Themenfremdes aus anderen Threads

  • Seht ihr, die dritte Liga ist unter klassig. Das habe ich ja schon immer gesagt, (Nur am Rande und weil es gerade hier richtig gestellt wurde erwähne ich es). Man kann man sie 2 Gleisig machen. :-)

  • Leipzig ist durch Finanzspritze von Red Bull innerhalb von 7 Jahren von der 5. in die 1. Spielklasse hochgepusht worden.

    Das war früher auch nicht anders, Das Ligen System ist ja auch nicht vom Himmel gefallen. Vereine sind nach und nach entstanden und haben sich dann nach ihren Möglichkeiten nach oben gearbeitet. :-)

  • Manche Vereine wie zum Beispiel Heidenheim arbeiten sich langsam nach oben, andere haben Investoren, die den realen Fußball wie ein Manager-Computerspiel behandeln.

    Ich denke, da ist Uli auch nicht weit weg gewesen, vielleicht haben sich die Entwickler sogar abgeguckt wie er das macht. :-) Und selbst da musst du dich langsam hocharbeiten.

  • Die 1.Bundesliga gibt es doch seit 1963/64 und der FC Bayern München erst in der Saison 1964/65 zusammen mit Borussia Mönchengladbach aufgestiegen aus den damals 4 Regionalligen, und in der ersten Saison vom FCB wurde der TSV 1860 München deutscher Meister mit Trainer Max Merkel , sowie der BVB Vize-Meister und Bayern Dritter ! Und damals zusammen noch im Grünwälderstadion, ohne das Olympiastadion in den 70er wäre die Weiterentwicklung bestimmt nicht so schnell gegangen oder überhaupt die Entwicklung zum jetzigen Rekordmeister.

  • Du hast den von mir angefügten Link nicht gelesen? Oder wenn gelesen, nicht verstanden?


    Retortenclub mit dunklen Flecken. Das ändern auch die vielen Titel nicht. Auch nicht die Ehrenmänner an der Spitze nicht. :ablachen:

  • Wie viel Geld hat der Uli denn aus seinem Privatvermögen in den Verein gesteckt?

    Interessanter Artikel und das ist sicherlich auch nicht schön.

    Interessanter Artikel? Das steht ja nichts drin, was nicht bei anderen Vereinen in deren Geschichte auch gang und gäbe gewesen wäre. Wer 1860 einst vor der Insolvenz rettete, sei mal lieber ganz verschwiegen.


    Ansonsten hast du natürlich Recht. Der Begriff Retortenclub passt nun wirklich nicht.

  • Leipzig war vor dem Krieg auch schon mal Meister. Somit hat die Stadt Leipzig auch eine Fußball Tradition. Egal, es gibt halt gutes Geld und böses. Ich denke ja auch das Audi und Telekom und die anderen Sponsoren sich einen Mehrwert von ihrer Investition in den Vereinen erwartet, genauso wie Red Bull auch.

  • Puh, und ich dachte schon voller Schrecken, hier ginge es um so was Schnödes wie das Achtelfinale im DFB-Pokal.


    Gott sei dank wurden meine Befürchtungen eines Besseren belehrt.

    "Das hier ist nich' Farbfernsehen, das ist eben Katernberg"

  • Ja, ein Verein aus Leipzig. Aber nicht RB Leipzig. Wenn jetzt irgendein Landesligist aus München, Dortmund, Stuttgart oder so in die erste Bundesliga gepusht wird, ist das für mich trotzdem ein Retortenclub. Was andere Vereine aus der gleichen Stadt schon geleistet haben, spielt doch keine Rolle.

    Lass es einfach, Namen sind Schall und Rauch und gut. Ich wollte nur sagen das die beiden Vereine die mit der Meisten Kohle in den letzten Jahren gepuscht wurden gegeneinander spielen, damit wenigstens einer aus dem Pokal fliegt. Das wäre wichtig, damit auch andere Vereine Aufmerksamkeit bekommen um dann wieder mehr Geld zu generieren.

  • Meine Idee war eher, dass die meisten kein großes Interesse haben gegen RB oder TSG zu spielen. Deshalb sollten sie gegeneinander spielen.

    Dann ist es doch gut wenn die Bayern dagegen spielen. Für Werder wäre das auch besser, da wohl mehr Chancen gegen die TSG als gegen München haben. Und das Weser Stadion ist so oder so voll.

  • Es ist müßig sich gegenseitig heiss zu reden. Alle für das Achtelfinale qualifizierten Clubs haben eine Lizenz, haben sich sportlich qualifiziert und gut isses.


    Wer gegen wen spielt wird die Auslosung zeigen. Wir müssen dann mit den gezogenen Begegnungen leben.Punkt


    Et kütt wie et kütt sagte mal ein schlauer Kölscher.

  • Wegen der weiten Anreise? :smile:


    Sinsheim und Umgebung ist immer eine Reise Wert, legt man seine Auswärtsfahrt auf zwei Tage, kann man viel erleben.
    Bäderspass direkt neben der Arena: top! 1A.
    Dann das geileTechnikmuseum Nähe Arena, die wunderschöne Hügellandschaft lädt zum Wandern ein, mindestens 5 schnuckelige Hausbrauereien in der näheren Umgebung laden mit deftiger regionaler Küche zum Verweilen ein.
    Auch Heidelberg und der Neckar sind nicht writ weg. Altstadt- und Schlossbesichtigung incl. einer schönen Flussfahrt durch schnuckelige Schleusen den Neckar rauf und runter. Hirschhorn und die Burg locken Wandersleute an.


    Soll ich noch mehr schreiben? Da geht noch viel mehr.


    Nicht immer nur profan an einen wenig geliebten Fussballverein denken!
    Also: das Los Hoffenheim hat doch was. :)

  • Das mag ja alles sein. Ändert aber nichts daran, dass Hoffenheim bei vielen Fans unbeliebt ist. Ich würde mal behaupten unter denen, die ihrem Verein auch zu Auswärtsspielen hinterher reisen ist es noch extremer. Den meisten gehen Technikmuseum und Co sonst wo vorbei.

    Bei mir anders. Bin kein Rein- und Rausfan. Würde mir was fehlen, nur das Stadion gesehen zu haben.
    Land und Leute gehören auch dazu. Will ja was in Erinnerung behalten und was zum Erzählen haben.


    Habe weltweit mehr als 1000 Grounds, in meinen Hopperbüchern steht zu jedem Spiel was nicht nur zum Spiel sondern auch das Umfeld.


    Bei Hoffenheim steht nur Positives. Angefangen von Herrn Hopp über die Mannschaft, Fans, Arena, Umfeld und die Menschen dort.


    Egal, wie viele Neider und Hasser die TSG hat, sie gehören mittlerweile zur Ersten Liga und werden weiter ihren Weg machen, trotz ständigem ekeligen Gestänker gerade der Dortmunder, Kölner, Schalker, Berliner u.a. "Fans". Auf solche "Fans" und Vereine, die das dulden der kann ich gut verzichten.


    Da sind mir Hoffenheim und Leipzig lieber.