[WM 2022] Qualifikation Asien

  • Gruppe A:


    1. Südkorea 9 +11 23

    2. Iran 9 +9 22


    3. VAE 9 0 10


    4. Libanon 9 -6 6

    5. Irak 9 -7 6

    6. Syrien 9 -7 5


    Gruppe B:


    1. Japan 9 +8 21

    2. Saudi-Arabien 9 +5 20


    3. Australien 9 +7 15


    4. Oman 9 -1 11

    5. China 9 -8 6

    6. Vietnam 9 -11 3

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Aber jetzt: Auch die Gruppe A ist beendet, und der Irak hat sich die Chancen auf Platz 3 gewahrt


    Irak - Ver. Arab. Emirate 1:0 (0:0)


    Die Tabelle:

    1. Südkorea 13:2 23 P.

    2. Iran 13:4 22 P.

    -------------------------------

    3. V. A. Emirate 6:7 9 P.

    --------------------------------

    4. Irak 5:11 8 P.

    5. Libanon 5:11 6 P.

    6. Syrien 8:15 5 P.

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • In den heutigen Spielen der Asien-Qualifikation ist ja nur noch der Kampf um Platz 3 in der Gruppe A von interesse.


    Zwischen Japan und Vietnam (Gruppe B) stand es zur Pause 0:1, mittlerweile 1:1.

    Der Libanon, der noch sehr sehr theoretisch den 3. Platz erreichen kann, hat seine Partie im Iran erst begonnen (dort steht es nach 16 Minuten noch 0:0).


    Gruppe A:

    13:30 Iran - Libanon

    15:45 Syrien - Irak (in den Vereinigten Emiraten)

    15:45 Vereinigte Emirate - Südkorea


    Gruppe B:

    12:35 Japan - Vietnam

    18:00 Oman - China

    20:00 Saudi-Arabien - Australien

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Und wieder eine Partie beendet. Der Libanon dadurch endgültig ausgeschieden (ernsthaft mit dem 3. Platz hat man da wohl eh nicht gerechnet)


    Iran - Libanon 2:0 (1:0)

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Der Irak kegelt sich halb selber aus der WM, die Emirate haben jedoch mit einem mageren Sieg über Südkorea auch von alleine das Entscheidungsspiel gegen Australien erreicht.


    Syrien - Irak 1:1 (1:0)

    V.A. Emirate - Südkorea 1:0 (0:0)


    1. Iran 15:4 25 P.

    2. Südkorea 13:3 23 P.

    -------------------------------

    3. V. A. Emirate 7:7 12 P.

    --------------------------------

    4. Irak 7:12 9 P.

    5. Syrien 8:15 6 P.

    6. Libanon 5:13 6 P.

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • In der schon zuvor bedeutungslos gewordenen Gruppe B gab es einen Sieg für den Oman


    Oman - China 2:0 (1:0)


    Mit der letzten Begegnung, Saudi-Arabien gegen Australien, ist dann auch nach deren Abpfiff die 3. Runde beendet. Dort steht es nach 34 Minuten noch 0:0.


    Am 7, Juni treffen in Katar Australien und die Vereinigten Arabischen Emirate aufeinander. Der Sieger spielt gegen den Südamerikavertreter um das WM-Ticket.

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Der Form halber: Saudi-Arabien schlägt Australien 1:0 (0:0)


    Weiter geht es am 7. Juni (wie oben beschrieben). Australien dürfte auch hier der Favorit sein und vielleicht auch noch am ehesten Chancen haben, sich gegen einen Südamerika-Vertreter durchzusetzen.


    :australien: :vae:

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Wieso denn magerer Sieg?

    Weil es das minimalste war, dass die Emirate erreichen mussten, um Platz 3 aus eigener Kraft garantiert zu sichern. In den asiatischen Fußballforen gibt es da auch entsprechende Häme in Richtung der Golfstaaten. Sagen wir mal so: Südkorea hat heute ein lästiges Pflichtspiel absolviert (wie gesagt, in Asien sprechen die Fans etwas derber über Korea, es fallen Sprüche wie "Geld regiert die Welt"), und ob Platz 1 oder 2 ist da eher egal. Die Bedeutung für Korea war da eher ein Testspiel unter Wettbewerbsbedingungen. Just my two Cents.

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Das mager klang für mich eher so, als ob die Arabischen Emirate, die Koreaner mal eben locker weghauen müssten. Für mich wie gesagt eher eine Überraschung. Hatte wenn überhaupt mit einem Remis gerechnet. Aber das die Emirate, die Koreaner mal eben 3:0 weghauen, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, was ja auch nicht eingetreten ist.


    Die Koreaner hatten zuvor auch in einem eher unbedeutenden Spiel gegen den Iran mit 2:0 gewonnen, und da waren sie stark. Wobei man aber hier sagen muss, dass der Iran unter dem neuen Trainer Skocic, defensiv die reinste Katastrophe ist. Gegen gut organisierte Mannschaften geht der Iran unter und da gab es in der Gruppe bis auf Süd-Korea keine Konkurrenz. Die Gruppe A war der reinste Segen für Süd-Korea und dem Iran.


    Die Gruppe B ist hingegen um einiges schwieriger gewesen. Da gab es 3 Schwergewichte mit Australien, Japan und Saudi Arabien.


    Was Australiens Play-offs betrifft. Die haben sich sehr oft gegen eher „schwächere“ arabische Teams schwer getan. Bei der WM Quali für die WM 2018 hat man z. B. gegen Syrien sich nur sehr knapp durchgesetzt.

    Wichtig ist unter keinen Umständen in Rückstand zu geraten. Da wird dann mal gerne das Zeitspiel ausgepackt.

    Denke aber Australien wird sich knapp durchsetzen und gegen Peru muss man dann sehen.

  • Für mich wie gesagt eher wie Überraschung.


    Zu jedem anderen Zeitpunkt der Qualifikation, ganz bestimmt. Aber es war halt ein Schlussspiel, bei dem sich die Emiraten noch anstrengen mussten um Rang 3 zu sichern, während die Koreaner sicher qualifiziert waren (und vielleicht auch nichts mehr riskieren wollten). Ich habe vom Spiel nichts gesehen und kann da auch keine Aussagen machen, ob es ein ödes Spiel à la Cordoba 1982 oder ein echter spannender Qualifikationsfight war.

    Am Ende hätte den Emiraten ja auch eine Niederlage gereicht, da der Irak zu doof zum gewinnen war ;)

    "Das 'E' in FIFA steht für Ethik"

  • Der Form halber: Saudi-Arabien schlägt Australien 1:0 (0:0)


    Weiter geht es am 7. Juni (wie oben beschrieben). Australien dürfte auch hier der Favorit sein und vielleicht auch noch am ehesten Chancen haben, sich gegen einen Südamerika-Vertreter durchzusetzen.


    :australien: :vae:

    Australien gewann heute gegen die Vereinigten Arabischen Emirate mit 2:1, tat sich dabei aber mehr als nur schwer, und trifft nun auf Peru.


    Dank Hrustic und Irvine lebt Australiens WM-Traum weiter