Eintracht Frankfurt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von schwatt.com
      Original von Rotbart
      Die Pleitegeier werden ABSTEIGEN!!! :D


      Den Pleitegeiern geht es finanziell besser als 90% der anderen Bundesligavereinen und sie werden sich im Mittelfeld der Liga etablieren.


      Dann werden die halt wohlhabend absteigen!!! :D
      [SIZE=7].[/SIZE]


      DAS WUNDER VON BERNEM 2008




    • es gibt deutlich schlechtere mannschaften als die eintracht...sowohl wirtschaftlich als auch sportlich...da isn 10 platz schon drin....und das reicht...das zweite jahr buli is imemr das schwerste nach einem aufstieg
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • Letztes Testspiel endete 2:2

      Eintrachts letzter Test endet 2:2

      Auftrieb der Spione: Beobachter aus Mainz, Schalke, Leverkusen und Wolfsburg sahen am Nachmittag das 2:2-Remis (1:2) unserer Eintracht bei Zweitligist SpVgg Greuther Fürth unter 2200 Zuschauern im Fürther Playmobilstadion.

      Das Spiel begann rasant, sodass Meier bereits in der 4. Minute nach einer Copado-Vorlage das 1:0 erzielen konnte. Nur knapp eine Minute später hätte der Mittelfeldmotor erhöhen können, doch er scheiterte aus sieben Metern an Fürths Schlussmann Mavric. Nach einem Eckball glich Mijatovic aus - Die Eintracht-Abwehr bekam den Ball nicht raus und Nikolov blieb chancenlos (26.). Greuthers Neuzugang Reisinger sorgte zehn Minuten später per Kopf für die verdiente 2:1 Führung, denn die Gastgeber waren bis dahin agiler und hatten mehr Zug zum Tor.

      Die zweite Halbzeit begann mit einem zehnminütigen Regenguss. Die Frankfurter wirkten nach dieser Dusche von oben wesentlich spritziger und engagierter wie vor der Pause. Streit und Köhler probierten es bei dem rutschigen Untergrund mit Fernschüssen, doch beide Male war Mavric auf dem Posten. In der 76. Minute wurde er jedoch mit einem schönen Schuss in den rechten oberen Winkel von Streit zum 2:2 Ausgleich überlistet (76.). Die riesen Chance zum Siegtreffer hatte Rehmer in der 85. Minute, der Streits Eckball aus fünf Minuter in Richtung Tor köpfte, doch der Torschütze zum 1:1-Ausgleichstreffer, Mijatovic, war zur Stelle und kratzte den Ball von der Linie.
      Somit blieb es am Ende bei einem verdienten 2:2 Unentschieden. "Wir müssen noch Einiges am Defensivverhalten arbeiten. Hier müssen wir uns primär verbessern. Was die Startelf für Schalke angeht, kann sich nächste Woche noch einiges tun", remümierte Eintracht-Trainer Funkel die Partie.

      Morgen präsentiert sich dann die Mannschaft allen Fans ab 10 Uhr in und um die Commerzbank-Arena bei der Saisoneröffnungsfeier. Ebenfalls wird der neue Fanshop in der Haupttribüne eingeweiht.

      So spielte die Eintracht:
      Nikolov - Rehmer, Russ, Kyrgiakos, Spycher - Fink (Preuß, 78.), Huggel - Streit, Meier, Köhler - Copado

      Beim heutigen Testspiel konnten neben dem Ex-Fürther Amanatidis (wird für Schalke geschont) die Spieler Chaftar, Takahara, Chris, Jones und Ochs (alle Reha nach verletzung) nicht teilnehmen.

      Quelle: eintracht.de
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • 16:0 gegen Bezirksoberligist

      3.000 Zuschauer, darunter der Mainzer "Spion" und ehemalige Frankfurter Bakary Diakité sahen heute Abend beim 16:0 (9:0) der Eintracht beim RSV Weyer eine beeindruckende Vorstellung der Adlerträger. Diakité konnte unter anderem 4 Treffer seines ehemaligen Teamkameraden Michael Thurk bestaunen.

      Die Eintracht spielte beim Wiesbadener Bezirksoberligisten RSV Weyer zuletzt vor 6 Jahren und gewann unter Felix Magath mit 8:0. Diese Marke konnte man heute problemlos steigern, so dass auch der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen das Spiel entspannt verfolgen konnte. Er gab sich volksnah, schrieb fleißig Autogramme und ließ sich mit den Fans fotografieren.

      Zur Halbzeit wurde beim Stande von 9:0 groß durchgewechselt. Lediglich Vasoski blieb in der 2. Hälfte unverändert auf seiner Position, währen Reinhard aus dem Mittelfeld in die Abwehr rückte. Alle übrigen Spieler wurden ausgewechselt. Gar nicht zum Einsatz kamen außer den länger verletzten Spielern noch Markus Weissenberger und Sotirios Kyrgiakos. Dafür gab Patrick Ochs sein Comeback nach einem Zehenbruch. So spielte die Eintracht:

      Erste Halbzeit: Pröll - Ochs, Rehmer, Vasoski, Spycher - Streit, Huggel, Meier, Reinhard - Thurk, Amanatidis

      Zweite Halbzeit: Nikolov - Huber, Russ, Vasoski, Reinhard - Preuß, Cimen, Toski, Köhler - Copado, Stroh-Engel

      Tore: 1:0 Thurk (4.), 2:0 Amanatidis (11.), 3:0 Meier (14.), 4:0 Thurk (15.), 5:0 Amanatidis (16.), 6:0 Thurk (23.), 7:0 Amanatidis (33.), 8:0 Thurk (41.), 9:0 Amanatidis (42.), 10:0 Cimen (53.), 11:0 Köhler (72.), 12:0 Preuß (74.), 13:0 Köhler (76.), 14:0 Copado (82., Foulelfmeter), 15:0 Toski (86.), 16:0 Stroh-Engel (88.)


      Quelle: eintracht.de
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • Hick-Hack um Thurk beendet

      Michael Thurk wechselt zur Eintracht



      Am heutigen Nachmittag haben sich Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen und Christian Heidel, Manager des 1.FSV Mainz 05, auf einen sofortigen Wechsel des Mainzer Angreifers Michael Thurk nach Frankfurt geeinigt.

      Michael Thurk erhält bei der Eintracht einen Dreijahres-Vertrag bis 2009 und wird künftig das Trikot mit der Rückennummer "11" tragen. Probleme mit der Wohnungssuche wird der 1,77 m große und 65 kg schwere Stürmer nicht haben, denn der am 28. Mai 1976 in Frankfurt geborene Thurk lebt nach wie vor in seiner Heimatstadt.

      Das Fußball-ABC erlernte Michael Thurk in der Jugend der Sportfreunde 04 Frankfurt, bevor er 1995 zur SpVgg 05 Oberrad und 1997 zu Landesligist SV Jügesheim wechselte. Von dort aus ging es 1999 zum 1.FSV Mainz 05. Nachdem er 2004 mit seinen Toren maßgeblich zum Bundesliga-Aufstieg der Mainzer beigetragen hatte, verließ er die Rheinland-Pfälzer in Richtung Energie Cottbus. Von dort kehrte er nach wenigen Monaten zu den Nullfünfern zurück.

      Michael Thurk erzielte in 45 Bundesligaspielen 18 Treffer und brachte es bei 147 Zweitliga-Einsätzen auf stolze 45 Tore. "Als Frankfurter war es schon immer ein Traum, für die Eintracht zu spielen", zeigt sich der 30-Jährige erfreut über seinen Wechsel an den Main.


      Quelle: eintracht.de
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • Interview mit Personalwechsel

      Markus Pröll hält auf Schalke

      Mit Markus Pröll im Tor wird die Eintracht am Samstag (15:30 Uhr) im Auswärtsspiel auf Schalke in die neue Bundesliga-Saison starten. Das erklärte Friedhelm Funkel am heutigen Mittag. Wir haben mit dem Trainer gesprochen.

      eintracht.de: Herr Funkel, wie sind Sie zu der Torwart-Entscheidung gekommen?

      Friedhelm Funkel: Das war eine Bauch-Entscheidung. Ich habe wirklich Magenschmerzen gehabt und lange hin und her überlegt. Aber genau so, wie ich letzte Saison aus dem Bauch heraus für Oka Nikolov entschieden habe, habe ich mich jetzt auf Markus Pröll festgelegt. Ich weiß, dass Oka jetzt enttäuscht ist, aber ich hoffe, er geht fair damit um. Oka Nikolov gehört zu Eintracht Frankfurt und ich bin froh, zwei so gute Torleute im Kader zu haben.


      Diese Personalie ist geklärt, aber einigte Spieler sind an Magen/Darm-Grippe erkrankt.

      Richtig. Es sind Benjamin Huggel, Sotirios Kyrgiakos und Francisco Copado hat es erwischt. Sie waren die ganze Nacht auf der Toilette. Nun müssen wir mal abwarten, was unser Doc sagt und sehen, ob sich die Drei bis Samstag wieder erholen.

      Was ist mit Patrick Ochs, der nach seinem gebrochenen Fußzeh am Dienstag erstmals wieder gespielt hat?

      Da wurde er aber nicht sonderlich gefordert. Ich werde heute Mittag im Training beobachte, wie sein Zweikampfverhalten aussieht und ob der den Fuß noch unbewusst zurückzieht.

      Wer wäre die Alternative zu Benjamin Huggel auf der zentralen defensiven Mittelfeldpositionen?

      Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, da ich ja noch nicht weiß, ob er ausfällt.

      Werden Sie vorne mit dem Duo Amanatidis/Thurk beginnen?

      Es spricht nichts dagegen.

      Schalke möchte in dieser Saison mit 4-3-3 sehr offensiv agieren. Kommt Ihnen das entgegen?

      Dadurch ergeben sich für uns Möglichkeiten die sich ergebenden Räume zu nutzen. Wir werden uns nicht nur hinten rein stellen, sondern versuchen, auch mutig nach vorne zu stoßen. Dafür sind wir jetzt auch in der Offensive richtig gut besetzt.

      Wird die Verpflichtung von Michael Thurk ein Problem für Naohiro Takahara?

      Takahara muss erst mal fit werden. Dann werde ich mir Gedanken darüber machen, mit welcher Formation ich auflaufe. Wir brauchen einen großen Kader, denn im Laufe einer Saison gibt es Sperren, Verletzungen oder Formschwankungen. Ich bin froh, dass wir mit Amanatidis, Thurk, Takahara, Copado und Stroh-Engel über genug Alternativen im Angriff verfügen.

      Der Mainzer Schiedsrichter Dr. Drees hat Ihre Spieler in dieser Woche mit der neuen Regelauslegung vertraut gemacht. Was ändert sich in dieser Saison?

      Er hat uns mitgeteilt, dass die Schiedsrichter versuchen werden, das Spiel nach Möglichkeit laufen zu lassen und nicht so oft unterbrechen, wie in der WM-Vorrunde. Ellbogenchecks bei Kopfballduellen zum Beispiel oder das Hineingrätschen von vorne, hinten oder auch von der Seite, werden rigoros mit Gelb-Rot oder Rot bestraft, was ich absolut begrüße.

      Mit welcher Zielsetzung gehen Sie in die neue Saison, Herr Funkel?

      Wir möchten uns in der Bundesliga etablieren und den Klassenerhalt diesmal früher schaffen als zuletzt. Dazu möchten wir mehr Heimspiele gewinnen.


      Quelle: eintracht.de
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • 1:1 zum Auftakt auf Schalke... Super Ergebnis...Der Punkt bringt aber nix wenn sie die Pflicht nicht erfüllen, die nächsten 2 Spiele zu gewinnen...Wolfsburg und Mainz muss man schlagen für nen Mittelfeld Platz ;)

      Aber erstmal *freuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu* :D
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -
    • Ich würd mal sagen, wir haben die Turnhalle ordentlich gerockt! :jo:

      Der Punktgewinn war schon irgendwie glücklich, aber nicht unverdient. nach 70 Minuten hat Schalke einfach aufgehört Fußball zu spielen. Und die ersten 20 Minuten waren eigentlich auch eher ausgeglichen.
      Alles in allem ein gelungenerSaisonauftakt. Wenn jetzt nach und nach die ganzen Verletzen zurückkehren, kann es nur noch besser werden. :)
    • Endlich mal gepunktet, obwohl man nicht deutlich überlegen und diesmal sogar um einiges schlechter war. Die Mannschaft hat im Vergleich zur letzten Saison viel dazugelernt. Ich bin schon zufrieden, wenn wir 4 Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt klarmachen können.

      L´Atalanta e le belle ragezze. Italia ti amo.
      Atalanta se ne va in Serie A. NOTER AM MOLA MIA


      Wer den Fußball liebt, muss Juve hassen, und ich liebe den Fußball.
      100% Anti Juve!! Vi rudiamo il culo. :peitsch:
    • Nikolov verletzt

      Eintracht 3:0, aber Nikolov verletzt!


      Mit 3:0 (2:0) besiegte die Eintracht heute Abend in einem Freundschaftsspiel den hessischen Landesligisten SpVgg 05 Oberrad. Die Treffer erzielten vor rund 1700 Zuschauern Francisco Copado, Christopher Reinhard und Christoph Preuß.

      Der Rahmen stimmte: Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Traditionsvereins aus dem Frankfurter Stadtteil hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und ihr hervorragendes Organisationstalent beweisen. Unter den Zuschauern weilte auch Wilfried Straub, langjähriger DFB-Ligasekretär und zuletzt Geschäftsführer der DFL, dessen fußballerische Wiege bei den Nullfünfern stand.

      Die von Verletzungen gebeutelte Eintracht war mit dem letzten Aufgebot angetreten. Mit Sotirios Kyrgiakos, Ioannis Amanatidis und Christoph Spycher fehlten zudem drei Nationalspieler wegen Länderspielabstellungen. So mussten mit Albert Streit, Patrick Ochs, Christoph Preuß, Daniyel Cimen, Christopher Reinhard und dem später eingewechselten Michael Thurk, der einst in Oberrad auf Torejagd ging, gleich sechs Akteure auflaufen, die am vergangenen Samstag beim 1:1 auf Schalke dabei waren.

      Zu allem Überfluss verletzte sich in der 28. Minute auch noch Torhüter Oka Nikolov, der nach einem Zusammenprall mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss ausgewechselt werden musste. Für ihn kam „Elfmetertöter“ Markus Pröll, der glücklicherweise einen sehr ruhigen (und verletzungsfreien) Abend verbrachte.

      Die Eintracht erspielte sich, wie es sich für einen Bundesligisten gehört, auch eine ganze Reihe von Tormöglichkeiten. Vor allem Dominik Stroh-Engel hatte es mehrfach auf dem Fuß bzw. Kopf, das Resultat deutlicher zu gestalten. Mehr Glück im Abschluss hatten dagegen Francisco Copado (27.) nach Vorarbeit von Christoph Preuß, Christopher Reinhard (41., Vorarbeit Markus Weissenberger) und Preuß (75.), die den am Ende hoch verdienten aber zu niedrig ausgefallenen 3:0-Sieg sicherstellten.

      Ein großes Lob verdienten sich während der 90 Minuten vor allem die beiden Stadionsprecher der SpVgg 05 Oberrad, die es in bester Fassenachter-Manier verstanden, das Publikum mit flotten und frechen Sprüchen zu unterhalten.

      So spielte die Eintracht: Nikolov (28., Pröll) - Ochs, Cimen, Preuß, Huber - Streit (46., Thurk), Huggel, Weissenberger, Reinhard - Copado, Stroh-Engel.

      Die Torfolge: 1:0 Copado (27.), 2:0 Reinhard (41.), 3:0 Preuß (75.)


      www.eintracht.de
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen. (Erich Kästner)

      - TSG Wattenbach -