Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Mitglieder des Af-F

  • Auch interessant: "Genesenenstatus" gilt nur noch drei statt sechs Monate. Heißt also, da ja auch die EU-Zertifikate früher auslaufen, schnell mal die Boosterimpfung organisieren. Ist aber kein Problem, da inzwischen ohne Termin und sogar ohne richtige Prüfung "wann war die 2.Impfung?" geimpft wird.

    So what? Es gibt als "Gag" sogar das Angebot bei Neustadt/Weinstr: Impfung auf der Pfälzerwaldhütte. Also wandern zum Boostern und Schoppen reinziehen. :lachen:

  • Hilfemann Bis gestern genügte in NRW die Einmalimpfung Johnson & Johnson + Auffrischiung mit Biontech oder Moderna zum Boosterstatus. In einigen Bundesländern ist es immer noch so in anderen nicht.

    matz Tut mir leid, aber ich habe heute wirklich lange die aktuellen Verordnungen verschiedener Bundesländer gewälzt. Und ja, dieses Verordnungschaos ist tatsächlich ein Problem des Förderalismus und, bei allem Wohlwollen, dem Bürger nicht vermittelbar.

    ...und niemals vergessen

    EISERN UNION!

  • Seit gestern gilt in NRW eine neue Corona-Ordnung durch die ich (wie mehrere Zehntausend in diesem Bundesland) meinen Booster-Status verloren habe, den ich erst Ende Februar wiederherstellen kann.

    Demnach liegt aber deine zweite Impfung (oder Genesung) weniger als 90 Tage zurück, richtig? Somit gilst du auch in NRW bis zum 90. Tag als geboostert, wenn ich das richtig gelesen habe.

    Weiß in NRW so richtig noch keiner. In Bayern gilt dies wohl nicht.

    ...und niemals vergessen

    EISERN UNION!

  • matz Tut mir leid, aber ich habe heute wirklich lange die aktuellen Verordnungen verschiedener Bundesländer gewälzt. Und ja, dieses Verordnungschaos ist tatsächlich ein Problem des Förderalismus und, bei allem Wohlwollen, dem Bürger nicht vermittelbar.

    Die Alternative wären bundeseinheitliche Regeln. Die müssten sich immer an der schlechtesten Corona-Lage im ganzen Land orientieren. Dann müssten Menschen als Beispiel in Eutin in den Lockdown, weil in Görlitz viele Ungeimpfte auf der Intensiv lägen. Das wäre mir nicht vermittelbar.

  • Hilfemann Bis gestern genügte in NRW die Einmalimpfung Johnson & Johnson + Auffrischiung mit Biontech oder Moderna zum Boosterstatus. In einigen Bundesländern ist es immer noch so in anderen nicht.

    Was aber letztlich nur richtig ist. Denn diejenigen, die sich im Sommer einen schlanken Fuß mit der Johnson-Einwegspritze gemacht haben, waren ja faktisch niemals wirksam geimpft, wie man inzwischen weiß. Das Zeugs hatte ja eine Halbwertszeit kaum länger als ein paar Wochen. Von daher ist es nachvollziehbar, dass hier jetzt zwei Auffrischungen statt einer fällig sind. Denn schon zwei Biontech oder Moderna halten kaum ein paar Monate. WIe kurz mag dann erst die Dauer sei, wenn es nur einmal Biontech/Moderna war und einmal J&J? Von daher kann ich auch nicht verstehen, dass 1x J&J immer noch die 2G-Regeln erfüllt.

  • matz Tut mir leid, aber ich habe heute wirklich lange die aktuellen Verordnungen verschiedener Bundesländer gewälzt. Und ja, dieses Verordnungschaos ist tatsächlich ein Problem des Förderalismus und, bei allem Wohlwollen, dem Bürger nicht vermittelbar.

    Die Alternative wären bundeseinheitliche Regeln. Die müssten sich immer an der schlechtesten Corona-Lage im ganzen Land orientieren. Dann müssten Menschen als Beispiel in Eutin in den Lockdown, weil in Görlitz viele Ungeimpfte auf der Intensiv lägen. Das wäre mir nicht vermittelbar.

    Naja, man kann ja trotzdem nach Alarmstufen unterscheiden. In einer Region A (das kann auch ein Teil eines Bundeslandes sein) ist Alarmstufe 1, dann gelten die Regeln für diese Alarmstufe. In Region B ist Alarmstufe 4 und dann gelten da die entsprechenden Regeln, die auch sonst überall gelten, wo gerade Alarmstufe 4 ist in welchem Bundesland auch immer. Welche Regeln, wo gelten wäre somit bundesweit durch die Alarmstufen fest vorgegeben.


    Übrigens haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Zeit die niedrigsten Inzidenzen, trotz der vielen Ungeimpften.

  • Hilfemann Bis gestern genügte in NRW die Einmalimpfung Johnson & Johnson + Auffrischiung mit Biontech oder Moderna zum Boosterstatus. In einigen Bundesländern ist es immer noch so in anderen nicht.

    Wer in NRW zweimal geimpft ist, egal mit welchen Kombinationen, erfüllt allerdings - auch seit gestern - bis drei Monate nach der zweiten Impfung damit auch die 2G+ Norm. Die dritte Dosis ist dafür also erst notwendig, wenn die zweite Dröhnung länger als drei Monate zurück liegt, egal ob da jetzt J&J dabei war oder nicht.;)

  • Übrigens haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Zeit die niedrigsten Inzidenzen, trotz der vielen Ungeimpften.

    Ich weiß. Omikron ist ja über den Norden eingewandert. Wie zuvor bei Delta Sachsen, Thüringen und Ostbayern über Tschechien. Ist aber nur eine Frage der Zeit, wann Omikron auch diese Bundesländer erreicht.

  • Übrigens haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Zeit die niedrigsten Inzidenzen, trotz der vielen Ungeimpften.

    Ich weiß. Omikron ist ja über den Norden eingewandert. Wie zuvor bei Delta Sachsen, Thüringen und Ostbayern über Tschechien. Ist aber nur eine Frage der Zeit, wann Omikron auch diese Bundesländer erreicht.

    Zu Beginn der 4. Welle sind auch erstmal Hamburg und Schleswig-Holstein, später Bremen und NRW nach oben gegangen, während die Zahlen im Osten vergleichsweise niedrig waren.

  • matz Tut mir leid, aber ich habe heute wirklich lange die aktuellen Verordnungen verschiedener Bundesländer gewälzt. Und ja, dieses Verordnungschaos ist tatsächlich ein Problem des Förderalismus und, bei allem Wohlwollen, dem Bürger nicht vermittelbar.

    Die Alternative wären bundeseinheitliche Regeln. Die müssten sich immer an der schlechtesten Corona-Lage im ganzen Land orientieren. Dann müssten Menschen als Beispiel in Eutin in den Lockdown, weil in Görlitz viele Ungeimpfte auf der Intensiv lägen. Das wäre mir nicht vermittelbar.

    Wo schrieb ich von Lockdown? Mit Verlaub matz, aber dein Vergleich ist hanebüchen. Natürlich ist es etwas anderes, ob Bremen derzeit extrem hohe Zahlen aufbietet als z.B. das thüringische Greiz, mit derzeit sehr niedrigen Zahlen. Allerdings muss es in diesem Land doch machbar sein, dass wenigstens ein Impf- bzw. Boosterstatus bundesweit einheitlich gültig ist.

    Bei meiner nächsten Dienstreise muss ich von NRW nach Niedersachsen und dann von dort weiter nach Bayern reisen. 3 Bundesländer, 3 unterschiedliche Regeln zum Impfstatus.


    Hilfemann Bis gestern genügte in NRW die Einmalimpfung Johnson & Johnson + Auffrischiung mit Biontech oder Moderna zum Boosterstatus. In einigen Bundesländern ist es immer noch so in anderen nicht.

    Was aber letztlich nur richtig ist. Denn diejenigen, die sich im Sommer einen schlanken Fuß mit der Johnson-Einwegspritze gemacht haben, waren ja faktisch niemals wirksam geimpft, wie man inzwischen weiß.

    ...

    Deine Wortwahl empfinde ich als persönliche Frechheit. Ich habe mir keinen "schlanken Fuß" gemacht, sondern mich bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt im Frühjahr (nach 5 1/2 Stunden Wartezeit im Regen) impfen lassen, allein aus beruflichen (Reise-)Gründen. Dienstreisen, die ich im übrigen tätige, damit das staatliche Sozialsystem in diesem Land am Laufen bleibt. Ähnlich bei der Boosterimpfung, die mich mehrere Stunden Wartezeit in einer Menschenschlange bei extrem ungemütlichen Wetter gekostet hat.

    Dies ist der Thread "Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Mitglieder des Af-F". Ich habe meine Auswirkungen beschrieben, wie du darauf kommst, mir (und vielen anderen Menschen) "einen schlanken Fuß" wegen der Wahl des Impfstoffs zu unterstellen, ist schon ganz starker Tobak, lohmann. Zumal bei meiner Impfung nur die eine Sorte verfügbat war.

    Bin raus aus diesem Thread.

    ...und niemals vergessen

    EISERN UNION!

  • Ich weiß. Omikron ist ja über den Norden eingewandert. Wie zuvor bei Delta Sachsen, Thüringen und Ostbayern über Tschechien. Ist aber nur eine Frage der Zeit, wann Omikron auch diese Bundesländer erreicht.

    Zu Beginn der 4. Welle sind auch erstmal Hamburg und Schleswig-Holstein, später Bremen und NRW nach oben gegangen, während die Zahlen im Osten vergleichsweise niedrig waren.

    Das lag damals unter anderem daran das die Ferien in den Ländern früher zu Ende waren.

  • Über die Wirksamkeit des Impfstoffes von J&J gibt es im www. genügend seriöse Darstellungen von gelernten Medizinern.

    Irgendwelche Aussagen von Nicht-Medizinern gehen mir persönlich am italienischen Fluß mit zwei Buchstaben vorbei...


    Ich gehöre auch zu denen,deren Erstimpfung mit J&J verabreicht wurde - von meinem Hausarzt.

    Der wird schon wissen,was er macht.


    Auffrischungs-Impfung mit Moderna im Dezember,ebenfalls beim Hausarzt.


    Gottseidank bin ich Pensionär und die meiste Zeit zu Hause.


    Ob in irgendwelchen Läden 2G+ ist,ist mir persönlich egal.

    Ich gehe da einfach nicht hin. :ja2:


    Läßt sich meinerseits leicht schreiben,da ich keinerlei Verpflichtungen mehr habe.


    Diese uneinheitlichen Regelungen in den Bundesländern sind aber besch... :negativ:

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)

    2 Mal editiert, zuletzt von Semi Silesian ()

  • Übrigens haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Zeit die niedrigsten Inzidenzen, trotz der vielen Ungeimpften.

    Eine kurze Momentaufnahme, nachdem besonders die Freistaaten monatelang ganz am Ende waren. Deren Gesamtbilanz ist noch immer die mit Abstand schlechteste.

  • Übrigens haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Zeit die niedrigsten Inzidenzen, trotz der vielen Ungeimpften.

    Eine kurze Momentaufnahme, nachdem besonders die Freistaaten monatelang ganz am Ende waren. Deren Gesamtbilanz ist noch immer die mit Abstand schlechteste.

    Aber thematisiert wird es halt nur wenn die Regionen mit niedriger Impfquote die höchsten Inzidenzen haben. Dass die Gesamtbilanz so schlecht ist hängt nur bedingt mit der Impfquote zusammen, da die Gesamtbilanz auch durch die zweite und dritte Welle so schlecht war und da war noch kaum jemand geimpft.

  • Eine kurze Momentaufnahme, nachdem besonders die Freistaaten monatelang ganz am Ende waren. Deren Gesamtbilanz ist noch immer die mit Abstand schlechteste.

    Aber thematisiert wird es halt nur wenn die Regionen mit niedriger Impfquote die höchsten Inzidenzen haben. Dass die Gesamtbilanz so schlecht ist hängt nur bedingt mit der Impfquote zusammen, da die Gesamtbilanz auch durch die zweite und dritte Welle so schlecht war und da war noch kaum jemand geimpft.

    Nein. Denn dann wäre die Gesamtbilanz der Länder in der 2.+3. Welle ja gleichmäßig schlecht gewesen. War sie aber nicht. In den Freistaaten scheint man es neben dem Impfen halt auch mit den sonstigen Regeln (Abstand, Masken) nicht ganz so ernst zu nehmen.

  • Aber thematisiert wird es halt nur wenn die Regionen mit niedriger Impfquote die höchsten Inzidenzen haben. Dass die Gesamtbilanz so schlecht ist hängt nur bedingt mit der Impfquote zusammen, da die Gesamtbilanz auch durch die zweite und dritte Welle so schlecht war und da war noch kaum jemand geimpft.

    Nein. Denn dann wäre die Gesamtbilanz der Länder in der 2.+3. Welle ja gleichmäßig schlecht gewesen. War sie aber nicht. In den Freistaaten scheint man es neben dem Impfen halt auch mit den sonstigen Regeln (Abstand, Masken) nicht ganz so ernst zu nehmen.

    Das dürfte der Hauptgrund gewesen sein. Sicherlich auch die Altersstruktur und die Impfquote. Aber die Impfquote war sicherlich nicht Ausschlag gebend. Die schlechteste Gesamtbilanz hatten sie schon vorher.

  • Ich glaube auch das die Geimpften unvorsichtiger sind und wieder mehr Kontakt suchen. Aber nicht die Inzidenz ist entscheidend, sondern die Todeszahl. Und die wird jetzt nicht so stark steigen weil die meisten Infizierten geimpft sind.

  • mir (und vielen anderen Menschen) "einen schlanken Fuß" wegen der Wahl des Impfstoffs zu unterstellen, ist schon ganz starker Tobak, lohmann. Zumal bei meiner Impfung nur die eine Sorte verfügbat war.

    Was aber letztlich nur richtig ist. Denn diejenigen, die sich im Sommer einen schlanken Fuß mit der Johnson-Einwegspritze gemacht haben, waren ja faktisch niemals wirksam geimpft, wie man inzwischen weiß.

    ...

    Als braver Staatsbürger gebe ich doch nur wieder was die Öffentlich-Rechtlichen Medien verbreiten:

    Zitat

    "Der andere Müll dauert zu lange", sagt eine junge Zugbegleiterin in der dreihundert Meter langen Warteschlange. "Wegen der Maßnahmen und weil ich Pendler bin, brauche ich das Zertifikat so schnell wie möglich", erklärt uns ein junger Mann.

    Nachlassender Schutz: Das Johnson-und-Johnson-Problem
    Weil es den Impfnachweise bei einer Johnson & Johnson-Impfung bereits nach zwei Wochen gibt, ist das Vakzin beliebt. Doch das ist ein Problem.
    www.zdf.de


    Aber dieses Zitat trifft auf so gut wie jeden zu, den ich kenne, der sich letztes Frühjahr mit J&J hat impfen lassen. Immer ging es einzig und allein darum, nicht 6 Wochen oder gar 3 Monate warten zu müssen, bis man seine Priviligien zugeteilt bekam, sondern es musste sofort passieren. Kein Bock auf nerviges Testen vor dem Kneipenbummel. Oder der anstehende Urlaub in 3 Wochen. Etc pp. Schlanker Fuß eben.


    Der zitierte Artikel zitiert übrigens auch einen Professor, Mitglied der Stiko, der das für arg bedenklich hält, dass 1x J&J nach wie vor als Freifahrtsschein gilt, zB eben für den ÖPNV. Denn 13% verbleibender Schutz nach einem halben Jahr, das ist ja faktisch quasi schon fast das Gleiche wie ungeimpft. Deswegen schrieb ich ja auch, dass es imho völlig nachvollziehbar ist, dass hier eben jetzt noch 2 Auffrischungsimpfungen fällig sind. Ich bin wahrlich kein Befürworter der Impfpflicht, im Gegenteil, auch wenn ich selbst bereits die dreifache Dröhnung intus habe. Nur wenn man eben schon eine Hetzjagd gegen Ungeimpfte mit all diesen Daumenschrauben seitens Medien und Politik betreibt, dann muss man die vor inzwischen einer halben Ewigkeit nur 1x mit J&J Geimpften genauso ins Gebet nehmen. Denn 13% sind nunmal fast nix, fast der gleiche Immunstatus wie ein Ungeimpfter. Und dann sind eben 2 Auffrischungen fällig, nix mehr mit schlanken Fuß. Den können sich jetzt dagegen all die machen, die schon letztes Jahr 2x beim Impfen waren und damals die Wartezeiten in Kauf nehmen mussten. Die kriegen jetzt halt alle Privilegien mit nur 1 Auffrischung sofort statt erst nach einer Wartezeit. Oder auch: Das Pendel schlägt halt immer zurück.

    5 Mal editiert, zuletzt von lohmann26 ()

  • Man könnte sich auch zunächst mit Janssen impfen lassen und später dann noch mit einem anderen Impfstoff. Dann hat man nach 2 Wochen seinen Impfnachweis und später dann auch die vollständige Impfung.

    Einmal editiert, zuletzt von Rems Murr ()

  • Richtig. Und genau deshalb hat ja man (zumindest ist das in NRW so) die Leute mit einer Zweierkombi aus Johnson und Biontech/Moderna jetzt auch mit dieser Übergangslösung bedacht, dass sie trotz der "Abwertung" des Johnson-Impfstoffs noch 3 Monate nach der zweiten Impfung den Dreifachgeimpften gleichgestellt sind. Von daher ist diese ganze Aufregung eh nur ein Sturm im Wasserglas.


    Inzwischen muss man das sowieso studiert haben, was wann gilt. Ich zB muss ab und an auch mal eine Zugangsberechtigung kontrollieren. Und wenn die Leute dann da nicht mit dem QR-Code kommen, sondern tatsächlich mit dem gelben Offline-Impfbuch oder gar irgendwelche Genesungszetteln, dann ist das inzwischen echt höhere Mathematik, wer nun rein darf und wer nicht.

    2 Mal editiert, zuletzt von lohmann26 ()