1. FC Bocholt zur Saison 2020/21

  • Ausgerechnet am heißesten Tag der Woche war Vorbereitungsspiel Nr. 5 angesetzt. Der Freitags-Test gegen den 1.FC Gievenbeck ging bei brütender Hitze torlos zu Ende. Dafür liefen die Schwatten heute das erste Mal mit dem neuen Trikot auf. :positiv1:


    fcb-fcg.jpg

    1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting

  • 1. FC Gievenbeck - 1. FC Bocholt 0:0


    Bocholt mit: Schumacher - Boche, Corovic, Schmitt, Beckert (60.Meißner), Bleker, Abel, Bugla (36.Lipinski), Güll (60.Yanagisawa), Karagülmez (60.Hashimoto), Möllmann



    1. FC lässt viele Chancen aus, lässt aber auch nicht viel zu


    Torlos endete am Freitagabend das Freundschaftsspiel des Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt beim 1. FC Gievenbeck, einem Westfalenligisten aus Münster. Die Bocholter Oberliga-Fußballer boten bei dem torlosen Remis gegen den Westfalenligisten 1. FC Gievenbeck erneut eine ordentliche Leistung. „Man muss dabei auch die Rahmenbedingungen sehen. Es stand ein guter Gegner auf der anderen Seite. Er war sehr, sehr griffig und wurde von meinem alten Trainerkollegen aus Landesligazeiten (Florian Reckels) sehr gut eingestellt. Der Gegner hat es uns nicht einfach gemacht“, berichtete der neue FC-Trainer Jan Winking. Zuvor hatte der 1. FC Gievenbeck schon aufhorchen lassen, da er den Oberligisten SC Spelle-Venhaus mit 5:2 Treffern besiegt hatte.


    „Und dann fährt man nach einer harten Arbeitswoche am Freitagabend nach Münster. Aber so eine Situation haben wir dann ja auch am kommenden Dienstag“, sagte Winking. Deshalb war diese Partie auch bewusst so gewählt. Auch nach einem Arbeitstag geht es dann im Niederrheinpokal-Halbfinale auswärts gegen den 1. FC Kleve. Dennoch lieferten die Bocholter ein sehr gutes Spiel ab. Sie waren deutlich überlegen. Sie erarbeiteten sich auch sehr viel Chancen. „Vor dem Tor fehlte dann die letzte Frische, fehlte das Quäntchen Glück“, befand Jan Winking. In der sechsten Minute hatte Andre Bugla eine der vielen Großchancen. „Normal macht er diese immer weg“, so sein Trainer. „Uns fehlte der Dosenöffner. Dann besiegen wir diesen Gegner locker.“ Was aber erneut gut war, das war die Defensivleistung. Die Bocholter ließen wieder einmal wenig zu. „Wir haben in Summe nur vier Großchancen in den bisher fünf Vorbereitungsspielen zugelassen. Damit sind wir sehr zufrieden“, so der Bocholter Oberligatrainer.


    Bereits Mittwochabend testet der 1. FC Bocholt das nächste Mal. Dann ist der Fußball-Oberligist ab 19.30 Uhr bei der TSG Sprockhövel zu Gast. Das ist ein Westfalen-Oberligist. „Und das ist dann auch im Hinblick auf das Niederrheinpokal-Halbfinale am kommenden Dienstag beim 1. FC Kleve auch eine Generalprobe“, sagte Winking. Will heißen: Er wird dann die erste Elf auf das Feld schicken. Am Freitagabend kamen zum Beispiel Tim Winking und Daniel Neustädter nicht zum Einsatz, sie drehten ihre Runden.


    Quelle: BBV

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • 2:0 Testspielsieg bei der TSG Sprockhövel. Tore in der ersten Halbzeit durch Bugla (28.) und Winking (42.). Es war der letzte Test vor dem Pflichtspielstart kommende Woche im Pokal gegen Kleve. Gut aufgestellt sind wir. Nun heißt es Farbe bekennen!


    fcb-tsg.jpg

    1. FC Bocholt 1900 e.V. - Die Macht vom Hünting

    Einmal editiert, zuletzt von 1. FC Bocholt ()

  • TSG Sprockhövel - 1. FC Bocholt 0:2 (0:2)

    0:1 Bugla (28.), 0:2 Winking (42.)


    Bocholt mit: Schumacher - Meißner, Winking, Corovic, Beckert, Neustädter, Bleker, Bugla (60.Abel), Lipinski (60.Hashimoto), Karagülmez (75.Boche), Yanagisawa (65.Möllmann)



    1. FC Bocholt ist nach Generalprobe bestens gerüstet


    Der 1. FC Bocholt hat sich seine weiße Weste bewahrt und das halbe Dutzend vollgemacht: Auch im sechsten Vorbereitungsspiel im Hinblick auf die neue Saison wurde nicht verloren. Der Fußball-Oberligist landete beim Westfalen-Oberligisten einen 2:0 (2:0)-Auswärtserfolg. Es war der vierte Testspielsieg, nach dem 7:0 gegen SC 26 Bocholt, dem 6:0 gegen Westfalia Gemen und dem 3:0 gegen FSV Vohwinkel. Hinzu kam das torlose Remis gegen den 1. FC Gievenbeck und das 1:1 gegen SV Schermbeck. Unterm Strich kassierte die Elf vom neuen Trainer Jan Winking also bisher auch nur ein Gegentor! Das ist im Hinblick auf das mit Spannung erwartete Halbfinale im Niederrheinpokal ein deutlicher Fingerzeig. Am kommenden Dienstag ist der 1. FC Bocholt beim Ligarivalen 1. FC Kleve zu Gast. Anstoß ist um 19.30 Uhr.


    Winking lobte den Fitnesszustand, den seine Mannschaft bereits habe. Das sei in der Kürze der Vorbereitungszeit so nicht zu erwarten gewesen. Auch jetzt habe der 1. FC in den 90 Minuten in Sprockhövel nur zwei, drei kleinere Phasen überstehen müssen. Und er sei sehr, sehr glücklich, dass seine Mannschaft so lernwillig sei, so Winking. Taktisch sei sie auch schon sehr weit, sie sei so weit, schon am Dienstag eine Idee durchzubringen, um in Kleve sehr gut bestehen zu können, sagte der FC-Trainer. In Sprockhövel auf dem Kunstrasenplatz machte der Gast bereits in der ersten Halbzeit alles klar. Er führte durch Treffer von André Bugla (28.) und Tim Winking (42.) bereits entscheidend 2:0. Überhaupt Bugla: Er präsentiert sich in der Vorbereitung, was die Torausbeute angeht, in einer glänzenden Verfassung. Gegen Vohwinkel hatte er zweimal eingenetzt. Auch gegen Schermbeck hatte er das 1:0 vorgelegt. Und gegen Gemen kam ein weiteres Tor hinzu. Jan Winking: „Die ganze Mannschaft macht einen guten Job. Aber André scheint sich sehr wohlzufühlen. Er ist die ganze Vorbereitung dabei, was in den Vorjahren wohl nicht immer der Fall war. Für ihn ist es auch gut, dass wir mit viel Ballbesitz spielen.“ Und weiter: „Dieses Mal hatte André drei Großchancen und macht ein Tor. Damit hat er als Offensivmann erst einmal seinen Job gemacht. Er macht aber auch die anderen Offensivspieler von uns noch wertvoller.“


    Und mit 18 Treffern aus sechs Testpartien kann der 1. FC Bocholt zudem mit breiter Brust in das Klever Pokalhalbfinale gehen. Hinzu kommt eine sattelfeste Abwehr. „Wir haben in den sechs Testspielen nur fünf Großchancen zugelassen. Das ist brutal gut“, rechnete der FC-Trainer am Donnerstag vor. „Wir sind taktisch schon sehr weit und auf mehreren Positionen sehr gut besetzt. Für Dienstag habe ich die Qual der Wahl.“


    Quelle: BBV

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Ein echter Schwatter. Und das Münster-Spiel bleibt unvergessen! :ok:


    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)


  • Es ist übrigens noch ein Spiel in der Vorbereitung hinzugekommen.


    Samstag, 29. August: 1. FC Bocholt - SC Preußen Münster


    Das Duell gab es auch schon lange nicht mehr.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Was ein geiler Kick. Hatte ich damals gar nicht auf dem Schirm. Die alte Regionalliga West/Südwest war schon klasse. Waren schöne Fahrten in den Westen mit vielen Geschichten. Denke sehr gerne zurück. Kann mich noch an eine Saison erinnern, als wir in Bocholt gut auf die Mütze bekommen haben. Glaube 0:4. Und ich war dabei. :lachen:

  • Was ein geiler Kick. Hatte ich damals gar nicht auf dem Schirm. Die alte Regionalliga West/Südwest war schon klasse. Waren schöne Fahrten in den Westen mit vielen Geschichten. Denke sehr gerne zurück. Kann mich noch an eine Saison erinnern, als wir in Bocholt gut auf die Mütze bekommen haben. Glaube 0:4. Und ich war dabei. :lachen:


    Ich war auch dabei. :lachen: u.a. hat auch Manni Bockenfeld getroffen.

    Das war gleich die erste Saison 1994. Der FC hatte unter Jupp Tenhagen eine richtig schlechten Saisonstart mit 0:10 Punkten, ehe dann die Aufholjagd gestartet wurde mit Siegen gegen Hauenstein und euch Trierer.


    f738a02e8d.jpg

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Dionysus : Der Manni Bockenfeld :kicher:... stimmt, der hat gegen uns genetzt. Die Erinnerungen kommen wieder. Auf dem Bild unser Vito Milosevic. Wurde damals 1993 oder 1994 für die Aufstiegsrunde zur 2.Liga extra verpflichtet und ist in Trier geblieben. Mit ihm feierten wir dann 2002 den Aufstieg in die 2.Liga.

    Wie ich auf dem Bild sehe, hatten wir seinerzeit keinen Trikotsponsor. Ich glaube, die Brust blieb bis zum letzten Spieltag bei Arminia Bielefeld blank. Zu diesem Spiel zierte soviel wie ich in Erinnerung habe die Volksbank Triers Brust.


    Vor dem Spiel bei euch war ich noch in eurem Vereinsheim und habe, brav wie ich war :lachen:, einen Kaffee genossen.


    1900er FC-Fan : Vielen Dank! Ja, so es. Ich habe mich damit abgefunden. Für uns wäre Regionalliga das Maximum. Damit kann ich auch mittlerweile leben. Damals war das nicht so. Aber man wird realistischer und ruhiger.

    30.09.2010 - wie ein zweiter Geburtstag!

  • Testspiel:

    1. FC Bocholt - PSV Wesel 7:1 (3:1)

    0:1 Luis Blaswich (20.)

    1:1 André Bugla (32.)

    2:1 Marc Beckert (38./FE)

    3:1 Marc Beckert (42.)

    4:1 Shunya Hashimoto (53.)

    5:1 Takumi Yanagisawa (72.)

    5:1 Takumi Yanagisawa (82.)

    7:1 Philipp Meißner (86.)


    Bocholt mit: Schumacher – Boche (68.Meißner), Winking, Schmitt, Beckert – Bleker, Abel, Sezen (46.Yanagisawa), Bugla (46.Karagülmez), Möllmann (55.Lipinski), Hashimoto


    Die Tore: https://soccerwatch.tv/video/46292/highlight



    1. FC Bocholt siegt nach Stotterstart 7:1


    Oberligist 1. FC Bocholt gewann am Sonntag ein Testspiel gegen den Landesligisten PSV Wesel mit 7:1 (3:1). Es benötigte allerdings eine halbe Stunde, bis der Favorit auf Touren kam. In der 32. Minute traf André Bugla zum Ausgleich, nachdem Luis Blaswich, in der Saison zuvor kurz im Trikot des 1. FC Bocholt, das 1:0 für die Gäste erzielt hatte (20.). „Ich hatte das Gefühl, dass wir erst ein bisschen Rost ablegen mussten. Nach dem Pokalspiel hatten wir am Mittwoch und am Freitag noch etwas härter trainiert“, sagte Jan Winking, Trainer des 1. FC. Wohl auch deshalb fehlte es im FC-Spiel anfangs an Tempo, und der Gastgeber kam auch nicht richtig ins Pressing. Wie gefährlich es in der kommenden Saison werden kann, wenn dabei nicht ein Rad in das andere greift, machte der Landesligist ein ums andere Mal deutlich, als er mit zwei, drei Pässen das Mittelfeld überbrückte und vor dem Tor des 1. FC Bocholt auftauchte. Auch das 1:0 fiel auf diese Weise. Nachdem die FC-Akteure danach das von Winking geforderte höhere Tempo an den Tag legten, wurde das Spiel des Oberligisten deutlich besser. Bevor Bugla zum 1:1 traf, hatten er (31.) und Sergen Sezen (30.) schon den Ausgleich auf Kopf und Fuß gehabt. Noch vor der Pause traf dann Marc Beckert mit einem an Shunya Hashimoto verursachten Foulelfmeter (38.) und mit einem leicht abgefälschten Schuss (42.).


    Einbahnstraßen-Fußball bekamen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit zu sehen. Der PSV Wesel kam nur noch einmal bei einer Flanke von Blaswich vor das FC-Tor (60.), ansonsten dominierte der Oberligist. Hashimoto per Volleyschuss (53.), der eingewechselte Takumi Yanagisawa (72., 82.) und Philipp Meißner (86.) schraubten das Ergebnis auf 7:1. Hinzu kamen ungenutzte Großchancen von Yanagisawa (70.), Timur Karagülmez (79.) und Alexander Lipinski (84., 88.). Beim Schuss von Tobias Boche war der Ball von der Latte wohl sogar hinter die Torlinie gesprungen, der Referee gab den Treffer aber nicht (67.). Doch das tat Winkings Freude keinen Abbruch. „In der ersten Halbzeit haben wir keinen guten Job gemacht. Da hat uns der Gegner unsere Fehler aufgezeigt. Nach der Pause hat man aber sehr viele Elemente gesehen, die wir üben“, sagte der Coach. Da seien „super Spielzüge und viel Tempo dabei“ gewesen, „und wir haben die Fitness gehabt, über 90 Minuten Gas zu geben“. Entwarnung gab Winking bezüglich der Verletzung von Daniel Neustädter. „Er wird wohl bis zum Saisonstart fit.“ Einen neuen zentralen Mittelfeldspieler werde der Verein wahrscheinlich in der übernächsten Woche präsentieren.


    Quelle: BBV

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Der 1. FC Bocholt zählt zu den Top-Teams der Oberliga Niederrhein. Das sieht auch Trainer Jan Winking so. In den kommenden Wochen soll ein weiterer Neuzugang vorgestellt werden.


    Mitten in einer guten Vorbereitung stand für den 1. FC Bocholt ein echtes Highlight auf dem Programm: Das Niederrheinpokal-Halbfinale gegen den 1. FC Kleve. Am Ende musste das Team von Jan Winking einen harten Dämpfer hinnehmen. Im Elfmeterschießen gewann Kleve mit 4:3. „Die Enttäuschung war natürlich riesig. Wir haben einen überragenden Wettbewerb gespielt und eine historische Chance verpasst.“


    https://www.reviersport.de/art…olt-ein-neuer-kommt-noch/

    Seit wir zwei uns gefunden .... OHHHHHHHH RWE!!

  • Andre Bugla, Timur Karagülmez und Daniel Neustädter verletzt. Ganz toll. Drei der wichtigsten Spieler die wir haben. Winking ist optimistisch, das alle zum Saisonstart fit sind. Aha. Ich habe da mehr was von (zumindest befürchtetem) Kreuzbandriss läuten hören.... :sad:

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Wegen der hohen Nachfrage gibts ein Update zum Ticketverkauf für das Duell gegen Preußen Münster am Samstag.

    https://www.1fcbocholt.de/aktu…renztes-ticket-kontingent


    Das Gäste-Kontingent ist bereits ausgeschöpft.

    Die Heim-Fans können ihre online vorreservierten Karten in der Geschäftsstelle am Hünting am Donnerstag, 27. August (17:00 bis 19:00 Uhr) und Freitag, 28. August (17:00 bis 19:00 Uhr) abholen.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)