Lok Leipzigs Plan: Bis 2020 in die 3. Liga

  • Standesgemäß, mit einem fulminanten 5:2-Heimerfolg über den FSV Barleben, hat der 1. FC Lok Leipzig am vergangenen Wochenende seine Spielzeit in der NOFV-Oberliga Süd abgeschlossen - die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg des einstigen Europapokalfinalisten in die Regionalliga Nordost standen gleichwohl schon seit Ende Mai fest. Dort soll mit dem eingespielten Team der abgelaufenen Saison erst einmal der Klassenerhalt im Fokus stehen, auf längere Sicht zeigen sich die Sachsen aber ambitionierter.


    http://www.kicker.de/news/fuss…s-2020-in-die-3-liga.html

    Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!

  • Na dann mal viel Erfolg beim Gelingen! :kicher: So viele 5-Jahrespläne wie es gibt.


    Wenn nur die Hälfte dieser Aktionspläne bundesweit aufgehen würde, wäre die 3. Liga 50 Mannschaften stark.

    War auch mein Gedanke! :D

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • "Einstiger Europapokalfinalist"? Also das ist schon dreist. Es ist dochkein offizieller (Rechts)nachfolger des alten FC Lok, oder?. Es ist ein von Fans und ehemaligen Mitgliedern gegründeter neuer Verein, der sich in der emotionalen /gedanklichen Nachfolge befindet. Das ist auch ok, aber man sollte da nicht übertreiben.

  • "Einstiger Europapokalfinalist"? Also das ist schon dreist. Es ist doch kein offizieller (Rechts)nachfolger des alten FC Lok, oder?. Es ist ein von Fans und ehemaligen Mitgliedern gegründeter neuer Verein, der sich in der emotionalen /gedanklichen Nachfolge befindet. Das ist auch ok, aber man sollte da nicht übertreiben.

    Wo müssen sie denn die "offizielle Rechtsnachfolge" beantragen ? Bei dir ? :augenroll:


    Ob es dir passt oder nicht, für mich und viele andere sind sie die Weiterführung der "alten" Lok.

  • Warum so aggressiv?
    Im übrigen hatte ich an anderer Stelle schon geschrieben, dass ich es ok finde wenn "Ex-DDR"-Vereine wiedergegründet werden und Menschen so ihre Tradition fortführen.

  • Warum so aggressiv?
    Im übrigen hatte ich an anderer Stelle schon geschrieben, dass ich es ok finde wenn "Ex-DDR"-Vereine wiedergegründet werden und Menschen so ihre Tradition fortführen.

    Ist doch beim Dresdner SC, der Anfang des Jahrtausends in der Regionalliga spielte und 3 Jahre sogar sportlich besser war als Dynamo nicht anders. Ist doch auch nicht endgültig geklärt ob der neue DSC Rechtsnachfolger vom alten DSC ist. Der heutige Verein beruft sich aber auch auf die Historie von früher. Und ich persönlich habe dort und auch bei Lok nichts dagegen, für mich ist das alles ein Verein.
    Der heutige FC Ingolstadt 04 ist faktisch eigentlich auch der ESV Ingolstadt, denn soweit ich weis besteht der Verein überhaupt nicht mehr oder hat keine Fussballabteilung mehr, während Fusionsparter MTV Ingolstadt wieder eine aktive Fußballabteilung hat und theoretisch aufsteigen könnte und auf den FCI treffen könnte (außer es so geregelt wie zwischen dem FC Augsburg und Schwaben Augsburg, wo die Schwaben ja vertraglich nie mehr in den Profifussball aufsteigen dürfen). Ansonten könnte sich der FC Ingolstadt auf die Historie des ESV berufen.

  • Tasmania Berlin, Göttingen 05, Blau-Weiß 90, Eintracht Gelsenkirchen, Hessen Kassel, FV Würzburg, Stahl brandenburg. Dafür gibt es doch den schönen Begriff ideeller Nachfolgeverein.

  • Warum so aggressiv?
    Im übrigen hatte ich an anderer Stelle schon geschrieben, dass ich es ok finde wenn "Ex-DDR"-Vereine wiedergegründet werden und Menschen so ihre Tradition fortführen.

    Na da haste mich aber noch nicht aggressiv kennengelernt ;)


    Ich fand deine Ausführungen wie z.B. "...dreist..." o. "...übertreiben." nur zum Augenrollen, nicht mehr und nicht weniger.