Kreisliga B, Gruppe 1 - Duisburg & Mülheim

  • Trotzdem frage ich mich, was bei diesem Club schief gelaufen ist.

    Eintracht Duisburg ist eigentlich noch ein recht junger Verein und entstand 1964 durch Fusion aus Duisburger SV und TuS Duisburg 48/99.

    Man war ambitioniert und wollte hinter dem MSV Duisburg Zweite Kraft in Duisburg werden.

    Zunächst lief es auch einigermaßen,man war immerhin Mitte der 60er Jahre in der Regionalliga West zu Hause.

    Ein Rainer Geye spielte in sehr jungen Jahren für die Eintracht.

    Mit dem plötzlichen Tod des Hauptsponsors-einem Herrn Kellermann-ging es langsam,aber sicher abwärts,wohl auch,weil man nun nicht mehr über die finanziellen Möglichkeiten verfügte.

    Einige Jahre lang konnte man sich noch bis etwa Mitte er 70er Jahre in der Verbandsliga Niederrhein behaupten,doch dann ging´s mit der Talfahrt immer rasanter-bis man schließlich ganz unten in der Kreisliga C angekommen war.

    Mit dem Leichtathletikstadion,ehemals Fugmann-Kampfbahn,verfügt man über ein Stadion,daß wohl mancher Oberligist gerne hätte.

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)

  • Also typischer Fall eines Vereins, der sich von einer Person abhängig gemacht hat und dann heftig auf die Schnauze fiel.


    Wundert mich nur, dass noch niemand den Spielverein neu gegründet hat.

  • Ich vermute,das die Eintracht evtl. Rechte am alten DSV-Logo und/oder dem alten Namen haben könnte und die dann bei einer evtl.Neugründung juristisch aktiv würden.

    Genau weiß ich es nicht,aber mein ehemaliger Nachbar hat früher bei TuS 48/99 gespielt und der war von der Fusion nur mäßig begeistert und sprach gerne von einer "Zweck-Gemeinschaft"

    Der Duisburger SV 1900 hat jedenfalls nix mit dem alten Duisburger SV zu tun,auch wenn im Vereinsheim ein altes Mannschaftsfoto vom DSV hängt,welches von der Endrunde (1957 ?)zur deutschen Meisterschaft stammt.

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)

  • Erinnert mich an die Fusion von Eintracht Gelsenkirchen und STV Horst-Emscher Anfang der 70er.

    Die Einführung der Bundesliga hat eben das alte Nebeneinander von Ortsrivalen zu Oberliga-Zeiten auch wirtschaftlich zerstört. Da haben sich Vereine unter dem Druck, nicht abgehängt zu werden, zusammengefunden, die eigentlich nicht zusammengehörten.

  • Das Naturstadion von Heimaterde hat wirklich mehr als nur Kreisliga B verdient - tolle Anlage :positiv2:

    Dazu die Besonderheit,daß gleich 4 Kassierer bei Heimspielen im Einsatz sind,denn an der Gegengerade ist ein Weg,der von Spaziergängern gerne genutzt wird.

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)

  • Mit dem Leichtathletikstadion,ehemals Fugmann-Kampfbahn,verfügt man über ein Stadion,daß wohl mancher Oberligist gerne hätte.

    Nur leider spielen die da ja so gut wie nie, oder inzwischen doch?

    Das Naturstadion von Heimaterde hat wirklich mehr als nur Kreisliga B verdient - tolle Anlage

    Jep, schon allein der Vereinsname ist toll. Aber früher auf Asche hatte die Anlage trotz mangelhaften bzw. ungenügenden Ausbau mehr Charme...

  • So ist es.


    Zitat
    Der Name geht zurück auf die Siedlung „Heimaterde“, mit deren Bau 1918 auf Initiative des Krupp-Prokuristen Max Halbach durch die Siedlungsgenossenschaft „Heimaterde“ e.G.m.b.H. begonnen wurde. Nach der Planung des Mülheimer Architekten Theodor Suhnel entstanden die Häuser der ersten Bauabschnitte bis 1929. In den 1930er Jahren kamen weitere Gebäude hinzu, einige wenige Häuser wurden um 1960 abgerissen. Suhnels städtebauliches Konzept für die Siedlung steht unter dem Einfluss der zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus Großbritannien übernommenen Gartenstadtidee, die jedoch hier nicht mit voller Konsequenz umgesetzt wurde. Bauliche Veränderungen der letzten vier Jahrzehnte haben das ursprüngliche Erscheinungsbild der Siedlung beeinträchtigt, zeugen aber auch von der Akzeptanz des Wohnstandortes durch die Bewohner. Die Siedlung „Heimaterde“ liegt direkt neben den Feldern der Riemelsbeck und ist Teil der Route der Industriekultur.


    https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BClheim-Heimaterde

  • Heimaterde :positiv1: Union 09:pikiert2:


    So 06.09.20

    GSG Duisburg II - TSV Heimaterde Mülheim 0:7

    Mülheimer SV 07 III - TuS Union 09 Mülheim 5:0

    Etus Bissingheim - TuSpo Huckingen 10:1

    SV Wanheim 1900 II - TuS Mündelheim II 3:3

    Duisburger FV 08 II - TuRa 88 Duisburg II 2:2
    SV RW Mülheim II - Eintracht Duisburg 2:3

    FC Taxi Duisburg II - SV Heißen IV 1:7

  • 2.Spieltag

    So 13.09.2020

    TuS Union 09 Mülheim - GSG Duisburg II 1:4

    TuRa 88 Duisburg II - VfB Speldorf II 4:1

    TSV Heimaterde Mülheim - ETuS Bissingheim 4:0

    TuSpo Huckingen - FC Taxi Duisburg II 1:1

    Eintracht Duisburg - SV Wanheim 1900 II 3:3

    SV Heißen IV - Duisburger FV 08 II 2:0

    TuS Mündelheim II - Mülheimer SV 07 III 2:0



    1. TSV Heimaterde Mülheim 2 2 0 0 11 : 0 11 6


    2. SV Heißen IV 2 2 0 0 9 : 1 8 6


    3. TuRa 88 Duisburg II 2 1 1 0 6 : 3 3 4
    4. TuS Mündelheim II 2 1 1 0 5 : 3 2 4
    5. Eintracht Duisburg 2 1 1 0 6 : 5 1 4
    6. ETuS Bissingheim 2 1 0 1 10 : 5 5 3
    7. Mülheimer SV 07 III 2 1 0 1 5 : 2 3 3
    8. GSG Duisburg II 2 1 0 1 4 : 8 -4 3
    9. SV Wanheim 1900 II 2 0 2 0 6 : 6 0 2
    10. Duisburger FV 08 II 2 0 1 1 2 : 4 -2 1
    11. FC Taxi Duisburg II (Auf) 2 0 1 1 2 : 8 -6 1
    12. TuSpo Huckingen 2 0 1 1 2 : 11 -9 1
    13. SV Rot-Weiß Mülheim II (Auf) 1 0 0 1 2 : 3 -1 0


    14. VfB Speldorf II 1 0 0 1 1 : 4 -3 0

    15. TuS Union 09 Mülheim 2 0 0 2 1 : 9 -8 0