[DFB-Pokal] 1. FC Magdeburg - Eintracht Frankfurt


  • Ich drücke die Daumen - der FCM ist auch immer wieder für Pokal-Märchen gut. :positiv1:

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Och menno.... wieder gut mitgehalten.
    Dann im Elfmeterschießen scheitern ist doch kacke! :pfff:



    1. FC Magdeburg - Eintracht Frankfurt 4:5 n.E. (0:1/1:1)
    0:1 Branimir Hrgota (7.)
    1:1 Nico Hammann (75.)


    Zuschauer: 24.400


    :gelbekarte: :rotekarte: Hector (99./Frankfurt)

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

    2 Mal editiert, zuletzt von Dionysus ()

  • Och menno.... wieder gut mitgehalten.
    Dann im Elfmeterschießen scheitern ist doch kacke! :pfff:



    ...

    Das 2. Jahr hintereinander im Elfer-Schießen raus :weinen1: und dabei war man im Spiel sogar leicht überlegen, hatte die besseren Chancen.
    Schade, aber dann halt wieder im nächsten Jahr.
    Genauso ärgerlich ist dass die komischen Hallunken weiter sind. :nein1:

  • Aufarbeitung der Geschehnisse nach Frankfurt-Spiel
    Am gestrigen Sonntag, 21.08.2016 kam es während der DFB-Pokal Partie 1. Hauptrunde zwischen dem 1. FC Magdeburg und der SG Eintracht Frankfurt ab der 47. Minute zu einer Spielunterbrechung in der MDCC-Arena, hier kam es u.a. zum Abbrennen von Pyrotechnik. Mario Kallnik (Geschäftsführer 1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH): „In Aufarbeitung des gestrigen Tages befinden wir uns mit der Polizei und dem Sicherheitsunternehmen in einem engen Austausch. Hierzu sichten wir Bild- und Videomaterial des gestrigen Spiels. Der 1. FC Magdeburg distanziert sich uneingeschränkt und klar von den Geschehnissen, die zur Spielunterbrechung führten. Ein Abbrennen von Pyrotechnik insbesondere das Schießen von Feuerwerkskörpern auf Zuschauer und ein Betreten des Innenraums sind inakzeptabel und verboten und werden konsequent geahndet.“


    PM 1. FC Magdeburg

  • Hätte eine Frage an FCMatze:


    Wie kann es denn sein das Hooligans des BFC Dynamo (so war es zumindest auf einem Bild im Netz zu sehen) sich direkt neben dem Gästeblock plazieren konnten? Ich meine die Hools erkennt man doch schon auf 10 Metern, ne Gruppe Schwarzgekleidete mit Glatze und das neben den Frankfurt Fans das müsste selbst nicht Fussballfans spanisch vor kommen. Dazu versteh ich nicht wieso die Security bzw Ordner in Magdeburg Blaue Shirts tragen. Hab mal gelesen das die Westen/Shirt/Jacken der Security aus Sicherheitsgründen nicht in den Farben sein dürfen, welche der Fankleidung ähnelt.

    Sportfreunde Siegen, make the Oberliga great again!

  • Seit einiger Zeit besteht zwischen den BFC-Hools und einigen Magdeburgern eine Freundschaft, deshalb sind die bei solchen Risikospielen immer dabei. Wie man angesichts der Fußballvergangenheit allerdings eine Freundschaft mit dem Stasiverein schlechthin schließen kann, erschließt sich mir nicht. Die Befis waren auch schon beim Spiel gegen Dresden im April vor Ort und haben dann sogar kurzzeitig den Platz gestürmt (da ich live im Stadion war, kann ich das bezeugen). Ich bezweifle, dass die alle Tickets hatten, denn die waren ausschließlich auf Krawall mit dem Gästeanhang aus. Das soll natürlich nicht die Raketen und diversen anderen schwachsinnigen Aktionen der SGE-Anhänger entschuldigen, es erklärt aber zumindest, warum es da heiß hergeht und warum bei Magdeburg auch nach Umbau am Gästeblock nach wie vor ein Pufferblock nötig ist. Keine Ahnung, wie die Kontrollen da in der Gegend sind, aber offenbar können dort Hools ohne Probleme rein.

  • Nach Frankfurt-Spiel: 1. FC Magdeburg hat erste Täter ermittelt und wird diese mit bundesweitem Stadionverbot belegen
    Bereits wenige Tage nach der DFB-Pokalpartie gegen Eintracht Frankfurt hat der 1. FC Magdeburg nach Sichtung und Auswertung von Video- und Bildmaterial erste Täter ermittelt und wird gegen diese ein bundesweites Stadionverbot aussprechen. Mario Kallnik (1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH): „Unsere Arbeit ist damit noch nicht beendet, wir werden in enger Zusammenarbeit mit den Sicherheitsunternehmen und -behörden weitere Personen identifizieren und werden auch hier konsequente Maßnahmen umsetzen.“ In der Pokalpartie vom vergangenen Sonntag kam es ab der 47. Spielminute zu einer Spielunterbrechung aufgrund von Abbrennen von Pyrotechnik, Abschießen von Leuchtspurmunition und eines Sturms in den Innenraum der MDCC-Arena. Der 1. FC Magdeburg distanziert sich uneingeschränkt und klar von den Geschehnissen, die zur Spielunterbrechung führten. Gemeinsam mit den Sicherheitsunternehmen und -behörden wird der 1. FC Magdeburg alles daran setzen, weitere Täter zu ermitteln und gegebenenfalls auf den Verein zukommende Strafen entsprechend umzulegen.


    PM 1. FC Magdeburg

  • 1. FC Magdeburg belegt weitere Täter mit Stadionverboten nach Frankfurt-Spiel
    Nach der DFB-Pokalpartie 1. Hauptrunde vom 21.08.2016 gegen Eintracht Frankfurt und den damit verbundenen Vorfällen während des Spiels, hatte der 1. FC Magdeburg erste Täter ermittelt und diese mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt.


    Im Ergebnis der weiteren Sichtung und Auswertung von Video- und Bildmaterial wurde weiteren Tätern aus beiden Fanlagern ein bundesweites Stadionverbot seitens des 1. FC Magdeburg ausge-sprochen. Mario Kallnik (1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH): „Die Sichtung des umfang-reichen Video- und Bildmaterials wird auch in den kommenden Wochen fortgeführt und somit ist mit weiteren Täterermittlungen und daraus resultieren Stadionverboten zu rechnen. Unabhängig der jeweiligen Fanlager werden wir auch zukünftig jegliche Verstöße gegen die Stadionordnung konsequent ahnden. “
    In der DFB-Pokalpartie der 1. Hauptrunde kam es ab der 47. Spielminute zu einer Spielunterbre-chung aufgrund von Abbrennen von Pyrotechnik, Abschießen von Leuchtspurmunition und eines Sturms in den Innenraum der MDCC-Arena. Der 1. FC Magdeburg distanziert sich uneingeschränkt und klar von den Geschehnissen, die zur Spielunterbrechung führten.


    PM 1. FC Magdeburg