Der Coronavirus im Sport

  • Die Karate-WM wird um ein Jahr auf 2021 verschoben. Vom 16. bis 21. November in Dubai.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Auch die Tischtennis-WM in Südkorea ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden. Wie der Weltverband ITTF bekannt gab, soll das Turnier in Busan nicht mehr in diesem September, sondern erst in den ersten Monaten des Jahres 2021 stattfinden. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • In der Schweiz sind ja auch schon Testspiele mit Zuschauern möglich und für die Baden-Württemberger hier vielleicht ganz interessant ist, dass der FC Schaffhausen beim nächsten Heimspiel am 30.06. gegen den FC Vaduz auch versuchen möchte 1.000 Zuschauer - so viel ist dann in der Schweiz schon wieder erlaubt - ins Stadion zu lassen.


    Hat jemand Tipps wo man nachschauen kann wann und wo in der Schweiz Testspiele angesetzt sind?

  • Mit einiger Verwunderung habe ich gerade das hier aus Brandenburg gelesen. Staffeln mit 17 oder 18 Mannschaften sind doch nicht wirklich ein Problem. Und die Formulierung "es drohen sogar englische Wochen" macht mich nun völlig perplex. Gab es solche bisher in Brandenburg nicht, wenn mal ein paar Spiele ausgefallen sind?


    https://www.fupa.net/berichte/…kV8ZQWmTtLY7rjfX47v9UlZyU

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Ist es nicht eh recht normal, dass man im Nordosten mit kleineren Ligen spielt?

    "Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.." (Albert Einstein)

  • In der Schweiz sind ja auch schon Testspiele mit Zuschauern möglich und für die Baden-Württemberger hier vielleicht ganz interessant ist, dass der FC Schaffhausen beim nächsten Heimspiel am 30.06. gegen den FC Vaduz auch versuchen möchte 1.000 Zuschauer - so viel ist dann in der Schweiz schon wieder erlaubt - ins Stadion zu lassen.


    Hat jemand Tipps wo man nachschauen kann wann und wo in der Schweiz Testspiele angesetzt sind?

    http://www.football.ch


    Dann den entsprechenden Regionalverband auswählen, dann Spielbetrieb und Meisterschaft. Dann zeigt es die Spiele der nächsten Tage an, auch Testspiele.

  • An dieser Stelle mal ein Lob an die DFL, auch wenn das eigentlich verpönt ist. Dafür, dass sie die Saison halbwegs sportlich fair zu Ende gebracht hat. Und nicht Aufstiege und Klassenerhalte im Dutzend verschenkt hat.

    Auch wenn ich die Geisterspiele schrecklich fand (natürlich auch wegen des Schalker Kollaps) und es natürlich ums Geld ging. Ich fand es gut, dass mal jemand mit einem guten Konzept nicht beim ersten Gegenwind eingeknickt ist, wie das heute oft üblich ist. Es wurde von Seiten populistischer Politiker aus der dritten Reihe soviel an Unwahrheiten verbreitet, etwa dass die Bundesliga den Krankenschwestern die Test wegnähmen oder sich Fans vor den Stadien zusammenrotten würden, dass ich schon alleine aus diesem Grund für die Fortführung war.

  • Immer wieder erstaunlich, wie sehr unsere Politiker und Behörden da mit zweierlei Maß messen. Als gäbe es verschiedene Corona-Viren. Sehr gefährliche und sehr viel weniger gefährliche.


    Hier in der Region werden gerade Tausende weggesperrt. Selbst dann wenn sie bloß die Angehörigen eines Tönnies-Mitarbeiters sind, also selbst dort nicht arbeiten, und selbst dann noch, wenn der betreffende Tönnies-Mitarbeiter selbst gar negativ getestet wurde. Völlig egal, da gilt per Allgemeinverfügung durch die Bürokratie trotzdem Sippenhaft selbst für die Angehörigen von nachweislich Nicht-Infizierten. Und selbst wer nicht bei Tönnies arbeitet, dem ist als Gütersloher die Einreise beispielsweise nach Bayern jetzt faktisch wegen Hotelverbot strengstens untersagt, weil da könnte ja sonst...


    Aber da oben in Meppen, da dürfen Leute, die nach den gleichen Maßstäben jetzt allesamt 14 Tage in Quaratäne müssten, ohne jegliche Einschränkungen sogar noch Kontaktsport bestreiten. Und zu Gast haben sie dann auch noch ausgerechnet eine Mannschaft aus Bayern, die dann nach dem Kontaktsport mit Leuten, die eigentlich in Quarantäne gehören würden, fröhlich pfeifend wieder nach Bayern zurückreisen dürfen.


    Langsam ist es einfach nur nach lächerlich, was hier in Sachen Corona passiert. Ein Flickenteppich an Provinzfürsten, der allerorten frei Schnauze einsame Entscheidungen nach eigenem Gusto trifft, als lebten wir wieder im Flickenteppich des 17. Jahrhunderts, wo alle paar Kilometer ein anderer Regent seine Spleen ausleben durfte.

  • Groundhopper-Alarm in Wernsdorf. Zum Testspiel Frankonia Wernsdorf (Neuling in der Brandenburgliga) gegen MSV Zossen kamen fast 200 Zuschauer. Zwei Straßen weiter ist Berliner Gebiet, da darf nicht gekickt werden, weil sich die Berliner Gesundheitssenatorin weiter in die Hose pupst. Weshalb es nun im Berliner Amateuerfußball kräftig rumort.

  • https://www.kicker.de/779585/a…t_leitfaden_fuer_amateure


    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat mit seinen Regional- und Landesverbänden einen Leitfaden für die Rückkehr zum Spielbetrieb im Amateurfußball entworfen. Unter dem Namen "Zurück ins Spiel" veröffentlichte der DFB am Montag eine Broschüre mit einem Muster-Hygienekonzept, das den Amateurklubs Hilfestellung für einen möglichen Re-Start geben soll.


    Ich bin mittlerweile guter Dinge, dass ab September unterhalb der 3. Liga wieder Spiele vor bis zu 1.000 Zuschauern möglich sind. Des Weiteren hoffe ich, dass Vereine mit großen Stadien in Liga 5 und 4 Konzepte vorlegen, die mehr als 1.000 Zuschauer möglich machen.
    Fraglich bleibt zumindest für die Regionalligen und höher, was mit Gästefans sein wird.

  • Aus o.g. Artikel


    Zitat

    Landesbürgschaften oder Staatskredite zu beantragen sei "eine nicht nachvollziehbare Aktivität gegenüber dem Steuerzahler", betonte Hankammer, der auch Geschäftsführer der Brita Gruppe ist: "Genauso unverständlich sind indirekte Hilfen wie der Erlass von Stadionmieten bei städtischen Stadien. Auch die Öffnung der Insolvenzklausel im deutschen Profifußball finde ich falsch."

    Gruß nach Kaiserslautern! :zwinker: