Dart-Thread [News & Infos]

  • DDV Bundesliga 2007/2008 - Gruppe Nord


    6. Spieltag 1.3.2008

    DT Strangers Bremen 1.DC Wuppertal 04:08 19:26
    1.DC Wuppertal Vikings DC Berlin 04:08 22:27
    Vikings DC Berlin DT Strangers Bremen 08:04 28:19
    1.DSC Bochum 1982 1.DC Mülheim 08:04 28:22
    1.DC Mülheim Ruhrpott Essen 03:09 16:30
    Ruhrpott Essen 1.DSC Bochum 1982 05:07 23:28
    DC Bulldogs Wolfenbüttel DC Vegesack Bremen 05:07 22:30
    DC Vegesack Bremen Thorny Roses Hildesheim 10:02 30:16
    Thorny Roses Hildesheim DC Bulldogs Wolfenbüttel 04:08 21:29


    Pl. Team Pkt. Sp. G U V Sets Legs
    1 1.DSC Bochum 1982 23:01 12 11 1 0 096:048 342:235
    2 DC Vegesack Bremen 23:01 12 11 1 0 094:050 336:232
    3 Vikings DC Berlin 15:09 12 7 1 4 081:063 297:250
    4 DC Bulldogs Wolfenbüttel 11:13 12 4 3 5 069:075 285:301
    5 Ruhrpott Essen 10:14 12 4 2 6 067:077 282:299
    6 1.DC Wuppertal 10:14 12 4 2 6 065:079 248:299
    7 DT Strangers Bremen 07:17 12 3 1 8 066:078 274:285
    8 1.DC Mülheim 07:17 12 2 3 7 060:084 267:319
    9 Thorny Roses Hildesheim 02:22 12 0 2 10 050:094 229:340



    DDV Bundesliga 2007/2008 - Gruppe Süd


    6. Spieltag 1.3.2008

    Dartspub Walldorf DC Taraxacuma Huttenheim 06:06 25:22
    DC Taraxacuma Huttenheim TSV Ginnheim 04:08 18:28
    TSV Ginnheim Dartspub Walldorf 07:05 26:25
    1.DC O.A. Lauffen Dartfreunde Saarbrücken 08:04 26:16
    Dartfreunde Saarbrücken DC Hawks Vilsbiburg 03:09 16:30
    DC Hawks Vilsbiburg 1.DC O.A. Lauffen 05:07 22:29
    DV Kaiserslautern DC Diamonds Trier 08:04 26:18
    DC Diamonds Trier DIG Neu-Isenburg 03:09 18:31
    DIG Neu-Isenburg DV Kaiserslautern 07:05 25:25


    Pl. Team Pkt. Sp. G U V Sets Legs
    1 1.DC O.A. Lauffen 17:07 12 8 1 3 082:062 296:275
    2 DV Kaiserslautern 17:07 12 8 1 3 080:064 319:268
    3 DIG Neu-Isenburg 16:08 12 7 2 3 085:059 317:263
    4 TSV Ginnheim 15:09 12 7 1 4 076:068 302:275
    5 DC Hawks Vilsbiburg 14:10 12 6 2 4 076:068 296:288
    6 Dartspub Walldorf 10:14 12 3 4 5 070:074 302:287
    7 DC Taraxacuma Huttenheim 10:14 12 3 4 5 069:075 285:302
    8 DC Diamonds Trier 08:16 12 3 2 7 061:083 274:316
    9 Dartfreunde Saarbrücken 01:23 12 0 1 11 049:095 221:338




    Bundesliga Endrunde


    Termin:
    Die Bundesligaendrunde der Saison 2007/2008 findet am 31.05/01.06.08 in Winnweiler statt.


    Teilnehmen werden die jeweils vier Erstplatzierten der Bundesliga Nord und Süd. In der Vorrunde werden in zwei Vierergruppen (mit jeweils 2 Teilnehmern aus Nord und Süd) die Halbfinalteilnehmer ermittelt. Die Sieger der Halbfinalpartien ermitteln dann im Endspiel den Deutschen Meister 2008.



    Spielort:


    Winnweiler



    Spielmodus:


    Auszug aus der SpWO des DDV, § 86


    Die ersten Vier jeder Bundesligagruppe nehmen an der Endrunde teil. Sollte ein Team verzichten, dann rückt der Nächstplatzierte nach. Es wird folgende Aufteilung festgelegt:


    Gruppe A


    1. Gruppe Süd
    2. Gruppe Nord
    3. Gruppe Süd
    4. Gruppe Nord


    Gruppe B


    1. Gruppe Nord
    2. Gruppe Süd
    3. Gruppe Nord
    4. Gruppe Süd



    Die Positionen der Teams in den Gruppen werden gelost. Es finden immer zwei Begegnungen je Gruppe parallel auf je zwei Boards statt. Es werden alle Spiele der einzelnen Begegnungen ausgespielt. Daraus ergibt sich folgendes Halbfinale:


    Sieger Gruppe A - Zweiter Gruppe B
    Sieger Gruppe B - Zweiter Gruppe A


    Die Sieger der Halbfinalspiele bestreiten das Finale um die Deutsche Teammeisterschaft.


    Die Spiele des Halbfinales und des Finales werden nach dem 7. Punkt abgebrochen, bei einem Spielstand von 6:6 entscheidet ein Teamgame (1001, Best of 3 Legs). Es werden acht Spieler aus der gemeldeten Mannschaft nominiert.


    Der Beginn aller Spiele wird durch einmaligen Münzwurf entschieden. Beim Teamgame erfolgt erneut ein Münzwurf. Bei einem Spielstand von 2:2 Legs wird der Beginn des entscheidenden Legs durch Bull Wurf entschieden. Dabei wirft derjenige den ersten Dart auf Bull, der das erste Leg begonnen hat.




    Premier League Darts


    Die aktuelle Tabelle der Premier League


    Spieler Land Spiele Siege Unen. Verl. Legs +/- Punkte
    Phil Taylor England 8 5 0 3 +16 10
    R. v. Barneveld Holland 8 5 0 3 +9 10
    James Wade England 8 4 2 2 +5 10
    Adrian Lewis England 8 3 2 3 -2 8
    Terry Jenkins England 8 3 1 4 -1 7
    John Part Kanada 8 3 1 4 -12 7
    Peter Manley England 8 1 4 3 -5 6
    Wayne Mardle England 8 2 2 4 -10 6



    1. Woche - 31. Januar
    SECC, Glasgow


    Raymond Van Barneveld 8-4 Wayne Mardle
    Adrian Lewis 8-5 Terry Jenkins
    Peter Manley 7-7 John Part
    Phil Taylor 6-8 James Wade



    2. Woche - 7. Februar
    Plymouth Pavilions


    John Part 4-8 Raymond Van Barneveld
    James Wade 8-6 Terry Jenkins
    Phil Taylor 8-4 Adrian Lewis
    Peter Manley 7-7 Wayne Mardle



    3. Woche - 14. Februar
    M.E.N. Arena, Manchester


    Terry Jenkins 8-5 Phil Taylor
    Raymond van Barneveld 8-4 Peter Manley
    Wayne Mardle 6-8 John Part
    Adrian Lewis 7-7 James Wade



    4. Woche - 21. Februar
    Ricoh Arena, Coventry


    John Part 4-8 James Wade
    Wayne Mardle 6-8 Adrian Lewis
    Peter Manley 8-3 Phil Taylor
    Terry Jenkins 8-5 Raymond van Barneveld



    5. Woche - 28. Februar
    BIC, Bournemouth


    Adrian Lewis 7-7 Peter Manley
    Phil Taylor 8-0 Wayne Mardle
    James Wade 6-8 Raymond van Barneveld
    John Part 2-8 Terry Jenkins



    6. Woche - 6. März
    Nottingham Ice Arena


    Wayne Mardle 7-7 James Wade
    Adrian Lewis 6-8 John Part
    Terry Jenkins 7-7 Peter Manley
    Raymond van Barneveld 3-8 Phil Taylor



    7. Woche - 13. März
    Sheffield Arena


    Wayne Mardle 8-5 Terry Jenkins
    James Wade 8-5 Peter Manley
    Raymond van Barneveld 8-2 Adrian Lewis
    Phil Taylor 8-3 John Part



    8. Woche - 20. März
    The Brighton Centre


    Terry Jenkins 3-8 Adrian Lewis
    Wayne Mardle 8-5 Raymond van Barneveld
    John Part 8-5 Peter Manley
    James Wade 4-8 Phil Taylor



    9. Woche - 27. März
    NIA, Birmingham


    Raymond van Barneveld v John Part
    Terry Jenkins v James Wade
    Adrian Lewis v Phil Taylor
    Wayne Mardle v Peter Manley



    10. Woche - 3. April
    AECC, Aberdeen


    Phil Taylor v Terry Jenkins
    Peter Manley v Raymond van Barneveld
    John Part v Wayne Mardle
    James Wade v Adrian Lewis



    11. Woche - 10. April
    Liverpool Echo Arena


    James Wade v Wayne Mardle
    John Part v Adrian Lewis
    Peter Manley v Terry Jenkins
    Phil Taylor v Raymond van Barneveld



    12. Woche - 17. April
    Wembley Arena


    Terry Jenkins v Wayne Mardle
    Peter Manley v James Wade
    Adrian Lewis v Raymond van Barneveld
    John Part v Phil Taylor



    13. Woche - 24. April
    Odyssey Arena, Belfast


    Peter Manley v Adrian Lewis
    Wayne Mardle v Phil Taylor
    Raymond van Barneveld v James Wade
    Terry Jenkins v John Part



    14. Woche - 1. Mai
    Metro Radio Arena, Newcastle


    James Wade v John Part
    Adrian Lewis v Wayne Mardle
    Phil Taylor v Peter Manley
    Raymond van Barneveld v Terry Jenkins

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    3 Mal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • DDV Bundesliga 2008/2009 - Gruppe Nord


    3. Spieltag 22.11.2008

    Bust Darts Berlin - Hamburger SV 02:10 10:32
    Hamburger SV - DC Vegesack Bremen 07:05 24:23
    DC Vegesack Bremen - Bust Darts Berlin 06:06 25:24
    1.DSC Bochum 1982 - DT Strangers Bremen 07:05 27:25
    DT Strangers Bremen - Vikings DC Berlin 04:08 23:28
    Vikings DC Berlin - 1.DSC Bochum 1982 06:06 29:25
    DC Bulldogs Wolfenbüttel - Ruhrpott Essen 03:09 15:33
    Ruhrpott Essen - DSC Goch 1994 06:06 24:27
    DSC Goch 1994 - DC Bulldogs Wolfenbüttel 07:05 25:21


    Pl. Team Pkt. Sp. G U V Sets Legs
    1 Vikings DC Berlin 9:3 6 4 1 1 45:27 169:128
    2 1.DSC Bochum 1982 9:3 6 4 1 1 45:27 163:128
    3 Hamburger SV 8:4 6 4 0 2 43:29 155:137
    4 DC Vegesack Bremen 7:5 6 3 1 2 38:34 156:138
    5 DT Strangers Bremen 6:6 6 2 2 2 35:37 152:147
    6 Ruhrpott Essen 5:7 6 1 3 2 37:35 148:136
    7 DC Bulldogs Wolfenbüttel 5:7 6 2 1 3 37:35 138:143
    8 DSC Goch 1994 3:9 6 1 1 4 29:43 130:158
    9 Bust Darts Berlin 2:10 6 0 2 4 15:57 91:187




    DDV Bundesliga 2008/2009 - Gruppe Süd


    3. Spieltag 22.11.2008

    DIG Main-Kinzig - TSV Ginnheim 03:09 14:30
    TSV Ginnheim - DC Hawks Vilsbiburg 06:06 23:23
    DC Hawks Vilsbiburg - DIG Main-Kinzig 07:05 25:20
    DC Taraxacuma Huttenheim - 1.DC O.A. Lauffen 08:04 29:19
    1.DC O.A. Lauffen - DC Bruchköbel 06:06 23:25
    DC Bruchköbel - DC Taraxacuma Huttenheim 06:06 26:24
    DC Flatliners Karlsruhe - Dartspub Walldorf 07:05 21:15
    Dartspub Walldorf - DV Kaiserslautern 03:09 19:30
    DV Kaiserslautern - DC Flatliners Karlsruhe 09:03 30:18


    Pl. Team Pkt. Sp. G U V Sets Legs
    1 DC Hawks Vilsbiburg 10:2 6 4 2 0 42:30 150:135
    2 TSV Ginnheim 09:3 6 4 1 1 43:29 162:120
    3 DV Kaiserslautern 8:4 6 3 2 1 45:27 161:115
    4 DC Bruchköbel 5:7 6 1 3 2 37:35 140:145
    5 1.DC O.A. Lauffen 5:7 6 1 3 2 35:37 136:152
    6 DIG Main-Kinzig 5:7 6 1 3 2 33:39 130:144
    7 DC Flatliners Karlsruhe 5:7 6 2 1 3 31:41 135:139
    8 Dartspub Walldorf 4:8 6 2 0 4 30:42 123:153
    9 DC Taraxacuma Huttenheim 3:9 6 1 1 4 28:44 129:163



    Bundesliga Endrunde


    Termin:


    Die Bundesligaendrunde der Saison 2008/2008 findet am 23./24.05.09 in Bisperode statt.


    Teilnehmen werden die jeweils vier Erstplatzierten der Bundesliga Nord und Süd. In der Vorrunde werden in zwei Vierergruppen (mit jeweils 2 Teilnehmern aus Nord und Süd) die Halbfinalteilnehmer ermittelt. Die Sieger der Halbfinalpartien ermitteln dann im Endspiel den Deutschen Meister 2009.



    Spielort:


    Bisperode



    Spielmodus:


    Auszug aus der SpWO des DDV, § 86


    Die ersten Vier jeder Bundesligagruppe nehmen an der Endrunde teil. Sollte ein Team verzichten, dann rückt der Nächstplatzierte nach. Es wird folgende Aufteilung festgelegt:



    Gruppe A


    1. Gruppe Süd
    2. Gruppe Nord
    3. Gruppe Süd
    4. Gruppe Nord



    Gruppe B


    1. Gruppe Nord
    2. Gruppe Süd
    3. Gruppe Nord
    4. Gruppe Süd



    Die Positionen der Teams in den Gruppen werden gelost. Es finden immer zwei Begegnungen je Gruppe parallel auf je zwei Boards statt. Es werden alle Spiele der einzelnen Begegnungen ausgespielt. Daraus ergibt sich folgendes Halbfinale:


    Sieger Gruppe A - Zweiter Gruppe B
    Sieger Gruppe B - Zweiter Gruppe A


    Die Sieger der Halbfinalspiele bestreiten das Finale um die Deutsche Teammeisterschaft.


    Die Spiele des Halbfinales und des Finales werden nach dem 7. Punkt abgebrochen, bei einem Spielstand von 6:6 entscheidet ein Teamgame (1001, Best of 3 Legs). Es werden acht Spieler aus der gemeldeten Mannschaft nominiert.


    Der Beginn aller Spiele wird durch einmaligen Münzwurf entschieden. Beim Teamgame erfolgt erneut ein Münzwurf. Bei einem Spielstand von 2:2 Legs wird der Beginn des entscheidenden Legs durch Bull Wurf entschieden. Dabei wirft derjenige den ersten Dart auf Bull, der das erste Leg begonnen hat.



    Infos:


    DDV-Bundesspielleiter
    Jürgen Vollbrecht


    E-Mail: bspl@ddv-online.com

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Grand Slam Of Darts


    Der Grand Slam of Darts wird zum zweiten Mal ausgetragen. Das Besondere an diesem Turnier ist, dass sowohl PDC Spieler als auch WDF / BDO Spieler gegeneinander antreten. Mit Anastasia Dobromyslova ist auch erstmalig eine Frau dabei. Die Ergebnisse und Statistiken des Vorjahres können hier eingesehen werden.



    Das Turnier beginnt am Samstag, dem 15. November 2008, wenn alle 32 Spieler in der Gruppenphase jeder gegen jeden spielen werden.



    Sonntag werden die Gewinner und Verlierer des Vortages jeweils gegeneinander spielen. Montag werden dann die letzt möglichen Gruppenpaarungen A-D ausgetragen, während die letzten Gruppenspiele E-H am Dienstag stattfinden werden.



    Die Gruppeneinteilung war wie folgt:


    Gruppe A
    Phil Taylor
    Vincent van der Voort
    Andy Jenkins
    Phill Nixon


    Gruppe B
    Andy Hamilton
    Alan Tabern
    Simon Whitlock
    Brian Woods


    Gruppe C
    Mark Webster
    Mervyn King
    Michael van Gerwen
    Colin McGarry


    Gruppe D
    John Part
    Wayne Mardle
    Kevin McDine
    Anastasia Dobromyslova


    Gruppe E
    Raymond van Barneveld
    Robert Thornton
    Gary Mawson
    Kirk Shepherd


    Gruppe F
    Terry Jenkins
    Colin Lloyd
    Wes Newton
    Darin Young


    Gruppe G
    James Wade
    Adrian Lewis
    Denis Ovens
    Niels de Ruiter


    Gruppe H
    Gary Anderson
    Kevin Painter
    Darryl Fitton
    Paul Nicholson




    Auslosung und Ergebnisse des Grand Slam of Darts 2008



    Samstag, 15. November, 13 Uhr bis 18 Uhr:


    Adrian Lewis 2-5 Denis Ovens
    Andy Hamilton 5-3 Brian Woods
    Robert Thornton 5-3 Gary Mawson
    John Part 5-1 Anastasia Dobromyslova
    Phil Taylor 5-0 Phill Nixon
    Mark Webster 4-5 Colin McGarry
    Kevin Painter 2-5 Darryl Fitton
    Terry Jenkins 5-4 Darin Young



    Samstag, 15. November, 19 Uhr bis 24 Uhr:


    Vincent van der Voort 4-5 Andy Jenkins
    Wayne Mardle 0-5 Kevin McDine
    James Wade 5-1 Niels de Ruiter
    Gary Anderson 4-5 Paul Nicholson
    Raymond van Barneveld 5-1 Kirk Shepherd
    Alan Tabern 5-3 Simon Whitlock
    Mervyn King 5-1 Michael van Gerwen
    Colin Lloyd 4-5 Wes Newton


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 1




    Sonntag, 16. November, 13 Uhr bis 18 Uhr:


    Simon Whitlock 5-0 Brian Woods
    Gary Mawson 5-0 Kirk Shepherd
    Vincent van der Voort 5-1 Phill Nixon
    Mark Webster 5-0 Michael van Gerwen
    Kevin Painter 2-5 Gary Anderson
    Terry Jenkins 5-3 Colin Lloyd
    Adrian Lewis 5-0 Niels de Ruiter
    Anastasia Dobromyslova 4-5 Wayne Mardle


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 2, Nachmittag



    Sonntag, 16. November, 20.30 Uhr bis 24 Uhr:


    Mervyn King 5-3 Colin McGarry
    Andy Hamilton 5-1 Alan Tabern
    Darryl Fitton 5-2 Paul Nicholson
    Wes Newton 5-3 Darin Young
    Andy Jenkins 5-4 Phil Taylor
    Raymond van Barneveld 5-3 Robert Thornton
    James Wade 5-3 Denis Ovens
    John Part 5-1 Kevin McDine


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 2, Abend




    Montag, 17. November, 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Phill Nixon 5-3 Andy Jenkins
    Alan Tabern 5-1 Brian Woods
    Michael van Gerwen 5-1 Colin McGarry
    Mervyn King 5-3 Mark Webster
    Wayne Mardle 5-3 John Part
    Phil Taylor 5-1 Vincent van der Voort
    Simon Whitlock 5-1 Andy Hamilton
    Kevin McDine 5-2 Anastasia Dobromyslova


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 3




    Dienstag, 18. November, 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Terry Jenkins 5-0 Wes Newton
    Colin Lloyd 2-5 Darin Young
    Denis Ovens 5-0 Niels de Ruiter
    Raymond van Barneveld 5-3 Gary Mawson
    Gary Anderson 5-4 Darryl Fitton
    James Wade 5-3 Adrian Lewis
    Robert Thornton 5-4 Kirk Shepherd
    Kevin Painter 5-4 Paul Nicholson


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 4




    Mittwoch, 19. November
    18.30 Uhr bis 21 Uhr und 23 Uhr bis 1 Uhr:


    Zweite Runde, Best of 19 Legs:


    Simon Whitlock 10-8 Andy Jenkins
    John Part 2-10 Mark Webster
    Phil Taylor 10-8 Andy Hamilton
    Mervyn King 10-9 Kevin McDine


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 5




    Donnerstag, 20. November, 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Zweite Runde, Best of 19 Legs:


    Darryl Fitton 10-8 Denis Ovens
    Terry Jenkins 10-8 Robert Thornton
    Gary Anderson 10-8 James Wade
    Raymond van Barneveld 10-4 Darin Young


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 6




    Freitag, 21. November, 18.30 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Viertelfinale, Best of 19 Legs:


    Mervyn King 10-8 Mark Webster
    Gary Anderson 10-6 Darryl Fitton
    Raymond van Barneveld 9-10 Terry Jenkins
    Phil Taylor 10-7 Simon Whitlock


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 7




    Samstag, 22. November, 20 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Halbfinale, Best of 31 Legs:


    Gary Anderson 14-16 Terry Jenkins
    Mervyn King 10-16 Phil Taylor


    Grand Slam of Darts Spielberichte Tag 8





    Sonntag, 23. November, 20.30 Uhr bis 23.30 Uhr:


    Finale, Best of 35 Legs


    Terry Jenkins v Phil Taylor 9:18




    Phil Taylor gewinnt Grand Slam


    Phil Taylor verteidigt seinen Grand Slam of Darts Titel souverän. Er wirft im Finale 12 x 180, schafft einen Durchschnitt von 106 Punkten pro drei Darts und bekommt für seinen 18:9 Sieg gegen den chancenlosen Terry Jenkins weitere £100.000.


    Zum Spielbericht des Finales



    Quelle: http://www.darts1.de

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    3 Mal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Co Stompé gewinnt die German Darts Championship


    (Quelle: http://www.planetdarts.tv)



    Der Niederländer Co Stompé hat sensationell den Titel bei der zweiten GDC German Darts Championship gewonnen. In einem Finale auf einem sensationell hohem Niveau spielte der Matchstick die Partie seines Lebens. Co schaffte es, einen Phil Taylor, der einen Average von 108,09 warf, mit 4:2 zu besiegen und am Ende selbst einen Average von 107,28 zu spielen.


    Für Co Stompé was es nicht nur sein erster Erfolg in der PDC, zu der er im Sommer nach seiner Hochzeit wechselte, es war zudem auch sein größter Erfolg und mit den 25.000 Euro Preisgeld auch sein größter Zahltag in seiner langen Karriere. Mit diesem Erfolg sicherte sich Co auch die Teilnahme an der kommenden PDC WM. Nach dem Finale war Co zu Tränen gerührt, da er von seiner Leistung und von der Tatsache überwältigt wurde, den besten Spieler aller Zeiten in einem grandiosen Finale besiegt zu haben.


    Die Leistungssteigerung von Co Stompé im Finale war sensationell und er leistete auch in den ersten Sätzen erfolgreich Gegenwehr, als Phil Taylor die Partie mit einem zwischenzeitlichen Average von knapp unter 120 zu dominieren schien. Doch Co hielt immer mit und spielte besonders in den Legs, die er beginnen durfte, sein bestes Dart. So schaffte er es dann auch, einen 1:2 Satzrückstand zu drehen und am Ende sogar vier Legs in Folge zu gewinnen. Im zweiten Leg des vierten Satzes war Co sogar knapp an einem 9 Darter dran, den er nach 174 und 180 knapp auf Doppel 18 verpasste.


    Co hatte im Halbfinale schon gegen Andy Hamilton die Partie nach einem 1:2 Rückstand drehen können, spielte dabei aber wie in den Partien zuvor nicht in der Form wie später im Finale. Phil Taylor schlug im Halbfinale seinen alten Rivalen John Part mit 4:0 und hatte dabei nur im ersten Leg etwas Probleme. In seinem Achtelfinale gegen Kevin Painter spielte Phil mit 113,94 den besten Average aller Bühnenspiele.



    Hannes Schnier darf zur WM


    Die Teilnahme von Mensur Suljovic an der kommenden PDC WM stand schon länger fest, denn auch in diesem Jahr konnte der Österreicher die GDC Rangliste als erster abschließen. Da Mensur sich aber über die europäische Rangliste der PDC einen Startplatz in der ersten Hauptrunde der WM erkämpft hatte, stand ein zusätzlicher Startplatz für die GDC zur Verfügung. Um diesen letzten freien Platz kämpften am Ende drei Spieler. Andree Welge ging als Nr. 2 in das Turnier, musste aber in der Vorrunde antreten und verlor dort gegen einen sehr stark spielenden Matt Clark. Michael Rosenauer hatte ein Freilos in der ersten Runde und war somit schon an Andree vorbei gezogen. Eine bessere Platzierung vergab Rosi dann mit einer knappen 2:3 Niederlage gegen Colin Monk und dies sollte sich später rächen.


    Der Österreicher Hannes Schnier gewann in der zweiten Runde knapp mit 3:2 gegen Chris Mason. Nach der anschließenden 0:3 Niederlage belegte er am Ende den 17. Platz, schaffte es aber, in der Rangliste an Andree und Rosi vorbei zu ziehen und erkämpfte sich somit in letzter Sekunde die WM Fahrkarte.



    Achtelfinale
    Phil Taylor 3-0 Kevin Painter
    (Ave. 113,94 - 101,61)
    Wayne Jones 3-2 Alan Tabern
    (Ave. 91,14 - 90,66)
    Mark Dudbridge 3-2 Terry Jenkins
    (Ave. 93,87 - 96,30)
    John Part 3-1 Peter Manley
    (Ave. 93,33 - 83,49)
    Denis Ovens 3-1 Raymond van Barneveld
    (Ave. 97,38 - 101,34)
    Andy Hamilton 3-1 Colin Lloyd
    (Ave. 91,98 - 92,13)
    Steve Hine 3-2 Dennis Priestley
    Co Stompe 3-1 Vincent van der Voort
    (Ave. 91,32 - 92,67)


    Viertelfinale
    Phil Taylor 3-0 Wayne Jones (2-0, 2-1, 2-0)
    (Ave. 112,98 - 93,45)
    John Part 3-2 Mark Dudbridge (2-1, 2-0, 1-2, 0-2, 2-1)
    (Ave. 90,12 - 89,97)
    Andy Hamilton 3-1 Denis Ovens (2-0, 2-1, 1-2, 2-0)
    (Ave. 97,89 - 94,56)
    Co Stompe 3-0 Steve Hine (2-0, 2-0, 2-1)
    (Ave. 96,09 - 83,58)


    Halbfinale
    Phil Taylor 4-0 John Part (2-1, 2-0, 2-0 2-1)
    (Ave. 102,66 - 97,77)
    Co Stompe 4-2 Andy Hamilton (1-2, 2-0, 0-2, 2-0, 2-0, 2-1)
    (Kein Average verfügbar)


    Finale
    Co Stompe 4-2 Phil Taylor (0-2, 2-1, 1-2, 2-1, 2-1, 2-0)
    (Ave. 107,28 - 108,09)






    Zitat

    61 der 70 Teilnehmer der PDC Weltmeisterschaft 2009 stehen nun fest


    Nachdem am vergangenen Wochenende mit der German Darts Championship in Halle das letzte offizielle PDC Turnier des Jahres abgeschlossen wurde stehen zum jetzigen Zeitpunkt 61 der 70 Teilnehmer für die kommende... mehr


    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • PDC Dart WM 2009




    Die Auslosung der ersten Hauptrunde der PDC Dart WM 2009 fand am Montag, dem 8. Dezember 2008 um 15.30 Uhr statt und wurde im englischen Sky Sports News Fernsehen übertragen. Die Aufzeichnung der Auslosung findet man hier.


    Insgesamt umfasst das Teilnehmerfeld 70 Spieler, wovon 12 eine Vorrunde spielen.



    In der Vorrunde (Preliminary Round) der WM gibt es folgende Partien:


    Hannes Schnier (Österreich) - Shi Yongsheng (China)
    David Fatum (USA) - Shane O'Connor (Irland)
    Warren French (Neuseeland) - Akihiro Nagakawa (Japan)
    Marko Kantele (Finnland) - Lourence Ilagan (Philippinen)
    Charles Losper (Süd Afrika) - Sudesh Fitzgerald (Guyana)
    Remco van Eijden (Holland) - Anastasia Dobromyslova (Russland)



    Die erste Hauptrunde wurde folgendermaßen ausgelost:


    Phil Taylor (1) - Steve Grubb
    Raymond van Barneveld (2) - Mark Stephenson
    James Wade (3) - Brendan Dolan
    John Part (4) - Bill Davis
    Terry Jenkins (5) - Dennis Smith
    Adrian Lewis (6) - Russell Stewart
    Andy Hamilton (7) - Michael Barnard
    Wayne Mardle (8) - Fatum/O'Connor
    Alan Tabern (9) - Steve Beaton
    Colin Lloyd (10) - Jelle Klaasen
    Dennis Priestley (11) - French/Nagakawa
    Mervyn King (12) - Schnier/Yongsheng
    Peter Manley (13) - Mensur Suljovic
    Colin Osborne (14) - Losper/Fitzgerald
    Ronnie Baxter (15) - Kantele/Ilagan
    Roland Scholten (16) - Carlos Rodriguez
    Kevin Painter (17) - Matt Clark
    Denis Ovens (18) - Steve Maish
    Vincent van der Voort (19) - Nandor Bezzeg
    Mark Dudbridge (20) - Nick Fullwell
    Mark Walsh (21) - Jamie Caven
    Chris Mason (22) - John MaGowan
    Andy Jenkins (23) - Co Stompe
    Kirk Shepherd (24) - Jan van der Rassel
    Wayne Jones (25) - Robert Thornton
    Andy Smith (26) - Tony Ayres
    Adrian Gray (27) - Paul Nicholson
    Alex Roy (28) - Kevin McDine
    Barrie Bates (29) - Felix McBrearty
    Tony Eccles (30) - van Eijden/Dobromyslova
    Wes Newton (31) - Per Laursen
    Michael van Gerwen (32) - Darin Young




    Die genauen Startzeiten der PDC Dart WM 2009 werden noch bekannt gegeben werden.


    Die Weltmeisterschaft wird im Deutschen Sport Fernsehen (DSF) an folgenden Tagen und zu diesen Zeiten übertragen:


    Sonntag 21.12.2008 22:00 23:00 1. Runde (Zusammenf.)
    Montag 22.12.2008 21:00 23:00 1. Runde LIVE
    Dienstag 23.12.2008 21:15 23:00 1. Runde LIVE
    Samstag 27.12.2008 19:45 22:00 2. Runde LIVE
    Sonntag 28.12.2008 19:45 00:00 2. Runde LIVE
    Montag 29.12.2008 19:45 00:00 2./3. Runde LIVE
    Dienstag 30.12.2008 19:45 00:00 3. Runde LIVE
    Donnerstag 01.01.2009 20:00 00:30 Viertelfinale LIVE
    Freitag 02.01.2009 20:00 00:30 Viertelfinale LIVE
    Sonntag 04.01.2009 20:30 23:30 Finale LIVE

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Weltmeister John Part ausgeschieden


    Bill Davis schlägt Weltmeister John Part sensationell mit 3:0 und qualifiziert sich für die zweite Runde.
    Ebenso ausgeschieden ist Roland Scholten, der gegen den Spanier Carlos Rodrigues 2:3 verlor. Die weiteren Ergebnisse des ersten Tages: Warren French 5:3 Akihiro Nagakawa - Wayne Jones 1-3 Robert Thornton - Andy Jenkins 1:3 Co Stompe





    Tag 2 der PDC Dart Weltmeisterschaft


    Der zweite Tag der Dart WM beginnt mit einer weiteren Überraschung. Die Nummer 5 der Welt, Terry Jenkins, verliert mit 1:3 gegen den Qualifikanten Dennis Smith. Die weiteren Spiele des Nachmittags: Hannes Schnier 4:6 Shi Yongsheng, Kevin Painter 3:2 Matt Clark, Dennis Priestley 3:0 Warren French und Barrie Bates 3:0 Felix McBrearty - Spielberichte





    Michael van Gerwen wartet in der zweiten Runde auf Phil Taylor


    Michael van Gerwen schlägt die amerikanische Nummer 1 Darin Young mit 3:1 und trifft in der zweiten Runde der Dart WM auf den 13-fachen Weltmeister Phil Taylor, der sich klar mit 3:0 gegen Steve Grubb durchsetzen konnte. Außerdem gewann Alan Tabern 3:0 gegen Steve Beaton und David Fattum mit 6:4 gegen Shane O'Connor, Alex Roy 1:3 Kevin McDine





    Tag 3 der PDC Dart Weltmeisterschaft


    Der dritte Tag der PDC Dart WM beginnt mit einem hochklassigen Krimi zwischen Mark Walsh und Jamie Caven, den Mark Walsh mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Die weiteren Partien des Nachmittags: Charles Losper 6:4 Sudesh Fitzgerald, Mark Dudbridge 3:2 Nick Fullwell, Wes Newton 3:1 Per Laursen und Denis Ovens 3:0 Steve Maish - Zu den WM Spielberichten des dritten Tages





    Dart WM Tag 3 - Abendspiele


    Weltmeisterin Anastasia Dobromyslova ist in der Vorrunde der Dart WM 2009 mit 3:5 gegen Remco van Eijden ausgeschieden. Die übrigen Ergebnisse des drittes Tages sind: Andy Hamilton 3:0 Michael Barnard, Wayne Mardle 3:0 David Fatum, Raymond van Barneveld 3:0 Mark Stephenson und Peter Manley 2:3 Mensur Suljovic





    Tag 4 der PDC Dart Weltmeisterschaft


    Der 67-jährige Nordire John MaGowan schlägt mit einer tollten Leistung die Nummer 22 der Welt, Chris Mason, glatt mit 3:0. Außerdem spielen Marko Kantele 5:2 Lourence Ilagan, Adrian Lewis v Russell Stewart, Colin Lloyd v Jelle Klaasen und Mervyn King v Shi Yongsheng



    Freitag, 19.12.2008 - 4 x 1. Runde, 1 x int. Vorrunde
    20:10 Uhr - Roland Scholten 2-3 Carlos Rodriguez
    21:15 Uhr - Warren French 5-3 Akihiro Nagakawa (IV)
    22.00 Uhr - Wayne Jones 1-3 Robert Thornton
    23.00 Uhr - John Part 0-3 Bill Davis
    24.00 Uhr - Andy Jenkins 1-3 Co Stompe
    Verlierer: 5.000 £
    Verlierer int. Vorrunde (IV): 2.500 £




    Samstag, 20.12.2008 - 8 x 1. Runde, 2 x int. Vorrunde
    13.40 Uhr - Terry Jenkins 1-3 Dennis Smith
    14.45 Uhr - Hannes Schnier 4-6 Shi Yongsheng (IV)
    15.30 Uhr - Kevin Painter 3-2 Matt Clark
    16.30 Uhr - Dennis Priestley 3-0 Warren French
    17.30 Uhr - Barrie Bates 3-0 Felix McBrearty


    20.10 Uhr - Alan Tabern 3-0 Steve Beaton
    21.15 Uhr - David Fatum 6-4 Shane O'Connor (IV)
    22.00 Uhr - Michael van Gerwen 3-1 Darin Young
    23.00 Uhr - Phil Taylor 3-0 Steve Grubb
    24.00 Uhr - Alex Roy 1-3 Kevin McDine
    Verlierer: 5.000 £
    Verlierer int. Vorrunde (IV): 2.500 £




    Sonntag, 21.12.2008 - 8 x 1. Runde, 2 x int. Vorrunde
    14.10 Uhr - Mark Walsh 3-2 Jamie Caven
    15.15 Uhr - Charles Losper 6-4 Sudesh Fitzgerald (IV)
    16.00 Uhr - Mark Dudbridge 3-2 Nick Fullwell
    17.00 Uhr - Wes Newton 3-1 Per Laursen
    18.00 Uhr - Denis Ovens 3-0 Steve Maish


    20.10 Uhr - Andy Hamilton 3-0 Michael Barnard
    21.15 Uhr - Remco van Eijden 5-3 Anastasia Dobromyslova (IV)
    22.00 Uhr - Wayne Mardle 3-0 David Fatum
    23.00 Uhr - Raymond van Barneveld 3-0 Mark Stephenson
    24.00 Uhr - Peter Manley 2-3 Mensur Suljovic
    Verlierer: 5.000 £
    Verlierer int. Vorrunde (IV): 2.500 £




    Montag, 22.12.2008 - 4 x 1. Runde, 1 x int. Vorrunde
    20.10 Uhr - Chris Mason - John MaGowan
    21.15 Uhr - Marko Kantele - Lourence Ilagan (IV)
    22.00 Uhr - Adrian Lewis - Russell Stewart
    23.00 Uhr - Colin Lloyd - Jelle Klaasen
    24.00 Uhr - Mervyn King - Shi Yongsheng
    Verlierer: 5.000 £
    Verlierer int. Vorrunde (IV): 2.500 £




    Dienstag 23.12.2008 - 8 x 1. Runde
    13.40 Uhr - Andy Smith - Tony Ayres
    14.45 Uhr - Adrian Gray - Paul Nicholson
    15.45 Uhr - Kirk Shepherd - Jan van der Rassel
    16.45 Uhr - Tony Eccles - Remco van Eijden


    20.10 Uhr - Ronnie Baxter - Kantele/Ilagan
    21.15 Uhr - Colin Osborne - Charles Losper
    22.15 Uhr - James Wade - Brendan Dolan
    23.15 Uhr - Vincent van der Voort - Nandor Bezzeg
    Verlierer: 5.000 £



    Alle hier angegebenen Startzeiten sind MEZ, also bereits auf deutsche Zeit umgerechnet.



    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Suljovics Leistung gegen Mardle war sensationell, mal schauen was der gegen Dudbridge anrichtet..

    Manche Leute halten Fußball für eine Sache von Leben und Tod. Ich bin von dieser Einstellung sehr enttäuscht. Ich kann Ihnen versichern, es ist sehr viel wichtiger als das!
    (Bill Shankly, Trainerlegende des FC Liverpool)

  • @ DarkGiant:
    Stimmt seine leistung war sensationell, aber gegen Manley :jo:


    Mardle gewann locker und sicher 3:0 gegen David Fatum :cool:




    PDC World Darts Championship, Tag 4


    Nach zwei Tagen mit einem vollem Programm gab es am Montag bei der PDC WM nur eine Session mit fünf Partien. Heute geht es dann weiter in zwei Sessions mit den letzten Spielen der ersten Hauptrunde, bevor es dann in einen kurzen Weihnachtsurlaub geht.



    Ergebnisse vom Montag:


    John MaGowan – Chris Mason 3:0 (3:1,3:1,3:1)


    John MaGowan hat sich mit einem sicheren 3:0 über Chris Mason in die zweite Runde spielen können. Der Senior im Teilnehmerfeld, immerhin schon stolze 67 Jahre alt, zeigte eine starke Leistung und gewann vollkommen verdient gegen einen Chris Mason, der nur noch ein Schatten seiner besten Tage als Mace the Ace ist.


    Zwar konnte Chris in diesem Jahr zumindest drei Endspiele auf der Pour erreichen, doch bei den großen Turnieren läuft es absolut nicht mehr bei ihm.


    MaGowan: 2x180, 11x140+, 18x100+, Average: 92,01
    Mason: 1x180, 7x140+, 14x100+, Average: 83,10




    Marko Kantele – Lourence Ilagan 5:2


    Der Finne Marko Kantele hat das letzte Vorrundenspiel bei dieser WM mit einer starken Leistung gewinnen können. Nach einem 120er Finish und einem 12 Darter zum 2:0 lief es für Marko und Lourence Ilagan konnte nur Ergebniskorrektur betreiben. Marko Kantele scheint hingegen bestens gerüstet zu sein für seinen Auftritt in der ersten Hauptrunde heute gegen Ronnie Baxter.


    Kantele: 2x180, 4x140+, 8x100+, Average: 89,95
    Ilagan: 0x180, 5x140+, 8x100+, Average: 82,11




    Adrian Lewis – Russell Stewart 3:1 (3:1,2:3,3:1,3:1)


    Adrian Lewis warf sich mit einer soliden Vorstellung gegen die australische Legende Russell Stewart in die zweite Runde. Adrian begann sofort auf höchstem Niveau und warf im ersten Satz alleine 3x180 und einen 12 und einen 13 Darter. Im zweiten Satz führte Jackpot bereits mit 2:0, bevor er etwas die Konzentration verlor und Russell seine Chance nutzte.


    Russell holte sich auch das erste Leg im dritten Satz, doch dann fing sich Adrian wieder und fand zu seinen hohen Scores zurück. Russell spielte weiter gut mit, doch Adrian war dann etwas zu stark für ihn und mit einem 105er Finish warf sich Adrian in das nächste Spiel, wo er dann auf den Sieger der Partie Adrian Gray gegen Paul Nicholson treffen wird.


    Lewis: 8x180, 4x140+, 22x100+, Average: 86,19
    Stewart: 2x180, 11x140+, 25x100+, Average: 84,58




    Jelle Klaasen – Colin Lloyd 3:0 (3:1,3:0,3:0)


    Jelle Klaasen zweigte eine starke Leistung und konnte erstmals die zweite Runde bei der PDC WM erreichen, nachdem er sich im letzten Jahr im Sudden Death Vincent van der Voort geschlagen geben musste. Jelle hatte aber auch leichtes Spiel, da Colin Lloyd meilenweit von seiner Bestform entfernt.


    Die ehemalige Nr.1 der PDC scheint wohl einen Psychiater zu brauchen, denn so langsam werden die Erstrundenniederlagen bei Major Turnieren immer bitterer für Jaws. Dass er es auch anders kann, hat Colin in diesem Jahr durch mehrere Pro Tour Turniersiege zeigen können.


    An diesem Tag lief mal wieder gar nichts und so musste sich Colin zum dritten Mal in vier Jahren in der ersten Runde geschlagen geben. Jelle spielte unbeeindruckt sein Spiel weiter und zog mit einer sicheren Leistung in die zweite Runde ein.


    Klaasen: 1x180, 9x140+, 13x100+, Average: 95,80
    Lloyd: 2x180, 1x140+, 17x100+, Average: 86,73




    Mervyn King – Shi Yongsheng 3:0 (3:0,3:0,3:0)


    Mit dem erwartet sicheren Erfolg hat sich Mervyn King in die zweite Runde und zu einem Duell gegen Mark Walsh werfen können. Nach dieser Partie ist obere Hälfte des Turniertableaus mit der ersten Runde fertig.


    Hannes Schnier wird sich dieses Spiel hoffentlich nicht angeschaut haben, denn er hätte da auch locker stehen können. Nun stand aber die Chinesische Nr. 1 Shi Yongsheng auf der Bühne, doch mehr als ein Statist war beim lockeren Sieg von Mervyn King nicht.


    King: 1x180, 7x140+, 15x100+, Average: 92,02
    Yongsheng: 1x180, 3x140+, 8x100+, Average: 75,17




    Heute Spielen:


    13.40 Uhr - Andy Smith - Tony Ayres
    14.45 Uhr - Adrian Gray - Paul Nicholson
    15.45 Uhr - Kirk Shepherd - Jan van der Rassel
    16.45 Uhr - Tony Eccles - Remco van Eijden


    20.10 Uhr - Ronnie Baxter - Kantele/Ilagan
    21.15 Uhr - Colin Osborne - Charles Losper
    22.15 Uhr - James Wade - Brendan Dolan
    23.15 Uhr - Vincent van der Voort - Nandor Bezzeg

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Spielberichte Tag 5 - 23.12.2008 / Runde 1 / Ladbrokes World Championship



    Tony Ayres 3:2 Andy Smith


    Tony Ayres bereitete Andy Smith seine zweite Erstrunden Niederlage nacheinender bei der WM. Smith, der letztes Jahr in Runde 1 gegen Mensur Suljovic verloren hatte, warf im Spiel sechs Maxima, musste aber trotzdem zusehen, wie Tony Ayres in die zweite Runde einzog. Ayres, ein Weltmeisterschafts Debütant, der sich über das Qualifikationsturnier in Telford qualifizieren konnte, übernahm gleich im ersten Set mit 2:1 die Führung. Dann verwarf er aber drei Darts auf den Setgewinn und Smith konnte sich das Leg mit der 20 Doppel sichern. Das entscheidende Leg ging dann aber an Ayres, der damit 1:0 in Führung ging. Smith konnte rasch nach Sets ausgleichen, er warf dabei einen 13-Darter und zwei Maxima. Ayres konnte zu Beginn von Set drei zurückschlagen, warf selbst ein Maximum und ließ ein 116er Checkout folgen, aber die folgenden beiden Legs gingen zum Ausgleich wieder an Smith.


    Im entscheidenden Leg warf er erneut ein Maximum, aber Ayres gelang es Set und Leg mit einem 101er Finish für sich zu holen. Smith gelang dann ein fantastisches 155er Checkout, dass ihn im vierten Set mit 2:1 in Führung brachte, vergab aber 2 Darts auf den Matchgewinn und sein Gegner konnte mit der Doppel 10 wieder ausgleichen und ihm fehlte nur noch ein Leg zum Sieg. Smith verfehlte im fünften Leg einen Dart auf die Doppel 20, aber Ayres konnte nicht davon profitieren, er verfehlte selbst das Doppel und Smith konnte sich im zweiten Anlauf das Set noch schnappen. Ayres holte sich das erste Leg des fünften, entscheidenden Sets mit dem Wurf, nachdem beide Spieler erneut Probleme mit den Doppeln gehabt hatten. Das nächste Leg holte er sich mit Hilfe eines weiteren Maximums gegen den Wurf, aber Smith gelang es mit einem 100er Finish noch im Spiel zu bleiben. Auch im vierten Leg hätte Smith ein 100er Finish gebraucht, verpasste aber erneut das Doppel und mit der Doppel vier konnte Ayres bei seinem Debüt gleich einen Sieg verzeichnen.



    Paul Nicholson 3:0 Adrian Gray


    Paul Nicholson zeigte eine fantastische Vorstellung und besiegte Adrian Gray mit 3:0 ohne Legverlust. Der Australier, der in Newcastle geboren wurde, aber nun in Melbourne lebt, warf 14 Scores über 140 Punkte in seinen neun Legs, ein eindrucksvolles Debütspiel im Alexandra Palace , und wird nun in der zweiten Runde am Montag auf Adrian Lewis treffen. Nicholson, der auch letzten Monat im Grand Slam gespielt hatte, holte sich gleich das zweite Leg mit der Doppel 20 gegen den Wurf und machte mit einer weiteren Doppel 20 im dritten Leg alles klar. Die Nummer 1 der DPA kannte kein Erbarmen und warf zu Beginn des zweiten Sets ein Zwei-Dart 100er Finish für einen 11-Darter. Er ließ ein tolles 142er Finish folgen, 2xTripel 17 und die Doppel 20, und holte sich mit der Doppel 8 auch das dritte Leg und das zweite Set. Im dritten Set warf er ein Zwei-Dart Finish über 64 Punkte und eines über 60 Punkte und machte, nachdem Gray seine einzige Doppelchance des Spiels vergeben hatte, mit der Doppel 16 den Sack endgültig zu.


    "Ich bin überglücklich und auch stolz, dass ich so einen guten Start in die Weltmeisterschaft hatte, sagte Nicholson. "Ich habe wirklich hart gearbeitet um hier her zu kommen und bin stolz darauf hier für die Dartplayers Australia anzutreten, die meine Begabung nutzen und mich das letzte Jahr ermutigt haben. Sie verbreiten den Dartsport in ganz Australien, auch wenn wir im Augenblick hauptsächlich in New South, Victoria und Queensland sitzen, aber auch in Süd Australien wird es besser und das Niveau wird immer höher. Ich reise sehr viel herum und bin viel weg von zuhause und meiner Frau, aber hier zu sein macht es wett. Adrian hat eine Menge 180er gegen Russell Stewart geworfen- auch ein Australier -ich werde sehen, was ich nächste Woche gegen ihn ausrichten kann."



    Jan van der Rassel 3:2 Kirk Sheperd


    Kirk Sheperds Versuche an seine Erfolge bei der letztjährigen Weltmeisterschaft anzuknüpfen wurden in einem Thriller gegen Jan van der Rassel schnell beendet. Sheperd war letztes Jahr der bisher jüngste Finalist in einer PDC WM gewesen. Aber der ehemalige Metallplatten Arbeiter aus Ramsgate fiel dieses Mal schon an der ersten Hürde und der Hollander schnappte sich den fünf Set Sieg. Sherperd verwarf zwei Darts, die ihm das erste Leg gegen den Wurf gesichert hätten, konnte dann aber doch nach einem Selbstvertrauen gebenden 106er Checkout im ersten Set 2:1 in Führung gehen. Die nächsten beiden Legs holte sich der Holländer mit Finishes über 98 und 97 Punkte und war damit im Vorteil. Sheperd, der das ganze Jahr 2008 darum kämpfte, zu einer ähnlichen Form wie während der letzten Weltmeisterschaft zurückzufinden, ging mit einem 13-Darter im zweiten Set 1:0 in Führung und holte sich auch das ganze Set mit 3:1 und glich damit nach Sets aus. Zu Beginn des dritten Sets warf er sein erstes Maximum, aber van der Rassel schlug mit einem 13-Darter zum Ausgleich zurück. Sheperd holte sich das dritte Leg, aber van der Rassel glich wieder aus und holte sich das entscheidende Leg mit dem Wurf mit der Doppel 10. Sheperd kämpfte im vierten Set und konnte drei Legs nacheinander gewinnen und warf dabei zum Setgewinn ein 126er Checkout auf dem Bullseye. Die ersten drei Legs des entscheidenden Sets gingen alle mit dem Wurf und dem Holländer fehlte nur noch ein Leg zum Sieg. Sheperd verpasste die Doppel 14 für ein 105er Finish aber der Holländer konnte drei Matchdarts nicht verwerten und der junge Spieler konnte mit der Doppel 14 noch einmal ausgleichen. Im fünften Leg verfehlte Sheperd die Doppel 18 für ein 106er Checkout und der Holländer konnte es sich mit einem Finish in gleicher Höhe holen und zieht damit in die zweite Runde ein.


    Nach dem Spiel sagte ein enttäuschter Sheperd: "Ich fühle mich krank. Ich war zuversichtlich, dass ich Jan heute schlagen würde, ich habe ihn schon zwei Mal geschlagen. Aber mit einem Durchschnitt von 83 wirst Du nicht viele Spiele gewinnen können und es macht mich fertig, dass ich verloren habe. Ich werde noch mehr trainieren müssen, mir das Spiel noch einmal anschauen und versuchen herauszufinden, was schief gelaufen ist."


    Der Holländer, der letztes Jahr auf seinem Weg unter die letzten 16 Colin Lloyd und Denis Ovens besiegen konnte wird als nächstes gegen seinen Landsmann Jelle Klaasen antreten.



    Tony Eccles 3:2 Remco van Eijden


    Tony Eccles überlebte ein Comeback von Remco van Eijden und zieht unter die letzten 32 der Weltmeisterschaft 2009 ein. Eccles, der sich in den zwei Jahren seit seinem Wechsel zur PDC unter die Top 32 hochgearbeitet hat, kontrollierte das Spiel völlig nachdem er mit zwei Sets in Führung lag, musste sich dann aber doch noch durch einen Entscheidungs-Satz kämpfen. Eccles startete mit einem herausragenden 164er Checkout in das erste Set und konnte es ohne Legverlust für sich entscheiden. Zu Beginn des zweiten Sets warf der Spieler aus Hartlepool ein Maximum und gewann sein viertes Leg nacheinander, bevor van Eijden auch aus den Startlöchern kam und selbst zwei Legs gewann. Eccles, der bei seinem WM Debüt letztes Jahr unter die letzten 16 gekommen war, holte sich seinerseits die beiden nächsten Legs und baute die Führung auf 2:0 aus. Die vier ersten Legs des dritten Sets wurden geteilt, aber van Eiden sicherte sich das entscheidende 5.Leg und damit das dritte Set mit einem tollen 116er Checkout. Das erste Leg des vierten Sets ging gegen den Wurf an van Eijden, Eccles konnte aber die folgenden beiden Legs gewinnen und stand kurz vor dem Sieg. Aber van Eijden, der in der Vorrunde die Damen Weltmeisterin Anastasia Dobromyslova besiegt hatte, warf sein drittes Maximum und glich mit der Doppel 6 noch einmal aus. Im entscheidenden Leg des Sets, verwarf Eccles fünf Darts auf die Doppel und der Holländer beendete mit der Doppel 10 sein Comeback und glich noch einmal nach Sätzen aus. Zu Beginn des fünften Sets warf van Eijden ein 91er Finish, aber Eccles schnappte sich die beiden nächsten Legs und warf dabei auch einen 14-Darter. Dieses Mal leistete er sich keine Fehler und beendete das Spiel mit einem 51er Finish und wird nun in der nächsten Runde auf James Wade treffen.


    Die 164 war für mich ein hervorragender Start, es wäre schön gewesen, wenn das Spiel für mich weiter so einfach gewesen wäre!", sagte Eccles. "Ich wurde mitten im Spiel auf einmal nervös und Remco setzte mich unter Druck. Er entspannte sich und hatte einige gute Darts und ich bin erleichtert, dass ich mich wieder zusammenreißen konnte und mich durchkämpfen konnte. Ich dachte zu früh, ich hätte das Ziel erreicht, so werde ich nicht noch einmal spielen."



    Ronnie Baxter – Marko Kantele 3:1 (2:3,3:2,3:0,3:1)


    Im ersten Spiel der Abend Session musste Ronnie Baxter dann gegen Marko Kantele spielen, der sich in der Qualifikation souverän durchgesetzt hatte. Auch gegen The Rocket zeigte der Finne keinen Respekt und eröffnete die Partie mit einem 124er Bullfinish. Zum 2:2 im ersten Satz warf Marko dann ein 164er Finish und holte sich den Satz, nachdem Ronnie drei Darts auf Doppel nicht nutzen konnte.


    Im zweiten Satz holte Marko ein 0:2 auf, warf dabei ein 122er Bullfinish und wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, wenn Ronnie nicht mit seinem letzten Dart die Doppel 2 zum 1:1 ausgemacht hätte. Danach lief es bei Ronnie und er machte seinem Namen The Rocket alle Ehre, Marko konnte in der Phase nicht mehr mithalten.


    Baxter: 3x180, 9x140+, 24x100+, Average: 92,93
    Kantele: 2x180, 9x140+, 20x100+, Average: 83,84



    Colin Osborne – Charles Losper 3:0 (3:0,3:1,3:2)


    Mit einer starken Leistung kam Colin Osborne eine Runde weiter und wird nun auf Vincent van der Voort treffen. In den ersten beiden Sätzen dominierte der Engländer die Partie und warf unter anderem das bisher höchste Finish des Turniers mit 167, bevor ein ein 110er Finish zum 2:0 in Sätzen folgen ließ.


    zu Beginn des dritten Satzes zeigte Charles Losper, dass auch er gut spielen kann und er holte sich die ersten beiden Legs in 14 und 16 Darts. Im dritten Leg hatte er dann 40 Rest, als Colin checkte. Danach ließ es wieder beim Wizard und er holte sich die nächsten beiden Legs zum Match.


    Osborne: 4x180, 7x140+, 17x100+, Average: 94,80
    Losper: 2x180, 7x140+, 12x100+, Average: 85,03



    James Wade – Brendan Dolan 3:0 (3:2,3:0,3:1)


    Im ersten Satz mussten die Fans von James Wade etwas Angst um ihren Favoriten haben, denn es lief nicht zusammen bei ihm. Brendan Dolan spielte besser und hatte auch etliche Darts zum Satzgewinn. Am Ende vergab er sechs Chancen zum 1:0 und James rettete sich mit einem 106er Finish.


    Danach ließ es bei The Machine und er holte sich sechs der folgenden sieben Legs, profitierte dabei aber auch davon, dass sein Gegner wohl noch dem ersten Satz nachtrauerte.


    Wade: 3x180, 5x140+, 24x100+, Average: 88,63
    Dolan: 3x180, 6x140+, 16x100+, Average: 85,61



    Vincent van der Voort – Nandor Bezzeg 3:0 (3:2,3:1,3:0)


    Als letzter Spieler erreichte der Niederländer Vincent van der Voort die zweite Runde. Vincent hatte nur im ersten Satz gegen den Ungarn, der als erster Spieler für sein Land an der WM teilnehmen durfte, leichte Probleme. Am Ende spielte sich Vincent locker weiter und muss nun gegen Colin Osborne spielen.


    Van der Voort: 5x180, 9x140+, 16x100+, Average: 90,00
    Bezzeg: 1x180, 6x140+, 10x100+, Average: 80,91




    Spielberichte Tag 5 - 27.12.2008 / Runde 2 / Ladbrokes World Championship



    Nach der Pause zu Weihnachten ging es am Samstag gleich weiter im Ally Pally mit den ersten Partien der zweiten Runde.



    Dennis Smith – Kevin McDine 4:3 (2:3,2:3,1:3,3:1,3:0,3:2,3:1)


    Kevin McDine stand kurz vor dem vor seinem ersten Achtelfinale bei der WM, doch er wurde bei einer 3:0 Satzführung hart von Dennis Smith ausgebremst. Bereits in den ersten beiden Sätzen war die Partie spannend und umkämpft. Im ersten Satz gab es kein Break und so sicherte sich Kevin den Durchgang mit 3:2, obwohl sein Gegner auch Chancen auf Doppel hatte.


    Im zweiten Satz gab es ebenfalls kein Break, zumindest nicht bis zum fünften Leg. Dann warf Kevin 2x180 und mit einem 11 Darter schaffte er das Break zum 2:0. Wenige Minuten später warf er dann ein 128er Bullfinish zum 3:0 und war schon so gut wie weiter.


    Doch nun mischte sich Übermut auf Seiten des Youngsters mit der Routine von Dennis, der immerhin schon mal vor neun Jahren bis in das Halbfinale kommen konnte. Dennis gewann die nächsten beiden Sätze relativ sicher, den fünften Satz holte er sich gar mit Legs von 14, 14 und 15 Darts, und es wurde nun spannend. Im sechsten Satz führte Dennis dann auch schon mit 2:0, bevor Kevin aufholen und zum 3:3 ausgleichen konnte. Näher kam er nie mehr an den Sieg heran.


    So kurz vor dem Sieg lief es wieder schlechte bei Kevin und Dennis hatte alle Zeit der Welt, um nach etlichen Fehlversuchen die Doppel 2 zum 3:3 zu treffen. Die Entscheidung fiel dann im zweiten Leg des siebten Satzes, als Dennis ein 128er Bullfinish warf und Kevin auf seine Chance auf Doppel wartete. Zwar konnte Kevin noch einmal verkürzen, doch mehr war nicht drin und Dennis sicherte sich das Achtelfinale, wo er nun auf Mervyn King oder Mark Walsh treffen wird.


    Interessant an dieser Partie ist auch die Tatsache, dass Dennis Smith in 30 Legs nicht eine einzige 180 geworfen hat, man kann also auch Spiele ohne Maximum gewinnen. Dafür hat er aber 31x einen Score von über 140 gehabt.


    Smith: 0x180, 31x140+, 42x100+, Average: 90,05
    McDine: 8x180, 15x140+, 30x100+, Average: 91,16



    Co Stompé – Alan Tabern 4:1 (3:2,1:3,3:2,3:0,3:1)


    Co Stompé spielt weiterhin munter drauf los und ließ sich auch von Alan Tabern nicht aufhalten. Die Nr. 9 der Setzliste wurde am Ende ziemlich überrollt, nachdem er zwei Sätze knapp abgegeben hatte.


    Im ersten Satz führte Co mit 2:0, musste dann aber noch den 2:2 Ausgleich hinnehmen, bevor er sich doch den Durchgang sichern konnte. Im zweiten Satz lief es besser für Alan und er konnte zum 1:1 ausgleichen. Mit einem 141er Finish ging Alan in Führung und er konnte dann auch eine 2:1 Führung von Co ausgleichen. Im fünften Leg verpasste Alan dann knapp eine Doppel 12 für ein104er Finish und Co nutzte die Chance zum Satzgewinn.


    Danach lief es beim Niederländer wie am Schnürchen und er holte sich sechs der nächsten sieben Legs und zog erstmals in das Achtelfinale der PDC WM ein, wo er nun auf Wayne Mardle treffen wird.


    Stompe: 4x180, 18x140+, 25x100+, Average: 96,82
    Tabern: 4x180, 14x140+, 28x100+, Average: 89,83



    Kevin Painter – Carlos Rodriguez 4:1 (3:0,3:1,1:3,3:0,3:0)


    Im letzten Spiel des Nachmittages hatte Kevin Painter keine Mühe mit dem Spanier Carlos Rodriguez. Nur vier Legs konnte Carlos gewinnen, der bei weitem nicht an seine Form aus dem Herbst des Jahres heran kam. Carlos kann diese WM unter die Rubrik Lehrstunde abhaken, Kevin Painter kann sich nun auf ein Duell gegen Phil Taylor vorbereiten.


    Painter: 5x180, 9x140+, 24x100+, Avarage: 92,35
    Rodriguez: 6x180, 5x140+, 13x100+, Avarage: 83,80



    Mark Dudbridge – Mensur Suljovic 4:0 (3:2,3:2,3:2,3:2)


    Ein prall gefüllter Alexandra Palace zur Abend Session mit knapp 2500 Zuschauern, die natürlich in erster Linie auf die Partie von Phil Taylor warteten. Aus deutscher Sicht war aber auch die erste Partie sehr interessant, denn hier versuchte Mensur Suljovic erstmals den Sprung in das Achtelfinale.


    Mensur begann auch viel versprechend und holte sich gleich ein Break in 15 Darts, nachdem er 3x140 werfen konnte. Mit einem 14 Darter ging er dann mit 2:0 in Führung, bevor Mark Dudbridge wach wurde. Und The Flash wurde richtig wach, denn nun traf der Engländer alles. Ein 116er Finish im vierten Leg und ein 80er Finish im fünften Leg brachten ihm doch noch den ersten Satz.


    Der zweite Satz war geprägt von Breaks und auch dieser Satz ging über die komplette Distanz, bevor ihn erneut Mark Dudbridge gewinnen konnte. Im dritten Satz führte Mensur dann erneut mit 2:0 Legs, musste aber auch diesen Satz noch abgeben. Im vierten Satz hatte Mark dann schon im vierten Leg einen Matchdart bei einem 160er Finish. Doch dies hätte nicht ins Bild gepasst und so ging es auch hier in das fünfte Leg.


    Mensur eröffnete mit einer 180, doch gegen 180, 140 und 140 von Mark war er chancenlos und musste mit ansehen, wie der Engländer zum vierten Mal einen Satz in der entscheidenden Phase ausmachte.


    Mensur hat sich sehr gut verkauft bei seiner zweiten Teilnahme, das Ergebnis spiegelt in keinster Weise den knappen Spielverlauf. am Ende entschieden wie halt oft die Treffer auf Doppel.


    Dudbridge: 3x180, 18x140+, 23x100+, Average: 95,98
    Suljovic: 4x180, 12x140+, 29x100+, Average: 92,80



    Phil Taylor – Michael van Gerwen 4:0 (3:1, 3:0,3:1,3:1)


    Nun war die Halle bereit für das Duell zwischen Phil Taylor und Michael van Gerwen. Diese Partie gab es vor einem Jahr bereits in der ersten Runde und damals hatte der junge Niederländer sogar einen Matchdart gegen The Power. Doch das war vor einem Jahr und da sah man einen komplett anderen Phil Taylor.


    In diesem Jahr muss man schon außergewöhnliches leisten, wenn man Phil Taylor gefährlich werden will und dies bekam auch Michael van Gerwen zu spüren. Michael hatte eigentlich zu keiner Phase des Spiels eine richtige Chance, denn zu sicher traf Phil alles, was ihm gestellt wurde. Zwischenzeitlich hatte Phil sogar einen Average von knapp 108, am Ende waren es über 102 und somit der bis dahin beste Turnierwert.


    Das erste Leg begann allerdings untypisch, denn Phil traf mit den ersten sechs Darts keinen hohen Score. Dann wurde er etwas sicherer und das 103er Finish zum Break ließ den Motor erst richtig anspringen.


    Im ersten Leg des zweiten Satzes warf Phil dann 2x180 und verpasste mit dem siebten Dart das mögliche perfekte Leg. Er stellte sich aber noch 16 Rest und traf die Doppel 8 zum 10 Darter. Die nächsten beiden Legs gingen dann in 15 und 13 Darts auch schnell an den Turnierfavoriten. Nun lief es richtig gut und Michael musste schon 13 Darter einstreuen, um noch ein paar Legs zu gewinnen. Doch mehr war nicht drin und standesgemäß mit einem 12 Darter und 121er Bullfinish beendete Phil Taylor die Partie.


    Taylor: 4x180, 15x140+, 17x100+, Average: 102,57
    Van Gerwen: 2x180, 12x140+, 20x100+, Average: 99,03



    Wayne Mardle - Robert Thornton 4:3 (1:3,3:1,3:1,3:1,1:3,2:3,3:1)


    Zum Abschluss des Tages sahen die Fans noch eine sehr starke und spannende Partie zwischen Wayne Mardle und Robert Thornton, in der alleine 20x180 geworfen wurden. Wayne hatte in den letzten Monaten nicht viele gute Ergebnisse, doch während der WM scheint er regelmäßig einen Duracel Hasen zu frühstücken, so geht er am Board ab.


    Es wurde ein Spiel mit offenem Visier, wo beide Spieler All in gingen, wenn man mal die Pokersprache anwenden würde. Das einzige, was an dieser Partie etwas störte, waren die Pfiffe und Gesänge, die immer dann aufkamen, wenn der Schotte Robert Thornton vor wichtigen Doppeln stand.


    Den ersten Satz holte sich Robert, doch dann hatte er zu viele Probleme, nach guten Scores die Doppel zu treffen und Wayne zog mit 3:1 davon. Dann kippte die Partie, Robert traf die Doppel wieder und Hawaii 501 schien nun etwas nervös zu werden. Robert holte ich die nächsten beiden Sätze und so stand es 3:3.


    Nun war aber auch Wayne Mardle wieder voll da und wurde von seinem Vater im Publikum angetrieben. Mit 2x180 in Folge war auch er auf dem Weg zum 9 Darter, und auch er verpasste den siebten Dart. Trotzdem holte er sich das Leg, bevor Robert zum 1:1 ausgleichen konnte. Im dritten Leg schaffte Wayne dann eine knappe Doppel 10 mit den dritten Dart und ließ im vierten Leg seine zehnte 180 folgen. Wayne war als Erster auf Doppel und er traf die Doppel 16 zum Match.


    Wayne Mardle: 10x180, 22x140+, 44x100+, Average: 97,75
    Thornton: 10x180, 20x140+, 33x100+, Average: 95,79



    So gehts weiter:


    Tag 7 (28.12.2008) - 6 x Zweite Runde


    Tag 8 (29.12.2008) - 4 x Zweite Runde + 2 x Dritte Runde


    Tag 9 (30.12.2008) - 6 x Dritte Runde


    Tag 10 (01.01.2009) - 2 x Viertelfinale


    Tag 11 (02.01.2009) - 2 x Viertelfinale


    Tag 12 (03.01.2009) - 2 x Halbfinale


    Tag 13 (04.01.2009) - Finale



    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • PDC World Darts Championship, Tag 7


    Barrie Bates – Bill Davis 4:2 (2:3,3:2,2:3,3:2,3:0,3:2)


    Im ersten Spiel am Sonntag gab dann den zweiten Auftritt von Bill Davis und man war gespannt, ob der US-Amerikaner seine Form vom Sieg über John Part noch einmal zeigen konnte. Zumindest kam Bill besser in die Partie und schaffte gleich ein Break, bevor er mit 2:0 in Führung gehen konnte. Barrie Bates glich den Satz noch einmal aus, doch mit einem 116er Finish eröffnete Bill Davis das High Finish Festival.


    Es wurde ein knappen Spiel, in dem fünf der sechs Sätze über die komplette Distanz gingen. In den ersten vier Sätzen gab es immer im letzten Leg ein Break und es stand 2:2. Im fünften Satz schaffte der Waliser dann den entscheidenden Zwischenspurt und legte mit einem 3:0 Satz den Grundstein zum Matchgewinn. Bill Davis vergab im sechsten Satz 8 Darts auf Doppel, um den Durchgang zu sichern und wurde dafür von Barrie mit einem 121er Finish zum Match bestraft.


    Am Ende hatten beide Spieler nahezu identische Werte, den Ausschlag zum Sieg machte die Finish Stärke von Barrie, der mit 141, 2x121, 106, 104 und 101 insgesamt sechs High Finishes warf.


    Bates: 4x180, 19x140+, 52x100+, Average 88,42
    Davis: 2x180, 19x140+, 46x100+, Average: 87,07



    Ronnie Baxter – Denis Ovens 4:1 (1:3,3:0,3:1,3:2,3:0)


    In der ersten Runde hatte Denis Ovens leichtes Spiel mit Steve Maish. In dieser Partie kam The Heat aber zu selten an seine Bestform heran und musste sich am Ende verdient mit 1:3 Ronnie Baxter geschlagen geben.


    Der Knackpunkt in der Partie war das vierte Satz, wo Denis ein 0:2 ausgleichen konnte, dann aber die Doppel 16 mit sechs Darts nicht zum Satzgewinn checken konnte. So stand es statt 2:2 nun 3:1 für The Rocket und der brachte dann das Spiel gegen einen frustrierten Denis Ovens sicher nach Hause. Ronnie war nach der Partie mit seiner Leistung sehr zufrieden, doch um in das Viertelfinale zu kommen, wird er gegen Barney mehr zeigen müssen.


    Baxter: 3x180, 11x140+, 24x100+, Average: 89,45
    Ovens: 4x180, 13x140+, 23x100+, Average: 85,97



    Andy Hamilton – Tony Ayres 4:2 (2:3,3:0,2:3,3:2,3:1,3:1)


    Mit Tony Ayres schied der letzte Qualifikant gegen Andy Hamilton aus. Tony zeigte aber eine gute Leistung und konnte gegen die Nr. 7 der PDC sogar zweimal in Sätzen in Führung gehen und hatte sogar den Vorteil, das fünfte Leg im vierten Satz beginnen zu dürfen. Doc Andy schaffte ein Break und konnte die Partie ausgleichen.


    Danach holte The Hammer, der unter anderem das erste 170er Finish in diesem Turnier werfen konnte, den sprichwörtlichen Hammer raus und zeigte besonders im letzten Satz seine ganze Klasse. Dort warf er insgesamt 5x180 spielte High Finishes von 111 und 110 und sicherte sich das Match in 13 und 12 Darts. Wenn Andy Hamilton seine Leistung aus dem letzten Satz beständig halten könnte, wäre für ihn noch viel drin in diesem Turnier. Dazu müsste er aber die Ruhephasen wie in den Sätzen zuvor in den Griff bekommen.


    Hamilton: 8x180, 12x140+, 33x100+, Average: 92,53
    Ayres: 3x180, 18x140+, 34x100+, Average: 89,97



    Jelle Klaasen – Jan van der Rassel 4:0 (3:2,3:2,3:0,3:0)


    Nachdem sich die Finalisten des letzten Jahres bereits in der ersten Runde verabschiedet haben, kam nun in der zweiten Runde auch schon das Aus für ihre Bezwinger. Nach Bill Davis musste auch Jan van der Rassel bereits im zweiten Spiel die Koffer packen.


    Gegen seinen Landsmann Jelle Klaasen zeigte Jan eine gute Leistung in den ersten beiden Sätzen, doch er spielte ähnlich unglücklich wie Mensur Suljovic gestern. Beide Spieler warfen schnell und sehr gut und die 180er fielen in Serie. Doch immer, wenn es entscheidend wurde, vergab Jan die Darts auf Doppel und Jelle nutzte seine Chancen nahezu perfekt.


    Nach dem 2:0 war Jan dann fertig und ärgerte sich zu sehr über seine Quote auf Doppel und The Matador konnte ich sicher in das Achtelfinale spielen. Dort tritt er nun auf Andy Hamilton und man darf gespannt sein, ob Jelle mit der sehr langsamen Wurfart seines Gegners dann auch so gut zurecht kommt.


    Klaasen: 7x180, 11x140+, 18x100+, Average: 94,96
    Van der Rassel: 5x180, 11x140+, 15x100+, Average: 89,67



    Raymond van Barneveld – Wes Newton 4:1 (3:1,3:0,1:3,3:0,3:1)


    Wes Newton konnte Raymond van Barneveld auf seinem Weg zum zweiten Titel bei der PDC nur in einem Leg etwas ärgern. Ansonsten dominierte der Favorit die Partie und warf zum zweiten Mal in diesem Turnier einen Average von über 100. Mit 102,54 verpasste Barney dabei den Höchstwert von Phil Taylor nur um 0,03 Punkte. dafür, dass im gesamten letzten Turnier keine einziger Average über 100 gefallen ist, liegt das Niveau in diesem Jahr bei vielen Partien schon höher.


    Barney hatte kaum Probleme mit Wes Newton und ist im Moment mit dem Wechsel zu seinen alten Darts zufrieden, aber noch läuft es ja auch noch beim Niederländer.


    Van Barneveld: 6x180, 22x140+, 21x100+, Average: 102,54
    Newton: 2x180, 15x140+, 20x100+, Average: 88,77



    Mervyn King – Mark Walsh 4:2 (1:3,3:1,2:3,3:1,3:1,3:1)


    Am Ende der Partie saget Mark Walsh, er wäre verärgert über die Niederlage, weil er sich als besserer Spieler gesehen habe. Seine Scores waren besser, doch die Doppel hätten ihn das Spiel gekostet.


    So weit mag Mark ja Recht haben, doch er hatte es in der Hand, an seinem Defizit auf Doppel zu arbeiten. Doch Mark versuchte immer wieder, die Doppel 20 zu treffen und hatte dort am Ende eine Trefferquote von über 5%, und dies bei über 20 Versuchen in der Partie alleine auf die Doppel 20. Dann braucht sich Mark auch nicht zu beschweren, wenn er bei so einer Quote selbst bei 42 Rest noch 2 und Doppel 20 versucht.


    Mervyn King tat nicht mehr als nötig, spielte seinen Part souverän runter und musste sich die Legs, die sein Gegner nicht wollte, einfach nur abholen. So wurde es nach einem 1:2 Rückstand für ihn eine sichere Partei und er steht erstmals im Achtelfinale der PDC WM, wo er nun gegen Dennis Smith auch gute Chancen auf das Viertelfinale hat.


    King: 2x180, 19x140+, 27x100+, Average: 90,41
    Walsh: 4x180, 20x140+, 31x100+, Average: 91,92




    Partien am Montag:


    Adrian Lewis - Paul Nicholson
    Dennis Priestley - John MaGowan
    Colin Osborne - Vincent van der Voort


    James Wade - Tony Eccles
    Phil Taylor - Kevin Painter
    Barrie Bates - Mark Dudbridge

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • PDC World Darts Championship, Tag 8



    Paul Nicholson – Adrian Lewis 4:3 (3:2,1:3,3:0,2:3,1:3,3:0,6:4)


    Der achte Tag im Alexandra Palace begann gleich mit einer Knallerpartie zwischen dem Australier Paul Nicholson und dem Engländer Adrian Lewis. Der in Endland geborene Paul hatte dabei nicht immer einen leichten Stand gegen das Publikum, setzte sich aber am Ende mit starken Nerven durch.


    Die Partie war vom ersten Dart an hochklassig, doch richtig spannend wurde es erst im letzten Satz. Paul hatte eine eine 3:2 Satzführung von Adrian mit drei Legs in Folge ausgleichen können und führte im siebten Satz nach zwei High Finishes von 101 und 121 bereits mit 2:0. Im dritten Leg hatte Paul erneut 101 Rest und er traf wie zwei Legs zuvor die 20 und die Treble 15, verpasste dann aber knapp die Doppel 18 und setzte den Dart in die Doppel 4. Adrian nutzte seine Chance und konnte verkürzen.


    Im nächsten Leg hatte Paul dann sogar vier Matchdarts, traf die Doppel 16 und Doppel 8 aber nicht, bevor Adrian die Partie noch in die Verlängerung bringen konnte. Nun wurden beide Spieler etwas nervös und zeigten dies bei den Würfen auf Doppel. Adrian vergab alleine fünf Darts zum Break und so konnte sich Paul mit seinem siebten Dart auf Doppel noch in der Partie halten.


    So ging es dann bis zum 4:4 weiter, immer wieder konnte Adrian das Spiel ausgleichen. Im neunten Leg warf Adrian dann seine zehnte 180 und war kurz vor dem Break, als Nicholson 129 mit Treble 19, Treble 12 und Doppel 18 checkte und erneut in Führung ging. Der Australier hatte somit schon einmal den Sudden Death sicher, doch er wollte sich nicht darauf verlassen. Nach neun Darts hatte er 121 Rest und die spielte er genauso wie im zweiten Leg mit Treble 17, 20 und dem Bullseye, dieses Mal jedoch zum Matchgewinn.


    Adrian Lewis warf alleine 5x180 im letzten Satz, doch die vier High Finishes in diesem Satz durch Paul machten den Unterschied aus.


    Nicholson: 7x180, 25x140+, 51x100+, Average: 95,62
    Lewis: 10x180, 28x140+, 33x100+, Average: 96,33




    Dennis Priestley – John MaGowan 4:1 (3:0,3:1,3:1,0:3,3:1)


    In der nächsten Partie standen dann geschätzte 100 Jahre Darterfahrung am Board, als der 58-jährige Dennis Priestley auf den 67 Jahre alten John MaGowan traf. Beide Spieler hatte sich sicher in der ersten Runde durchsetzen können und zweigten auch jetzt eine gute Partie. Am Ende setzte sich die Routine des zweifachen Weltmeisters durch und er gewann die Partie doch relativ sicher mit 4:1.


    Priestley: 6x180, 15x140+, 23x100+, Average: 91,60
    MaGowan: 5x180, 13x140+, 35x100+, Average: 93,01




    Vincent van der Voort – Colin Osborne 4:1 (0:3,3:1,3:1,3:1,3:1)


    Einen eindeutigen Favoriten in dieser Partie gab es im Vorfeld nicht. Beide Spieler wurden in der ersten Runde nicht gefordert und die Leistungen in den letzten Monaten waren bei beiden Spielern wankelhaft. Umso erstaunlicher war es dann, dass sich Vincent van der Voort am Ende doch so glatt durchsetzen konnte.


    Nur im ersten Satz zeigte der Wizard seine Klasse, danach übernahm Vincent das Kommando. Mit vier sicheren Sätzen in Folge spielte er sich sich zum ersten Mal in das Achtelfinale, nachdem er im letzten Jahr in der zweiten Runde an Adrian Lewis gescheitert war. Mit Vincent van der Voort stehen nun vier Niederländer in der dritten Runde und besonders in der unteren Hälfte könnte es zu einem Fest in Oranje im Viertelfinale werden.


    Colin Osborne war nach dem Spiel frustriert, dass er nach seiner Erstrundenniederlage im letzten Jahr, ebenfalls mit Erwin Extercatte gegen einen Niederländer, bereits wieder so früh abreisen muss.


    Van der Voort: 7x180, 18x140+, 18x100+, Average: 98,24
    Osborne: 3x180, 15x140+, 34x100+, Average: 97,47




    James Wade – Tony Eccles 4:2 (3:0,1:3,3:1,3:1,0:3,3:2)


    Während Phil Taylor und Raymond van Barneveld in den ersten Spielen bereits ihre gute Form unter Beweis gestellt haben, bleibt nach den Auftritten des dritten großen Favoriten James Wade immer noch ein Fragezeichen. Denn auch in der Partie gegen Tony Eccles zeigte The Machine kaum die Leistungen, die ihn in den letzten beiden Jahren zu drei Major Titeln geführt haben. Ob es an seiner neuen Flamme Helen Chamberlain von Sky Sports liegt? Zumindest haben ihn die entsprechenden Sprechchöre mal lächeln lassen während des Spiels.


    Ein Spieler, der etwas konstanter geworfen hätte als Tony Eccles hätte James Wade gestern im hohen Bogen aus dem Turnier geworfen. So kann sich James bei seinem Gegner bedanken, der sehr viele Chancen einfach nicht nutzen wollte und so das Spiel eigentlich eher verschenkte als verlor. James komplettiert nun das Feld im Achtelfinale, wird sich heute Abend gegen Vince aber mächtig steigern müssen.


    Wade: 7x180, 15x140+, 27x100+, Average: 89,67
    Eccles: 3x180, 13x140+, 35x100+, Average: 87,55




    Phil Taylor – Kevin Painter 4:1 (1:3,3:0,3:0,3:0,3:1)


    Kevin Painter gehört zu den wenigen Spielern, die an guten Tagen Phil Taylor aus so einem Wettbewerb werfen können und hat dies erst im letzten Jahr gezeigt, als er auf dem Weg in das Halbfinale Raymond van Barneveld schlagen konnte.


    Auch im ersten Satz schien The Artist da weiter machen zu wollen, denn nach Legs von 13, 14 und 10 Darts holte er sich den Durchgang mit 3:1. Doch so ein Satz reicht in diesen Tagen noch lange nicht, um The Power aus der Bahn zu werfen, dazu muss so eine Leistung über einen längeren Zeitraum erfolgen. Alle neutralen Zuschauer und Fans von Kevin Painter, die nun auf ein spannendes Spiel gehofft hatten, wurden nun enttäuscht.


    Denn Kevin konnte seine Leistung nicht halten und hat ab diesem Zeitpunkt unglaublich viele Chancen auf Doppel liegen lassen. Phil Taylor blieb auch nach dem ersten Satzverlust in diesem Turnier immer Herr der Lage und setzte seinen Gegner mit hohen Scores und sicheren Checks unter Druck. So musste The Power noch nicht einmal alles zeigen, um zehn Legs in Folge gewinnen zu können, bevor Kevin mit einem 11 Darter noch ein Ehrenleg holen konnte. Doch schon im nächsten Leg verpasste er wieder vier Darts auf Doppel und Phil holte das entscheidende Break in der Partie.


    Taylor: 5x180, 13x140+, 25x100+, Average: 101,63
    Painter: 6x180, 11x140+, 22x100+, Average: 97,34




    Barrie Bates – Mark Dudbridge 4:0 (3:0,3:1,3:0,3:2)


    Zum Ende des Tages wird sich Mensur Suljovic sicher die Augen gerieben haben. Denn das, was Mark Dudbridge gegen Barrie Bates zeigte, war nur ein Schatten von seiner Leitung gegen den Österreicher. The Flash spielt zwar in den letzten Wochen wesentlich besser als noch zu Beginn des Jahres, doch er ist immer noch für so einen Auftritt gut.


    Mark traf fast nichts und wurde von dem Waliser nahezu überrollt, der mit knapp 60% Trefferquote auf Doppel eine sichere Vorstellung bot und verdient erstmals im Viertelfinale der WM steht.


    Bates: 2x180, 10x140+, 26x100+, Average: 93,85
    Dudbridge: 2x180, 15x140+, 16x100+, Average: 93,38



    Heute spielen:


    Paul Nicholson - Dennis Priestley
    Dennis Smith - Mervyn King
    Wayne Mardle - Co Stompe


    Andy Hamilton - Jelle Klaasen
    Raymond van Barneveld - Ronnie Baxter
    James Wade - Vincent van der Voort




    Heute Nachmittag Spielt Mardle gegen Co stompe,
    der sieger darf im Viertelfinale gegen Taylor spielen.


    Hoffe das Mardle gewinnt,
    aber beide sind in der lage an einem guten tag taylor zu schlagen...

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    3 Mal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Tag 9 der Dart Weltmeisterschaft


    Paul Nicholson setzt seine Erfolgsserie auch gegen den zweimaligen Weltmeister Dennis Priestley mit einem 4:2 Sieg fort und steht im Viertelfinale. Außerdem gibt es am letzten WM Tag in diesem Jahr folgende Partien der dritten Runde: Dennis Smith 1:4 Mervyn King, Wayne Mardle 0:4 Co Stompe, Andy Hamilton 1:4 Jelle Klaasen, Raymond van Barneveld 4:3 Ronnie Baxter und James Wade 4:0 Vincent van der Voort

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    Einmal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Stimmt, das spiel war wirklich sehr geil und super spannend!! :jo:




    Heute beginnen die Viertelfinalspiele, zunächt spielt der "Geheimfavorit" Mervyn King gegen Barrie Bates. Anschließend spielt der 13-fache Weltmeister Phil Taylor gegen Co Stompe.


    Morgen spielt dann Paul Nicholson gegen James Wade und die beiden holländer Raymond van Barneveld gegen Jelle Klaasen gegeneinander.




    Viertelfinale



    Donnerstag, 1.Januar 2009


    Mervyn King - Barrie Bates
    Phil Taylor - Co Stompe



    Freitag, 2.Januar 2009


    Paul Nicholson - James Wade
    Raymond van Barneveld - Jelle Klaasen




    Tippe mal das King gegen Bates gewinnen wird.
    Taylor wird zwar ein paar schwierigkeiten haben aber letztendlich sicher ins halbfinale einziehen.
    Nicholson traue ich gegen Wade nicht viel zu, Wade kommt ins halbfinale.
    Und Barney wird seinen landsmann Jelle Klaasen besiegen.





    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • PDC World Darts Championship, Tag 10


    Die Engländer haben am ersten Spieltag im neuen Jahr zurück geschlagen und zumindest schon einmal zwei Spieler in das Halbfinale bekommen. Morgen geht es dann mit den beiden anderen Partien des Viertelfinales weiter.


    Mervyn King - Barrie Bates 5:2 (3:1,3:0,2:3,2:3,3:1,3:1,3:0)


    Mit einer lockeren Leistung konnte sich Mervyn King im ersten Spiel des Abends in das Halbfinale spielen. Für Mervyn King bedeutete der Sieg nicht nur die erste Teilnahme im Halbfinale der PDC WM nach seinem Wechsel, mit dem erzielten Preisgeld wird der Engländer auch einen großen Sprung in der Order of Merit nach vorne machen und von 13 auf Platz 6 steigen. Damit schnappt er Adrian Lewis die sichere Teilnahme an der kommenden Premier League weg, die alle Spieler sicher haben, die am nach der WM unter den Top 6 stehen. Mervyn King könnte nur noch verdrängt werden, wenn Jelle Klaasen oder Paul Nicholson den Titel holen würden.


    Gegen Barrie Bates hatte Mervyn King eigentlich keine Probleme. Nach einer sicheren 2:0 Führung hat er sich zwar kurzfristig selbst mit vergebenen Darts auf Doppel aus dem Konzept gebracht, doch im fünften Satz konnte er sich wieder fangen. Barrie hatte im dritten und vierten Satz die sich ihm gebotenen Geschenke angenommen, konnte aber zu keiner Zeit dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. So gab es dann für ihn in den letzten drei Sätzen auch nicht viel zu holen.


    King: 4x180, 25x140+, 41x100+, Average: 96,80
    Bates: 1x180, 19x140+, 44x100+, Average: 87,72




    Phil Taylor - Co Stompé 5:0 (3:0,3:2,3:0,3:0,3:1)


    Nun war man gespannt auf die Partie zwischen The Power und dem Matchstick. Der Niederländer konnte vor einigen Wochen Phil Taylor im Finale der German Darts Championship besiegen und nun stellte man sich die Frage, ob er noch einmal zu so einer Glanzleistung in der Lage ist?


    Nun, Phil Taylor konnte seinen Level aus der Partie in Halle halten und sogar leicht steigern, am Ende gab es den dritthöchsten Average aller Zeiten bei der WM für The Power. Co Stompé hingegen konnte sich nicht noch einmal in einen Rausch spielen und blieb bei seiner normalen Leistung hängen, und dies reicht in diesen Zeiten nicht mehr.


    Phil Taylor wollte seine Revanche und er bekam sie, es war aber schön mit anzusehen, wie sportlich fair sein Gegner mit diesem Ergebnis umging, so etwas schaffen nicht viele Spieler. Bereits im ersten Satz zeigte Phil, wo es lang geht, er begann sofort mit einer 177 und holte sich den Durchgang in 14, 14 und 11 Darts.


    Nach einem weiteren 14 Darter vergab Phil drei Darts auf Doppel und Co nutzte eine seiner wenigen Chancen, die er an diesem Abend auf Doppel bekommen sollte. Nach einem 120er Finish von Phil glich Co noch einmal aus, doch der Satz ging an Phil Taylor, der sich auch die nächsten acht Legs sichern konnte. Den dritten Satz holte sich Taylor in 15, 11 und 12 Darts, bevor es dann mit 13, 13 und 14 Darts im vierten Satz weiter ging.


    Phil führte dann schon mit 2:0 im fünften Satz, als dann Publikum begann, seinen Gegner lautstark anzufeuern. Sie wollten natürlich einen Sieg ihres Favoriten, doch das Spiel sollte noch nicht zu Ende sein. Unter tosendem Beifall checkte Co dann auch zum 1:2 und die lockere Stimmung im letzten Leg führte sogar dazu, dass Phil Taylor kurzfristig den Überblick verlor. Bei 122 Rest dachte er, er hätte 102 Rest und warf nach dem ersten Dart, der in der einfachen 20 steckte, den zweiten Dart auf Bull. Erst dann bemerkte er seinen Fehler und stellte sich 58 Rest, die er dann sofort mit zwei Darts ausmachen konnte.


    Taylor: 5x180, 20x140+, 20x100+, Average: 108,80
    Stompé: 1x180, 10x140+, 18x100+, Average: 89,58





    Heute spielen:


    James Wade - Paul Nicholson
    Raymond van Barneveld - Jelle Klaasen

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Das Finale Taylor vs. Barneveld war der Hammer.


    (best of 13)
    6:6 in den Sätzen und 5:5 in den Legs und somit ein Sudden Death Leg.
    Richtig geil und spannend ohne Ende.
    Und mit Barneveld auch ein würdiger Sieger, der immer wieder einen 180 zur rechten Zeit ausgepackt hat.

    Ich will einmal sterben wie mein Großvater, friedlich schlafend und nicht schreiend wie sein Beifahrer :urlaub:

  • Ja war glaubich 2007... :jo:


    Aber auch in diesem jahr ist das finale Barneveld gegen Taylor noch möglich!! :zwinkern: :cool:


    Denke Barney ist der einzige der im moment phil schlagen "könnte".. :paranoid:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • BDO Lakeside World Professional Championship 2009



    Die Dart Weltmeisterschaften geben sich zu Beginn des Jahres die Klinke in die Hand. Während die WM der PDC in den letzten Zügen liegt, geht es am Samstag mit der BDO Lakeside World Professional Championship weiter.


    Angeführt wird das 32 Spieler um fassende Teilnehmerfeld von Gary Anderson, der in diesem Jahr endlich seinen WM Fluch ablegen möchte und auch beim Highlight des Jahres seine volle Leistung zeigen. Nach dem Gewinn der Zuiderduin Masters gehört der Schotte auf jeden Fall zu den Topfavoriten, hat aber mit Robert Wagner einen starken Gegner gleich in der ersten Runde.


    Mit dem Titelverteidiger Mark Webster, Martin Adams, Ted Hankey und John Walton sind vier ehemalige Champions mit dabei und zumindest Mark Webster und Martin Adams gehören auch in diesem Jahr zu den Topfavoriten. Mark Webster hatte allerdings kein allzu gutes Jahr und wird gespannt sein, ob er seine Leistung vom Vorjahr noch einmal bringen kann. Sein Vorgänger Martin Adams hatte erst kürzlich die Winmau World Masters für sich entscheiden können und scheint ebenfalls in guter Form zu sein. Mit auf der Rechnung muss man auch Scott Waites haben, der nur knapp in den Endspielen der Zuiderduin Masters und der Winmau World Masters geschlagen wurde.


    Vielleicht schafft es aber auch ein Außenseiter. Neben vielen erfahrenen Spielern nehmen dieses Mal auch zwölf Spieler zum ersten Mal an der BDO WM teil und man darf auf ihren Auftritt gespannt sein. Mit dem Denmark Open Champion Krzysztof Ratajski ist auch erstmals ein Pole mit von der Partie, leider gibt es keinen deutschen Teilnehmer.





    Wer holt sich den Damentitel?


    Bei den Damen ist die Titelverteidigerin Anastasia Dobromyslova zur PDC gewechselt und kann daher ihren Titel nicht verteidigen. Somit muss man zweifelsohne Trina Gulliver zur Topfavoritin zählen, denn sie hat den Titel bis auf das letzte Jahr bisher immer gewinnen können. Nach sieben Jahren ohne Niederlage musste sie sich im letzten Jahr erstmals im Finale geschlagen geben.


    Man wird auch abwarten müssen, ob sich die aktuelle Nr. 1 der WDF Francis Hoenselaar endlich ihren großen Traum erfüllen kann. Die aktuelle Siegerin der Winmau World Masters musste sich schon ganze fünfmal im Finale Trina Gulliver geschlagen geben. Von den Topspielerinnen fehlt Irina Armstrong, die Nr. 2 der WDF konnte sich nicht qualifizieren. Ausschlaggebend für die WM ist die Rangliste der BDO und dort belegt die Russin lediglich den neunten Platz.





    Quelle: http://www.deutscherdartverband.de






    BDO Lakeside Dart WM beginnt


    Noch während bei der PDC Dart WM die Halbfinale zu spielen sind, beginnt auch die BDO Weltmeisterschaft. Heute um 14 Uhr geht es gleich mit der Nummer 1, Gary Anderson, los. Eine Übersicht aller Partien sowie die Übertragungszeiten bei Eurosport gibt es in der BDO WM Rubrik



    Darts1 Interview mit Mark Webster



    Kurz vor der WM stand uns der amtierende BDO Weltmeister Mark Webster für ein exklusives Interview zur Verfügung.
    Es geht um seine Anfänge, die Faszination des Dartsports, Weltmeister und Herausforderungen, sein Training, Fitness, Turniere und die Titelverteidigung.


    Zum Weltmeister Interview



    Quelle: http://www.darts1.de

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

    Einmal editiert, zuletzt von AdlerUli ()

  • Raymond van Barneveld im Halbfinale



    Weltmeister van Barneveld kann sich gegen den jüngsten Weltmeister aller Zeiten und Landsmann, Jelle Klaasen, klar mit 5:1 durchsetzen, ihm gelingt dabei im sechsten Satz das perfekte Spiel, ein 9-Darter. Im Halbfinale wartet die Nummer Drei der Welt, James Wade, auf ihn, der den australischen Qualifikanten Paul Nicholson in einem schwachen Spiel mit 5:3 besiegen konnte.

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • Ja,das war schon Wahnsinn.
    Für den 9 Darter erhält er,wenn das keinem zweiten mehr gelingt noch einen Bonus von 20.000 britischen Pfund.


    Zudem beendete er den 6ten und letzen Satz noch mit einem 161er Bull-Finish. 3fach 20, 3fach 17 und Bulls Eyes.
    Wenn er so gegen James Wade spielt,dann ist im Finale sogar Phil Taylor zu schlagen.