21.Spieltag 10.03.07 15:00 1. FC Pforzheim – 1. FC Normannia Gmünd

  • Dann muss sich da was geändert haben. Denn in der Saison 2004/2005 stiegen mit Nöttingen und Mainz II nur zwei Teams aus der Regionalliga Süd ab und Feucht hat keine Lizenz beantragt.


    Zudem stellt sich die Frage, was der Passus "steigen mehr als 2 Mannschaften aus der 2. Liga in eine Regionalliga ab..." dann soll. Denn die Abstiegsregelung mit 5 Teams im Norden und 4 Teams im Süden funktioniert rechnerisch nur dann, wenn jeweils 2 Zweitliga-Absteiger jeder Regionalliga zugeordnet werden. Wenn von vorne herein feststehen würde, dass 2 Zweitliga-Absteiger jeder Regionalliga zugeordnet werden, wäre dieser Passus überflüssig.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Einen Spielbericht gibt's unter http://www.pz-news.de/sport/fussball/90200/index.html .

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Zitat

    Original von Bredi
    Dann muss sich da was geändert haben. Denn in der Saison 2004/2005 stiegen mit Nöttingen und Mainz II nur zwei Teams aus der Regionalliga Süd ab und Feucht hat keine Lizenz beantragt.


    Zudem stellt sich die Frage, was der Passus "steigen mehr als 2 Mannschaften aus der 2. Liga in eine Regionalliga ab..." dann soll. Denn die Abstiegsregelung mit 5 Teams im Norden und 4 Teams im Süden funktioniert rechnerisch nur dann, wenn jeweils 2 Zweitliga-Absteiger jeder Regionalliga zugeordnet werden. Wenn von vorne herein feststehen würde, dass 2 Zweitliga-Absteiger jeder Regionalliga zugeordnet werden, wäre dieser Passus überflüssig.


    Da war irgend eine Umstrukturierung der Ligen-Zugehörigkeit zu dieser Saison (vorher zugeh. des Verbandes, jetzt zugeh. nach regionalen Gesichtspunkten), u.a. auch weil man den Ex-DDR Oberligen zwei direkte Aufsteiger zugewiesen hat anstelle der Aufstiegsspiele zwischen NO-Nord und NO-Süd. Deshalb spielt auch Siegen (wieder) in Süd, obwohl sie vom Verband eher zu Nord gehören würden. Da aber ab 2008/09 eh wieder alles ganz anders ist, ists vielleicht besser sich da keinen Kopf drüber zu zerbrechen, sondern es einfach als gegeben hinzunehmen. :zwinkern:

  • Also ich glaube, dass WaldhofBub recht hat und die Zweitliga-Absteiger keine Auswirkung mehr auf die einzelnen Regionalligen haben.


    Aber ist doch auch ganz einfach, was zu tun ist:
    1.) muss sich die FCP-Führung da genau erkundigen, wenn man auf sowas spekulieren möchte
    2.) Pfullendorf Daumen drücken
    3.) mindestens 4 Teams hinter sich lassen (mehr als 1 Absteiger in die OL Baden-Württemberg ist sehr unwahrscheinlich)
    4.) als Mannschaft endlich mal konstant so spielen, wie man es in diesem ehemals ruhmreichen Oberliga-Verein erwarten kann, dann bräuchte uns die Abstiegsregelung nicht zu interessieren :sauer:


    Im Pforzheimer Kurier stand übrigens heute nochmal, dass der Gmünder Trainer Zorniger meinte, die Wutausbrüche der Pforzheimer Fans wären ein Fall für den Psychologen.
    Komisch, ich dachte, man sei sowas in Gmünd gewöhnt, schließlich haben sie doch mit Bredi einen Hooligan der schlimmsten Sorte in ihren Reihen :lool: :tongue: :okay:

  • Immer gleich diese Betroffenheit - wer Wind nicht abkann darf nicht segeln gehn!
    :no: :no: :no:

    "Freunde oder Feinde - Dafür oder Dagegen - Liebt uns oder hasst uns aber lernt mit uns zu leben!"


    Einmal editiert, zuletzt von Trantor ()

  • Zitat

    Original von FCP-Schwabe


    Im Pforzheimer Kurier stand übrigens heute nochmal, dass der Gmünder Trainer Zorniger meinte, die Wutausbrüche der Pforzheimer Fans wären ein Fall für den Psychologen.
    Komisch, ich dachte, man sei sowas in Gmünd gewöhnt, schließlich haben sie doch mit Bredi einen Hooligan der schlimmsten Sorte in ihren Reihen :lool: :tongue: :okay:


    :rofl2: :rofl2: :rofl2:. Ich glaube, diesen Kommentar muss ich unserem Trainer mal vorlegen. :lool: :lool: :lool: Aber ich glaube, so ganz unrecht hast Du nicht. Jedenfalls habe ich den CD-Player in der Kabine schon öfters mal mit "hooligan-verdächtiger Musik" (aus Sicht des Trainers, natürlich nicht aus meiner :lool: ) gefüttert. :zwinkern:

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

    Einmal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Auch im Bericht, der auf der Normannia-Homepage online ist, steht was von "blankem Hass".


    Ich selber habe das aber in keiner Weise so empfunden. Zwar haben ein paar Unverbesserliche aus der "Ü 50-Fraktion", die vor dem Vereinsheim standen, öfters mal "Schauspieler" und "Silberschleifer" (in Anspielung darauf, dass Pforzheim eine reine Goldstadt ist, während in Gmünd neben dem Goldschmiedehandwerk auch das "geringerwertige" Silberschmiedehandwerk zuhause war) hereingerufen. Auch war öfter mal zu hören, dass wir Gmünder den Schiri gekauft hätten, wobei ich echt überrascht war, dass die Herren uns eine solche Fehlinvestition zutrauen. :zwinkern: Aber deswegen von blankem Hass zu sprechen, geht wohl doch zu weit.


    Nicht gefallen haben mir allerdings die Ausdrücke, die sich der Schiri (der in der Tat nicht gut gepfiffen hat) anhören musste, als er mit seinem Gespann in die Kabine ging. Ich fürchte halt, dass die Herren ihren Schiri-Kollegen im Südbadischen davon berichten werden, was möglicherweise zur Folge haben kann, dass der eine oder andere im Zweifel doch gegen den FCP pfeift. Soweit ich mich erinnern kann, war der Schiri, der Euch in Bonlanden gepfiffen hat, auch aus dem Südbadischen, so dass es nicht ausgeschlossen ist, dass der seine Erlebnisse mit den "bösen" Pforzheimern auch schon an seine Kollegen weiter gegeben hat.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Wenn du wüsstest Bredi!


    Unsere Erfahrungen mit Schiedsrichtern aus dem Südbadischen halten nun schon seit fast 20 Jahren! Mittlerweile könnte man echt ein Buch darüber verfassen!
    Im Vergleich zu einigen seiner Kollegen ist er ganz gut davon gekommen!


    Jaja die Zeiten ändern sich!

  • Bredi


    das mit dem Schiedsrichter - dazu muss ich sagen - wenn ich solche Vögel jede - aber auch jede Woche ertragen muss - (Schwaben , Südbadner und Nordbadner) dann ist es verständlich das man sich nicht mehr alles gefallen lässt. Gute Miene zum Bösen Spiel macht man ein zwei mal , aber jede Woche das selbe scheiss Gepfeiffe. Und das in der Oberliga seit fast 20 Jahren.


    Der Schiri am Samstag war meiner Ansicht nach nicht parteiisch, aber unfähig und hat uns durch seine spielzerstörende Art 3 Punkte gekostet. So gut ihr in der ersten Hälfte wart Bredi - das Spiel hätte noch Stunden weitergehen können und ihr hättet kein reguläres Tor gemacht. Wenn man ein Spieler der am Boden liegt den Ball an den Arm schiest, kann der den nicht abhacken , das ist kein Elfer wenn die Hand nicht zum Ball geht, was sie in dem Moment gar nicht tun konnte.


    Das kann kann man noch verzeihen, dazu kommen aber viele unterirdische Kleinigkeiten.


    Im Vereinsheim muss man sich dann vom Schiedsrichterobmann anhören das der heute gut gepfiffen hat - was ist das denn für eine Zunft?


    Der Schiri ist doch gut aus dem Stadion gekommen. es gab schon andere Fälle in denen die Polizei den Schiri nach Karlsruhe zum Bahnhof fahren musste.


    Klar gehen Sprüche unter die Gürtellinie , aber als Profi - bzw ambitionierter Amateur darf man darauf absolut nicht einsteigen. Das ist ja Sinn und Zweck des ganzen.


    Weist Du eitel Sonnenschein geht nicht immer, besonders wenn man sich mal öfter Spiele bei uns aschaut.


    Trantor


    Zitat Uwe Reinders als Interimscoach beim FCP " ich habe schon viele unterirdische Schirileistungen gesehn, aber wenn man was unglaubliches sehen will muss man zum FCP gehen"

    "Freunde oder Feinde - Dafür oder Dagegen - Liebt uns oder hasst uns aber lernt mit uns zu leben!"


  • @ Trantor:


    Du hast insoweit völlig Recht, dass wir kein reguläres Tor geschossen hätten, wenn der Schiri den Elfmeter nicht gepfiffen hätte. Wobei die Tatsache, dass Ihr nicht gewonnen habt, auch auf die schlechte Chancenauswertung in der ersten Halbzeit und das Pech in der zweiten Halbzeit bei dem Lattentreffer zurückzuführen war.


    Auch kann ich die Aussage Eures Schiri-Obmannes, dass der Schiri am Samstag gut war, nicht bestätigen. Wenn der Schiri bei uns in Gmünd so gepfiffen hätte, hätte sich unser Obmann, der insoweit kein Blatt vor den Mund nimmt, sicherlich nicht positiv über die Schirileistung ausgelassen. Insoweit gebe ich Dir Recht, dass eitel Sonnenschein nicht immer geht.


    Was ich mit meinem Eintrag zum Ausdruck bringen wollte, ist vielmehr, dass es unter Umständen möglich ist, dass Schiris im Zweifel gegen eine Mannschaft pfeifen, wenn sich Spieler oder auch Zuschauer nicht so verhalten, wie es diesen gefällt. Das heißt nun noch lange nicht, dass man den Schiris in den A... kriechen muss (da kannst Du sicher sein, dass ich das auch nicht tue), aber Beleidigungen müssen eigentlich nicht sein. Und dummerweise ist dieses Thema heute auch Gegenstand unserer Gmünder Lokalpresse (den Tagespost-Artikel habe ich Dir ja schon per PN geschickt, in der Rems-Zeitung steht auch einer, der sich noch schlimmer liest, leider aber nicht online abrufbar ist). Wenn die Leute das lesen, bekommen die den Eindruck, es hätte bei Euch in Pforzheim sowohl für unser Team als auch für das Schiri-Gespann Mord und Totschlag gedroht. Klar werde ich jedem, der mich darauf anspricht, sagen, dass dem mitnichten so war, doch alle Zeitungsleser erreiche ich natürlich auch nicht.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

    Einmal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • Ja das Thema Schirri und presse das kennen wir in Pforzheim wirklich gut wir sind auch schon von unserer Presse anderst behandelt worden wobei wir damals auch wirklich noch schönere sachen zu den Schiris gesagt habenund wenn du jede woche so ne Pfeife hast wo der beste Pfiff der schlusspfiff ist dann bekommst du irgendwann graue Haare und das große Kotzen und würdest den Schiri am liebsten :aufgehangen: sehen. Sorry es soll in dieser Zunft auch normale geben und für die :surrender:

    :supporter2: FCP für immer :supporter2: FCP für immer :supporter2: FCP für immer :supporter2:

  • klar - naja letzendlich ist uns die Gmünder Lokalpresse hier in Pforzheim relativ egal- zumal sich die Aussagen nur auf die des Trainers stützen.


    Ich kann nur sagen das das am Samstag harmlos war.


    Ich verstehe auch das du denkst das die Schiris schlechter pfeiffen wenn sie sich böse Dinge anhören müssen, aber über das Stadium : "Nett sein zum Schiri - sonst werden wir verpfiffen" sind wir schon 20 Jahre hinaus - wir wurden vom Verband schon so oft verarscht und unten gehalten, das wir einen schlechten Schiri soetwas eben fühlen lassen.


    Das sieht man auch daran das die Anfeindungen auch vielmehr noch von den älteren Clüblern kommen als vom Fanblock.


    solang es bei den Verbänden da kein Umdenken gibt, und man auf die Vereine zugeht - solange wird es auch Wut auf deren Funktionäre geben.


    Trantor

    "Freunde oder Feinde - Dafür oder Dagegen - Liebt uns oder hasst uns aber lernt mit uns zu leben!"


  • Zentraler Taktgeber wird vermisst

    1. FC Pforzheim: Beim 1:1 gegen Normannia Gmünd haperte es vor allem im Aufbauspiel – Abwehr steht gut



    Unter Druck: Pforzheims Sören Hinze (links) wird von einem Gegenspieler von Normannia Gmünd bedrängt. Im Mittelfeld konnte der FCP in der wichtigen Partie kaum Akzente setzen




    PFORZHEIM. Zwei Schritte vor, eineinhalb zurück – der 1. FC Pforzheim tritt im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga auf der Stelle. Das 1:1 gegen den direkten Konkurrenten Normannia Gmünd macht die Situation nicht einfacher.


    Dabei hatte die Rückrunde mit den zwei Siegen bei der TSG Hoffenheim II und daheim gegen den VfR Mannheim gut begonnen. Doch die Niederlagen in Heidenheim und nun das Unentschieden daheim gegen Gmünd machen die Sache für den „Club“ wieder etwas schwieriger, zumal keiner der Konkurrenten leer ausging. Das 1:1 zwischen Bonlanden und Emmendingen, die beide hinter dem FCP rangieren, mag noch im Sinne der Pforzheimer gewesen sein. Doch der Punktgewinn des FC Nöttingen in Freiburg kam ebenso überraschend wie der Sieg von Großaspach bei den Stuttgarter Kickers.


    Stark in der Abwehr


    Erfreulich beim 1:1 gegen Normannia Gmünd war, dass der FCP in der Abwehr gut stand. Torhüter Daniel Jilg strahlt Ruhe aus, Abwehrchef Christoph Stahl ist in der Luft kaum zu schlagen und auch der ungarische Neuzugang Balasz Balogh präsentierte sich abgeklärt und routiniert. Da fiel Jörg Rebholz auf der linken Seite etwas ab, vor allem weil der 20-Jährige am Samstag im Spiel nach vorne einige Querschläger produzierte, ehe Christoph Nirmaier nach einer Stunde seinen Platz einnahm.


    Überhaupt war das Spiel nach vorne die große Schwäche beim FCP. Vor allem im zentralen Mittelfeld fehlt ein Mann, der Struktur in die Angriffe bringt, das Spiel ordnet und, wenn es eng wird, auch einmal an sich reißt. Ein zentraler Taktgeber sozusagen. Fabrizio Iaia und Sören Hinze haben ihre Stärken eher als Abräumer vor der Abwehr. Und Martin Maier war gegen Gmünd auf der offensiven Position überfordert.


    Trainer Stefan Sartori reagierte, brachte zur Pause mit Christian Klein einen weiteren Defensivmann und beorderte Hinze weiter nach vorne. Dadurch wurde das Spiel etwas besser, ohne wirklich zwingend zu sein. „Natürlich wäre es ideal, wenn wir spielerisch noch zulegen könnten. Wir arbeiten daran. Aber viele unserer jungen Akteure haben noch nie gegen den Abstieg gekämpft“, sieht Sartori auch ein Kopfproblem bei seiner Mannschaft. Und für Christoph Stahl ist klar: „Wir müssen uns in jedes Spiel reinkämpfen. Im Abstiegskampf gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen.“


    Vier Hochkaräter


    Dennoch hätte Pforzheim das Spiel klar für sich entscheiden können, weil vier hochkarätigen „Club“-Chancen kaum zwingende Möglichkeiten der Gäste gegenüberstanden. Doch Gmünd reichte ein umstrittener Handelfmeter zur 1:0-Führung (29./Mangold), während Pforzheim durch Iaia (45.) nur noch zum Ausgleich kam.


    Am kommenden Samstag wartet auf Pforzheim nun beim Tabellenvierten SGV Freiberg eine hohe Hürde, ehe zwei wichtige Spiele gegen direkte Konkurrenten folgen. Zunächst ist die SG Sonnenhof Großaspach im Brötzinger Tal zu Gast, dann geht es zum FC Emmendingen.


    Erstellt am: 13.03.2007


    http://www.pz-news.de

  • Zitat

    Original von Trantor
    Ich verstehe auch das du denkst das die Schiris schlechter pfeiffen wenn sie sich böse Dinge anhören müssen, aber über das Stadium : "Nett sein zum Schiri - sonst werden wir verpfiffen" sind wir schon 20 Jahre hinaus - wir wurden vom Verband schon so oft verarscht und unten gehalten, das wir einen schlechten Schiri soetwas eben fühlen lassen.


    Das sieht man auch daran das die Anfeindungen auch vielmehr noch von den älteren Clüblern kommen als vom Fanblock.


    Ist eben aus heutiger Sicht auch schwer zu sagen, ob zuerst das "Ei oder das Huhn" da war, also ob die Schiris schlecht pfeifen wegen dem Gepöbel, oder obs Unmut von den Zuschauern gibt wegen den schlechten Schiri-Leistungen.


    Andererseits ist ein solches Verhalten von Seiten des Schiris, Vereine wegen Ihrer Zuschauer absichtlich negativ zu behandeln, eher etwas, was auf die Dorfsportplätze der Kreisklassen gehört.
    In der Oberliga darf ein Schiedsrichter seine Objektivität nicht verlieren.


    Und eigentlich ist es doch ganz einfach: ein Schiedsrichter muss so pfeifen, dass er zumindest nach dem Spiel noch in den Spiegel gucken kann, um sich nach dem Duschen zu frisieren.
    Also ich fand, das Schiedsrichtergespann hat da bei der Abreise ganz schön ungekämmt ausgesehen :lool:!


    Und dass man sich nicht mehr traute, ins Vereinsheim zu gehen, das kommt in meinen Augen einem Schuldeingeständnis gleich :jo:


    Naja, gut, das Spiel ist nun gelaufen, ähnlich wie viele andere in dieser Saison in Sachen "Falsche Entscheidungen".
    Die wirklich wichtige Frage, die mich beschäftigt: was kann man dagegen allgemein in der Zukunft tun, um dem Pforzheimer Publikum mal wieder den Glauben an eine faire Spiel-Leitung zu geben :confused: :confused: :confused: ???


    Wenn Samstag nachmittags um 15Uhr ein FCP-Spiel beginnt, ist ja eigentlich schon fast absehbar, dass wieder irgendeine krasse Fehlentscheidung gefällt wird. Das Spannende ist eigentlich nur: welcher Elfnmeter für uns wird heute nicht gegeben, welcher FCP-Spieler wird heute zu Unrecht vom Platz gestellt....


    Wer mal ein bißchen Gedächtnistraining machen will, der soll einfach unsere bisherigen 11 Heimspiele durchgehen und sich überlegen, wann es mal absolut regelkonform ablief :unsicher:

  • Zitat

    Original von FCP-Schwabe
    Die wirklich wichtige Frage, die mich beschäftigt: was kann man dagegen allgemein in der Zukunft tun, um dem Pforzheimer Publikum mal wieder den Glauben an eine faire Spiel-Leitung zu geben :confused: :confused: :confused: ???


    Für Samstag in Freiberg ist als Schiri eine Dame namens Christine Beck eingeteilt. Mal sehen, ob Ihr von der etwas Positives berichten könnt. Bei uns in Gmünd hat sie in dieser Runde auch schon gepfiffen und das Spiel der Normannia gegen den VfR Mannheim sehr souverän geleitet. Die 2:3-Niederlage hatten wir uns damals selber zuzuschreiben.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Die hat bei uns das Spiel FCN - Emmendingen in der letzen Saison gepfiffen, die hatte die Jungs auf dem Platz echt im Griff :D

    Der Delta-Besitzer
    __________________
    [Oo]\____Y____/[oO]


    Nöttingen - wer's findet, findet's gut...!


    Wir sind die Ultras in Nöttingen! :lachen:
    Marathon... Wenn es einfach wäre, hieße es ja Fußball :frech:

  • Zitat

    Original von Bredi


    Für Samstag in Freiberg ist als Schiri eine Dame namens Christine Beck eingeteilt. Mal sehen, ob Ihr von der etwas Positives berichten könnt. Bei uns in Gmünd hat sie in dieser Runde auch schon gepfiffen und das Spiel der Normannia gegen den VfR Mannheim sehr souverän geleitet. Die 2:3-Niederlage hatten wir uns damals selber zuzuschreiben.


    Es heißt ja immer, eine Frau müßte in der Arbeitswelt doppelt so gut sein wie ein Mann, um Anerkennung zu finden.
    Und ich glaube, so ein wenig gilt das auch für den Fussball-Platz. Wenn da eine Frau Mist baut, wird ihr sehr schnell die Fachkompetenz abgesprochen (ich sage nur "Schalke 05").
    Männer sind da oftmals arroganter und lassen kein Kratzer an Ihrem Ego zu.


    Von daher bin ich optimistisch (die größten Pfeifen haben wir komischerweise sowieso daheim).


    Wenn es allerdings wieder schief geht, bietet eine Frau auch sehr große Angriffsflächen für unsere "Fan-Schreier". Die haben es ja letzes Wochenende schon geschafft, kreativ unter die Gürtellinie zu hauen bei dem asiatischen Südbadener ("Hundefr...")

  • ist es etwa nicht PC (political correct) wenn man bei dieser Leistung unterstellt, das er wegen der kleineren Augen wohl auch viel schlechter sieht ?
    schlieslich ist das doch ein Wissenschaftlicher Beweis oder?


    kein Wort mehr zu letztem Samstag


    Trantor

    "Freunde oder Feinde - Dafür oder Dagegen - Liebt uns oder hasst uns aber lernt mit uns zu leben!"