Das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Mitglieder des Af-F

  • Also mein Handy Akku wird 0,0 beeinträchtigt. Das merke ich wirklich null :keineahnung2:

    „Erst wenn der x’te Großinvestor einen Plastikclub geschaffen hat, der letzte Traditionsverein insolvent gegangen ist, der letzte echte Fan von den Rängen verschwunden ist, jedes Spiel zu Gunsten der Fernsehindustrie verschoben worden ist – werdet ihr feststellen, dass der Volkssport Fußball zu dem Alltag verkommen ist, aus dem ihr ursprünglich ins Stadion geflohen seid“

  • hat eigentlich jemand von euch die Corona-App im Betreieb ? oder wenigstens runtergeladen ?

    Schützt Runterladen denn wirklich sicher vor einer Infektion?

    Nein, aber man erhöht damit die Zahl der Menschen, die sie runtergeladen haben. Eine hohe Zahl bewegt die Regierung eventuell zu weiteren Lockerungen.


    Ich wollte sie eigentlich gleich am ersten Tag herunter laden. Aber bei meinem Android 5.1 ... :langweilig:

  • Schützt Runterladen denn wirklich sicher vor einer Infektion?

    Nein, aber man erhöht damit die Zahl der Menschen, die sie runtergeladen haben. Eine hohe Zahl bewegt die Regierung eventuell zu weiteren Lockerungen.


    Ich wollte sie eigentlich gleich am ersten Tag herunter laden. Aber bei meinem Android 5.1 ... :langweilig:

    Sicher natürlich nicht, aber es ist ein Baustein um das ausbreiten durch rechtzeitiges erkennen und dann Quarantäne einzudämmen.

  • Nein, aber man erhöht damit die Zahl der Menschen, die sie runtergeladen haben. Eine hohe Zahl bewegt die Regierung eventuell zu weiteren Lockerungen.


    Ich wollte sie eigentlich gleich am ersten Tag herunter laden. Aber bei meinem Android 5.1 ... :langweilig:

    Sicher natürlich nicht, aber es ist ein Baustein um das ausbreiten durch rechtzeitiges erkennen und dann Quarantäne einzudämmen.

    Du meinst, wenn die junge Dame die da halb Garmisch angesteckt hat, die App installiert gehabt hätte, dann wäre sie nicht noch tagelang durch die Bars und Clubs der Stadt gezogen?


    Nachtrag: Bars und Club der Stadt, mit vorzugsweisem Zielpublikum U30, deren Besucher zu 70%, wie man jetzt anhand der Besucherlisten festgestellt haben will, aus so illusteren Zeitgenossen wie Donald Trump oder Bill Gates bestanden haben. Ja, da hilft so eine App natürlich ganz gewaltig, angesichts der offenkundigen Akzeptanz für jedwede Kontrollmaßnahmen bei ausgerechnet den Altersgruppen, die eigentlich jede neue populäre App immer sofort runterziehen.

  • Ich habe kein Smartphone und somit auch keine Apps irgendwelcher Art.

    Wieso ? - Ich hatte 2017 ´nen Augeninfarkt und sehe auf einem Auge nur noch zu 60%.

    Smartphone-Displays sind für mich also viel zu klein.


    Ich persönlich setze auf gesundem Menschenverstand,eigentlich braucht man doch nur primär:


    -die "AHA-Regeln" befolgen und umsetzen.

    -größere Menschenansammlungen-egal wo-konsequent meiden.


    Ja,ich gehe auch Anno 2020 zu Fußballspielen,in NRW sind ja 300 Zuschauer erlaubt.

    Bei uns in der Kreisliga C kommen aber meist nur 30 :zwinker:


    Tja,gegen Dummheit wie in Garmisch-Partenkirchen offenkundig zur Schau gestellt,helfen aber auch keine Apps oder Pillen...

    ich kannte wen
    der litt akut
    an Fußballwahn
    und Fußballwut
    (Joachim Ringelnatz)

  • Aber damit hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Ausbreitung von Corona stoppt man nicht mit Ladenschließungen oder mit Schulausfall oder mit versifften Stofffetzen vor der Schnute, die man wochenlang in der Hosentasche rumträgt oder am Rückspiegel baumeln hat. Auch nicht mit irgendwelchen halbgaren Apps, weil deren Daten eh tagelangen Übermittlungsverzug haben.


    Corona stoppt man, in dem jeder Einzelne sein Hirn einschaltet. Abstand halten, wo es nicht notwendig ist, sich auf die Pelle zu rücken. Das reicht völlig aus. Und wenn einem nicht bloß nur die Nase läuft wie jeden Winter zigmal, sondern man sich so richtig mies fühlt, dann halt sofort testen lassen und erst mal zu Hause das Ergebnis abwarten. Dann entsteht auch nirgends eine zweite Welle. Aber alles andere ist Dummfug, all dieses Geschwafel von Lockdowns, versifften Stofffetzen, Kontaktsperren etc. Sieht man ja an Frankreich oder Spanien, die weit strengere Maßnahmen durchgezogen haben wir hier erdulden mussten. Ohne jeden Erfolg. Während Schweden einfach nur an die Intelligenz der Leute appelliert hat. Mit immer größerem Erfolg, wie man jetzt so langsam sieht.

  • Schweden vergleicht man aber wohl besser mit Dänemark und Norwegen als mit Frankreich und Spanien.


    Und die Stofffetzen haben zumindest den Effekt, dass eine "Virenschleuder" mit einem solchen nicht ganz so gut funktioniert wie ohne.

  • Die Stofffetzen haben doch bloß die politische Alibifunktion, dass unsere Regierenden behaupten können, sie hätten überhaupt irgendeine Maßnahme ergriffen. Und Nein, ich demonstriere nicht in Berlin gegen Corona-Regeln. Ich bin für alle Corona-Maßnahmen, die erwiesenermaßen wirklich helfen. Und das sind nun mal - einzig und allein - ausreichender Abstand, wo immer möglich - und der gesunde Menschenverstand.


    Denn die Stofffetzen führen sich ja schon deswegen selbst ad absurdem, gerade am Beispiel des aktuellen Geschehens In Garmisch, dass sie nur dort vorgeschrieben sind, wo die Infektionsgefahr quasi gleich Null ist. Im Supermarkt, wo man problemlos 1,5 Meter Abstand halten kann. Beim Friseur, wo zwar der Abstand nicht möglich ist, aber ja maximal zwei Menschen auf einem Haufen stehen. Aber gerade dort, wo es richtig rappelt, wo es zum engen Kontakt wechselnder Kleingruppen kommt, wenn da die Cliquen am Freitag und Samstag durch alle Bars und Clubs toben, eben in der feucht-fröhlichen Gastronomie, da ist der Stofffetzen - logischerweise - nicht vorgeschrieben, weil beim Trinken hinderlich. Alle größeren Ausbrüche jenseits der Schlachthöfe entspringen doch fast immer der Gastronomie und/oder Familienfeiern (in einer Kneipe).

  • Alle größeren Ausbrüche jenseits der Schlachthöfe entspringen doch fast immer der Gastronomie und/oder Familienfeiern (in einer Kneipe).

    Das kann man aktuell (jedenfalls was Deutschland angeht) kaum bestreiten, sieht man vielleicht von einzelnen Kirchengemeinden u.ä. ab.

    In öffentlichen Verkehrsmitteln haben MNS/Stofffetzen durchaus ihre Berechtigung, insbesondere wenn man etwas länger unterwegs ist.


    Vielerorts kann man den Abstand sicherlich einhalten, aber nicht jeder tut es und da ist dann ein MNS besser als nichts.

    Sollten sich die Zahlen in Deutschland doch wieder denen der Nachbarn annähern, wird es mit Bars und Kneipen auch wieder anders lafen ...

  • Sicher natürlich nicht, aber es ist ein Baustein um das ausbreiten durch rechtzeitiges erkennen und dann Quarantäne einzudämmen.

    Du meinst, wenn die junge Dame die da halb Garmisch angesteckt hat, die App installiert gehabt hätte, dann wäre sie nicht noch tagelang durch die Bars und Clubs der Stadt gezogen?

    Das ist jetzt ein Beispiel, wo die Anwendung vielleicht tatsächlich nicht so viel gebracht hätte. An anderer Stelle war sie sicherlich auch schon ganz nützlich.

  • Nein, aber man erhöht damit die Zahl der Menschen, die sie runtergeladen haben. Eine hohe Zahl bewegt die Regierung eventuell zu weiteren Lockerungen.


    Ich wollte sie eigentlich gleich am ersten Tag herunter laden. Aber bei meinem Android 5.1 ... :langweilig:

    Sicher natürlich nicht, aber es ist ein Baustein um das ausbreiten durch rechtzeitiges erkennen und dann Quarantäne einzudämmen.

    Da bin ich mal sehr gespannt auf die ersten belastbaren Studien, inwieweit diese App zur Eindämmung der Pandemie beigetragen. Bei der gegenwärtigen Welle durch die Reiserückkehrer hat sie offenbar nicht geholfen.

    Bei der Einführung wurde sie noch als Allheilmittel gepriesen, auch für die Rückkehr der Fans in die Stadien alt sie als unabdingbar. Jetzt kehren die Fans zurück, nichts davon gehört, dass die App dabei irgendeine Rolle gespielt hätte. Für mich konzeptionell und organisatorisch derselbe Rohrkrepierer wie jüngst der bundesweite Warntag.