Handball-WM 2021 in Ägypten:

  • Geplant ist die WM vom 14. bis 31.Januar 2021. In Europa wurden jetzt die Play-Offs abgesagt. Die verbleibenden Tickets werden bassierend auf dem Abschneiden der EM 2020 verteilt. Neben Deutschland erhalten so Slowenien, Portugal, Schweden, Österreich, Ungarn, Weißrussland, Island, Tschechien und Frankreich noch Startplätze. Spanien, Kroatien, Norwegen und Dänemark waren schon qualifiziert. Die WM wird erstmals mit 32 Ländern ausgetragen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Die Auslosung ist nur auf den ersten Blick eine leichte, in einem möglichen Viertelfinale könnte es gegen Norwegen, Frankreich oder Portugal gehen.


    Die weiteren WM-Gruppen:


    Gruppe B: Spanien, Tunesien, Brasilien, Polen

    Gruppe C: Kroatien, Katar, Japan, Angola

    Gruppe D: Dänemark, Argentinien, Bahrain, Kongo

    Gruppe E: Norwegen, Österreich, Frankreich, Schweiz anstatt USA

    Gruppe F: Portugal, Algerien, Island, Marokko

    Gruppe G: Schweden, Ägypten, Nordmazedonien anstatt Tschechien, Chile

    Gruppe H: Slowenien, Weißrussland, Südkorea, Russland

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Nikola Karabatic (Frankreich) wird mit einem Kreuzbandriss für die WM ausfallen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Ebenso Ausfälle im DHB-Team. :(


    Nach der Absage von Kiels Patrick Wiencek und dem Kreuzbandriss von Franz Semper muss die Handball-Nationalmannschaft bei der WM in Ägypten auf einen weiteren Spieler verzichten. Mittelmann Tim Suton (TBV Lemgo) hat sich im linken Knie ebenfalls einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt damit für das Turnier vom 13. bis 31. Januar.

    "Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten." (Finnisches Sprichwort)

  • Fabian Wiede hat für die WM abgesagt. Nach seiner Schulter-OP vor einem Jahr ist das Paket aus WM, Olympia-Qualifikation und Olympia für Wiede ist die WM laut DHB aus "medizinischer Sicht noch nicht vertretbar".

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

    Einmal editiert, zuletzt von Waldgirmes ()

  • Mit Steffen Weinhold, Hendrik Pekeler und Finn Lemke haben weitere langjährige Leistungsträger für die WM aus privaten Gründen abgesagt.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Kader:


    Tor: Andreas Wolff (KS Vive Kielce/), Johannes Bitter (TVB Stuttgart), Silvio Heinevetter (MT Melsungen)


    Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen)


    Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), Paul Drux (Füchse Berlin), Fabian Böhm (TSV Burgdorf), Christian Dissinger (RK Vardar Skopje)


    Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig), Juri Knorr (TSV GWD Minden), Marian Michalczik (Füchse Berlin)


    Rückraum rechts: Kai Häfner (MT Melsungen), David Schmidt (Bergischer HC), Antonio Metzner (HC Erlangen)


    Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Timo Kastening (MT Melsungen)


    Kreis: Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Sebastian Firnhaber (HC Erlangen)

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Nächster Ausfall: Jannik Kohlbacher wird mit einer Ellenbogen-Verletzung ausfallen.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • In Zeiten von Corona bleibt die Handball-WM in Ägypten umstritten. Gegen die Zulassung von Zuschauern regt sich weiter Widerstand. Nun wenden sich die Spieler per Brief an den Präsidenten des Weltverbandes.


    Die Kapitäne 14 europäischer Nationalteams haben gegenüber dem Internationalen Handballverband (IHF) starke Bedenken wegen der geplanten Zulassung von Zuschauern bei der am kommenden Mittwoch beginnenden Weltmeisterschaft in Ägypten formuliert. Ein entsprechendes Schreiben ist dem IHF-Präsidenten Hassan Moustafa zugestellt worden...

    https://www.faz.net/aktuell/sp…-zuschauern-17135077.html

  • Wegen 17 Corona-Fällen in der Mannschaft bzw. im Betreuerstab darf Tschechien nicht zur WM. Nachrücker ist Nordmazedonien.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Aha! Irgendwo las ich heute Morgen die US-Auswahl hätte 18 Coronafälle zu verzeichnen. Und die dürfen dann im Gegensatz zu den Tschechen? Kann El Salvador nicht nachrücken? Oder wer wäre das dann?


    Ich bleibe dabei. Ein Turnier mit 32 Mannschaften in dieser Zeit...:piep: Und dann wird noch lustig nachgerückt.


    Was macht man denn wenn zwei Viertelfinalisten quasi komplett infiziert sind? Wer weniger Coronafälle hat kommt weiter? Siebenmeterwerfen der jeweiligen Verbandspräsidenten? Der bereits ausgeschiedene WM-Gastgeber kommt automatisch weiter?

  • Aha! Irgendwo las ich heute Morgen die US-Auswahl hätte 18 Coronafälle zu verzeichnen. Und die dürfen dann im Gegensatz zu den Tschechen?

    Für die USA rückt die Schweiz nach.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Wieso die Schweiz für die Amis nachrückt, konnte ich jetzt auf die Schnelle nicht herausfinden. Wusste gar nicht das die Schweizer im Bereich Nord-, Mittelamerika und Karibik mitspielen. :hmm:


    Nu denn! Hopp Schwyz! :schweiz:


    Die Kapverden haben derzeit sieben Coronafälle im Team. Ob die Mannschaft wie geplant morgen von Lissabon nach Kairo fliegt ist fraglich.

  • Aha! Irgendwo las ich heute Morgen die US-Auswahl hätte 18 Coronafälle zu verzeichnen. Und die dürfen dann im Gegensatz zu den Tschechen? Kann El Salvador nicht nachrücken? Oder wer wäre das dann?


    Ich bleibe dabei. Ein Turnier mit 32 Mannschaften in dieser Zeit...:piep: Und dann wird noch lustig nachgerückt.


    Was macht man denn wenn zwei Viertelfinalisten quasi komplett infiziert sind? Wer weniger Coronafälle hat kommt weiter? Siebenmeterwerfen der jeweiligen Verbandspräsidenten? Der bereits ausgeschiedene WM-Gastgeber kommt automatisch weiter?

    Und wenn alle acht Viertelfinalisten komplett infiziert sind, wird der Dritte der Vorrundengruppe D zum Weltmeister erklärt.

  • Gruppe A (Gizeh):


    Deutschland
    Ungarn
    Uruguay
    Kap Verde


    Eine Gruppe zum Einspielen. Dienstag wird es zum Abschluss gegen Ungarn um die optimale Ausgangslage für die Hauptrunde gehen. Ungarn konnte in der jüngeren Vergangenheit durchaus mit den europäischen Topmannschaften mithalten. Beim EHF Euro Cup vergangene Woche gab es einen Sieg gegen Spanien (32:29) und eine Niederlage gegen Kroatien (27:31). Bei der EM 2020 konnte Ungarn die Vorrundengruppe mit Dänemark, Island und Russland als Tabellenerster abschließen. Aber auch wenn sie im Stande sind in einem Spiel jede Mannschaft besiegen zu können, fehlt ihnen die Breite um über die Dauer eines WM-Turniers konstant Top-Leistungen abzurufen. Die letzte Niederlage der deutschen Mannschaft gegen Ungarn war ein Freundschaftsspiel im Jahre 2012. Uruguay wird mit den europäischen Mannschaften nicht Schritt halten können und Ziel der kapverdischen WM-Debütanten kann es nur sein die Spiele mit weniger als 20 Toren Differenz zu verlieren.


    Gruppe B (Kairo):


    Spanien
    Tunesien
    Brasilien
    Polen


    Gruppe B vereint den amtierenden Europameister, den Vize-Afrikameister, den Vize-Südamerikameister und den Wild card-Teilnehmer Polen und verspricht Spannung. Zwar erwarte ich, dass sich Spanien als unangefochtener Gruppensieger durchsetzen wird, aber dahinter sehe ich das Klassement völlig offen. Polen ist nach der verpassten WM 2019 und EM 2020 nun wieder bei einem großen Turnier dabei, aber eher ein Außenseiter. Brasilien war bei der WM 2019 in Deutschland eines der Überraschungsteams in der Vorrunde und sollte auch in Ägypten erneut den Sprung in die Hauptrunde schaffen. Gespannt bin ich wie die eher flinken Brasilianer mit der gewöhnlich ruppigen Abwehrarbeit Tunesiens zurecht kommen werden. Für die Hauptrunde sind alle drei (Polen, Brasilien & Tunesien) anspruchsvolle, aber machbare Gegner für die deutsche Mannschaft.


    Gruppe C (Alexandria):


    Kroatien
    Katar
    Japan
    Angola


    In Gruppe C konkurrieren Vize-Europameister Kroatien und Asienmeister Katar um den Gruppensieg. Die Kataris sind ohne Niederlage durch die Asienmeisterschaft marschiert und haben selbst das Finale gegen Südkorea locker mit 33:21 für sich entschieden. In drei testpeilen im Dezember besiegten sie Tunesien, Argentinien und unterlagen Spanien nur knapp mit 26:28. Qualität ist also beim Vize-Weltmeister von 2015 immer noch vorhanden und ich erwarte ein spannendes Spiel um den Gruppensieg gegen Kroatien. Japan und Angola werden den letzten Hauptrundenplatz unter sich ausmachen, aber dort für die Gegner aus Gruppe D nur Kanonenfutter sein. Bei der WM 2019 besiegte Angola Japan im Spiel um Platz 23/24. Wir werden sehen ob Dagur Sigurdsson die japanische Nationalmannschaft weiterentwickeln konnte. Evtl. ist der President's Cup für den Viertplatzierten sogar der dankbarere Turnierabschluss, anstatt dreier Niederlagen in der Hauptrunde.


    Gruppe D (Kairo):


    Dänemark
    Argentinien
    Bahrain
    Demokratische Republik Kongo


    Weltmeister Dänemark will nach der verpatztem EM 2020 wieder nach einer Medaille greifen und Gruppe D wird dabei kein Stolperstein sein. Echte Gegner warten erst in der Hauptrunde. Platz 2 sollte sich der Südamerikameister Argentinien, vor der Mannschaft aus Bahrain sichern. WM-Debütant Kongo, die sich als Siebter (!) der Afrikameisterschaft noch ein WM-Ticket sichern konnten, werden absolut chancelos sein.


    Gruppe E (Gizehv):


    Norwegen
    Österreich
    Frankreich
    Schweiz*


    (*Die Schweiz ersetzt die USA, die aufgrund zahlreicher positiver Corona-Tests innerhalb der Mannschaft und des Betreuerstabs kurzfrisitg auf die Teilnahme verzichten mussten


    Ähnlich wie Dänemark hat Frankreich eine enttäuschende EM 2020 im Gepäck durch die sie in Lostopf 3 abrutschten. Hinzu kommen zuletzt schwache Spiele in der EM-Qaulifikation gegen Serbien und direkt zum Auftakt wartet mit Norwegen ein echter Brocken. Bei der EM 2020 besiegelte die Niederlage gegen Norwegen das Vorrundenaus der Franzosen. Es verspricht eines der hochklassigsten Spiele der WM-Vorrunde zu werden und der Sieger würde angesichts der Mannschaften in Gruppe F bereits einen riesigen Schritt in Richtung Viertelfinale machen. Österreich scheint aktuell nicht die Mannschaft zu haben, um mit Frankreich oder Norwegen mithalten zu können. Direkt zum Auftakt müssen sie sich aber gegen die kurzfristig eingesprungenen Schweizer beweisen, die erstmals seit 1995 an einer Handball-WM teilnehmen dürfen.


    Gruppe F (Kairo):


    Portugal
    Algerien
    Island
    Marokko


    Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass Portugal einmal aus Lostopf 1 bei einer WM gezogen werden würde? Pikanterwesie haben Portugal und Island erst letzte Woche zweimal im Rahmen der EM-Qualifikation gegeneinander gespielt - und jeweils ihre Heimspiele gewinnen können. Das WM-Auftaktspiel wird also das dritte Aufeinandertreffen beider Mannschaften innerhalb von 9 Tagen sein - und ein richtungsweisendes für den Turnierverlauf. In dieser Gruppe der Außenseiter kann sich der Gruppensieger Selbstvertrauen und wichtige Punkte für die Hauptrunde sichern, um vielleicht die Rolle des Überraschungsteams bei dieser WM einzunehmen. Algerien und Marokko haben theoretisch den kleinen Heimvorteil auf ihrer Seite, aber ohne Zuschauer in den Hallen dürfte dieser nur noch minimal sein. Ohnehin ist Marokko zuletzt auf einem absteigenden Ast gewesen und auf dem afrikanischen Kontinent von anderen Nationen verdängt worden. Die WM-Teilnahme haben sie der Aufstockung des Teilnehmerfeldes zu verdanken.


    Gruppe G (Kairo):


    Schweden
    Ägypten
    Nordmazedonien*
    Chile


    (*Nordmazedonien ersetzt Tschechien, die aufgrund zahlreicher positiver Corona-Tests innerhalb der Mannschaft und des Betreuerstabs kurzfrisitg auf die Teilnahme verzichten mussten)


    Die Gruppenauslosung hat für Schweden das Tor zum Viertelfinale weit geöffnet und sie können sich auf dem Weg dahin eigentlich nur selber schlagen. Gastgeber Ägypten wird sicherlich einen kleinen Heimbonus erfahren, aber normalerweise sollte der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften zu groß sein als dass dies eine Rolle spielen sollte. Die kurzfristig nachgerückten Mazedonier werden mit Chile um den verbleibenden Hauptrundenplatz streiten. Beide Mannschaften trafen erst vor zwei Tagen in einem Freundschaftsspiel aufeinander, dass Nordmazedonien mit 28:24 gewann.


    Gruppe H (Alexandria):


    Slowenien
    Belarus
    Südkorea
    Russland


    Belarus und Russland gehören zwar zum europäischen Inventar bei Handball-Großturnieren, aber ihnen gelang in diesem Jahrhundert auch nie der wirklich große Wurf. Slowenien ist mit Platz 5 bei den Olympischen Spielen 2016, Platz 3 bei der WM 2017 und Platz 4 bei der EM 2020 positiv aufgefallen - hatte aber andererseits die Qualifikation zur WM 2019 verpasst. Sie haben spielerisches Potential und zuletzt oft ein glückliches Händchen bei den Turnierauslosungen. Auch dieses Jahr scheint die K.O.-Runde ein realistisches Ziel zu sein.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)