[2. Bundesliga] 31. Spieltag

  • Fürth und Bochum feiern damit (quasi) den Klassenerhalt.


    Oh wei, FCN, die fahren momentan wirklich keine guten Ergebnisse ein. Von hinten gibts jetzt auch noch aus Wehen Druck.


    Dienstag gibt es das direkte Duell in Wiesbaden!

  • Heidenheim bleibt im Aufstiegsrennen und empfängt am nächsten Wochenende den HSV. Nürnberg nur noch drei Punkte vor dem KSC.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Heidenheim bleibt im Aufstiegsrennen und empfängt am nächsten Wochenende den HSV. Nürnberg nur noch drei Punkte vor dem KSC.

    Dienstag muss man sich natürlich erstmal in Fürth behaupten, während der HSV Osnabrück empfängt. Der VfB Stuttgart kann morgen in Karlsruhe wieder auf Platz 2 ziehen, Mittwoch gehts gegen Sandhausen.

  • Die kleine Auswärtsschwäche spricht vielleicht am Ende gegen Heidenheim. So oder so spielt der FCH aber wieder eine gute und stabile Saison.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Kiel hat bis zum Ende auf das 2:2 gespielt und waren eigentlich immer überlegen. Aber auch mit individuellen Fehlern vor den beiden Gegentoren.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Die kleine Auswärtsschwäche spricht vielleicht am Ende gegen Heidenheim. So oder so spielt der FCH aber wieder eine gute und stabile Saison.

    Egal wie es ausgeht. In Heidenheim kann man nach der Runde auf jeden Fall feiern. Und der FCH ist auch der einzige Profi-Verein bei dem ich mich wirklich freue wenn er gewinnt.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

  • Die kleine Auswärtsschwäche spricht vielleicht am Ende gegen Heidenheim. So oder so spielt der FCH aber wieder eine gute und stabile Saison.

    Egal wie es ausgeht. In Heidenheim kann man nach der Runde auf jeden Fall feiern. Und der FCH ist auch der einzige Profi-Verein bei dem ich mich wirklich freue wenn er gewinnt.

    Warum? Das ist für mich ein klassischer hochgepushter Verein mit Erfolgsfans. 2002-2004 war ich da, als der Verein noch Heidenheimer SB hies und in der Verbandsliga spielte vor 200 Zuschauern.... Für mich noch extremer als der SC Freiburg oder FSV Mainz...

  • Alle Vereine dieser Welt haben bei mehr Erfolg auch mehr Zuschauer, das ist in Heidenheim so und auch z.B. in Leverkusen. Das Kriterium ist also absurd. Ich würde es dem Stader Jung Malon Busch gönnen wenn ihm und seine Kollegen der große Coupe gelingt.

  • Die Zuschauerentwicklung gehört bei solchen Aufstiegen in der heutigen Zeit wohl dazu, wobei mir deine Argumentationslinie schon klar ist. Finde aber das Heidenheim dies nachhaltig gemacht hat, die sind nicht von einem total abhängig, haben eine breite und große Basis an kleinen und mittleren Sponsoren. Dazu hat es den Eindruck das der FCH dort in der Region mittlerweile verankert scheint.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Alle Vereine dieser Welt haben bei mehr Erfolg auch mehr Zuschauer, das ist in Heidenheim so und auch z.B. in Leverkusen.

    Echt? Da habe ich die Explosion der Zuschauerzahlen in z.B. Wehen, Sandhausen oder Aspach wahrscheinlich verpasst.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Egal wie es ausgeht. In Heidenheim kann man nach der Runde auf jeden Fall feiern. Und der FCH ist auch der einzige Profi-Verein bei dem ich mich wirklich freue wenn er gewinnt.

    Warum? Das ist für mich ein klassischer hochgepushter Verein mit Erfolgsfans. 2002-2004 war ich da, als der Verein noch Heidenheimer SB hies und in der Verbandsliga spielte vor 200 Zuschauern.... Für mich noch extremer als der SC Freiburg oder FSV Mainz...

    Ganz einfach: Weil in Heidenheim sehr nachhaltig gearbeitet wird. Und mein Wohnort ist ja auch nicht so weit von Heidenheim weg, so dass da auch ein bisschen Lokalkolorit dazu kommt. Zudem ist FCH-Trainer Frank Schmidt einfach unheimlich authentisch und in unserer Region deshalb zu Recht auch hoch angesehen. Der hat sich wirklich absolut nicht zum Negativen verändert, seit er da als Trainer einen solchen Erfolg hat.


    Und jeder Verein hat doch mal klein angefangen. Deshalb würde ich nicht von "hochgepusht" reden, sondern von einer Entwicklung, die sich deshalb ergeben hat, weil sich die Leute in Ostwürttemberg mit dem, was da geboten wird, mehrheitlich identifizieren können. Was z.B. beim Lokalrivalen in Aalen niemals so der Fall war bzw. ist.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II

    2 Mal editiert, zuletzt von Bredi ()

  • So sieht es aus! In Heidenheim wird seit vielen Jahren solide und unaufgeregt gearbeitet. Der Verein kam so Schritt für Schritt nach oben. Das dies von den Zuschauern honoriert wird liegt auf der Hand.

  • Mag sein, aber ich muss so einen Verein trotzdem nicht mögen... Würde ich auch nicht, wenn es ein Verein aus "meiner Region" wäre.... Denn wie viele da rumlaufen die "schon immer FCH Fans" gewesen sein wollen.... Obwohl... FCH Fans sicherlich, aber HSB Fans ganz sicher nicht.... :lol:

  • Niemand war immer Fan von einem Verein, irgendwann hat man sich mal entschieden und das ist wie bei jeder Ehe auch, wenn der Partner mal nicht mehr so ist wie man es am Anfang erwartet hat wechselt man vielleicht auch mal. Und wenn sich dann noch was in der eigenen Region entwickelt, wo man sich dann sogar noch richtig einbringen kann beschleunigt sich dieser Prozess sogar noch. Kurz gesagt, nichts ist für die Ewigkeit. :-)

  • Ich zitiere Eric Cantona: „Du kannst deine Frau wechseln, deine Religion wechseln, deine Politik wechseln, aber niemals, wirklich niemals, deinen Lieblingsverein wechseln“.

    "Die großen Trainer haben schließlich alle gesoffen: Weisweiler, Happel, Zebec.
    Und ich gehöre ja auch zu den Großen." (Udo Lattek)

  • Man darf ja auch nicht vergessen, dass es noch jüngere Fans gibt, die erst im neuen Jahrtausend zum Fußball-Anhänger geworden sind. Und die kennen eben nur den FCH in seiner heutigen Form.


    Und es ist doch schön, wenn das Interesse am Fußball in einer Stadt und deren Umgebung innerhalb von 15 oder 20 Jahren so steigt wie in Heidenheim. Beispiele, bei denen die Entwicklung genau umgekehrt ist, gibt es ja zur Genüge.

    "In einer Gesellschaft in der Respekt, Ehrlichkeit, Rücksicht, Vertrauen, und vor allem Anstand immer mehr in den Hintergrund geraten, sollte man bei allem Streben nach Erfolg, nicht die Menschlichkeit vergessen. Erst recht auf dem Sportplatz, erst recht wenn Kinder zuschauen.
    - Du erntest, was du säst. -"


    Pavlos Osipidis vom 1. Göppinger SV nach seiner Fairplay-Aktion gegen den SV Sandhausen II