo:
      Mia 6an Mia 2013 - 2018 :jaaa: :cool: :prost1: :meister: :thumbsup: kommt danach der 7. Sinn oder eher Sieben auf einen Streich? Schau`n mer mal vielleicht strengen sich die anderen mal an :thumbsup:

    • Ich glaube ja, dass das absichtlich so gelegt wurde, dass 3 Derbys an einem Tag stattfinden (wäre ein bißchen viel Zufall ansonsten).

      Aber warum läßt man dann die A-Junioren nicht im Vorfeld des Bundesliga-Spiels antreten, sozusagen als Einstimmung für die Zuschauer :confused: .

      Ich sags ja ungern, aber manchmal denken meine Landsleute auch nichts :tongue:
    • Original von podest-putzer
      Das neue VfB-Trikot ist schon da:






      Inzwischen gibt's eine neue Version :D:


      Neues VfB-Heimtrikot
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D
    • Original von Rollbraten
      Spiel in Cottbus abgesagt.........



      weiterlesen

      Quelle: vfb.de


      Ungünstig für den VFB, weil man so der Heimpleite gegen Jena länger nachhängt, anstatt bereits in Cottbus wieder das wahre Gesicht zeigen zu können.

      Und nächste Woche kommt Bremen, da dürfte es auch nicht leicht sein, ein angeknacktes Selbstwertgefühl aufzupolieren :no:
    • Original von FCP-Schwabe
      Original von Rollbraten
      Spiel in Cottbus abgesagt.........



      weiterlesen

      Quelle: vfb.de


      Ungünstig für den VFB, weil man so der Heimpleite gegen Jena länger nachhängt, anstatt bereits in Cottbus wieder das wahre Gesicht zeigen zu können.

      Und nächste Woche kommt Bremen, da dürfte es auch nicht leicht sein, ein angeknacktes Selbstwertgefühl aufzupolieren :no:



      Aha.
      _________________________________________________________

      28.09.2008, 15.50 Uhr: Die Stunde Null.

      IGNORANZ - Meine Verachtung habt ihr nicht mehr verdient. :D